Quelle: www.ahgz.de

"ROSTOCK. Der Betreiber der Yachthafenresidenz Hohe Düne, Per Harald Løkkevik, ist Freitagvormittag (13. Januar) aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die Erste Große Strafkammer des Landgerichts Rostock hob den Haftbefehl vom 19. Dezember 2011 auf.

Nach Informationen der Richterin am Rostocker Landgericht, Hansje Eidam, sei eine weitere Untersuchungshaft unverhältnismäßig, da der derzeitige Ermittlungsstand nicht genügend Hinweise liefere, um die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung wegen Subventionsbetrugs beurteilen zu können. Løkkevik wurde vorgeworfen, Fördermittel in Höhe von 13,5 Mio. Euro erschlichen zu haben, indem der das Hohe-Düne-Projekt künstlich aufspaltete.

„Wesentliche Teile der Ermittlungen zur Frage der zweckwidrigen Fördermittelverwendung seien noch nicht abgeschlossen“, sagt Eidam dazu. „Es sei weder erkennbar, ob überhaupt Fördermittel zweckwidrig für andere Projekte verwandt worden sind, noch in welcher Höhe.“

Landgerichtssprecher Stefan Wenzel wies darauf hin, dass die Dauer einer U-Haft im Verhältnis zur Schwere der Tat stehen müsse, und Per Harald Løkkevik säße mittlerweile schon seit fast neun Monate hinter Gittern. Da das Oberlandesgericht im Haftbefehl eine Frist zur Eröffnung der Hauptverhandlung bis zum 27. Januar gesetzt hatte, dieser Termin aber auf keinen Fall eingehalten werden könne, sei ein weiterer Vollzug der Untersuchungshaft unverhältnismäßig. Wenzel hält es für möglich, dass die Staatsanwaltschaft gegen die Aufhebung des Haftbefehls Beschwerde einlegt.

Der 48-jährige Investor Løkkevik aus Norwegen war nach mehrmonatigen Ermittlungen erstmals im Februar vergangenen Jahres verhaftet, zwei Monate später aus dem Gefängnis in Rostock/Waldeck aber wieder entlassen worden. Im Mai setzte das Rostocker Oberlandesgericht den Haftbefehl wieder in Kraft und ließ Løkkevik in seiner Finca auf der Ferieninsel Lanzarote erneut festnehmen. Seitdem saß der Unternehmer ein.
"

Upps, das ging ja flott.
Ich schätze das war alles an Strafe.....
Letzten Sommer wollte ich 2 Nächte Liegeplatz mit meinem bereits gezahlten "Soli" verrechnen.
Der Hafenmeister fand das nicht so lustig. War vermutlich nicht der erste der das wollte