Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Registriert seit
    28.07.2005
    Ort
    dzt. Sizilien
    Beiträge
    107

    Standard Propellergeräusch

    Hilfe!

    Hab mir, nachdem mein MaxProp irreparabel kaputt war und ich nicht auf einen neuen warten konnte, in Cagliari in der Werft einen 3-Flügel Festpropeller an die Welle meiner 45er Segelyacht schrauben lassen.
    Bei der ersten Fahrt nach dem Kranen stellte ich ein lautes, singendes Geräusch fest, das mit einem hohen Ton bei ca. 1400 RPM einsetzt, bei ca. 1800 RPM in einen tieferen Ton übergeht und bei ca. 2300 RPM wieder verschwindet. Die Geschwindigkeiten und das Fahrverhalten sind darüberhinaus ausgezeichnet.
    Die Aussage der Werftleute war, dass das wieder aufhört, wenn das entwässerte Stevenrohr wieder mit wasser gefüllt sei.
    Nun is aber das Stevenrohr bereits "gewässert", am lauten Singen (Pfeifen) hat sich aber nichts geändert. Der Prop singt sogar (merklich leiser) beim Segeln mit eingelegtem Rückwärtsgang (Prop blockiert) ab 4 kn.
    Nun hab ich nach eifrigem googeln herausgefunden, dass das öfters passieren dürfte und etwas von "Anti-Sing-Schliff" bzw. "Anti-Sing-Kante" gelesen, das man auch selbst mit Feile machen könnte.
    Nachdem ich den Propeller abgetaucht habe, habe ich festgestellt, dass seine Hinterkante nicht gerade scharfkantig ist (beim Maxprop war sie messerscharf), eher verrundet.

    Was kann ich machen?
    Bitte keine Ratschläge wie "dem Händler auf den Tisch knallen", ich bin unterwegs und komm nicht mehr nach Cagliari und zur Werft, wo ich den Prop gekauft habe, zurück. Ist laut Aussage von italienischen Freunden eigentlich ein Markenprodukt.
    Komm ich um das Kranen nicht herum (kostet ca. 700.- €)?
    Hat wer so ein Problem schon mal gelöst?

    Danke für sachverständige Tips!

    ps: werd mir im Winter wieder ´nen MaxProp dranschrauben (und den 400.-€ Bronceprop als Reserve nehmen).
    bis dahin wär ich aber das überaus nervende Geräusch los...

  2. #2
    Registriert seit
    18.09.2002
    Ort
    Flensburg
    Alter
    45
    Beiträge
    3.470

    Standard

    Zitat Zitat von käptn igloo Beitrag anzeigen
    Hilfe!

    Hab mir, nachdem mein MaxProp irreparabel kaputt war und ich nicht auf einen neuen warten konnte, in Cagliari in der Werft einen 3-Flügel Festpropeller an die Welle meiner 45er Segelyacht schrauben lassen.
    Bei der ersten Fahrt nach dem Kranen stellte ich ein lautes, singendes Geräusch fest, das mit einem hohen Ton bei ca. 1400 RPM einsetzt, bei ca. 1800 RPM in einen tieferen Ton übergeht und bei ca. 2300 RPM wieder verschwindet. Die Geschwindigkeiten und das Fahrverhalten sind darüberhinaus ausgezeichnet.
    Die Aussage der Werftleute war, dass das wieder aufhört, wenn das entwässerte Stevenrohr wieder mit wasser gefüllt sei.
    Nun is aber das Stevenrohr bereits "gewässert", am lauten Singen (Pfeifen) hat sich aber nichts geändert. Der Prop singt sogar (merklich leiser) beim Segeln mit eingelegtem Rückwärtsgang (Prop blockiert) ab 4 kn.
    Nun hab ich nach eifrigem googeln herausgefunden, dass das öfters passieren dürfte und etwas von "Anti-Sing-Schliff" bzw. "Anti-Sing-Kante" gelesen, das man auch selbst mit Feile machen könnte.
    Nachdem ich den Propeller abgetaucht habe, habe ich festgestellt, dass seine Hinterkante nicht gerade scharfkantig ist (beim Maxprop war sie messerscharf), eher verrundet.

    Was kann ich machen?
    Bitte keine Ratschläge wie "dem Händler auf den Tisch knallen", ich bin unterwegs und komm nicht mehr nach Cagliari und zur Werft, wo ich den Prop gekauft habe, zurück. Ist laut Aussage von italienischen Freunden eigentlich ein Markenprodukt.
    Komm ich um das Kranen nicht herum (kostet ca. 700.- €)?
    Hat wer so ein Problem schon mal gelöst?

    Danke für sachverständige Tips!

    ps: werd mir im Winter wieder ´nen MaxProp dranschrauben (und den 400.-€ Bronceprop als Reserve nehmen).
    bis dahin wär ich aber das überaus nervende Geräusch los...
    Du hast das problem und die Lösung doch bereits erkannt!
    www.haar-bootsmotoren.de

  3. #3
    Registriert seit
    28.07.2005
    Ort
    dzt. Sizilien
    Beiträge
    107

    Standard

    Zitat Zitat von divefreak Beitrag anzeigen
    Du hast das problem und die Lösung doch bereits erkannt!
    ????????????????????????????????????????????

    Was meinst Du damit?

    a) mit dem Höllenlärm leben, bis der MaxProp wieder dran is?

    b) scharfe Hinterkante feilen? und wenn ja, wie? möglichst kleiner winkel? 20°? 45°? Oder isses ein "Betriebsgeheimnis"?

    Da Du ja Fachmann bist, bitte a bisschen genauer...

    Danke nochmal für die Antwort!

  4. #4
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.332

    Standard

    Zitat Zitat von käptn igloo Beitrag anzeigen
    ????????????????????????????????????????????

    Was meinst Du damit?

    a) mit dem Höllenlärm leben, bis der MaxProp wieder dran is?

    b) scharfe Hinterkante feilen? und wenn ja, wie? möglichst kleiner winkel? 20°? 45°? Oder isses ein "Betriebsgeheimnis"?

    Da Du ja Fachmann bist, bitte a bisschen genauer...

    Danke nochmal für die Antwort!
    Ich würde die Lösung b) nicht in Betracht ziehen ! Sobald Du nämlich nicht überall (also an allen Flügeln) die gleiche Menge an Bronze entfernst, wirst Du Dir eine schöne Unwucht 'reinziehen.
    Wenn ich mich auch recht entsinne, besitzen Festpropeller profilierte Flügel, während der Max-Prop einfach nur "messerförmige", nicht profilierte "Bleche" verwendet. Wenn Du also nun am Festprop die Hinterkante bearbeitest, muss das nicht zur Lärmminderung führen, wenn das Profil des Props dafür verantwortlich ist.
    Die Lösung A erscheint mir da sinnvoller. Sollte Dich der Lärm stören, dann verbessere Lösung a) dahingehend, dass Du Dir Oropax besorgst und auch benutzt !!!

  5. #5
    Registriert seit
    28.07.2005
    Ort
    dzt. Sizilien
    Beiträge
    107

    Standard Kann mich jemand aufklären...

    ...was dann ein "Anti-Sing-Schliff" oder eine "Anti-Sing-Kante" ist, die im NACHHINEIN am Prop durchgeführt werden?
    es kann doch nicht sein, dass ein höllisches Pfeifen des Festprops unter "systembedingt" fällt, oder?

  6. #6
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Es gibt sicher die Möglichkeit, das Singen des Props durch entsprechenden Schliff der Kante zu beseitigen. Aber das sollte man wirklich nur bei einer Fachfirma (z.B. Gröver in Köln) machen lassen, die auch die Möglichkeit hat, eine Unwucht zu vermeiden.
    Gruß
    Wepi

  7. #7
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Das Problem sind die Geraeusche, die durch Kavitation hervorgerufen werden. Durch schleifen wird man diese nie ganz wegbekommen. Logischerweise sind alle Propeller fuer einen bestimmten Drehzahl/Geschwindigkeitsbereich optimiert.... Steigung etc. , wenn es kein Mega-low-cost-Produkt ist. Wenn die Geraeusche bei 2300 RPM weg sind, beginnt ab hier der optimale Wirkungs- und Arbeitsbereich (idR Marschfahrt). Diesen wird man durch schleifen nur verschlechtern. Wir haben uebrigens bei unserem 3-Fluegel-Variprop die gleichen Erscheinungen und die o.g. Erklaerung bekam ich vom Hersteller.

    Gruss
    excos48

  8. #8
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Dass Kavitation eine Hauptursache für Propellergeräusche sein kann, ist bekannt. Äußert sich aber seltener nur als Singen. Ich würde in jedem Fall eine Propellerfachfirma konsultieren, die das vermutlich besser beurteilen kann, als die meisten Forumsbenutzer, die da nur ihre Meinung oder ganz individuelle Erfahrungen beisteuern können. Es gibt genügend Beispiele auch in der Bootsliteratur, bei denen das Singen durch geigneten Kantenschliff beseitigt werden konnte. Um zu beurteilen, ob nur Kavitation die Ursache ist, fehlen hier ausreichende Angaben vor allem über die Prop-Größe und die Abstände zum Bootsboden, Kiel, Endlager etc. Auch kleine Schäden am Prop durch die Gasblasen bei der Kavitation können aufschlussreich sein. Alles etwas für einen wirklichen Fachmann.
    Hier wird das nur Kaffesatzlesen.
    Gruß
    Wepi

  9. #9
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von wepi Beitrag anzeigen
    ....Ich würde in jedem Fall eine Propellerfachfirma konsultieren, die das vermutlich besser beurteilen kann, als die meisten Forumsbenutzer, die da nur ihre Meinung oder ganz individuelle Erfahrungen beisteuern können.....
    .... Alles etwas für einen wirklichen Fachmann.
    Hier wird das nur Kaffesatzlesen.
    Gruß
    Wepi
    -----
    OT
    Stimmt, stimmt und stimmt.
    Aber es ist weit verbreitet, das alle möglichen Probleme (egal ob Segel, Rigg, Elektronik, Motor...) anscheinend zuerst im Forum diskutiert werden, bevor derjenige nach entsprechenden Fachfirmen googelt, diese Befragt und einem Telefonat vieles bereits klären kann.
    Aber nur dadurch finde ich hier interessant und der ein oder andere lernt individuell dazu.
    Blöd wäre doch: "Hallo, Ich hatte dies und das Problem, der Fachmann meint dies, die Lösung war das..."
    Keine Diskussionsgrundlage mehr...
    Natürlich wäre am Ende eines Trööts eine Art "Abschlußmeldung" des Eröffners wünschenswert, diese bleibt aber leider oft aus, wie auch viel zu häufig die Eröffner in der folgenden Diskussion nur noch selten bis garnicht auftauchen....

    -----

    Wieder zum Thema ist mir gerade aufgefallen, dass Käptn Iglu (was es da wohl immer zu essen gibt ??) auch die singenden Geräusche bei nicht drehendem Propeller bzw. eingelegtem Rückwärtsgang hat. Damit scheidet im Prinzip die Kavitation aus, weil die Strömungsgeschwindigkeit nur durch Fahrt unter Segeln (und dazu noch quer zur Prop-Achse) garnicht ausreicht um diese zu erzeugen. Also kann man die Ursache vielleicht auch woanders vermuten => zB eingelaufenes Rädchen am Log-Geber...

    Gruss
    excos48
    Geändert von Ausgeschiedener Nutzer (03.08.2011 um 12:54 Uhr) Grund: Tibbfeler

  10. #10
    Registriert seit
    28.07.2005
    Ort
    dzt. Sizilien
    Beiträge
    107

    Standard

    @wepi:
    das mit der propellerfachfirma is mir schon klar, nur is es leider etwas schwer, bei einem auf Fahrt befindlichen Schiff den Prop mal so schnell abbauen zu lassen (inkl. Kranen), der "Fachfirma" (in diesem Fall der Hersteller in Mailand) zu schicken und dann zu hoffen, dass die das hinkriegen.

    @excos48:
    auch du hast natürlich recht, und ich werde versuchen, den Hersteller zu kontaktieren (über Mittelsmann, da mein Italienisch dürftig ist).
    hab mir bei meinem Frage-Trööt bloss gedacht, dass vielleicht jemand eine einfachere Möglichkeit gefunden hat, das Problem zu lösen.
    Das Singen beim Segeln (und blockierter Welle) ist deutlich leiser und stört eigentlich fast nicht (is wie ein singender Want oder eine singende Dirk) kommt definitiv vom Prop (Loggeber is viel weiter vorne, wurde auch schon probeweise entfernt).
    Stell mir nur vor, dass auch der stehende Prop angeströmt wird, und wenn eben die Hinterkannte des Props die Krux is, dann kann sie es auch bei stehendem (und trotzdem angeströmten Prop) sein.
    Kavitationsgeräusch kenn ich, sowas hört sich aber ganz anders an.

    ps: vielleicht muss ich das ganze auch als Lehrgeld (500.- € incl. Montage, Kranen nicht gerechnet) abtun.
    was ich gelernt habe? Nie mehr einen Festprop, mit einem Maxprop hätts das Problem nich gegeben...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •