Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 66
  1. #1
    Registriert seit
    29.06.2008
    Ort
    Amberg-Oberpfalz-Bayern
    Beiträge
    68

    Standard Schieflage der Yacht

    Wir haben eine neue Segelyacht (Beneteau Oceanis 48) und diese hat seit Auslieferung eine Schieflage, neigt sich also zur Backbordseite. Die Neigung beträgt bis zu drei Grad !!
    Das ist uns eindeutig zuviel und die Frage stellt sich nun:

    Wieviel "Schief" ist zulässig, ab wann muß es nicht mehr geduldet werden?

    Wer kennt Sachverständige, die hierzu umfassend Auskunft geben können?

    Die Werft will sich mit Gegengewichten behelfen, was n. u. E. keine Lösung darstellt.

    Gruß Sailorskipper

  2. #2
    Registriert seit
    12.02.2009
    Beiträge
    2.431

    Standard

    ich würde schätzen das 3% des schon sowiso eingebauten gewichts im kiel zu tollerieren wären wenn sie jetzt aus balancegründen noch stb zusätzlich angebracht werden müssten, also evtl. 150-200kg.... und euch wird sicherlich auch anderes gewichtige ausrüstung einfallen (akkus?) die man weiter stb anordnen kann.... bei der breite

    den grosbaum im hafen nach stb was macht das aus?




    p.s. beim segeln auf steuerbordbug hast du jetzt einen vorteil, kannst du den beziffern?

  3. #3
    Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    128

    Standard

    Da bist wohl nicht der einzige.Bis zu 3°,da gibt es aber einige die viel mehr haben.Schau mal im Hanse-Forum nach,da wird ausgiebig drüber geschrieben.Bei Bavaria sollen sogar einige übers Heck vertrimmt sein.
    Hanse neigt auch sehr oft nach bb.Bei mir fällt es aber nur auf wenn der Dieseltank nur 1/2 voll ist und die Backskiste voll ist:Festmacher,Rettungsinsel........und was da sonst noch alles reinpasst.Da ist leider nur eine Backskiste und die ist an bb.
    Hast du deine Bateriebänke an bb.?Wenn ja sollte die Werft überlegen dir diese nach stb. zu montieren.(wenn da Platz ist)Dann brauchst du nicht noch Blei auf der anderen Seite spazieren zu fahren
    Wenn das Boot unbeladen und voll getankt gerade im Wasser liegt,wirst du die Antwort bekommen,das du deinen Dampfer anders beladen sollst.Das geht natürlich super bei einer Backkiste.

  4. #4
    Registriert seit
    11.02.2007
    Beiträge
    74

    Standard

    Zitat Zitat von sailorskipper Beitrag anzeigen

    Wieviel "Schief" ist zulässig, ab wann muß es nicht mehr geduldet werden?

    Wer kennt Sachverständige, die hierzu umfassend Auskunft geben können?

    Die Werft will sich mit Gegengewichten behelfen, was n. u. E. keine Lösung darstellt.

    Gruß Sailorskipper

    Ich bezweifle, ob es für die zu akzeptierende Schieflage tatsächlich allgemeinverbindliche Empfehlungen, Richtlinien oder Grenzwerte aus Gerichtsfällen, Verbandspublikationen oder ähnlichem gibt.

    Die Anzahl Grad scheint mir v.a. für die Beurteilung der Gegenmassnahmen nicht der entscheidende Aspekt zu sein. Was die richtige Massnahme wäre, kann ernsthaft nur beantwortet werden, wenn man die Gründe für die Lage kennt.

    Liegt es an der falschen Platzierung der Ausrüstung (Tanks, Akkus..)? Dann müsste sicher diese umplatziert werden, bevor zusätzliches Gewicht installiert wird.
    Liegt es an Produktions- bzw. Konsturktionsfehlern in der Rumpfform? Dann würde ich gar keine Massnahme akzeptieren und auf Rücktritt vom Vertrag klagen.

    Woran es wirklich liegt und was dagegen getun werden kann, muss sicher ein Experte abklären - bevor man beginnt mit Gewichten zu korrigieren.

    Hier lassen sich bestimmt entsprechende Experten ermitteln: klickme
    Geändert von alingher (06.10.2013 um 19:38 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    29.06.2008
    Ort
    Amberg-Oberpfalz-Bayern
    Beiträge
    68

    Standard

    Danke für eure Hinweise,
    wir haben natürlich alles unternommen, um die Entlastung an BB durchzuführen, BB-Wassertank und BB Dieseltank leer, das sind 360 kg!, dann alle schwere Ausrüstung nach Stb, Reserveanker, Taucherflaschen, Werkzeug usw.
    Die Schieflage besteht trotz dieser Maßnahmen, Großbaum nach Stb bei Rollgroß bringt nicht wirklich was.
    Mich interessieren nicht die Probleme der Hanse Eigner, sondern die evtl. durchgeführten Lösungen von Beneteau oder auch anderen, denen gleiches passiert ist. Rückgängige Vertragsabwicklung ist das letzte was wir wollen.
    Gruß Sailorskipper

  6. #6
    Registriert seit
    04.12.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.977

    Standard

    Also viel anderes als Gegengewichte wird da nicht bringen.

    Meine erste Beneteau eine First 265 hatte auch extreme Schieflage, hatte dann 100 kg Blei auf der anderen Seite verteilt.

    Meine aktuelle 411 hat keine Schlagseite.

    Hast du denn Sonderausstattungen bestellt, Generator?

  7. #7
    Registriert seit
    29.06.2008
    Ort
    Amberg-Oberpfalz-Bayern
    Beiträge
    68

    Standard

    Sonderausstattung :=) - alles was es auf der Liste gibt, Generator 6 kW, Spülmaschine, Küche, Boiler, alles ist Backbord montiert.
    Aber sorry, eine Yacht dieser Größenordnung ohne Elektroschnickschnack wäre wie eine Limosine ohne Automatikgetriebe.
    Das darf für die Werft doch keine Ausrede darstellen.
    Gruß Sailorskipper

  8. #8
    Registriert seit
    04.12.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.977

    Standard

    Das Automatikgetriebe liegt aber im Schwerpunkt.

    Ist natürlich nicht schön, aber was soll man da machen, ist ein Schiff, wenn es nur auf der eine Seite installiert werden kann, muss man mit Schlagseite rechnen.

    Aber was spricht gegen Gegengewichte, bei der Schiffsgröße kommt es doch nicht auf 300 oder 400 kg an.

  9. #9
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von sailorskipper Beitrag anzeigen
    Sonderausstattung :=) - alles was es auf der Liste gibt, Generator 6 kW, Spülmaschine, Küche, Boiler, alles ist Backbord montiert.....Das darf für die Werft doch keine Ausrede darstellen.
    Gruß Sailorskipper
    Die Werft wird das Boot fuer einen bestimmten Beladungszustand konstruiert haben und hierzu Stabilitaetsberechnungen angestellt haben. Mit der gesamten Zusatzausstattung wuerde ja auch eine Stabilitaetskurve anders aussehen, Hebelarm etc... Wenn werftseitig keine neutralisierenden notwendigen Trimmgewichte installiert sind, ist das natuerlich schlecht.
    Bei hohen Rollmasten kann evtl schon eine Ursache sein, wenn der Mast nicht 100% gerade auf Deck steht.
    Unser Boot liegt auch erst urlaubsklar absolut gerade, dann sind aber an Stb. 10 Kisten Bier/Wasser verstaut, Schlauchi in der Backskiste usw. Leer liegt es auch leicht gekraengt.

    Gruss
    excos48

  10. #10
    Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    585

    Standard

    das kann nur ein Konstruktionsfehler sein.

    Habe gleichfalls die Liste rauf u. runter drin ( watermaker 70 kg, Waschmaschine 70 kg, Generator 4 kW 100 kg, alles Stahltanks - Wasser 1 x 200 kg, 1 x 250 kg, Diesel 1 x 170 kg, 1 x 220 kg, 1 x 50 kg Abwasser, Akkus 200 kg, Boiler 60 kg, 2 x 20 kg Propanflaschen) und das Boot liegt ausgetrimmt. Das darf auch keine Ausrede für die Werft darstellen. Und neutralisierenden Ballast gibt es bei uns auch nicht.
    Geändert von steuermann (07.10.2013 um 01:43 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Schieflage der Costa Allegra
    Von CBorowski im Forum Seemannschaft
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 04.03.2012, 12:28
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.02.2011, 21:48
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.02.2011, 12:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.01.2010, 19:48
  5. Große Bitte an die Redaktion der Yacht: Jahres-CD der YACHT
    Von berndl im Forum Anregungen und Kritik
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 12.06.2008, 19:03

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •