Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 64
  1. #11
    Registriert seit
    03.02.2006
    Beiträge
    372

    Standard

    Zitat Zitat von rossio Beitrag anzeigen
    Warum sollten die Griechen oder wer auch immer etwas anders machen als die Deutschen?
    Wo, glaubst Du, versickert der Soli oder all das schöne Geld der Autofahrer etc....
    ..... vollkommen richtig ! Das Geld der Autofahrer wird nicht für die dafür vorgesehenen Zwecke verwendet , z.B. für den Erhalt und den weiteren Ausbau der Verkehrsinfrastruktur -- stattdessen wird es, in allerhöchstem Maße zweifelhaften, Schuldnern hinterher geworfen ! Mit anderen Steuern / Abgaben verhält es sich ähnlich.

  2. #12
    Registriert seit
    24.09.2008
    Beiträge
    936

    Standard

    Zitat Zitat von rossio Beitrag anzeigen
    Warum sollten die Griechen oder wer auch immer etwas anders machen als die Deutschen?
    Wo, glaubst Du, versickert der Soli oder all das schöne Geld der Autofahrer etc....
    Auch in den Taschen der südlichen Europaländer

  3. #13
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    Zentrum von Deutschland
    Beiträge
    4.884

    Standard

    Zitat Zitat von newfox Beitrag anzeigen
    ..... vollkommen richtig ! Das Geld der Autofahrer wird nicht für die dafür vorgesehenen Zwecke verwendet , z.B. für den Erhalt und den weiteren Ausbau der Verkehrsinfrastruktur --.
    das der Bahnfahrer bzw. die Steuergelder (etwa 10 Milliarden im Jahr), welche die DB bekommt auch nicht.
    Das wird , wie man momentan allerorts sehen kann, auch nicht in Brücken, Gleise, Weichen und genügend Personal -
    nennt man wohl Infrastruktur - gesteckt, sondern in Global-Player-Projekte.
    Die dann, weil LKW-Verkehr, wieder unsere Strassen und die Umwelt schädigen.

    Wer hier die üblichen Klischees bezüglich "Auch in den Taschen der südlichen Europaländer" bedient,
    sollte erst mal genauer hinsehen.
    * wer solche neue Steuer verordnet, damit sie in die Taschen vom wem wandern ?
    * warum beim Bootstouristen, der doch Geld für den Wassertourismus bringen soll,
    aber beim Wort "Steuern" gleich den Liegehafen ins Ausland verlegt ?
    * ganz große Frage: warum zahlen die griechischen Reeder keine Steuern ?
    währen doch für die Belange der maritimen Infrastruktur genau die potenten Sponsoren.

    aber das Thema Griechenland und die sogenannten Schirmgelder,
    welche zur vorrangigen Befriedigung alter Waffendeal-Schulden bei uns,
    über diverse Bankwege (die wollten schließlich auch nochmal daran verdienen) dorthin gesteuert wurden,
    hatten wir schon öfters.

    Weitere bashings der Leute auf der Strasse in Griechenland - die Griechen -
    sind dumm und auf dem Level von Thekenparolen.

    QUERULANT = https://blog650.wordpress.com
    HORIZONTE = https://blog35215.wordpress.com

  4. #14
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    RheinMain, Germany
    Beiträge
    402

    Standard Ein wenig zurück zu den Fakten:

    Ich habe folgenden Hinweis bekommen: (etwas lang aber es geht ja ums Geld)

    To the Hellenic Government
    Ministry of ...


    The undersigned represent the British Cruising Association MEMBERSHIP, the German Segler Verband Kreuzer Abteilung and the Swedish Cruising Club and its 42,000 members, whereof 3,000 in our Mediterranean Section. We are concerned about the announced new Greek ”residence and operation fee” on boats, due to come into force from 1st January 2014. The translated text indicates the following main contents.



    Purport

    The levels of taxation depend on boat lengths and are per year
    for 7–8 metres 200€
    for 8-10 metres 300€
    for 10-14 metres 400€
    over 12 metres 100€ per metre or 10€ per metre per month

    Thus annually for a 12-metre 400€ and for a 12.1 metre 1,200€.

    There are certain set-downs from the list for commercial boats over 12 metres.
    In addition to these charges, there remains for boats over 10 metres to pay for a DEKPA log, which costs 30€ and in addition usually 15€ to the port police..

    Apart from the facility of monthly payment for boats of over 12 metres’ length, the tax is to be charged per calendar year on all boats over 7 metres’ length in Greece irrespective of time of stay with no exemption for brief passage or short visits. This is therefore not a circulation charge as previous attempts but a general tax upon visiting Greece per boat.

    The rules state no exemption for boats already in Greece and already admitted on the premise that there is no taxation. For boats having paid the annual charge there is no refund for leaving the country before the twelve months are out.

    The amounts are payable for visiting boats ”that are sailing, docking or mooring or at anchor in Greek territorial waters”, but apparently not for boats merely ashore. Cor-responding to the rule of no refund on leaving the county, there should be no return on hauling the boat ashore, though it should be possible for a +12-metre to pay the monthly charge for periods planned in the water and then pay new monthly amounts on the boat being launched in the spring. Apart from this a boat wintering over will necessarily have to pay charges for two years, since the debit is per calendar year.

    Effect on tourism

    The Minister of the Merchant Marine has commented that, while earlier measures have not yielded any income to the country, the proposed charge would bring 20 mill. Euros to the Greek State. That indication must be based on the assumption that the number of visitors would be unaffected by the new charge. Earlier attempts have shown that taxa-tion strongly decreases the number of visitors. This would not only diminish the calcula-ted income but would much lower tourism incomes from these groups of visitors. This is likely to particularly occur for the most heavily charged boats of over 12 metres, which are also those likely to bring the country the largest tourist revenues.

    It may be noted that a Sardinian luxury boat tax declared a number years ago drove away so many visitors that it had to be scrapped after a few years. Similarly an Italian tax on boats had such pernicious effects for the tourist industry that it has now been limited to domestic boats.

    Since the new charge has been announced to become effective on very short notice, many boat owners having left their boats in Greece will be deceived by being charged a tax contrary to their expectations on arriving. Moreover, the measure is being intro-duced at a time of year when many boats are on laid up so that a move to another country will be hard to arrange. The effect is likely to be a lasting distrust of Greek governance which may for a long time affect boat owners’ willingness to visit the country.

    A likely effect of the new tax being per calendar year will be that of deterring owners of boats below 12 metres from short visits to the country, not having the option of monthly payments for such visits. Nor will such owners be attracted to the idea of wintering their boats in Greece.

    Consistency with EU Rules

    If the charge had been imposed on residents, Greek or foreign, it would not directly conflict with EU rules on free circulation. However, since it appears to strike immedi*ately on arriving, it will have the effect between member States of being equivalent to a customs duty and thus will come into conflict with art. 28 of the EC Treaty. This restrict*ing effect is enhanced by the new law’s provision of a 30% bonus for boat owners who let their boats remain in the country during the entire taxation year.

    EC countries having boat dues already are Italy, Portugal and Spain. These dues are limited to residents, which is consistent with EC rules. Croatia after its accession to the Union does however retain its water charges also for short visits, which in this respect seems equally questionable as the now announced Greek taxes.

    Since Greece belongs to the Schengen area there is another aspect having bearing upon the matter. The Schengen rules are now expressed in the Schengen Borders Code, which is a Regulation directly binding its Member States. That these rules are relevant for pleasure-boat crossings is shown by the reference in article 4, which contemplates alleviations, not aggravations, for such passages. While Greece, as bordering non-Schengen countries, must provide for visitors entering only via border crossing points, she must grant Schengen boaters at least the same rights as other Schengen visitors. Under the Borders Code’s art. 7(2), this may involve only a ”minimal control” of the visitor’s status, which is hardly compatible with an obligatory cashing of an annual boat charge for a short visit or passage. No other Schengen country applies such restrictions.

    Complaints in summary

    1.While we do not question the right of Greece to charge boat taxes from residents, we find the charge on temporary boat visitors regrettable for our members and inhibitive for their willingness to continue visiting your country. Furthermore, the charge as an-nounced infringes EU and Schengen rules and is likely to lead to complaints.

    If these observations are not accepted in the country’s own interest to inhibit the de-cided tax, we would urge in the interest of both our members and the host ocuntry itself that the following complaints of the tax as announced are considered.

    2. The sudden leap of the charge from 400€ at 12 metres to over 1,200 above that is not rational and will have unpredictable effects.

    3. The charge on ”trapped” boats having entered the country under other expectation and being charged before having any real possibility of reacting is unfair and it apt to shake visitors’ faith in Greek authorities. A exit from this should be allowed.

    4. The allowance of a discount for boats remaining permanently in Greece contradicts the EU principle of free circulation and creates the impression that Greece only gains from the stay in the country for which she is charging a tax. Moreover, yachtsmen are in the hands of the Minister of Shipping as to the meaning of ”permanence” in this con-nection. It is improper that such a matter should be left unsure until after the issuance of the law.

    5. Noxious consequences of the charge being payable per calendar year have been pointed out above. It ought to be changed to be a year from payment date.

    6. If in spite of all this tax is introduced it would be reasonable to let it supersede vexa-tions charges such as the 30–45€ for a DEKPA for the larger boats.

    Our proposals

    We feel called upon to clearly inform all our members of the proposed measures and their effect, so they can plan beforehand and avoid Greece if costs seem prohibitive.

    We are prepared to support members in complaints they might raise against Greece in the European Commission or other fora.

    But we would much rather continue to recommend our members visiting and staying in the wonderful Greek water areas and to co-operate with the Greek Government in spreading information about its charm and advantages to sailors from other parts of Europe.

    With this in mind, the Cruising Association, the Kreuzer Abteilung and the Swedish Cruising Club’s Mediterranean Sailors appeal to the Greek Government to defer putting the proposed measures into immediate application and not to introduce measures tending to hamper Greek sailing except in co-operation with guests in the hospitable Greek waters and their representatives.

    In the hope of continued good future relations, we sign

    For the CA, KA, Med Sailors



    1 December 2013



    Hugo Tiberg

    +46 8 7541504

  5. #15
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.416

    Standard

    Ich versteh nicht, warum wegen so einer Abgabe soviel Wind gemacht wird.
    Bis 12m max 400€ p.a., soviel ist es nun wirklich nicht. Wer ein Schiff über 12m hat, der kann die höheren Summen ohne weiteres bezahlen, wenn nicht, fährt er halt nicht mehr nach GR.
    Wenn ich dann im obigen Beitrag lesen kann, dass sog. Luxusyachten wegen der Steuer7Abgabe nicht mehr nach Sardinien fahren, kommen mir die Tränen !! Entweder man kann sich eine grosse Segelyacht oder Luxusyacht leisten, dann kann man diese Abgabe/Steuer auch bezahlen, oder man verkauft das gute Stück und kauft sich etwas kleineres, passend zur Brieftasche !!
    Keiner zwingt Euch, nach GR bzw. in GR-Hoheitsgewässern zu segeln....
    GR braucht das Geld, weil pleite !

  6. #16
    Registriert seit
    07.12.2011
    Ort
    München(D-By), Kos(GR)
    Beiträge
    2.802

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Ich versteh nicht, warum wegen so einer Abgabe soviel Wind gemacht wird.
    Bis 12m max 400€ p.a., soviel ist es nun wirklich nicht. Wer ein Schiff über 12m hat, der kann die höheren Summen ohne weiteres bezahlen, wenn nicht, fährt er halt nicht mehr nach GR.
    Wenn ich dann im obigen Beitrag lesen kann, dass sog. Luxusyachten wegen der Steuer7Abgabe nicht mehr nach Sardinien fahren, kommen mir die Tränen !! Entweder man kann sich eine grosse Segelyacht oder Luxusyacht leisten, dann kann man diese Abgabe/Steuer auch bezahlen, oder man verkauft das gute Stück und kauft sich etwas kleineres, passend zur Brieftasche !!
    Keiner zwingt Euch, nach GR bzw. in GR-Hoheitsgewässern zu segeln....
    GR braucht das Geld, weil pleite !
    1.) Ich habe mein Boot in GR, 12,22 (oder 12,60, je nachdem) zahle 1200 - 30% , rund 800 pro Jahr
    2.) Ich habe keinen Geldscheisser (sondern eine Bauchladen und steh ja bekanntlich kurz vor ...ach lassen wir das)

    aaaaaaaaaaber...

    2nd2none hat absolut recht... es ist lächerlich bis peinlich, was da für ein Wind gemacht wird wegen der paar Euro, die JEDER YACHTIE (nicht jeder Sozialhilfeempfänger) beitragen kann.
    Aber Eines ist wohl wahr: kaum hat der bislang Bootlose sich ein Solches zugelegt, bricht die peinliche ARMUT aus - der billigste Liegeplatz muss es sein, jeder Handwerker ist eh zu teuer, Ersatzteile werden umständlich aus sonstwoher angekarrt, um ja nicht 5 EUR mehr vor Ort zu bezahlen, der Marinasupermarkt verlangt sagenhafte 5-10% mehr, als der 34 km entfernte Supermarkt, also kaufen wir da nicht, und außerdem wollen wir eh nichts bezahlen, Niemandem. Nirgends.

    Geht´s noch???

    Jedes Kuhkaff verlangt Kurtaxe.
    Jedes andere Land hat Marinapreise und Nebenkosten, da kommen Einem die Tränen.
    Aber es wird (wieder mal) ein Geschrei veranstaltet, als ginge die Welt unter

    Man kann sich wirklich fragen, wie bekloppt die Leute eigentlich sind!?????

    Das ist dasselbe wie mit den lächerliche 8 EUR , die nun zu zahlen sind, wenn man die AT Autobahn zwischen Kiefersfelden und Kufstein befährt.
    Bislang kostenfrei
    Da machen die ein Theater - sie fahren in ein teures Skigebiet, Hoch die Tassen, aber heulen herum wegen 8 EUR????
    Ist der Sprit vom Cayenne, X5 oder sonstigen de Luxe Cars zu teuer (Tip: in AT ist der Sprit viel billiger, daher dort nochmal volltanken!, dann hat man das Pickerl leicht eingespart)
    Und diejenigen mit Ferienwohnungen und Millionenvillen - jammern wegen 80 EUR Jahrespickerl?
    Geht´s noch?

    Vor allem: es gibt TATSÄCHLICH Knalltüten, die fahren wegen der lächerlichen 8 EUR 25 Min durch die Stadt Kufstein (statt 3 Min zur Ausfahrt Kufstein Süd...) ... HandvordenKopfklatsch....

    Mannomann...

    Ich zitiere (unangemessene Ausdruckweise, aber hier zutreffend, also Satire!):
    "Diese ARMUT kotzt mich an..."

    Mir ist abschließend JEDER lieb, der NICHT nach Griechenland kommt, ist eh schon viel zu voll, bleibt bitte in den Sammelliegerbuchten und Schiffsparkhäusern namens Marinas in Kroatien ....
    Geändert von Yachtango (13.12.2013 um 14:56 Uhr)
    www.skippertricks.de - clevere Tricks erfahrener Skipper

  7. #17
    Registriert seit
    07.11.2008
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    150

    Standard

    Diesmal haben Sie recht.

  8. #18
    Registriert seit
    12.08.2008
    Ort
    Kielregion
    Beiträge
    346

    Standard

    Yachtango, Ähnliches habe ich in einem amerikanischen Forum geschrieben, nur kürzer.

    Die Elche die da lauthals aufjaulten leben auf "kleinen" Oyster, Oceanis 500, S&S, C&N etc.pp...
    Und wenn dann mal einer monatelang nicht auf seinem Schmuckstück war und dann einen fetten Aufschlag auf die nicht gezahlte Rechnung bekommt, ist das einen Aufschrei im Forum wert.

    "Von den Reichen kann man´s sparen lernen" so habe ich es gelernt...

    LG Rossio

  9. #19
    Registriert seit
    31.05.2001
    Ort
    Raum Hamburg
    Alter
    58
    Beiträge
    1.381

    Standard

    In Anbetracht der im Vergleich zum übrigen Mittelmeer sehr günstigen Liegekosten in GR fährt man trotz der neuen Abgabe in GR vermutlich immer noch billiger als sonst wo im Mare Nostrum.

    Trotzdem, wenn man als Liveaboard von seinem Ersparten lebt und dort herumschippert, dann tut die Steuer schon verdammt weh, wenn man mehr als 12m hat. Und ich kann jeden verstehen, für den das doch ein wenig das "Geschmäckle" einer Abzocke hat, insbesondere aufgrund der kurzfristigen Einführung.

    Ich wollte vorraussichtlich 2015 nach GR. Bis dahin vergeht ja noch viel Zeit. Aber wenn das so bleibt, wird sich mein Aufenthalt dort leider nur auf 2-3 Monate beschränken.
    Geändert von MichaelK (14.12.2013 um 12:21 Uhr)
    Michael
    http://www.sioned.de

  10. #20
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    928

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Ich versteh nicht, warum wegen so einer Abgabe soviel Wind gemacht wird.
    Bis 12m max 400€ p.a., soviel ist es nun wirklich nicht.
    Finde ich auch. Wer sich wegen € 400 für eine 35ft Yacht, mit der er 3 Wochen in griechischen Gewässern unterwegs ist, aufregt, sollte Strandurlaub buchen oder Minigolf spielen. Diese griechische Steuer ist doch eine Superidee. Sollte man für alle EU-Länder einführen. Dann sind für die kleine Ostseerunde Deutschland - Polen - Baltikum - Finnland - Alands - Schweden - Dänemark - Deutschland € 3200 zusätzlich fällig. Oder von Deutschland in die Normandie und weiter an die engl. Kanalküste € 2000. Das sind doch läppische Beträge! Natürlich nicht für die Spießbürger, die sich darüber aufregen. Immer diese Jammerei - einfach zahlen und genießen, das ist das Motto des wahren Fahrtenseglers.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 18.03.2014, 17:10
  2. Abgabe Yacht Zeitschrift
    Von Arco1 im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.12.2011, 13:30
  3. Steuer-Arten
    Von DuFra im Forum Klönschnack
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 21.06.2009, 17:52
  4. Steuer in Spanien
    Von time-out im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.02.2009, 21:56
  5. Steuer?
    Von MaPo im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 04.11.2006, 01:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •