Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Thema: storm-bag

  1. #21
    Registriert seit
    21.08.2012
    Beiträge
    46

    Standard

    Zitat Zitat von Don Quichote Beitrag anzeigen
    So auch unsere Erfahrung. Wenn Du das 30m2-Ding nicht mehr FAHREN kannst, kannst du es auch kaum noch BERGEN, jedenfalls nicht aus dem Profil der Rollanlage ausfädeln UND BÄNDIGEN/BERGEN (mit kleiner Crew:eine/r am Ruder,eine/r auf´m Vorschiff). Da geht eher das Segel baden mit/ohne Segler..
    Grüße v.Billy
    Wie kann man dann als Laie Abhilfe schaffen? Mit einem Kutter- oder Babystag? Aber die müssen ja auch erstmal festgebamselt werden, weil sie ja sonst das vorher eingesetzte Vorsegel stören würde, oder?

  2. #22
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.193

    Standard

    Zitat Zitat von PrivateTorben Beitrag anzeigen
    Wie kann man dann als Laie Abhilfe schaffen? .........
    - Bei einem Rigg mit kleiner Fock bedarf es der Abhilfe nicht. Gerefft wird nur mit dem Groß. Ggf. eben die Coverfock
    - mit einer Stagreiterfock. Ein trainierter Segler wechselt die unter allen Bedingungen
    - Zusätzliches Stag ist Kappes. Zuviel Toppgewicht, zusätzliche Verstärkung notwendig, beim Wenden lästig, Schwächung des Mastes, nur noch halbe Spannung auf dem Stag (ca.), ....
    Und es sieht bei kleinen Schiffen Sc...dings aus.

    Gruß Franz

  3. #23
    Registriert seit
    18.06.2001
    Beiträge
    4.056

    Standard

    Hallo Sturmreiter,
    also als ungeübter Segler sollte man sowieso nicht dann segeln wenn man das kleine rote benötigt!

    Und wer von einer Genua1 auf die Genua 4 oder 5 wechseln möchte hat auch was verkehrt gemacht. Denn dazwischen gibt es noch die 2 oder 3!

    Nun wenn es nun doch mal irgendwie notwendig ist, aus welchem Grund immer, sollte die Grundregel Nr.1 dafür beherzigen:

    Zum Vorsegelwechsel immer kräftig den Berg herunter fahren! Dann wird das wildeste Tuch wenigstens handzahm! Also nie versuchen den Wechsel auf einem Amwindkurs zu vollführen.

    Bei kleiner Crew gehört dann aber mindestens ein guter Autopilot dazu.

    Natürlich ist für solche Manöver ein Stagreitersegel die beste Lösung. Aber es geht auch mit einer Rollanlage oder Profilvorstag (Tuffluff o.ä.) So fahren 90% der Regattaboote ihre Vorsegel und die wechseln andauert die Vorsegel... und zwar wenn sie mit dem Spi bergab fahren. (nun man muss nicht unbedingt noch den Spi setzen obwohl der schon noch 1 - 1,5 Beaufort scheinbarer Wind wegnimmt......)
    Hilfreich dazu ist es zwischen den Relingsdrähten und der Fussleiste eine dünne Leine im Zickzackmuster zu spannen, damit das Segeltuch nicht außenbord geweht oder gespült wird. Und dazu noch fest installierte Zurrgummis an der Fussleiste zu befestigen, um das Segel schnell zu fixieren. Dass kann der Vordecker alleine!
    Gruß Norbert

  4. #24
    Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    177

    Standard

    Zitat Zitat von PrivateTorben Beitrag anzeigen
    Wie kann man dann als Laie Abhilfe schaffen? Mit einem Kutter- oder Babystag? Aber die müssen ja auch erstmal festgebamselt werden, weil sie ja sonst das vorher eingesetzte Vorsegel stören würde, oder?
    Je nach Wetterprognose und beabsichtigtem Kurs zum Wind VOR dem Start ggf. die große Genua gegen eine kleine tauschen, auch wenn dann vielleicht unterwegs der letzte mögliche Knoten an Tempo verschenkt wird....
    Für die ganz bösen Überraschungen unterwegs bin ich auch noch auf der Suche (nach einem Segel was ich am vorhandenen Rollsegel "antüdeln" bzw. drüberinstallieren kann)
    Grüße v.Billy

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •