Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 114
  1. #1
    Registriert seit
    23.09.2009
    Beiträge
    14

    Standard Segeleigenschaften der Beneteau Oceanis 323 Lifting Keel

    Wer ist schon mal eine Beneteau Oceanis 323 mit Schwenkkiel ( 80cm Tiefgang) gesegelt und kann etwas zu den Segeleigenschaften sagen? Natürlich muß man gegenüber einem Festkieler Abstriche machen, aber welche und wieviele? Sind sonst weitere Probleme bei der Oceanis 323 bekannt?

  2. #2
    Registriert seit
    04.12.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.977

    Standard

    Bei uns im Verein liegt eine 311 mit Schwenkkiel und Doppelruderanlage.
    Fürs Watt das ideale Schiff steht von allein.

    Segeleigenschaften sind nicht schlecht, durch die Doppelruderanlage ist also immer ein Blatt im Wasser.
    Tiefgang beim segeln je nach Kurs vorteilhaft.

    Das manövrieren ist schwieriger, da die Ruderblätter nicht direkt angeströmt werden.

    Ansonsten je nach Revier zu empfehlen, gibt ja kaum eine Beneteau die schlecht segelt.

  3. #3
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Belle Vie Beitrag anzeigen
    Bei uns im Verein liegt eine 311 mit Schwenkkiel und Doppelruderanlage.
    Fürs Watt das ideale Schiff steht von allein.
    .

    Na !!!!!!!!!
    Du bist noch nie im Watt gesegelt, also beurteile bitte dahingehend keine Schiffe.
    Ideal für's Watt beinhaltet etwas mehr Attribute als nur die Möglichkeit gerade liegend trocken fallen zu können.

    pogo
    Geändert von Ausgeschiedener Nutzer (15.10.2013 um 22:19 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    06.06.2005
    Beiträge
    2.371

    Standard

    Zitat Zitat von Belle Vie Beitrag anzeigen

    gibt ja kaum eine Beneteau die schlecht segelt.
    Eine Frage der Definition. Welches Boot segelt denn schlecht, wenn kaum eine Beneteau es tut?

  5. #5
    Registriert seit
    03.11.2007
    Beiträge
    1.772

    Standard

    Zitat Zitat von pogo Beitrag anzeigen
    Na !!!!!!!!!
    Du bist noch nie im Watt gesegelt, also beurteile bitte dahingehend keine Schiffe.
    Ideal für's Watt beinhaltet etwas mehr Attribute als nur die Möglichkeit gerade liegend trocken fallen zu können.

    pogo
    Zitat Zitat von Pogolino Beitrag anzeigen
    Eine Frage der Definition. Welches Boot segelt denn schlecht, wenn kaum eine Beneteau es tut?
    Au Mann Freunde des Punk-Tanzes. Schönes Lebens Aussagen sind nicht so falsch.

    ---

    Kein Ahnung von dem Schiff. Wird wohl wie eine Feeling sein. Für den, der gerne seichte Gewässer fährt, eine sinnvolle Lösung. Weiss aber aus Erfahrung durch Dritte, dass die Möglichkeiten des flachgehenden Tiefgangs durch Kielschwert selten genutzt werden, weil einfach selten benötigt oder die Liebe zum Trockenfallen in der Realität geringer ist als in der Vorstellung.

    In den meisten Fällen wäre ein normales Segelboot die sinnvollere, weil besser segelnde Alternative mit weniger Honk bezüglich der Schwertwartung. Nicht wenige Kielschwerter haben ein Schwerteinholproblem, weil das Ding Jahre nicht bewegt wurde.

    Hans
    Geändert von Danziger (16.10.2013 um 00:20 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    07.12.2011
    Ort
    München(D-By), Kos(GR)
    Beiträge
    2.802

    Standard

    Zitat Zitat von Danziger Beitrag anzeigen
    Au Mann Freunde des Punk-Tanzes. Schönes Lebens Aussagen sind nicht so falsch.

    ---

    Kein Ahnung von dem Schiff. Wird wohl wie eine Feeling sein. Für den, der gerne seichte Gewässer fährt, eine sinnvolle Lösung. Weiss aber aus Erfahrung durch Dritte, dass die Möglichkeiten des flachgehenden Tiefgangs durch Kielschwert selten genutzt werden, weil einfach selten benötigt oder die Liebe zum Trockenfallen in der Realität geringer ist als in der Vorstellung.

    ich habe eine Feeling 416 di und wenngleich ich im östl. MM nicht trockenfalle, weiß ich von vielen franz. und engl. und anderen Tidengewässerseglern, wie angenehm das ist.
    Einen besonderen Vorteil sehe ich im flachen Tiefgang, man kann halt überall rein, und wenn woanders die Regattahelden sich um Plätze kloppen, fährst Du einfach auf einen Platz, wo die nicht hinkönnen - ätsch. (man kann ich auch mal in eine hintere Ecke verdrücken, wenn es vorne zu sehr schaukelt.)

    Das ist ein großer Pluspunkt.

    Nachteil: mit aufgeholtem Schwert ist das Schiff extrem seitenwindrmpfindlich, und schon der Schub der Schraube kann Dich verziehen - das muss man viel üben und selbst dann ist es tricky.

    Bei runtergelassenem Schwert hast Du (siehe BV) erstmal das Problem, dass wegen der 2 Spatenruder das Ruder nicht direkt angeströmt wird, also erstmal Fahrt aufnehmen, um dann rückwärts lenken zu können.(rückwärst mit aufgeholtem schwert ist hohe Schule, und geht 80% schief ;-)
    Das bedeutet: Du "rast" regelrecht in die Box, was "gewisse Leute" (ahnungsfrei) dann mit "Rabauke und Unverschämtheit" quittieren...auch an angstvolle Blicke und schnell hektisch zusätzlich hingebändselte Fender wirst Du Dich gewöhnen, die haben Angst um ihr wertvolles Plastik, wenn Du da mit 3 kn Kurs auf die Lücke nimmst Aber ohne Fahrt im Sciff (gerade bei Seitenwind) kommst Du nicht um die Ecke und Lenken zwecklos...

    Segelnd hast Du natürlich nicht soviel Höhepotential wie eine übertakelte und tiefgehende Racingyacht, aber normale Charterkielyachten mit normalen Seglern wirst Du schonmal "zupfen", wenn die Welle nicht so hoch ist, denn da stampft sich ein flacher Rumpf gerne fest.
    Daher Schrick in die Schoten und laufen lassen, dann macht´s echt Spaß, denn Du kannst evtl. sogar ins Gleiten kommen. Schiff liegt auch sehr stabil, oft braucht´s keinen AP, die hält von alleine Kurs, wenn Du halbwegs ausgewogen trimmst.

    Vorwind Schwert halbhoch und statt Geigerei segelst Du fast Halbwind bei entsprechender (gewollter) Abdrift stabiler zum Ziel. Aber auch das erfordert viel Erfahrung, denn das musst Du ja wissen und beherrschen: 320 Grad segeln und bei 50 Grad ankommen...(und natürlich per Strecke, auf 2 sm wirkt das weniger als auf 20)

    ICH würde mir für Binnen nur eine Kielschwertyacht kaufen, gerade in Seen hast Du flache Buchte und Anleger, und wenn Du Regatta segeln willst, nimmst Du eh keine Beneteau oder anderen "schwimmendes Wohmobil" (meine ich NICHT abwertend, sondern klassifizierend, bin ja selbst Wohnmobilsegler )

    In den meisten Fällen wäre ein normales Segelboot die sinnvollere, weil besser segelnde Alternative mit weniger Honk bezüglich der Schwertwartung. Nicht wenige Kielschwerter haben ein Schwerteinholproblem, weil das Ding Jahre nicht bewegt wurde.

    Hans
    naja- das reinigst Du gelegentlich mal, erneuerst die Holeleinen und dann geht es wieder.
    Wichtig ist allerdings, den das Schwert umschließenden Dichtgummi am Rumpfs zu pflegen und zu erneuern, wenn der kaputtgeht, sonst hast Du eine eingebaute Bremse am Rumpf.

    Also: für Regattaambitionen klar eher nein
    für Flach- und Binnengewässer und angesichts zunehmend voller werdender Buchten, wo man dann in ruhige Ecken ausweichen kann, eindeutig ja.
    Geändert von Yachtango (16.10.2013 um 08:58 Uhr)
    www.skippertricks.de - clevere Tricks erfahrener Skipper

  7. #7
    Registriert seit
    04.12.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.977

    Standard

    Na auf solche Kommentare von den Platzhirschen war ja zu rechnen.
    @Pogo
    Interessant, was du mir unterstellst, nur weil ich aus Berlin bin und die Ostsee bevorzuge kannst Du nicht darauf schließen, dass ich keine Watterfahrung habe.

    War das ein konstruktiver Beitrag oder nur gestänker.

  8. #8
    Registriert seit
    05.01.2006
    Beiträge
    6.943

    Standard

    Sie ist praktisch, aber segelt nicht. Wie son Amipickup eben, gut zum Holzholen, aber fährt nicht (im vgl. zu nem Golf oder BMW). Carsten

  9. #9
    Registriert seit
    23.09.2009
    Beiträge
    14

    Standard wietere Antworten erwünscht

    Danke für eure Infos- auch wenn nicht alles brauchbar ist.
    Also: Einen Kielschwerter bin ich jahrelang gesegelt. Das man da die Schwertmechanik im Auge behalten muß, weis ich. Meine Kielschwertschiff konnten nicht hoch an den Wind, wenns gut lief 50Grad. Wie sieht es da bei der Beneteau aus?
    Das das Doppelruder nicht angeströmt wird, hatte ich garnicht bedacht. Danke für die Info.
    Aber vielleicht findet sich ja doch noch ein Oceanis 323- Fahrer oder Eigner, der mir noch weiter hilft. Oder vielleicht kennt einer im Forum jemanden. Ich hoffe noch auf weitere brauchbare Antworten.

  10. #10
    Registriert seit
    23.09.2009
    Beiträge
    14

    Standard

    Zitat Zitat von carsten.sauerberg Beitrag anzeigen
    Sie ist praktisch, aber segelt nicht. Wie son Amipickup eben, gut zum Holzholen, aber fährt nicht (im vgl. zu nem Golf oder BMW). Carsten
    Hallo Carsten,
    aus deiner kurzen Antwort kann man leider nicht erkennen:
    -weist du das oder
    -denkst du dir das?

Ähnliche Themen

  1. Beneteau Oceanis 40
    Von gr.ioannis im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 05.12.2013, 11:38
  2. Segeleigenschaften: Oceanis, Hanse oder Bavaria?
    Von Wasservogel im Forum Yachten
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 25.08.2010, 12:46
  3. Beneteau Oceanis 423
    Von Ausgeschiedener Nutzer im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.06.2005, 14:06

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •