Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Registriert seit
    05.09.2010
    Beiträge
    5

    Standard Bootstyp bzw. Werft / Modell gesucht

    Hallo ins Forum
    habe diesen Kimmkieler gekauft...Laut Versicherungsunterlagen ist es eine "Discovery" (Werft oder Modell??? England???)

    Baujahr 1976 (???) alle Angaben sind sicherlich ohne Gewähr. Hat einer von euch diese Art bzw. dieses Modell schonmal gesehen? Ich möchte das Boot möglichst originalgetreu herrichten. Mich interessiert vor allem auch welche Art von Motor (Außenborder) wohl ab Werft in dem Schacht (Achtern im Cockpit) gehangen hat...

    Für Infos bin ich dankbar...bin auf der Suche nach (Original-) Prospekten, Bildern oder Katalogen in denen dieses Boot beschrieben wird

    Kann noch weitere Fotos schicken (In diesen Artikel gehen max. 5)

    Vielen Dank und seemännische Grüße
    PüttjungeII
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #2
    Registriert seit
    31.01.2004
    Beiträge
    2.577

    Standard

    Zitat Zitat von püttjunge2 Beitrag anzeigen
    Mich interessiert vor allem auch welche Art von Motor (Außenborder) wohl ab Werft in dem Schacht (Achtern im Cockpit) gehangen hat.
    Gar Keiner.
    Tschüß, Bronsky

    Rennyachten kreuzen gut, Kreuzeryachten rennen nicht

  3. #3
    Registriert seit
    05.09.2010
    Beiträge
    5

    Standard

    gibts noch weitere infos??
    gruß

  4. #4
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.906

    Standard

    Auch wenn es offensichtlich ist : hast Du denn in dem Boot nicht irgendwo eine Plakette gefunden, mit der Bau- oder Rumpf-Nr. ? Das Ding ist bei meinem Engländer achtern am Heck, in einer Backskiste untergebracht und relativ schwer zugänglich angebracht, ist eine dicke Bronzeplakette.

    Ansonsten : In der Practical Boat Owner kannst Du ein Foto Deines Schiffes inkl. Deiner Frage veröffentlichen. Einfach Photo und Frage (auf Englisch) an die PBO schicken. Falls es ein alter Engländer ist, solltest Du von einem der Leser einen Hinweis auf Typ und Baujahr, sowie Werft erhalten.
    Eine andere Möglichkeit besteht darin, falls das Baujahr bekannt ist, in einer Universitätsbibliothek (in HH Staatsbibliothek) die alten Delius-Klasing Bootsmarkt Ausgaben aus der damaligen Zeit zu konsultieren.
    da könntest Du auch eine Antwort auf Deine Frage erhalten.....

  5. #5
    Registriert seit
    05.09.2010
    Beiträge
    5

    Standard

    vielen dank für die infos/tipps...habe in einem anderen forum noch eine antwort erhalten: es ist eine "Fantasie 19" ...Design Robert Tucker

    danke
    gruß
    püttjunge2

  6. #6
    Registriert seit
    24.03.2007
    Beiträge
    518

    Standard

    Sieht mir wie eine Silouette (Hurley) aus.

  7. #7
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von püttjunge2 Beitrag anzeigen
    ......habe diesen Kimmkieler gekauft...II

    Nein , Du hast da keinen Kimmkieler gekauft.
    Es handelt sich um die heute selten gewordenen Vorstufe zum Kimmkieler, dem Bilgekeeler.
    Diese Boote haben einen normalen Kiel und zusätzl. sehr große Bilgeplates (Schlingerleisten ) die das Umkippen beim Trockenfallen verhindern. Auf deinen Fotos ist sehr deutlich zu sehen das nur der mittlere, echte Kiel Ballast trägt. Die Bilgeplates, Stützkiele, sind nur aus dickem Blech.

    Ich zitiere mich:

    "anfangs wollte man weniger tiefgang bei den langkielern und beim trockenfallen nicht umkippen.
    man setzte einfach zusätzl. flossen neben den kiel.
    den ballast ließ man im kiel , die bilgekiele waren also nur stützen u. etwas zusätzl. lateralfläche.
    mit dem aufkommen der ersten sperrholzboote u. deren starker aufkimmung im bereich des hauptspants "verschwand" der langkiel immer mehr, weil er den ballast durch seine geringe höhe kaum noch aufnehmen konnte. die bilgekiele bekamen ballast.
    beim übergang z. gfk u. rundspant wurde trotzdem nochlange am langkiel festgehalten. man findet auch heute noch viele britische jachten dieser vorstufe des echten kimmkielers. der vorteil dieser konstruktionen ist das durch den langkiel geschützte ruder.
    erst i. d. 60ern traute man sich dann den twinkeeler (kimmkieler) zu bauen, ebenfalls d. briten.
    recht interessant übrigens, das viele brit. dt. u. niederl. konstruktionen die stufen sperrholz-knickspant bilgekeeler, gfk-knickspant bilgekeeler, gfk-rundspant-kimmkieler durchlaufen haben. evolution 50er bis 70er jahre.

    o.k.,
    nice to know für die allermeisten.
    wer mehr forschen möchte findet hier d. anfang:
    http://www.tradboat2.co.uk/editorial...htm#Snapdragon "

    Quelle ; Posting 21: http://forum.yacht.de/showthread.php...light=kurzkiel

    pogo
    Geändert von Ausgeschiedener Nutzer (24.03.2011 um 00:01 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •