Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 114
  1. #21
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von 4five Beitrag anzeigen
    Genau so ist es: zwei kleine Finnen, ansonsten einen flachen Boden. .......

    Unsere Feeling 346 hat aber ein einzelnes, kurzes, aber durch einen umlaufenden Skeg gut geschütztes Ruder. Das ist übrigens anfangs ein echtes Problem gewesen, da es aufgrund seiner kleinen Fläche und Streckung nur wenig Wirkung zeigt und deshalb einen sehr sorgfältigen Trimm des Riggs erfordert. Aber gutes Trimmen schadet ja eigentlich nicht..
    Du hast keinen Kielschwerter, Du hast ein Schiff mit Innenballast ( auch wenn dieser als Gussplatte unter den Rumpf gebolzt ist) und Schwert ( heute nennt man das "Integralschwert")
    Was wiegt dein Schwert ? Bei 2,2 m Tiefgang ist ein Ballastschwert natürlich effektiv.

    Das Problem mit dem Ruder haben auch alle anderen Feelings, kannste machen nix.


    Kielschwerter, Schwenkkieler u. dergl.:
    http://forum.yacht.de/showthread.php...ifferenzierung




    pogo
    Geändert von Ausgeschiedener Nutzer (16.10.2013 um 20:42 Uhr)

  2. #22
    Registriert seit
    04.12.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.977

    Standard

    In Physik hat da wohl jemand nicht aufgepasst.
    Warum soll das Ruderblatt tiefer gegen als das Kiel?
    Das Schiff legt sich auf die Seite, das stimmt, deshalb taucht doch das Heck nicht tiefer ein.
    Das Ruderblatt bleibt immer auf Höhe des Kiels.
    Darum auch die Flügel am Kiel.
    Die Ruderblätter sind auch nicht auf 80cm, deshalb steht das Schiff auch etwas schräg, wie auf den Bildern zu erkennen sein sollte.
    Der Konstrukteur hat sich da schon was bei gedacht.

    Aber ich sehe schon, da kann nur einer meckern ohne es zu kennen.

    Warum wenige solche Schiffe im Watt segeln, liegt wohl weniger am Schiff, sondern am Eigner.



    Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk HD
    Geändert von Belle Vie (17.10.2013 um 08:17 Uhr)
    Wer kann, kann auch mit einer Oceanis segeln! ;)

  3. #23
    Registriert seit
    01.09.2005
    Beiträge
    1.860

    Standard

    Ich weiß nicht was das Schwert wiegt, aber die Kinder konnten es schon mit 8 Jahren problemlos über eine 16er Winsch holen. Ich tippe mal auf zwei Zentner.

    Das Ruder ist auf der Feeling (und vergleichbaren) Schiffen nur insofern ein Problem, als man es anfangs nicht gewohnt ist und so einen Integralschwerter fährt wie andere Schiffe mit schlanken, langen und vorbalancierten Ruderblättern: Im Hafen und unter Segeln einfach lenken wie im Auto mit Servolenkung.

    Mittlerweile betrachte ich den hohen Ruderdruck bei insgesamt schwacher Wirkung eher als Hilfe. Denn man merkt sofort, wenn das Schiff vertrimmt ist. Da reicht es meist, den Holepunkt der Genua ein paar Zentimeter zu verschieben, das Groß wenige Zentimeter zu öffnen oder es mit ein oder 2 cm am Unterliekstrecker oder Achterstagspanner abzuflachen und schon liegt das Ruder nicht mehr kraftraubend am Anschlag, sondern lässt sich wieder mit zwei Fingern führen. Dabei wird man automatisch schnell.

    Und Speed ist bei Integralschwert-Schiffen mindestens genau so wichtig wie guter Trimm. Wer das Schiff am Wind nicht laufen lässt sondern mit großen Anstellwinkeln Höhe kneift, handelt sich schnell und anfangs meist unbemerkt einen saftigen Strömungsabriss am dafür aufgrund seiner schlanken Geometrie und eher dünnen Profilierung recht anfälligen Schwert ein. Dann sieht das alles aus dem Cockpit ganz gut aus, aber man kommt merkwürdigerweise irgendwie nicht so recht nach Luv voran. Auf freiem Wasser sieht man dann oft erst nach einiger Zeit, dass der gesteuerte Kurs deutlich vom Kurs über Grund abweicht. In Kanälen oder gut betonnten Fahrwassern merkt man aber meist schnell, dass da was nicht stimmt. Abhilfe ist einfach, es geht wie auf einer Jolle: Abfallen, Fahrt aufbauen und sukzessive anluven. Dann hat man auch bei sehr schwachem Wind den scheinbaren Wind auf seiner Seite und kann erstaunliche Luvgeschwindigkeiten erzielen.

    Auch im engen Hafen braucht man eine etwas andere Strategie mit so einem Boot. Man braucht zunächst auch hier etwas mehr Geschwindigkeit, damit das Schwert funktioniert. Darüber hinaus braucht man zum Drehen etwa doppelt so viel Raum wie mit Standardbooten. Das kann dann in manchen Häfen, insbesondere bei viel Wind auf den Bug, schon mal eng werden und einen geübten Blick für's Machbare und entschlossenes Handeln erfordern.

    Insgesamt kann man sagen, dass Boote dieser Art etwas mehr Erfahrung, Aufmerksamkeit und Zuwendung als andere Schiffe erfordern. Sie belohnen diese Zuwendung aber viel spontaner und ausgeprägter als andere Schiffe. Das führt im Endeffekt dazu, dass man aufgrund des erzwungenermaßen genaueren Trimms meist sogar schneller als der Rest der Welt unterwegs ist. Und nach so einem schönen, schnellen Turn liegt man dann nicht innen im 12er Päckchen, sondern ankert irgendwo in einem verlassenen Priel, einem menschleeren (weil untiefen Binnengewässer), einer für andere unzugänglichen, flachen Bucht oder mit den Kindern auf 1m Wassertiefe dicht vor dem Strand.

    Handbreit ...

  4. #24
    Registriert seit
    31.01.2004
    Beiträge
    2.573

    Standard

    Zitat Zitat von Belle Vie Beitrag anzeigen
    In Physik hat da wohl jemand nicht aufgepasst.
    Da scheint mir auch so

    Zitat Zitat von Belle Vie Beitrag anzeigen
    Warum soll das Ruderblatt tiefer gegen als das Kiel?
    Das Schiff legt sich auf die Seite, das stimmt, deshalb taucht doch das Heck nicht tiefer ein.
    Weil das vorher schräg stehende Ruderblatt jetzt senkrecht nach unten zeigt.
    Pythagoras lässt grüßen.
    Tschüß, Bronsky

    Rennyachten kreuzen gut, Kreuzeryachten rennen nicht

  5. #25
    Registriert seit
    09.09.2006
    Alter
    47
    Beiträge
    108

    Standard

    Ich bin die Beneteau 320 und die 323 gesegelt, aber beide in der Festkielversion mit 1,6m Tiefgang. Vielleicht trotzdem hilfreich:
    + Der Innenraum gefällt mir sehr gut, sehr hell, super Stehhöhe.
    - zu wenige Schapps und Schubladen - es fehlt einfach an sinnvoll nutzbarem Stauraum, wenn man länger als für 1-2 Tage unterwegs ist. Manche Eigner haben sich aber zusätzliche Schränke eingebaut. Sieht dann allerdings nicht mehr so schick und luftig aus...
    + Gute Manövrierbarkeit unter Motor, da feste Welle.
    - Motor sehr sehr laut, da Welle und schlecht isoliert. Die 323er war etwas besser, die 320 echt grenzwertig (mit Volvo 2030 war diese aber auch völlig übermotorisiert). Außerdem durch die Stopfbuchse immer Wasser in der Motorraumbilge.

    Die beiden von mir gesegelten Boote legten sich deutlich früher auf die Backe als meine Sunbeam, ist auch kein Wunder bei dem viel geringeren Kielgewicht. Insgesamt etwas nervöses Verhalten am Ruder. Die 323 war extrem luvgierig. Nur mit Groß konnte man gar nicht segeln, wir brauchten immer ein Vorsegel, um geradeaus zu fahren. Sonst hebelte das breite Heck gleich raus. Die 320 ließ sich etwas besser unter Kontrolle halten. Ist aber alles beherrschbar.
    Soweit ich weiß, kommt keine der Versionen auf eine CE-Hochsee-Einstufung (A), was auch etwas über das Seeverhalten bei schwererem Wetter aussagt. Für uns war das ein Grund keine Beneteau in dieser Größe zu kaufen, auch wenn sie uns ansonsten gar nicht so schlecht gefallen hatten.
    Bei der 323 hatten wir das schwenkbare Steuerrad - eine klasse Erfindung!

  6. #26
    Registriert seit
    04.12.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.977

    Standard

    Zitat Zitat von GER_752 Beitrag anzeigen
    Da scheint mir auch so


    Weil das vorher schräg stehende Ruderblatt jetzt senkrecht nach unten zeigt.
    Pythagoras lässt grüßen.
    Schau Dir mal Die Bilder an.

    Der Kiel ist immer der tiefste Punkt, da die Ruderblätter bedacht kürzer sind um das auszugleichen.

    Ja die Motorisolierung muss nachgebessert werden, habe ich bisher auch immer nachgeholt.
    Geändert von Belle Vie (17.10.2013 um 10:50 Uhr)

  7. #27
    Registriert seit
    07.12.2011
    Ort
    München(D-By), Kos(GR)
    Beiträge
    2.802

    Standard

    die 346 di ist unter den für mich in Frage kommenden kleineren (Binnen)yachten absoluter Favorit - immens viel Platz und eben Kielschwert!
    Wenn ich meine 416di verkaufen würde, würde ich sicher in diese Richtung akquirieren für den Chiemsee, Bodensee oder Lago di Garda.... Super Schiffe sind das!

    Auch die 326 di wäre (wenn Steuerrad) noch zu bedenken (ich mag nicht so gerne Pinne, Geschmackssache) - aber das beantwortet nicht die Frage nach der Oc 323, nur so am Rande, z.B. als Alternativkaufüberlegung zu einer Neuyacht sicher (!!)
    www.skippertricks.de - clevere Tricks erfahrener Skipper

  8. #28
    Registriert seit
    06.01.2007
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    65

    Standard

    ...ist eher ein Wohnwagen mit Segeln drauf. So langs von achtern bläst mags gehen sonst eher ein müder Zosse.

    Es grüßt

    no1ou

  9. #29
    Registriert seit
    07.12.2011
    Ort
    München(D-By), Kos(GR)
    Beiträge
    2.802

    Standard

    Zitat Zitat von no1ou Beitrag anzeigen
    ...ist eher ein Wohnwagen mit Segeln drauf. So langs von achtern bläst mags gehen sonst eher ein müder Zosse.

    Es grüßt

    no1ou

    wurde wer oben schon erwähnt - Jungs entspannt Euch: es gibt auch Formen des Segelns, die man OHNE abgefrorene Figer, nassen Hintern und Lebensgefahr geniessen kann... niemand neidet Euch "Eisärschen" Eure Regattaambitionen, aber tut doch nicht immer so elitär, als sei diese "Segelracerei" das "einzig Wahre"....(ist es nämlich nicht, "ihr" seid eine sehr, sehr kleine Minderheit, vergleicht man all die Menschen weltweit, die dem segeln Anderes abgewinnen... übrigens höre ich eigentlich NIE Genörgel von Urlaubsseglern (Wohnwagenseglern) über Regattasegler, aber umgekehrt gibt es kaum einen thread ohne...
    www.skippertricks.de - clevere Tricks erfahrener Skipper

  10. #30
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Yachtango Beitrag anzeigen
    wurde wer oben schon erwähnt - Jungs entspannt Euch: es gibt auch Formen des Segelns, die man OHNE abgefrorene Figer, nassen Hintern und Lebensgefahr geniessen kann... niemand neidet Euch "Eisärschen" Eure Regattaambitionen, aber tut doch nicht immer so elitär, als sei diese "Segelracerei" das "einzig Wahre"....(ist es nämlich nicht, "ihr" seid eine sehr, sehr kleine Minderheit, vergleicht man all die Menschen weltweit, die dem segeln Anderes abgewinnen... übrigens höre ich eigentlich NIE Genörgel von Urlaubsseglern (Wohnwagenseglern) über Regattasegler, aber umgekehrt gibt es kaum einen thread ohne...
    Niemand tut hier elitär, oder redet davon dass Regattasegeln des einzig wahre sei.
    Bis auf dich reisst Niemand Gräben auf.
    Was Du wieder interpretierst , nee, fantasierst.......

    Bubu,
    es musst doch einen Grund , einen tiefefenpsychologischen Grund haben , dass Du immer und immer wieder deine Feindbilder anhand Nichtigkeiten auf Unschuldige projezierst. Ein Trauma, Traumata, oder vielleicht doch nur Minderwertigkeitskomplexe ?

    pogo
    Geändert von Ausgeschiedener Nutzer (17.10.2013 um 17:32 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Beneteau Oceanis 40
    Von gr.ioannis im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 05.12.2013, 11:38
  2. Segeleigenschaften: Oceanis, Hanse oder Bavaria?
    Von Wasservogel im Forum Yachten
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 25.08.2010, 12:46
  3. Beneteau Oceanis 423
    Von Ausgeschiedener Nutzer im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.06.2005, 14:06

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •