Seite 1 von 122 1231151101 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 1213
  1. #1
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    1.394

    Standard Energieversorgung nach dem Atomausstieg

    Nach Fukushima wird keine deutsche Regierung, ob sie nun von Frau Merkel oder Herrn Gabriel geführt wird, noch an einem Energiemix, der Atomstrom enthält, festhalten können. Wir können damit sicher sein, dass alle Kernkraftwerke abgeschaltet werden. Damit ist es auch ziemlich unsinnig, sich über das Für und Wider von Kernkraftwerken weiterhin verbal die Köpfe einzuschlagen, auch in diesem Forum.

    Was jedoch notwendig ist, ist eine Debatte zu führen, wie man die Versorgung mit Strom nach dem Atomausstieg sicherstellen will.

    Der Import von Atomstrom aus Frankreich, das auch noch bei der auf der Nordhalbkugel meist vorherrschenden Westwindlage in Luv von Deutschland liegt, oder gar aus technologisch unsicheren östlichen Nachbarländern, die dieses Geschäft sicher anbieten werden, ist keine Lösung.

    Energiesparen ist eine feine Sache, wird aber bei dem Energiehunger eines hochtechnologischen Landes und der Konsumfreude der Bürger kaum ausreichen.

    Erneuerbare, nachhaltige Energieerzeugung ist wünschenswert, doch bläst über großen Teilen Deutschlands zu wenig und zu unstetiger Wind. Licht-aus und Industrie-Stopp bei Flaute ist keine Lösung. Das gleiche gilt für die Solarenergie bei uns. Pumpspeicheranlagen wären die absolut notwenige Ergänzung. Wird der Bürger dem Bau zustimmen?

    Gibt es andere Technologie, um Windkraft und Solarenergie grundlastfähig zu machen (z.B. Wasserstofflagerung)?

    Solarstrom aus sonnenreichen Ländern (Desertec!) klingt sehr gut und ist wohl auch technisch möglich. Aber wie ist es mit der Versorgungssicherheit aus Nordafrika und der Erträglichkeit von riesigen Leitungen um das Mittelmeer bestellt?

    Wollen wir und unsere Nachbarn neue große Leitungsanlagen in Gleichstromtechnologie haben? Können sie je eine Genehmigung bekommen?

    Ist es technisch möglich, in großem Stil Kohlekraftwerke mit CO2-Abscheidung zu betreiben? Wird der Bürger der unterirdischen Endlagerung von CO2 zustimmen?

    Der deutsche Bürger will keinen Atomstrom mehr, jede Regierung wird sich darauf einrichten müssen. Aber weiß er, dass er dann eine Reihe von anderen Dingen nicht vermeiden kann: Sparen, Neubau von Kraftwerken jeder Art, Neubau von Leitungen, Investitionen in neue Technologien wie CO2-Endlagerung, usw.?

    Fragen über Fragen! Das, und vieles mehr, wäre zu diskutieren. Atomstrom in Deutschland ist in kurzem mega-out!

  2. #2
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Man kann nicht oft genug daran erinnern: hätte man die Milliarden-Subventionierungen (wurden direkt und indirekt gewährt) nicht der Atommafia in den Hintern geschoben, stünde man heute nicht vor diesem Ausstiegsproblem.

  3. #3
    Registriert seit
    13.01.2009
    Ort
    germania occidentale
    Alter
    82
    Beiträge
    8.610

    Standard Das Fell des Bären

    Zitat Zitat von Kontrapunkt Beitrag anzeigen
    Wir können damit sicher sein, dass alle Kernkraftwerke abgeschaltet werden.
    ... notwendig ist, ist eine Debatte zu führen, wie man die Versorgung mit Strom nach dem
    Atomausstieg sicherstellen will ... wäre zu diskutieren.
    Soso, die Bundeskanzlerin beschließt eben mal - am Parlament vorbei - sieben Kernkraft-
    werke für drei Monate still zu legen. Das Spielchen wird ihr der Herr Lammers (der Mann
    hat Kreuz !) schon bald verderben. Und das Kontra-Pünktchen verteilt hier im Forum
    das Fell des Bären, ohne je auf ihn geschossen zu haben. Seine Fragen kann er
    sich seitlich in die Haare schmieren; es gibt kein Forum-Mitglied, das darauf se-
    riös zu antworten in der Lage wäre - warum auch, der Bär läuft noch frei rum.

  4. #4
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    1.394

    Standard

    Zitat Zitat von Makis Enefrega Beitrag anzeigen
    ... Und das Kontra-Pünktchen verteilt hier im Forum
    das Fell des Bären, ohne je auf ihn geschossen zu haben. Seine Fragen kann er
    sich seitlich in die Haare schmieren; es gibt kein Forum-Mitglied, das darauf se-
    riös zu antworten in der Lage wäre - warum auch, der Bär läuft noch frei rum.
    Macke, Macke, was muss ich selbst schießen bei dem Trommelfeuer! Das haben schon andere getan. Oder liest Du keine Zeitung mehr, nachdem Du ver"Popper"t bist? Und warum so aggressiv? Fragen seitlich in die Haar schmieren! Oje, oje. Der deutsche Atombär ist tot, mausetot! Aber über diesen Zeitpunkt, für den Du gekämpft hast, hinaus zu denken, das geht Dir zu weit!

    Weil's Du bist: Ich habe keine rhetorischen Fragen gestellt. Nicht ausweichen!

  5. #5
    Registriert seit
    22.03.2010
    Beiträge
    695

    Standard

    Zitat Zitat von Makis Enefrega Beitrag anzeigen

    Soso, die Bundeskanzlerin beschließt eben mal - am Parlament vorbei - sieben Kernkraft-
    werke für drei Monate still zu legen. Das Spielchen wird ihr der Herr Lammers (der Mann
    hat Kreuz !) schon bald verderben.
    Soll das heißen, dass man die AKWs wieder anschalten soll, damit das Parlament entscheiden kann ? So ein Unsinn.

  6. #6
    Registriert seit
    24.01.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    57

    Standard

    Zitat Zitat von Makis Enefrega Beitrag anzeigen

    Soso, die Bundeskanzlerin beschließt eben mal - am Parlament vorbei - sieben Kernkraft-
    werke für drei Monate still zu legen. Das Spielchen wird ihr der Herr Lammers (der Mann
    hat Kreuz !) schon bald verderben.
    Hier sollte man zwei Fragen klar trennen:
    1) Für die Aussetzung des Laufzeitverlängerung (sog. Moratorium) gibt es keine Rechtsgrundlage. Insofern sind die Bedenken von Bundestagspräsident Norbert Lammert berechtigt. Hier ist noch Vieles unklar.
    2) Die Betriebsgenehmigung (und auch die kurzzeitige Untersagung) ist Sache der Bundesländer, eine Rechtsgrundlage für das Abschalten vorhanden. Ob die jeweilige Entscheidung (hinsichtlich ihrer Begründung) gerichtsfest ist, müssen dann später vielleicht die Gerichte klären.

  7. #7
    Registriert seit
    13.01.2009
    Ort
    germania occidentale
    Alter
    82
    Beiträge
    8.610

    Standard

    Zitat Zitat von sonic_cruiser Beitrag anzeigen
    Ob die jeweilige Entscheidung gerichtsfest ist, müssen dann später vielleicht die Gerichte klären.
    Solche "Beschlüsse" sind auch als „par ordre de mufti“ bekannt (undurchsichtige, von oben herab
    erlassene Verordnungen).

  8. #8
    Registriert seit
    11.10.2006
    Ort
    Tiefstes Bayern
    Alter
    58
    Beiträge
    1.949

    Standard

    Zitat Zitat von Makis Enefrega Beitrag anzeigen

    Soso, die Bundeskanzlerin beschließt eben mal - am Parlament vorbei - sieben Kernkraft-
    werke für drei Monate still zu legen. Das Spielchen wird ihr der Herr Lammers (der Mann
    hat Kreuz !) schon bald verderben. . . . .
    Ihnen und Ihreresgleichen kann es wohl nie recht gemacht werden. Laufen die AKW's, schreit Ihr danach, sie abzuschalten. Setzt man das nun um, ohne den Bürokratismus zu bemühen, ist's auch nicht recht. Also was denn nun? die 'Dagegen-Partei' lässt grüßen! Neid, weil andere die AKW's abschalten, und rot-grün das nicht geschafft hat???

    Anmerkung: Vorsicht - der Beitrag könnte Anteile von Ironie enthalten!

    FRASIT

  9. #9
    Registriert seit
    16.08.2007
    Ort
    Nicht weit vom Pölseräquator entfernt
    Beiträge
    1.014

    Standard @Kontrapunkt

    "Wir können damit sicher sein, dass alle Kernkraftwerke abgeschaltet werden."
    Sicher?

    "Das gleiche gilt für die Solarenergie bei uns. Pumpspeicheranlagen wären die absolut notwenige Ergänzung. Wird der Bürger dem Bau zustimmen?"
    Nein, weil wir gegen solche landschaftszerstörenden Bauwerke sind.


    "Gibt es andere Technologie, um Windkraft und Solarenergie grundlastfähig zu machen (z.B. Wasserstofflagerung)?"
    Ja, aber dazu müssten beispielsweise große Gasbehälter gebaut werden und sowas wollen wir nicht in unserer Nachbarschaft haben.

    "Solarstrom aus sonnenreichen Ländern (Desertec!) klingt sehr gut und ist wohl auch technisch möglich. Aber wie ist es mit der Versorgungssicherheit aus Nordafrika und der Erträglichkeit von riesigen Leitungen um das Mittelmeer bestellt?"
    Kein Problem, da nordafrikanische Länder seit Jahrzehnten von stabilen und demokratisch gewählten Regierungen beherrscht werden.

    "Wollen wir und unsere Nachbarn neue große Leitungsanlagen in Gleichstromtechnologie haben? Können sie je eine Genehmigung bekommen?"
    Auf zusätzliche Überlandleitungen warten wir alle schon lange."

    "Ist es technisch möglich, in großem Stil Kohlekraftwerke mit CO2-Abscheidung zu betreiben? Wird der Bürger der unterirdischen Endlagerung von CO2 zustimmen?"
    Eine kurze Fahrt durch Nordfriesland und Du hast die Antwort.

    "Der deutsche Bürger will keinen Atomstrom mehr, jede Regierung wird sich darauf einrichten müssen. Aber weiß er, dass er dann eine Reihe von anderen Dingen nicht vermeiden kann: Sparen, Neubau von Kraftwerken jeder Art, Neubau von Leitungen, Investitionen in neue Technologien wie CO2-Endlagerung, usw.?"
    Im Prinzip ja, aber ...

    " Atomstrom in Deutschland ist in kurzem mega-out!"
    Das waren Miniröcke auch schon!

  10. #10
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    1.394

    Standard Fangen wir an, es ist viel zu tun!

    Danke, Käptn Blaubär!

    Zitat Zitat von Käptn Blaubär Beitrag anzeigen
    "Wir können damit sicher sein, dass alle Kernkraftwerke abgeschaltet werden."
    Sicher?

    "Das gleiche gilt für die Solarenergie bei uns. Pumpspeicheranlagen wären die absolut notwenige Ergänzung. Wird der Bürger dem Bau zustimmen?"
    Nein, weil wir gegen solche landschaftszerstörenden Bauwerke sind.


    "Gibt es andere Technologie, um Windkraft und Solarenergie grundlastfähig zu machen (z.B. Wasserstofflagerung)?"
    Ja, aber dazu müssten beispielsweise große Gasbehälter gebaut werden und sowas wollen wir nicht in unserer Nachbarschaft haben.

    "Solarstrom aus sonnenreichen Ländern (Desertec!) klingt sehr gut und ist wohl auch technisch möglich. Aber wie ist es mit der Versorgungssicherheit aus Nordafrika und der Erträglichkeit von riesigen Leitungen um das Mittelmeer bestellt?"
    Kein Problem, da nordafrikanische Länder seit Jahrzehnten von stabilen und demokratisch gewählten Regierungen beherrscht werden.

    "Wollen wir und unsere Nachbarn neue große Leitungsanlagen in Gleichstromtechnologie haben? Können sie je eine Genehmigung bekommen?"
    Auf zusätzliche Überlandleitungen warten wir alle schon lange."

    "Ist es technisch möglich, in großem Stil Kohlekraftwerke mit CO2-Abscheidung zu betreiben? Wird der Bürger der unterirdischen Endlagerung von CO2 zustimmen?"
    Eine kurze Fahrt durch Nordfriesland und Du hast die Antwort.

    "Der deutsche Bürger will keinen Atomstrom mehr, jede Regierung wird sich darauf einrichten müssen. Aber weiß er, dass er dann eine Reihe von anderen Dingen nicht vermeiden kann: Sparen, Neubau von Kraftwerken jeder Art, Neubau von Leitungen, Investitionen in neue Technologien wie CO2-Endlagerung, usw.?"
    Im Prinzip ja, aber ...

    " Atomstrom in Deutschland ist in kurzem mega-out!"
    Das waren Miniröcke auch schon!
    Ich meine übrigens meine Fragen uneingeschränkt ernst. Wir müssen uns dringend mit allen diesen Fragen für die kommende "Zeit danach" auseinandersetzen und zu gesellschaftlich akzeptierten Lösungen finden. "Wasch' mir den Pelz, aber mach' mich nicht nass!" geht nicht! Fangen wir bald damit an, es ist viel zu tun! Und Demokratien zeichnen sich dadurch aus, dass sie, wenn sie einmal wachgerüttelt worden sind, zu außerordentlichen Leistungen fähig sind!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •