Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. #1
    ausgeschiedener Benutzer Gast

    Standard Materialauswahl für Reparaturen an Deck und Wasserpass

    Hi,


    wir haben seit diesem Jahr unser erstes eigenes Boot, eine Sunbeam 22. Zwar Bj 1970 aber ein Refit im Jahre 1995 und eigentlich noch immer sehr gepflegt.
    Derzeit bin ich mit den Arbeiten im Winterlager beschäftigt und habe zwei größere Baustellen, bei denen ich ein wenig Hilfe mit der Auswahl der richtigen Materialen und Arbeitsgänge benötige.


    Problem 1: An Deck ist ein Teil des Gelcoats im Bereich der Handlaufbefesitigungen eingerissen und beschädigt. Denke hier wird ein neuer Aufbau nötig sei, bzw. eine Reparatur mit Spachtel. Welchen Spachtel sollte ich verwenden? Reicht Epoxyspachtel? Der Aufbau unterhalb des Gelcoats ist auf einer Art Holzprofil. Denke hier dehnt sich das Holz aus, im Falle einer Unrichtigkeit und sprengt anschliessend den Gelcoat auf.
    Muss als Abschluss wieder Gelcoat drauf oder reicht Lack?
    Welche Produkte könnt Ihr für diese Art von Reparatur empfehlen?

    Problem 2: Anzeichen von Osmose/ Bläschen am Wasserpass. Scheinbar ist der Rumpf langsam an Osmose erkrankt, aber von einer großen Osmosesanierung möchte ich absehen, da wir das Boot nicht ewig halten werden. Ich hatte eigentlich nur vor, den Wasserpass abzuschleifen und wieder neu zu lackieren. Hat jemand Ratschläge hierfür?

    Ich hoffe mir kann jemand kurz ein paar Tips oder Empfehlungen mitteilen, bin für jeden Hinweis dankbar.



    Beste Grüße
    Andreas

  2. #2
    Registriert seit
    30.05.2010
    Ort
    53° 16.457'N 6° 50.623'O
    Alter
    74
    Beiträge
    2.597

    Standard

    Zitat Zitat von Mr Mo Beitrag anzeigen
    Hi,


    wir haben seit diesem Jahr unser erstes eigenes Boot, eine Sunbeam 22. Zwar Bj 1970 aber ein Refit im Jahre 1995 und eigentlich noch immer sehr gepflegt.
    Derzeit bin ich mit den Arbeiten im Winterlager beschäftigt und habe zwei größere Baustellen, bei denen ich ein wenig Hilfe mit der Auswahl der richtigen Materialen und Arbeitsgänge benötige.


    Problem 1: An Deck ist ein Teil des Gelcoats im Bereich der Handlaufbefesitigungen eingerissen und beschädigt. Denke hier wird ein neuer Aufbau nötig sei, bzw. eine Reparatur mit Spachtel. Welchen Spachtel sollte ich verwenden? Reicht Epoxyspachtel?
    Nur epoxid Spachtel benutzen, nie Polyester Spachtel. Eventuell geht bei kleinen Beschädigungn auch direkt Gelcoat aber dabei unbedingt das Gelcoat nach dem Anbringen mit (Polyethylen oder Zellophan) bündig abdecken da es sonst nicht klebefrei aushärtet.
    Der Aufbau unterhalb des Gelcoats ist auf einer Art Holzprofil. Denke hier dehnt sich das Holz aus, im Falle einer Unrichtigkeit und sprengt anschliessend den Gelcoat auf.
    Das erscheint mir sehr unwarscheinlich. Warscheinlich ist unter dem Gelcoat auch eine Laminatschicht.Könnte aber Balsa Sandwich sein. Dan allerdings hast du ein Problem. Mach zuerst mal ein Paar Fotos davon und stelle sie in einen Post.
    Muss als Abschluss wieder Gelcoat drauf oder reicht Lack?
    Bei reparaturen mit Epoxid einfach überlacken mit 2 comp. PU Lack z.b Double Coat von De Ijssel: http://www.de-ijssel-coatings.nl/deu...ubersicht.html Double Coat hat den Vorteil das man es geanu in de richtigen Farbe nach Vorbild anmischen lassen kann , auch für nur ein kilo.
    Welche Produkte könnt Ihr für diese Art von Reparatur empfehlen?
    Bei de Ijssel bekommst du alles was du brauchst für so eine reparatur. Hat den Vorteil das die Producte mit Sicherheit Kompatibel sind.
    Problem 2: Anzeichen von Osmose/ Bläschen am Wasserpass. Scheinbar ist der Rumpf langsam an Osmose erkrankt, aber von einer großen Osmosesanierung möchte ich absehen, da wir das Boot nicht ewig halten werden. Ich hatte eigentlich nur vor, den Wasserpass abzuschleifen und wieder neu zu lackieren. Hat jemand Ratschläge hierfür?
    Für Osmose Reparaturen findest du jede Menge Anleitungen im Internet aber auch ier im Forum. Eifach mal suchen.Ist zu vie um auf einem Mal hier hin zu schreiben.
    Mach auch davon mal Fotos denn es ist nicht alles Osmose was Bläschen hat. Wenn nur der Wasserpass ist sogar unwarscheinlich.


    Ich hoffe mir kann jemand kurz ein paar Tips oder Empfehlungen mitteilen, bin für jeden Hinweis dankbar.



    Beste Grüße
    Andreas
    Bitte schön.
    Ad

  3. #3
    Registriert seit
    05.01.2006
    Beiträge
    6.943

    Standard

    Ad, hier denkst Du in Deinem Rat zu kompliziert. Oben an Deck reicht weisses Gelcoat oder Gelcoatspachtel, also eingedicktes weisses Topcoat voellig aus. Ueber Wasser ist epoxid unnoetig, teuer, es ist langsamer zu verarbeiten und nicht UVfest. Vergilbt rasch. Die Wasserlinie ist m.E. keine Osmose, sondern Lack, der Blasen schlug, weil Untergrund zu feucht. Schliff und neu lackieren. Bei den Holzrissen mal mit Dremel tiefer schleifen, sehen, was da wirklich ist. C.

  4. #4
    ausgeschiedener Benutzer Gast

    Standard

    Vielen Dank für Eure flotten Antworten und Tips.

    Epoxid Spachtel hätte ich noch welchen da, daran sollte es somit nicht scheitern. Ich werde in den nächsten Tagen erst einmal das ganze lose Material runter holen und anschließend ein neues Foto machen. Die Sunbeam hat ja einen Sandwichaufbau, wobei aber unser Handlauf vermutlich ein kompletter Eigenbau sein wird.
    Bisher habe ich keine andere mit vergleichbarer Fallenführung und Handlauf gesehen, egal welches Baujahr. Daher ist ein "Holzkern" vielleicht doch denkbar? Der Vorbesitzer hatte vieles in Perfektion selbst gebaut. In Kürze weiss ich mehr…

    Toll das man den Double Coat nach Wunsch anmischen lassen kann, hatte schon an unansehnliche Farbübergänge denken müssen.

    An Bläschenbildung zwischen den Farbschichten hatte ich auch schon gedacht, oder besser gesagt vielmehr gehofft. Beim Öffnen mit dem Fingernagel ist die aufplatzende Schicht meist sehr fein. Den Wasserpass konnte ich heute etwas anschleifen und es sieht tatsächlich so aus, als ob sich die Blasen zwischen den Schichten ausbilden. Habe ein paar Fotos gemacht, wobei man evtl. nicht so viel erkennen kann. Werde die Tage neue machen. Mich wundert es nur, das die weisse Topcoat Schicht fehlt oder ist das so normal?
    Den Schichtaufbau kann man ja gut erkennen.

    Sollte ich bis auf das GFK alles runterschleifen und neu aufbauen? Klebt man nur den ca. 10cm breiten Streifen ab und streicht dann neu? Wie ist denn dann die Haftung und der Übergang zum Überwasser / Unterwasserbereich?

  5. #5
    Registriert seit
    22.10.2013
    Beiträge
    34

    Standard

    Hallo,
    Ja so sehe ich das auch nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen Schießen ! Wenn du am Deck was reparieren möchtest dann nur die Risse mit einem Dremel 2mm Fräser aufmachen und dann mit Topcoad verschließen.
    Am Wasserpass Schleifen und wenn dann wirklich Blasen im Gelcoad sind ausschleifen und auf die gleiche weise schließen verschleifen abkleben und Wasserpass neu Lackieren.
    LG

  6. #6
    Registriert seit
    30.05.2010
    Ort
    53° 16.457'N 6° 50.623'O
    Alter
    74
    Beiträge
    2.597

    Standard

    Zitat Zitat von Mr Mo Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für Eure flotten Antworten und Tips.

    Epoxid Spachtel hätte ich noch welchen da, daran sollte es somit nicht scheitern. Ich werde in den nächsten Tagen erst einmal das ganze lose Material runter holen und anschließend ein neues Foto machen. Die Sunbeam hat ja einen Sandwichaufbau, wobei aber unser Handlauf vermutlich ein kompletter Eigenbau sein wird.
    Bisher habe ich keine andere mit vergleichbarer Fallenführung und Handlauf gesehen, egal welches Baujahr. Daher ist ein "Holzkern" vielleicht doch denkbar? Der Vorbesitzer hatte vieles in Perfektion selbst gebaut. In Kürze weiss ich mehr…

    Toll das man den Double Coat nach Wunsch anmischen lassen kann, hatte schon an unansehnliche Farbübergänge denken müssen.

    An Bläschenbildung zwischen den Farbschichten hatte ich auch schon gedacht, oder besser gesagt vielmehr gehofft. Beim Öffnen mit dem Fingernagel ist die aufplatzende Schicht meist sehr fein. Den Wasserpass konnte ich heute etwas anschleifen und es sieht tatsächlich so aus, als ob sich die Blasen zwischen den Schichten ausbilden. Habe ein paar Fotos gemacht, wobei man evtl. nicht so viel erkennen kann. Werde die Tage neue machen. Mich wundert es nur, das die weisse Topcoat Schicht fehlt oder ist das so normal?
    Den Schichtaufbau kann man ja gut erkennen.

    Sollte ich bis auf das GFK alles runterschleifen und neu aufbauen? Klebt man nur den ca. 10cm breiten Streifen ab und streicht dann neu? Wie ist denn dann die Haftung und der Übergang zum Überwasser / Unterwasserbereich?
    Klar kann man über wasr problemlos Gelcoat oder spezieller Gelcoatspachtel (härtet im Gegensatz zu Gelcoiat klebefrei aus) benutzen. Habe ich ja acht geschrieben.
    Nur eben kein "normalen" Polyesterspachtel wie die z.b. für Autoreparaturen angeboten werden.
    Was die Fotos angeht siehe ich auf dem dritten Foto m.A. deutlich an den abwechselden Schichten das es wohl schon mal eine anti Osmose Behandlung mit 5 Schichten gegeben hat. An der Grünen Farbe siehts aus wie z.B. Gelshield.Deshalb ist auch keine Gelcoatschicht zu sehen.Das hat auch die Farben Grün und Grau (http://www.yachtpaint.com/bel/diy/pr...hield-200.aspx ) damit man sehen kann wo man geblieben ist. Es könnte sein das dabei die Umstände wie Temperatur und/oder Feuchtigkeit nicht optimal waren was dan zu Bläschen füren kann. Das ist aber kein Osmose.
    Wenns Osmose ist müsste in den Bläschen eine saure Flüssigkeit drin sein .
    Ad

  7. #7
    Registriert seit
    23.07.2005
    Ort
    Jütland
    Alter
    61
    Beiträge
    1.847

    Standard

    Ist der graue und grüne Aufbau in Bild 3 nicht eine Gelshieldbeschichtung?
    Beste Grüße

    Dieter

  8. #8
    Registriert seit
    30.05.2010
    Ort
    53° 16.457'N 6° 50.623'O
    Alter
    74
    Beiträge
    2.597

    Standard

    Zitat Zitat von kuckst du Beitrag anzeigen
    Ist der graue und grüne Aufbau in Bild 3 nicht eine Gelshieldbeschichtung?
    Schrieb ich ja schon.
    Ad

  9. #9
    Registriert seit
    23.07.2005
    Ort
    Jütland
    Alter
    61
    Beiträge
    1.847

    Standard

    o.k. wer lesen kann.......
    Hab ich wohl übersehen.
    Beste Grüße

    Dieter

  10. #10
    Registriert seit
    24.04.2010
    Ort
    Ingolstadt, München, Bad-Tölz, Im Farchet
    Beiträge
    1.216

    Standard

    Zu AD,
    ........Wenns Osmose ist müsste in den Bläschen eine saure Flüssigkeit drin sein.......,
    in dem meisten Fällen ist bei einer Blasenbildung nichts sauer, die Flüssigkeit kann auch nach Mandeln riechen, oder sind einfach mit Wasser gefüllt und da riecht auch nichts. Oft bilden sich auch nur Lunker die nicht mit Flüssigkeit gefüllt sind, denn wir haben auch osmotische Prozesse über Wasser. Osmose sind auch keine Bläschen, denn Bläschen oder Blasen entstehen durch eine omotische Diffusion. Blasen sind nun mal Blasen, Ursache und Wirkung sind zwei verschiedene Dinge und das sollte einer Unterscheiden können, der fachliche Ratschläge erteilen möchte.

    Osmose lässt sich auch nicht behandeln, wir können uns auch bei GFK nicht davor schützen, auch nicht mit noch so viel Gelshield-Lagen. Wir können nur die Schäden die auf Grund solcher osmotischer Prozesse entstehen reparieren.
    mfg
    Geändert von Engel (23.11.2013 um 00:46 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.10.2011, 13:41
  2. (Klein-)Reparaturen durch Chartercrews
    Von fskipper im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 13.09.2010, 21:10
  3. GFK Reparaturen in feuchter/nasser Umgebung
    Von Pegi im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 07.04.2010, 09:57
  4. GFK Reparaturen - polnische Bootsbauer ?
    Von falcon im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.01.2005, 22:29
  5. GfK-Reparaturen
    Von Ole im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.10.2001, 12:23

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •