Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 66
  1. #51
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.590

    Standard

    Zitat Zitat von Ralf-T Beitrag anzeigen
    ...... den Kiel vermessen. ...... Erst mal Reden und nach Lösungen suchen ist besser.
    Mir wäre es wurscht, ob die Krängung durch den Kiel oder den Verklicker ensteht, 3° liegen außerhalb der Toleranz.
    Mit dem Vertragspartner reden und Möglichkeit zur Nachbesserung zu geben ist natürlich i.O.

    Gruß Franz

  2. #52
    Registriert seit
    23.07.2013
    Beiträge
    241

    Standard

    Zitat Zitat von haribo Beitrag anzeigen
    ich denke man sollte sich ungefähr so verhalten als hätte man den kahn selber gebaut, wäre also werft und eigner in einer person, dann würde man die beste lösung suchen..... also sich überlegen welche lage man akzeptieren kann (1,7...1,5 grad?), was man stauen oder umbauen kann und danach ausrechnen wie viel noch fehlt und das würde ich eher in weitere seitlich angeordnete geschickte ausrüstung (tanks-akkus-etc) investieren als in blei, evtl auch etwas schaumplatten als auftrieb zusätzlich auf der anderen seite.....

    ich glaube nicht das es sinnig möglich ist in echt ein schiff zu bauen welches ohne probe < 1 grad lage schwimmt....und 2 grad sind wohl auch noch gut geplant und durchgeführt..... alles andere halte ich für theorie

    insofern sollte man verhandeln und nicht fordern,
    Ich finde immer wieder erstaunlich, was man alles so selbst ausbessern soll oder einfach akzeptieren, sich als Kunde kulant und grosszügig verhalten soll, bei einem Boot. Jeder Hersteller eines anderen Gegenstandes dieser Preisklasse wie Luxusauto oder ähnlich würde mit solchen grundlegenden Mängeln und folgender winkeladvokatiger Gewährleistungsabwehr kein Bein auf den Boden bekommen.

  3. #53
    Registriert seit
    29.06.2008
    Ort
    Amberg-Oberpfalz-Bayern
    Beiträge
    68

    Standard

    War mal kurz in Urlaub - also Leute - Danke für die vielen Tipps,
    die Yacht haben wir im April 2012 übernommen, neu mit deutschen Vertrag vom deutschen Händler, der sagt zu seiner Sicherheit, dass bis 5 Grad kein Mangel wäre ... jetzt haben wir mal schriftlich gerügt und das Angebot wäre eben, 500 kg Blei Stb-seitig einzubauen, was jedoch nicht die Ursache behebt sondern nur den Mangel lindert, denn mit diesem Gewicht bekommen wir die Yacht nicht gerade.
    Der Mast steht exakt gerade, der Kiel wurde auch mittig montiert, wir hatten sie deswegen schon aus dem Wasser.

    Mich interessiert vor allem, wie sind andere Besitzer / Hersteller mit diesem Thema umgegangen?

    Wie haben Hersteller / Händler reagiert?

    Wie habt ihr letztlich diesen Schiefstand behoben.

    Er beträgt exakt gemessen 2,8 %, allerdings haben wir schon BB um 360 kg entlastet und alles Gewicht umgeschichtet auf Stb.
    Den Wasserspiegel haben wir um 8 cm höher gestrichen und die Schräglage fällt sichtbar auf, ob im Hafen, in der Bucht oder beim Sitzen und Liegen, im Glas steht der Whisky schepps, Prost-Mahlzeit.

    Bei Standard-Betankung wären es eben 3 Grad und das ist das Maß aller Dinge, einfach viel zu viel und es kommt n.m.E. alleine von der ungünstigen Lastverteilung aller Geräte und Möbel also auch BB-lastiges Innenlayout.

    Für zusätzliche Ballasttanks etc. ist fast kein Platz vorhanden, alles ist vollgestopft mit Klima, 3xWasser, 2x Dieseltank, usw. also ein echtes Luxus-Problem :=)

    Danke für weitere Tipps - bis zur nächsten Saison gibt es auf jeden Fall mehr dazu, denn so kann und wird es nicht bleiben.

    Gruß Heinz

    PS: Ansonsten eine Traumyacht!

  4. #54
    Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    2.505

    Standard

    prozent oder grad???

    2,8% entspricht 1,6 grad
    5,2% entspricht 3,0 grad

    und bis du ne lösung gefunden hast vergiss nicht den vorteil beim segeln auf stb bug zu geniessen, könnte ggfls auch ein sicherheitsvorteil bei zustarkem wind sein, det mein ich nicht ironisch

  5. #55
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    5.926

    Standard

    Zitat Zitat von sailorskipper Beitrag anzeigen

    Mich interessiert vor allem, wie sind andere Besitzer / Hersteller mit diesem Thema umgegangen?

    !
    Moin Heinz,

    bevor sich die Frage stellt, wie andere mit diesem Thema umgegangen sind, müßtest Du Dir klar darüber werden, was genau Dein Ziel ist.

    Ein "grades" Boot wird, wenn ich es richtig verstanden habe, nur erreicht werden können, wenn man den Innenausbau komplett überarbeitet bzw ein neues Boot bekommt. Ne halbe Tonne Blei "nur so" durch die Gegend zu fahren, kommt wohl nicht in Frage.

    Anders ausgedrückt: Willst Du ein grades Boot oder Geld?
    42!

  6. #56
    Registriert seit
    29.06.2008
    Ort
    Amberg-Oberpfalz-Bayern
    Beiträge
    68

    Standard

    Ganz klare Ansage,
    ich will ein nahezu gerades Boot, auch kein anderes oder neues sondern eben die Ursache ohne Gewichte behoben.
    Gewichte sind meist das einzige, was die Werft anbietet, allerdings müsste danach das Boot nochmals CE-zertifiziert werden und bezüglich Zuladung und Personenzahl eine Korrektur erfolgen, außerdem kostet das richtig Geld.
    Gruß Heinz
    PS: Ich kenne den Unterschied von Grad und Prozent, messen ist einfacher in Prozent, 1m Lot und 3 cm Abweichung sind 3%

  7. #57
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    5.926

    Standard

    Zitat Zitat von sailorskipper Beitrag anzeigen
    ,
    ich will ein nahezu gerades Boot, auch kein anderes oder neues sondern eben die Ursache ohne Gewichte behoben.
    Ich befürchte, dieses Ziel lässt sich nicht erreichen......
    42!

  8. #58
    Registriert seit
    16.03.2013
    Ort
    Spanien Atlantikküste
    Beiträge
    145

    Standard

    3° ist einfach zu viel. Der "Deutsche Händler" sieht es doch auch ein und möchte zusätzlich 500kg Ballast verstauen. Finger weg und Kahn zurück zu den Franzosen. Kostet zuviel Geld um sich mit diesem Fehler einverstanden zu geben. Wie wirst Du dich verhalten wenn du den Kahn verkaufen möchtest, mit der Schlagseite nimmt ihn 1. keiner ab und 2. wie erklärst du dem Verkäufer dass die Yacht nicht läuft weil sie zusätzlich 500 kg Blei tragen muss. 500kg in Bleibarren ist nicht wenig, nimmt Platz in der Bilge in Anspruch , ist schmutzig und bedeutet jedes Jahr zusätzlich säubern. Weg mit dem Kahn, ist halt eine Missgeburt, die der "Deutsche Händler" doch eingesehen hat.
    Einer geht noch rein - Hau wech den Scheiss

  9. #59
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.590

    Standard

    Zitat Zitat von sailorskipper Beitrag anzeigen
    .....
    PS: Ich kenne den Unterschied von Grad und Prozent, messen ist einfacher in Prozent, 1m Lot und 3 cm Abweichung sind 3%
    Nochmal, hast Du 5,2 oder 3 cm gemessen? Nur weil es so schwer zu glauben ist.
    Wie drei Grad aussehen, s.u. Drei % wären gut die Hälfte, immer noch zu viel.

    Gruß Franz
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. #60
    Registriert seit
    29.06.2008
    Ort
    Amberg-Oberpfalz-Bayern
    Beiträge
    68

    Standard

    Gemessen unter bereits optimierter Lastverteilung und leerer BB-Tanks wurden 3 % Prozent.
    Das bedeutet, dass Vollgetankt und ohne Lastverteilung tatsächlich bis zu 3 Grad zu erwarten sind.
    Aber auch die 3 % sind störend genug und auf die Schiffsbreite von 4,75 m immerhin 14 Zentimeter.
    Wir werden das nicht dulden.
    Gruß Heinz

Ähnliche Themen

  1. Schieflage der Costa Allegra
    Von CBorowski im Forum Seemannschaft
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 04.03.2012, 13:28
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.02.2011, 22:48
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.02.2011, 13:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.01.2010, 20:48
  5. Große Bitte an die Redaktion der Yacht: Jahres-CD der YACHT
    Von berndl im Forum Anregungen und Kritik
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 12.06.2008, 20:03

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •