Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26
  1. #1
    Registriert seit
    06.06.2005
    Beiträge
    2.372

    Standard Wettrennen Surfer gegen Segler Gedser-Rostock

    Das war letzte Woche.
    http://www.yachtblick.de/regatten/il...fer-rennyacht/
    Wer hätte es gedacht? Der Termin wurde passend für die Surfer gelegt, auf daß es Halbwind gebe, die Sonne war da und hat gutes Filmwetter gemacht und trotzdem: die Illbruck war schneller als die Surfer. Eigentlich hätten die beiden kaum mehr als die Hälfte der Zeit brauchen dürfen, aber Windschwankungen sind des Surfers Sache nicht.
    Jedenfalls ist es eine tolle Idee, die mit noch mehr Surfern und ein paar Kitern dazu der Wiederholung wert wäre.

  2. #2
    Registriert seit
    26.06.2012
    Beiträge
    980

    Standard

    Die Surfer waren ganz einfach Tröten - ein Windsurfbrett ist nur dann schneller als ein Segelboot, wenn es in's gleiten kommt. Ansonsten ist es in Verdrängerfahrt - und na ja mit 2-3m Wasserlinie wird's dann zu ner Schnecke.

  3. #3
    Registriert seit
    06.06.2005
    Beiträge
    2.372

    Standard

    Zitat Zitat von jamoser Beitrag anzeigen
    Die Surfer waren ganz einfach Tröten
    Woher weißt Du - warst Du auch dabei?

  4. #4
    Registriert seit
    26.06.2012
    Beiträge
    980

    Standard

    Weil ich 15 Jahre Windsurfen hinter mir hab' ... und zwar von 0-10 Bft.

    Für sowas ...

    1. Nimmt man tendenziell ein grösseres (breiteres) Brett, das schneller in's Gleiten kommt, als was die hatten

    2. Lieber ein bisschen mehr Segelfläche (d.h. overpowered) damit man auch bei einem Windloch genug Power hat

    3. Das Setup MUSS in's Gleiten (=max Stabilität) kommen - ansonsten bist du ein Stehsegler und zitterst dich durch, was extremst kräfteraubend ist. Im Gleiten hast du das ganze Gewicht im Trapez/Segel. Beim Stehsegeln musst du die Windschwankungen über deine Arme korrigieren - der Typ auf dem Board sieht wie so ein Fliegengewicht aus, auch nicht so das Wahre für solche Geschichten (max Speed sehr abh. vom Surfergewicht). Ich war damals so 110kg ... da kommt man locker bei 8 Bft raus während die 70kg Fliegen am Ufer bleiben mussten.

    => nächstes Mal : Dunkerbeck vs Illbruck ... klarer Fall wer dann gewinnt (vorausgestzt > 2-3 Bft)

    PS: Bild in Grossformat angeschaut ... ganz klarer Fall von falscher Ausrüstung. Mit sowas macht man einfach kein Rennen. Pfeiffen !
    Geändert von jamoser (01.11.2012 um 18:20 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    06.06.2005
    Beiträge
    2.372

    Standard

    Die Nummer mit Dunki wäre fürwahr nicht uninteressant. Immerhin haben wir hier auch noch einen Tri. Aber auch mit Illbruck gibt es Kurse bei denen sie gut losfährt und ein Surfer Schwierigkeiten hätte. Von VMG bergauf will ich gar nicht anfangen, das wäre nicht fair, aber wie gut kommt ein Surfer mit 2-3m steiler Welle klar, wenn sie nicht halb, sondern aus 140° kommt. Der alte Volvo liebt es und läuft Durchschnitt jenseits der 20. Das sind für Surfer keine hohen Geschwinidigkeiten, aber sie müssen die Welle abkönnen. Dunki kann es bestimmt, aber der läuft dabei nicht mehr besonders schnell.
    Die Tröten aus dem Wettrennen letzte Woche hörten sich in der Vorbereitung durchaus wenig ernstzunehmend an, aber in der Durchführung war es deutlich besser als gedacht. Die Bilder täuschen darüber hinweg, die waren für den Fotografen gestellt. Die Jungs sind mit 6.4m² bei gut 20 Knoten Wind deutlich überpowert ins Rennen gegangen, haben eine kleine Weile mit dem alten Dinosaurier gespielt, damit das Filmteam seine Aufnahmen in den Kasten bekommen konnte und haben sich alsbald nach vorn verabschiedet. Bis eben der Wind abnahm. Der Kleinere von beiden hat dann auf ein breites Brett gewechselt und kam uns nochmal gut näher, aber die Strecke hätte drei Meilen länger sein müssen, dann hätte er auch gewonnen. Der Wechsel war zu spät und dauerte zu lange. Immerhin war die Windabnahme gegen jede Prognose (und es waren vier Prognosemodelle konsultiert).
    Aber nochmal zu Dir Jamoser: daß ein Surfer gleiten muß, um vernünftig schnell und kräftesparend unterwegs zu sein, war jetzt nicht wirklich Dein Tipp, wie man es besser macht oder? Wie wäre es mit einem Tip, wo Luv und wo Lee ist? Oder, daß es nachts häufig dunkler als tags ist? Vielleicht hast Du auch einen Rat, welches Segel die Illbruck das nächste Mal besser tragen sollte.
    Nachdem man sich ein Bild angesehen hat, sollte man lieber nicht die ganze Aktion bewerten.

  6. #6
    Registriert seit
    26.06.2012
    Beiträge
    980

    Standard

    Zitat Zitat von Pogolino Beitrag anzeigen
    Aber nochmal zu Dir Jamoser: daß ein Surfer gleiten muß, um vernünftig schnell und kräftesparend unterwegs zu sein, war jetzt nicht wirklich Dein Tipp, wie man es besser macht oder? Wie wäre es mit einem Tip, wo Luv und wo Lee ist? Oder, daß es nachts häufig dunkler als tags ist? Vielleicht hast Du auch einen Rat, welches Segel die Illbruck das nächste Mal besser tragen sollte.
    Nachdem man sich ein Bild angesehen hat, sollte man lieber nicht die ganze Aktion bewerten.
    Hehe ... des Windsurfers Problem war, ist und wird immer die optimale Segelgrösse sein ... :-)

    Aber für ein Langstrecken-Rennen nimmt man einfach kein solches Equipment. Schau mal die "Profis" an - die fahren die modernen Wideboards (noch breiter als das was du breit nennst), die haben ein Trimmsystem am Segel das sie auch bei massiv überpowertem Zustand noch das Segel handhaben können und schlussendlich das Surfen als solches. Schau mal die Typen in den ersten paar Minuten des Filmes an - die "ich kack gleich in die Hosen Stellung" - sagt schon alles.

    6.4m2 bei 5-6 Bft ist nix - v.a. wenn man mit solchen Halbsinker losfährt. Hätte der 2.te von Beginn an mit dem "breiten" Board (wie du nennst) gestartet, hätte er locker die Illbruck auf allen Kursen abgehängt.

    Sofern die Wellen nicht choppy sind, ist die Höhe als solches kein Problem. Auf dem Video sieht man's - keine brechende Wellen = no problemos !

    Und schlussendlich zu meinem Spruch "gleiten ist alles" - es hört sich banal an ist aber nicht. V.a. bei wechselnden Bedingungen : ein breites Brett ist bei > 5 Bft massiv schwieriger zu fahren, weil das Teil einem dauernd wegluftet. Und wenn man zugleich total überpowert ist (d.h. hört sich dann so an als würde im Top gleich das Segel zerreissen) muss man wirklich windsurfen können - und das konnten die Jungs definitiv nicht. Gleiten ist nicht gleiten !

  7. #7
    Registriert seit
    03.02.2008
    Beiträge
    375

    Standard

    Zitat Zitat von jamoser Beitrag anzeigen
    ...6.4m2 bei 5-6 Bft ist nix - v.a. wenn man mit solchen Halbsinker losfährt. Hätte der 2.te von Beginn an mit dem "breiten" Board (wie du nennst) gestartet, hätte er locker die Illbruck auf allen Kursen abgehängt.

    Sofern die Wellen nicht choppy sind, ist die Höhe als solches kein Problem. Auf dem Video sieht man's - keine brechende Wellen = no problemos !...
    Bei mehr Wind gibt es auch mehr Wellen! Auf einem Halbwindkurs wird ein guter Surfer bei entsprechendem Wind vermutlich auch bei 2-m-Welle die Ex-Illbruck abhängen, aber auf einem Am-Wind-Kurs hat der Surfer Null-Chance, da brettert bei gutem Wind so ein oller VO mit > 10 Knoten und < 40 ° zum Wind entlang!

    Es gibt ja schon im kommenden jahr eine Revange!

  8. #8
    Registriert seit
    24.09.2008
    Beiträge
    936

    Standard

    Zitat Zitat von jamoser Beitrag anzeigen
    Weil ich 15 Jahre Windsurfen hinter mir hab' ... und zwar von 0-10 Bft.
    Diese 10 Bft. kenne ich noch aus meiner Zeit als die sog. "Surferlatein-Bft."
    Üblicherweise durfte man etwa 2 - 3 Bft. abziehen, um der Wahrheit gerecht zu werden!

  9. #9
    Registriert seit
    18.06.2001
    Beiträge
    4.056

    Standard

    Hallo Pogolino,
    das liest sich hier so als ob du auf der Ex Illbruck mitgesegelt währst? Welche Rolle hast du den auf dem Dampfer gespielt. Kann man dich im Film sehen?

    ... und ja die Surfer machten nicht den besten Eindruck. Cih weis auch nicht was so eine Veranstaltung aussagen soll, wenn für einen Teilnehmer alles Optimiert wird (richtige Windstärke, Richtung, Entferung und Seegang) und der andere als Allrounder klar kommen muss!??
    Gruß Norbert

  10. #10
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.980

    Standard

    Zitat Zitat von jamoser Beitrag anzeigen
    ........ (vorausgestzt > 2-3 Bft) ...
    - vorausgesetzt Wind halb oder raumer
    - vorausgesetzt nicht alzuviel Welle
    - vorausgesetzt nicht allzu große Windschwankungen
    - vorausgesetzt nicht Wind aus Nord
    - voirausge.....

    Jo, aber dann ganz sicher.
    Franz

Ähnliche Themen

  1. Wahrnung - Fahrwasser nach Gedser !
    Von Hiddensee im Forum Ostsee
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.09.2010, 18:29
  2. Suche Ixylon-Segler auf der Warnow/Rostock
    Von Ostseehering im Forum Suche Mitsegeln
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.03.2010, 00:35
  3. Betrunkener Segler jagt Surfer
    Von Ausgeschiedener Nutzer im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 12.10.2009, 20:59
  4. Fahrgastschiff "Baltica" rammt Segler vor Rostock/Warnemünde
    Von anfaenger2 im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 14.08.2007, 21:02
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.05.2006, 11:14

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •