Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Registriert seit
    03.09.2010
    Beiträge
    3

    Standard Anlasser für Yanmar 2GM20

    Hallo Segelfreunde,

    ich habe mir vor einigen Wochen einen Anlasser für einen Yanmar 2GM20 bei der Firma AL-Electric übers Internet gekauft. Diesen Anlasser habe ich über die Original-Yanmarnummer dort gefunden.
    Dieser Wurde sofort geliefert (185,- Euro). Bei Yanmar kostet dieser ca. 360,- Euro.
    Ich habe den Anlasser eingebaut und alles war in Ordnung (dachte ich).
    Nach 3 Wochen (ca. 30 Starts) hat der Anlasser seinen Geist aufgegeben, d.h. das Antriebslagerschild war gebrochen. Das passierte natürlich in der Schleusenkammer in Kiel.
    Ich habe den Anlasser sofort reklamiert, aber der Händler hat die Reklamation mit folgender Begründung abgelehnt:
    Antriebslagerschild und Ankerwelle durch höhere Gewalt geborchen,
    mögliche Ursachen: falscher Einbau, Zurückschlagen des Motors bzw. der Schwungmasse (z.B. Fehlzündung, Motor zieht Wasser beim Startvorgang).

    Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Mein alter Anlasser hat immerhin 13 Jahre seinen Dienst getan.

  2. #2
    Registriert seit
    05.08.2005
    Alter
    49
    Beiträge
    263

    Standard

    Moin,

    dafür kostet der Originale auch fast das Doppelte. Wird schon seinen Grund haben, auch wenn die Preispolitik bei Yanmar schon abenteuerlich ist.
    Übrigens, gute Autoelektrikbetriebe können alte Anlasser meistens überholen.

    Jörg

  3. #3
    Registriert seit
    13.06.2002
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.214

    Standard

    Hallo,

    meiner tut's seit 26 Jahren...

    Aber mal Spaß beiseite: mit der Antwort des Händler würde ich mich nicht zufrieden geben. Meines Wissens gibt es auch auf Ersatzteile Gewährleistung (aber nur 1 Jahr). Und wenn die Regelung wie bei der 2jährigen Gewährleistung ist, dann wird nach einem Defekt in den ersten 6 Monaten unterstellt, das der Fehler von Beginn an vorhanden war. Der Händler müßte das Gegenteil nachweisen.

    Wenn du dir also sicher bist, beim Einbau korrekt gearbeitet zu haben, hak' da mal nach.
    Mast- und Schotbruch,

    Jürgen

  4. #4
    Registriert seit
    03.09.2010
    Beiträge
    3

    Standard

    Danke für die Info.
    Ich habe nach dem negativen Reklamationsbescheid auch dem Händler in einem ausführlichen Brief erklärt, dass ich mit dem Reklamationbefund nicht einverstanden bin, aber er hat darauf nicht reagiert und mir den Anlasser zugesandt.
    Wenn der Anlasser von dem Händler zur Untersuchung gegeben worden ist, habe ich dann einen Anspruch auf diesen Befundbericht?

    Zum Anlasser: der Anlasser vom Händler unterscheidet sich vom Original-Anlasser wie folgt:
    - das Antriebslagerschild ist vom Guss her dünner ausgeführt
    - es gibt kein Aufkleber mit einem Herstellernamen sowie weiteren Angaben

    Ich vermute mal, dass dieser Anlasser in China gefertigt wurde.

    Weiss jemand welche rechtlichen Möglichkeiten es gibt, dass der Händler mir einen neuen Anlasser zusenden muss oder ich zumindestens einen Teil des Kaufpreises erstattet bekomme.

    Danke - Tabaluga1999

  5. #5
    Registriert seit
    05.01.2006
    Beiträge
    6.943

    Standard

    Buch das als Lehrgeld ab oder beschäftige einen Anwalt mit der Sache. Aber könnte teurer werden, ruckzuck gibts den "Händler" gar nicht mehr.
    Die Lehre ist: Was nix kostet is auch nix. Carsten

  6. #6
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.908

    Standard

    moin tabaluga,
    nicht gleich feuer spucken odert ducken,
    (Nach 3 Wochen (ca. 30 Starts) hat der Anlasser seinen Geist aufgegeben, d.h. das Antriebslagerschild war gebrochen. Das passierte natürlich in der Schleusenkammer in Kiel.
    Ich habe den Anlasser sofort reklamiert, aber der Händler hat die Reklamation mit folgender Begründung abgelehnt:
    Antriebslagerschild und Ankerwelle durch höhere Gewalt geborchen,
    mögliche Ursachen: falscher Einbau, Zurückschlagen des Motors bzw. der Schwungmasse (z.B. Fehlzündung, Motor zieht Wasser beim Startvorgang).
    so wie du das schilderst,hat er der händler keine möglichkeit den "nachbau" überhaupt irgendwo zu reklamieren

    und seine seite :
    Rücksendungen

    Sollte ein von uns gelieferter Artikel schadhaft sein oder werden, können sie den Artikel reklamieren und auf diese Weise unsere Gewährleistung in Anspruch nehmen. Bitte beachten Sie folgende Hinweise, wenn Sie Artikel aus Reklamationsgründen an uns zurückschicken möchten.

    Schicken Sie den defekten Artikel möglichst komplett mit Zubehör ein - das heißt mit allen Teilen, die Sie von uns mit der Lieferung erhalten haben. Dazu gehören der Artikel selbst, der Originalkarton, Schrauben, Muttern, Kabel etc.

    Benutzen Sie zur Rücksendung eine Verpackung, die geeignet ist, die Ware gegen die typischen Transportgefahren zu schützen.

    Legen Sie eine möglichst ausführliche Fehlerbeschreibung sowie eine Kopie der Rechnung bei. Dies erleichtert und beschleunigt die Abwicklung.

    Bitte senden Sie die Ware frei zurück indem Sie die Transportkosten auslegen. Sollte der Warenwert über 40 EUR liegen, erstatten wir Ihnen das Porto nach Erhalt der entsprechenden Quittung. Sollten Sie keine Quittung haben erstatten wir die Kosten, die mit einem Versand per DHL entstanden wären.

    Schicken Sie den Artikel aus Versicherungsgründen als Paket (jedoch nicht per Express), nicht als Päckchen oder in einem Briefumschlag.

    Nutzen Sie bitte das Reklamationsformular. Sie finden das Reklamationsformular als Beilage in unseren Paketen. Sollte Ihnen das Reklamationsformular nicht mehr vorliegen, so steht dieses für Sie hier zum Download bereit. Füllen Sie das Formular vollständig und sorgfältig aus - das erleichtert uns die Arbeit und beschleunigt den Abwicklungsprozess.
    was sagt die innung/verbaucherzentrale etc. zu solch schwatten schafen ?

    denn mögliche ursachen sind in jeder glaskugel vorhanden
    und
    bezeugen aber nicht die ergebnisse einer technischen untersuchung
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  7. #7
    Registriert seit
    13.06.2002
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.214

    Standard

    Hallo,

    ich befürchte, Carsten hat recht.

    Ich hab mal bei dem Händler nachgesehen: bei dem Teil steht wörtlich "OEM: Original Equipment Manufacturer der Hersteller des Originalteils". Wenn du statt dessen ein Plagiat aus dem Reich der Mitte bekommen hast, dann ist das in meinen Augen Betrug.

    Jetzt hast du die Wahl, wie du weiter verfahren willst...
    Mast- und Schotbruch,

    Jürgen

  8. #8
    Registriert seit
    31.08.2006
    Beiträge
    3.414

    Standard

    Hm,

    die Angabe könnte durchaus korrekt sein.

    Ein chinesischer Yanmar-Zulieferer betreibt mit minderwertiger Ware ein Zusatzgeschäft - bis hin zur Zuordnung von Yanmar-Ersatzteilnummern.

    Der hiesige Händler spielt mit. Ich denke, der kann beim Zulieferer gar nicht reklamieren sondern bliebe selbst auf dem schadhaften Anlasser sitzen - entsprechend zäh dürfte sich die weitere Reklamation gestalten. Da hilft nur gleich mt Anwalt weitermachen oder abschreiben.

    Aber Danke für das Einstellen hier. Habe selbst nen Yanmar und hätte auch darauf hereinfallen können.

    Grüße

    Andreas

  9. #9
    Registriert seit
    18.09.2002
    Ort
    Flensburg
    Alter
    45
    Beiträge
    3.470

    Standard

    Zitat Zitat von Andreas120 Beitrag anzeigen
    Hm,

    die Angabe könnte durchaus korrekt sein.

    Ein chinesischer Yanmar-Zulieferer betreibt mit minderwertiger Ware ein Zusatzgeschäft - bis hin zur Zuordnung von Yanmar-Ersatzteilnummern.
    Was meinst du wie oft mir (Nachbau)Teile aus China angeboten werden.

    "Valeo" Limas für 50-100€ Ek usw....

    Alles "OEM"-Ware

    nur das das 2 oder 3. Wahl bzw Raubkopien sind erwähnen die Jungs nie.

    Da fehlen dann die Gußmarken, Teilenummer, ungenau gearbeitet usw
    www.haar-bootsmotoren.de

  10. #10
    Registriert seit
    03.09.2010
    Beiträge
    3

    Standard

    Danke für die Beiträge.
    Ich habe heute dem Händler nochmals ein Email geschrieben, indem ich Ihm erklärt habe, das er beweisen muss, dass der Anlasser ohne Mängel an mich versendet wurde (Beweislastumkehr in den ersten 6 Monaten liegt beim Verkäufer). Weiterhin habe ich Ihn nach dem Reklamationsbefund des Hersteller gefragt (wird es wahrscheinlich nicht geben). Rechtlich muss ich dem Händler ersteinmal eine angemessene Frist zur Nacherfüllung einräumen. Wenn nach ca. 4 Wochen nichts passiert ist werde ich vom Vertag zurücktreten. Mal sehen was nun passiert.

    Ein paar Beiträge haben mich nicht gerade ermutigt (nach dem Motto Pech gehabt, warum kaufst du auch einen "Billiganlasser").
    Wenn uns ein Produkt als OEM angeboten wird, dann muss man davon ausgehen dürfen, dass dieses Produkt auch als Ersatz für das Originalteil geeignet ist.
    Wenn wir uns nicht gegen solcche Händler wehren, dann kannst Du bald im Internet nichts mehr kaufen, und die Preise der Originalhersteller werden noch unerträglicher.

    Zur Info: meinen alten Anlasser habe ich wieder eingebaut und mit einem Relais direkt am Anlasser versehen, Seit dem sind die Startproblem nicht mehr vorhanden.

Ähnliche Themen

  1. Yanmar 2GM20
    Von Southerly im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.11.2009, 18:39
  2. Yanmar 2GM20
    Von waltzing matilda im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.05.2007, 08:15
  3. Yanmar 2GM20
    Von BuO im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.04.2007, 17:06
  4. Yanmar 2GM20
    Von BuO im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.04.2007, 16:29
  5. Probleme mit Yanmar Motor/Anlasser
    Von Seawulf im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.05.2003, 21:26

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •