Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 38

Thema: Einhand Wende

  1. #1
    Registriert seit
    08.09.2010
    Beiträge
    3

    Standard Einhand Wende

    Hallo

    ich bin Segelanfänger.

    Wer kann mir Tips geben zum Ablauf Einhandwende mit Fock

    -Pinne kurz loslassen?
    -Fockschoten verlängern?
    -??

    Boot ca. 6 m

    Danke!

  2. #2
    Registriert seit
    13.01.2009
    Ort
    germania occidentale
    Alter
    81
    Beiträge
    8.610

    Standard Handelt es sich ...

    Zitat Zitat von streifsky Beitrag anzeigen
    Hallo ich bin Segelanfänger. Boot ca. 6 m
    ... um eine Kiel-Yacht oder um ein Multihull ?

  3. #3
    Registriert seit
    20.02.2002
    Ort
    Cuxhaven
    Beiträge
    8.748

    Standard

    Anluven, durch den Wind gehen, Fockschot loswerfen, und Fockschot auf anderem Bug dichtholen. Je nach Boot kannst Du die Pinne loslassen, feststellen oder mit den Beinen steuern.

    Bei weniger wendigen Booten, wie einem Katamaran, von manchen als Multihull bezeichnet, kann es erforderlich sein, die Fock backzuhalten, damit sie bei der Drehung des Bootes durch den Wind unterstützt.
    Handbreit - Ralf

  4. #4
    Registriert seit
    31.08.2006
    Beiträge
    3.414

    Standard

    Moin streifsky,

    im Prinzip wie von Ralf beschrieben.
    Vielleicht noch ein wenig Feintuning:

    Ralf schrieb bereits, Fock erst los, wenn (oder direkt nachdem) der Bug durch den Wind gegangen ist. Ernst nehmen!
    Anfänger neigen nämlich dazu, die Fock zu früh loszuwerfen. Folge: Langes und völlig überflüssiges Geballere im Segel, ausrauschende und sich vertörnende Fockschoten. Gerade einhand kannst Du das GAR NICHT gebrauchen.
    Also übe einhand genau das, was auch eine gute Regattacrew ausmacht: Die Fock wird genau beim Durchgehen durch den Wind übergenommen, nach Möglichkeit ohne Killen (das geht natürlich nicht bei einem größeren und stark überlappenden Vorsegel). Frühes Dichtnehmen auf dem neuen Bug bedeutet außerdem, dass Du sie im Normalfall noch mit wenig Kraftaufwand dichtnehmen kannst. Bist Du erst weit abgefallen und hast wieder Druck im segel, wird das Dichtnehmen ungleich schwerer.

    Der genaue Ablauf des Manövers hängt von Deinem Boot ab. Bei 6m Länge müsstest Du aus der Rudergängerposition halbwegs leicht an die Fockschot kommen oder?
    Fahre das Manöver anfangs nicht zu schnell, sondern gehe langsam durch den Wind, dann hast Du es einfacher.

    Loswerfen und dichtnehmen/belegen solltest Du tunlichst mit einer Hand ausführen können. Sehr hilfreich, wenn die Schot über Winschen oder zumindest einen Knarrpoller geführt wird, damit Du nie den vollen Winddruck in der Hand hast. Ziel sollte sein, die Fock dichtsetzen zu können, ohne eine zweite Hand zum Nachholen zu Hilfe nehmen zu müssen. Wenn Dein Boot nicht entsprechend ausgerüstet ist, Du aber regelmäßig einhand segeln möchtest, würde ich es als erstes mit Winschen nachrüsten.

    Grüße

    Andreas
    Geändert von Andreas120 (08.09.2010 um 13:31 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.851

    Standard

    leicht modifizierte Dehler 22:

    schoten klarieren und luv-schot zum vorbereiten für die wende ein/zweimal um winsch legen .
    Dann beide vor-schoten in eine hand nehmen,
    dabei liegt die
    großschot lose über dem knie (bei viel wind löse ich das groß etwas um nach der wende nicht gleich zu viel lage zu schieben)
    soweit
    klar zur wende;
    und ree
    und in dem moment wenn die fock durch den wind geht und "back-steht"
    werfe ich die fock-schot mit einem schlag aus der klemme los und ziehe sie gleichzeitig auf dem anderen bug dicht und brauch nicht mal die winschkurbel zum dichterholen,da meist immer eher etwas lösen der schot angesagt ist
    und einhand geht das leichter wie nachträgliches dichterholen mit der kurbel.
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  6. #6
    Registriert seit
    14.06.2008
    Beiträge
    503

    Standard

    Günstig ist das Anbringen einer längeren Pinne.
    Man besorge sich dazu vom Schreiner ein Vierkantholz, das man nach seinen persönlichen Vorstellungen bearbeitet, bis es perfekt in der Hand liegt und sägt es auf die passende Länge ab.

    Die Vorschoten kann man mit einem dicken Filzstift markieren, wo sie beim Kreuzen bevorzugt in der Klemme belegt werden. Man belegt sie dann solange das Vorsegel noch killt.

    Komfortabel wirds mit Autopilot.

    LG Reinhard

  7. #7
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von reinh Beitrag anzeigen
    Günstig ist das Anbringen einer längeren Pinne.
    Man besorge sich dazu vom Schreiner ein Vierkantholz, das man nach seinen persönlichen Vorstellungen bearbeitet, bis es perfekt in der Hand liegt und sägt es auf die passende Länge ab.



    LG Reinhard
    Was rätst Du hier für einen Schwachsinn, so`n Vierkantholz hast Du wohl ma`vor`m Kopp gekriegt ?

    pogo

  8. #8
    Registriert seit
    14.12.2009
    Beiträge
    21

    Standard

    bei meinem Boot (8,20m) lasse ich das Groß in der Klemme, lege wie schon beschrieben die neue Schot ein paar Mal um die neue Winsch und stecke die Kurbel drauf.
    Die Pinne lasse ich für die Wende los - das Boot ist dann Luvgierig genug um allein durch die Wende zu gehen. Wenn ich schnell genug dichtkurbel ist es auf dem neuen Bug wieder luvgierig und geht ganz gut von allein auf den neuen Kurs. Wenn nicht helfe ich mit dem Fuß nach

  9. #9
    Registriert seit
    14.06.2008
    Beiträge
    503

    Standard

    Zitat Zitat von pogo Beitrag anzeigen
    Was rätst Du hier für einen Schwachsinn, so`n Vierkantholz hast Du wohl ma`vor`m Kopp gekriegt ?

    pogo
    Kannst Du das näher erläutern?

    LG Reinhard

  10. #10
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von reinh Beitrag anzeigen
    Kannst Du das näher erläutern?

    LG Reinhard
    Weisst Du wieviel Platz normalerweise auf einem 6m Boot zwischen Pinnennock und Großschot ist ?
    Weisst Du das eine Pinnenverlängerung allein aus obigem Grund seltenst möglich ist ?
    Weisst Du das eine Verlängerung der Pinne zusätzl. Probleme aufwerfen würde ?
    Weisst Du das ein übliches Kantholz keineswegs zur Pinne taugt, auch nicht wenn es nach persönlichen Vorstellung handschmeichelnd zurechtgeschnitzt wurde ?
    Weisst Du nun das Du keinen blassen Schimmer einer Ahnung hast ?

    pogo

Ähnliche Themen

  1. Wende über Backbord nicht möglich???
    Von Sealiner im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 06.09.2010, 12:56
  2. Wende od. Halse bei Starkwind
    Von burgrova im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 71
    Letzter Beitrag: 26.08.2010, 17:31
  3. Wende - Halse - Was denn nun ?
    Von Lansing im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 81
    Letzter Beitrag: 27.01.2010, 14:06
  4. Rudy - Wende !
    Von Landfall im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.01.2006, 05:56

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •