Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 45
  1. #21
    Registriert seit
    02.12.2010
    Ort
    Eckernförde
    Beiträge
    77

    Standard

    hab sogar an der Reling nen Dosenhalter aus Segeltuch
    Da passt sicherlich auch ´ne Flasche ´rein.
    Grauwal hat für den langen Törn natürlich Recht. Aber wenn ich beobachte, wie im Heimathafen ausschließlich aus Dosen getrunken wird, dann frage ich mich natürlich, ob die frühkindliche Prägung nicht auch mal ausgedient haben kann. Die Atomkraft kann auch nicht beibehalten werden, nur weil alle damit aufgewachsen sind.
    Handbreit ...

  2. #22
    Registriert seit
    02.12.2010
    Ort
    Eckernförde
    Beiträge
    77

    Standard

    Zur Umweltbilanz aus einem Artikel vom BUND:

    Glas- oder Plastikflasche? Hauptsache: Mehrweg!
    Woraus man lieber trinkt, ist Geschmackssache. Hauptsache, es sind Mehrwegflaschen. Denn ihre Umweltbilanz ist hinsichtlich Energie-, Rohstoff- und Wasserverbrauch deutlich günstiger als die von Einwegflaschen. Und sie leisten – ob aus Kunststoff oder Glas - einen großen Beitrag zur Abfallreduktion.

    Mehrwegflaschen umweltschonender als Dosen
    Eine Mehrwegflasche aus Kunststoff wird im Durchschnitt 20-mal wiederbefüllt, eine aus Glas durchschnittlich 50-mal. Bei 10 Kisten Bier entstehen so rund 2 kg Altglas als Abfall.

    Bei der gleichen Biermenge in Dosen fallen etwa 4 kg Abfall an. Dosen sind aufgrund des hohen Energieverbrauchs bei der Erzeugung ohnehin das ökologische Schlusslicht bei den Getränkeverpackungen. Auch hinsichtlich der Klimabilanz liegen Mehrwegflaschen gegenüber Dosen vorn: Eine Million Liter Bier in Aluminiumdosen verursacht über 500 Tonnen CO2, die gleiche Menge in Glasflaschen verursacht nur ca. 180 Tonnen CO2.

    Gruß
    Reiner

  3. #23
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.395

    Standard

    Zitat Zitat von Que Pasa Beitrag anzeigen
    Zur Umweltbilanz aus einem Artikel vom BUND:

    Glas- oder Plastikflasche? Hauptsache: Mehrweg!
    Woraus man lieber trinkt, ist Geschmackssache. Hauptsache, es sind Mehrwegflaschen. Denn ihre Umweltbilanz ist hinsichtlich Energie-, Rohstoff- und Wasserverbrauch deutlich günstiger als die von Einwegflaschen. Und sie leisten – ob aus Kunststoff oder Glas - einen großen Beitrag zur Abfallreduktion.

    Mehrwegflaschen umweltschonender als Dosen
    Eine Mehrwegflasche aus Kunststoff wird im Durchschnitt 20-mal wiederbefüllt, eine aus Glas durchschnittlich 50-mal. Bei 10 Kisten Bier entstehen so rund 2 kg Altglas als Abfall.

    Bei der gleichen Biermenge in Dosen fallen etwa 4 kg Abfall an. Dosen sind aufgrund des hohen Energieverbrauchs bei der Erzeugung ohnehin das ökologische Schlusslicht bei den Getränkeverpackungen. Auch hinsichtlich der Klimabilanz liegen Mehrwegflaschen gegenüber Dosen vorn: Eine Million Liter Bier in Aluminiumdosen verursacht über 500 Tonnen CO2, die gleiche Menge in Glasflaschen verursacht nur ca. 180 Tonnen CO2.

    Gruß
    Reiner

    Schön wenn es so wäre, Reiner,
    und es ist durchaus möglich, das die Mehrwegflasche im Vorteil ist. Zuhause kommen selbstverständlich nur Mehrwegflaschen zum Einsatz, alleine weil ich es ein wenig proletenhaft finde, Dosen aufzureißen.
    Ein Müllfachmann erklärte mir schon vor Jahren, dass es mit den Vorteilen der Mehrwegflasche nicht so weit her sei (er schätzte die Bilanz als ausgeglichen), aber ich habe keine Zahlen. Das hindert mich nicht, denen des BUND zu misstrauen. Der BUND ist nicht seriös und zusehr von missionarischem Eifer besessen. So fehlen die Daten für ...
    - Leerguttransport*,
    - erhöhter Energieverbrauch durch höheres Gewicht beim Transport,
    - höherer Energiebedarf bei der Herstellung der Mehrwegflaschen,
    - Spülwasser,
    - Spülmittel,
    - Abwasseraufbereitung,
    - die Mehrwegkunststoffflaschen werden übrigens nicht vielfach verwendet, sonderrn recycelt weil das billiger ist als die aufwändige Wäscherei,
    Wie sonst ist es zu erklären, dass Einwegverpackte Getränke billiger sind?
    Die Getränkeindustrie gibt die Wiederverwendung nur mit 8-12-mal an.

    Die Argumentation lieb/böse ist eine Spezialität der Umweltradikalen und sie leisten der wahrlich guten Sache einen Bärendienst.

    Und wenn es bei der Entscheidung der Getränkeverpackung für den längeren Törn um Mehrweg/Wegwerf geht, bin ich im Zweifel ein Umweltschwein

    *Wenn die Erdinger-Flasche von HH nachhause fährt und unterwegs die leere Jever-Flasche trifft ist das gewiss keine ökologische Meisterleistung, egal, Mehrweg ist lieb, basta

    Gruß Franz

  4. #24
    Registriert seit
    02.12.2010
    Ort
    Eckernförde
    Beiträge
    77

    Standard

    Hallo Franz,
    siherlich hast Du in einigen Dingen nicht Unrecht. Den Aussagen der Getränkeindustrie würde ich weniger trauen als denen des BUND. Belassen wir es einfach dabei. Ich wollte nur mal eine andere Sicht in die Diskussion um das Besorgen von möglichst günstigen Dosengetränken aufzeigen. Vielleicht habe ich das erreicht und bin dann auch zufrieden. Ich werde weiterhin meine Pfandflaschen mitschleppen, und wenn der Platz nicht mehr ausreicht, ist eben Schluss, wenn´s leer ist.
    Weiterhin allzeit ...
    Reiner

  5. #25
    Registriert seit
    04.03.2008
    Ort
    Dragør
    Beiträge
    210

    Standard

    Zuhause in Kopenhagen haben wir eine extra Muelltonne fuer Blechprodukte wie Dosen etc. Warum kann mann soetwas nicht flæchengreifend einsetzen? Dann landen auch die pfandfreien Dosen nicht mehr im normalen Hausmuell oder - noch schlimmer - auf der Wiese?

  6. #26
    Registriert seit
    15.08.2008
    Beiträge
    112

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    Ich möchte Dir gerne zustimmen, aber...
    - wie stellst Du Dir den Getränkevorrat für drei Monate Skandinavien in Mehrwegflaschen vor? (Mehrgewicht)
    - willst Du diese nach Gebrauch spülen? (Gestank) Denk an die Umwelt
    - Kennst Du die Umweltbilanz Büchse vs. Mehrwegflasche? Jever wird nach München gekarrt, die leeren Flaschen zurück.
    - beim Gedanke an die Bruchgefahr liegt die Büchse vorn.
    - an Bord ist die Büchse ohne Alternative.
    Wenn Du in Sichtweite Deines Kirchturm bleibst, ist das heimische Bier in der Mehrwegflasche i.O., aber sonst?
    Die Getränkeindustrie hat den Minister Töpfer nicht ernst genommen und, anders als in Skandinavien, kein funktionierendes Pfandsystem aufgebaut. Man dachte, dass könne man nach bewährter Manier aussitzen und schob die Schuld Minister Tritin (der hatte mit der Verordnung nix zu tun) zu.
    Erfreulich, dass die leeren Büchsen nicht mehr im Straßengraben landen.

    Frage an die Nordlichter:
    Gibt es Prätorius noch in Kappeln? Ist das noch aktuel?: http://www.praetorius-shop.de/
    Gibt es in Heiligenhafen eine Alternative?

    Gruß Franz
    Jo Franz...der Prätorius ist noch in Kappeln.......

    Gruß vonne Schlei

    Max

  7. #27
    Registriert seit
    30.09.2002
    Beiträge
    727

    Standard

    gibt es denn Claus Hansen Nachfg. nicht mehr?
    Da konnte man bestellen und bei Niro Petersen, in Maasholm und in Damp abholen.
    Bier und natürlich auch Softdrinks in Dosen.
    Lieber eine kalte 0,33er Dose, als ne warme 0,5l Plastikflasche.

  8. #28
    Registriert seit
    15.09.2008
    Ort
    ohne Wind: Rheinland --- am Wind: YCG Großenbrode
    Beiträge
    104

    Ausrufezeichen Verkauf von pfandfreien Dosen eingestellt

    Hier mal ein altes Thema aktualisierten:

    Fleggard & Co. verkaufen keine pfandfreien Dosen mehr seit 18.07.2018 (an bestimmte Personengruppen, wie "uns")

    siehe auch https://www.segeln-forum.de/board5-r...r/#post1922042

  9. #29
    Registriert seit
    17.03.2007
    Beiträge
    657

    Standard

    Bierdosen an Bord kommen für mich nicht infrage, nicht nur weil ich mein Bier grundsätzlich nicht aus
    einer Aludose schlürfe. Ist die Dose leer dann muß sie noch ausgespült werden mit kostbarem Frischwasser, damit die Bierreste nicht üblen Gestank entwickeln. Die Dosen, die ja üblicherweise nicht pfandfrei sind, muß ich über mehrere Wochen auf dem Schiff deponieren bis wir wieder zuhause sind und zurückgeben können. Mein Credo heißt Bier in der Kunststoffflasche! Bevor jemand "Pfui oder Pah" sagt, erstmal probieren. Das Bier schmeckt nicht schlechter als aus der Glasflasche, aber ist die Flasche leer,
    dann ist sie ein Leichtgewicht und ganz wichtig, sie hat einen Schraubverschluß, Bierreste müffeln nicht, ausspülen entfällt. Aktuell bieten die großen Brauereien kein Bier in PET-Flaschen an, es fehlt an der Nachfrage. Aber Lidl hat eine Eigenmarke die vom "Frankfurter Brauhaus" kommt. Das Bier hat 5,2% Vol Alk.also mehr als viele Wettbewerber und uns schmeckt es. Aus der Flasche trinken wir es ohnehin nicht, auch nicht bei Glasflaschen, obwohl dies heute anscheinend ein Trend ist, zumindest in den TV-Spielfilmen. Wein haben wir natürlich in Glasflaschen, aber diese wandern nach Leerung in die entsprechenden Glasbehälter, die es in jedem Hafen gibt.

  10. #30
    Registriert seit
    29.11.2007
    Ort
    Wien, Tulln
    Beiträge
    460

    Standard

    Wieso muss man Dosen oder Flaschen mit "Frischwasser" spülen wenn rundum nicht stinkendes Meerwasser ist?
    Herzliche Grüsse aus Wien
    Peter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •