Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 67
  1. #21
    Registriert seit
    04.12.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.035

    Standard

    Ist schon von Vorteil wenn man zumindest weiß was man will.
    Viele wissen nicht mal das.

    Hat schon seine Vorteile ein Schiff mit wenig Tiefgang oder zum trockenfallen geeignet.

  2. #22
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    5.926

    Standard

    Zitat Zitat von Belle Vie Beitrag anzeigen
    Hat schon seine Vorteile ein Schiff mit wenig Tiefgang oder zum trockenfallen geeignet.
    Jetzt werden wir fast philosophisch

    Nun, aber das ist ja auch mal eine Aufgabe für das Marketing, nämlich dem Kunden das näher zu bringen, was er u.U. gut finden könnte.

    Ich wollte Ovni mal ausprobieren und hab dieses doofe Schwenkdingens nolens volens in Kauf genommen. Heute will ich es nicht mehr missen.

    Kutterstag für die Sturmfock? Brauche ich nicht.....dachte ich, falsch gedacht. Usw usw usw

    Kurz: Das was ich mir von dem Boot erhofft hatte, trat ein. Die Befürchtungen hinsichtlich der negativen Eigenschaften haben sich nicht bewahrheitet.

    Ich glaube bzw bin mir sogar sicher: Wenn Alubat aktiver gewesen wäre und zB "Schnuppersegeln für Yoghurtbootskipper" angeboten hätte, man hätte einige Käufer ausserhalb der bisherigen Schichten gewinnen können.
    42!

  3. #23
    Registriert seit
    03.02.2008
    Beiträge
    375

    Standard

    Zitat Zitat von Acer Beitrag anzeigen
    ...man hätte einige Käufer ausserhalb der bisherigen Schichten gewinnen können.
    Aus welcher Schicht sollen denn die Käufer kommen, die mehr als 250 T€ für ihr Hobby haben?

    Ich glaube, dass hier im Forum weniger als 1% der User in der Lage wären, eine Yacht oberhalb von 150 T€ zu kaufen und dauerhaft zu unterhalten. Die Yacht nicht als Lebensinhalt, sondern als Hobby nebenbei! (Statistiken zu Einkommen und Vermögen gibt es ja genug.)

  4. #24
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.138

    Standard

    Zitat Zitat von Vierzigplus Beitrag anzeigen
    Aus welcher Schicht sollen denn die Käufer kommen, die mehr als 250 T€ für ihr Hobby haben?

    Ich glaube, dass hier im Forum weniger als 1% der User in der Lage wären, eine Yacht oberhalb von 150 T€ zu kaufen und dauerhaft zu unterhalten. Die Yacht nicht als Lebensinhalt, sondern als Hobby nebenbei! (Statistiken zu Einkommen und Vermögen gibt es ja genug.)
    Es gibt diese Käufer und es handelt sich nicht nur aus Käufern aus Europa, sondern es gibt ja auch noch den Export....
    In Frankreich, UK, aber auch NL, BE, DK, S, FI und UK gibt es diese Käufer. Norweger kaufen auch gerne grosse Yachten und haben mit dem Geld kein Problem. In den NL kann(konnte) man mit 0% Eigenkapital eine Schiffshypothek aufnehmen und sich so sein Traumschiff finanzieren, wobei die Zinsen auf nahezu gleicher Höhe mit den Haus-Hypothekenzinsen war. Diese Art der Schiffsfinanzierung war und ist in D. völlig unüblich, vielleicht sogar unbekannt. Auch werden/wurden in anderen Ländern z.B. Kredite (Hypotheken) aufgenommen, wobei das Eigenheim als Sicherheit dient. Machen unsere Banken nicht so gerne, in den NL, Benelux und F ist das durchaus üblich.
    Du darfst nicht vom Deutschen Markt auf die anderen Europäischen Märkte schliessen und Dir auch klar sein, dass Schiffe in solchen Preislagen häufig kredit-(hypotheken)finanziert sind.
    Geändert von 2ndtonone (28.11.2013 um 09:40 Uhr)

  5. #25
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    5.926

    Standard

    Zitat Zitat von Vierzigplus Beitrag anzeigen
    Aus welcher Schicht sollen denn die Käufer kommen, die mehr als 250 T€ für ihr Hobby haben?
    Ich glaube, dass hier im Forum weniger als 1% der User
    Über die Einkommensverhältnisse der Forumsteilnehmer habe ich keine Erkenntnisse, ist aber auch unerheblich.

    Und die Käufer sind die gleichen, die sonst sechs/siebenstellige Beträge für ihr Boot bezahlen. Man sieht die "teuren" Boote doch nicht deshalb in den Häfen, weil die Werten sie da als Anschauungsobjekt hinlegen.

    Und wie mein Vorredner zutreffend ausführt: In anderen Ländern ist der Bootskauf auf Pump normal, der Voreigentümer meines Böötchens hatte es auch nahezu komplett finanziert. Gerade die franz. Bootsbauer arbeiten recht eng mit den Banken zusammen, um so den Absatz zu fördern. Vergleichbares gibt es ja auch im Bereich KFZ.
    42!

  6. #26
    Registriert seit
    05.01.2006
    Beiträge
    6.943

    Standard

    Es ist auch bei uns-zu mindestens in SH-problemlos möglich, sein Schiff über einen Hypothekenkredit oder - wenn der Vertreter mitmacht - über ein Bauspardarlehen zu finanzieren. Jedoch bedenkt bitte: Finanziere ich Haus, spare ich Miete oder mache bei Mietshaus Einnahmen. Beim Schiff produziere ich nur weitere Kosten. Einnahmen geht nur, wenn ich es in Charter gebe. Und da kommt auch nichts Großes bei heraus. Darum ist die deutsche Zurückhaltung, ein Boot zu finanzieren, nicht ganz unbegründet.
    Alubat hat wohl ein großes Marktproblem. Nein, zu teuer, das ist es nicht. Eher zu speziell. Die Reviere, wo Du so eine Yacht brauchst, sind Tidenreviere. Die großen Märkte aber - Ostsee und MM-sind tidenfrei. Warum dann da so ein spezielles Schiff? Die Tidenreviere, an denen gesegelt wird, sind Länder in der Krise. Die Länder, wo es läuft, Skandinavien und D., segeln kaum auf Tidenrevieren. C.S.

  7. #27
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.138

    Standard

    Zitat Zitat von carsten.sauerberg Beitrag anzeigen
    Es ist auch bei uns-zu mindestens in SH-problemlos möglich, sein Schiff über einen Hypothekenkredit oder - wenn der Vertreter mitmacht - über ein Bauspardarlehen zu finanzieren. Jedoch bedenkt bitte: Finanziere ich Haus, spare ich Miete oder mache bei Mietshaus Einnahmen. Beim Schiff produziere ich nur weitere Kosten. Einnahmen geht nur, wenn ich es in Charter gebe. Und da kommt auch nichts Großes bei heraus. Darum ist die deutsche Zurückhaltung, ein Boot zu finanzieren, nicht ganz unbegründet.
    Alubat hat wohl ein großes Marktproblem. Nein, zu teuer, das ist es nicht. Eher zu speziell. Die Reviere, wo Du so eine Yacht brauchst, sind Tidenreviere. Die großen Märkte aber - Ostsee und MM-sind tidenfrei. Warum dann da so ein spezielles Schiff? Die Tidenreviere, an denen gesegelt wird, sind Länder in der Krise. Die Länder, wo es läuft, Skandinavien und D., segeln kaum auf Tidenrevieren. C.S.
    Um es wie Radio Eriwan zu sagen : Im Prinzip hast Du recht, aber im MM segeln auch viele Alubatschiffe... Sie sind schnell, stabil und segeln sich gut...
    Das Problem ist wohl eher, dass diese Schiffe hier im Norden kaum bekannt sind... Geht aber anderen Marken/Werften genauso.

  8. #28
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    5.926

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Das Problem ist wohl eher, dass diese Schiffe hier im Norden kaum bekannt sind... Geht aber anderen Marken/Werften genauso.
    So sehe ich es auch, man kann auch sagen, Alubat hat den "nördlichen" Markt sträflich vernachlässigt. Einige kennen die Boote, haben dies&jenes gehört, aber das war es dann auch schon. Ich habe mich mit Ovni auch nur nach und nach angefreundet, weil mein Stegnachbar eine hat.

    Die zB auch von Feeling aufgezählten Vorteile des var. Tiefgangs habe ich lange Zeit für mich nicht wichtig bzw. Marketinggewäsch abgetan. Die Vorteile weiss ich heute zu schätzen, und dafür brauchts nicht zwingend ein Tidenrevier. Gerade wenn draussen an den Inselchen/Ankerplätzen wenig Platz ist, findet sich häufig was, weil da ein "normales" Boot nicht mehr hinkommt. Kein must-have, aber nett. Neulich bei dem ungemütlichen Herbstwetter bin ich in einen kleinen Vereinshafen rein, ging nur, weil ich den Tiefgang auf nen 1.2 reduziert habe. Und den Vorsprung so mancher "Rennziege" konnte ich verkürzen, weil ich eben nicht um die Untiefe rum musste, sondern "Abgekürzt" habe.

    Ansonsten kennen wir das vom Jollensegeln: Bei raumen/achterlichen Wind das Schwert hoch und das Boot läuft richtig gut. Das funktioniert auch mit 9.5t sehr gut, gerade bei ordentlich Wellen segelt es sich angenehmer.

    Kurz: Mit ein paar guten Vertrieblern hätte man sicher bei "uns" deutlich mehr Boote verkaufen können. Schade.
    42!

  9. #29
    Registriert seit
    18.09.2012
    Beiträge
    370

    Standard

    Die Ovnis sind sehr interessante Boote, keine Frage.

    Ich kenne 3 aus Verein und Winterlager,
    alle 3 sind ungepflegt, zum Teil erschüttermd, Lack platzt ab, Teak zerbröselt, Niedergangsschott fertig, Unterwasserschiff Kraterlandschaft etc.
    Eine gepflegte Ovni ist mir noch nicht begegnet.
    Das prägt auch das Image

  10. #30
    Registriert seit
    08.11.2005
    Ort
    Pune, Indien
    Alter
    55
    Beiträge
    824

    Standard

    Ovni und Allures finde ich beide toll. Aber Yachtbau ist super hartes business. Wenige Werften haben eine gewisse kritische Masse und klein und fein ist immer ein grosses Risiko, wenn die Kaueferschichten so klein sind.

    Echt Schade und ich hoffe, dass ovni bleibt, obowhl da ein Rumpf fehlt

    VG

    Micha

Ähnliche Themen

  1. WC-Pumpe mit Problemen.
    Von joachino im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.09.2010, 12:06
  2. Tuco und Faurby mit Problemen
    Von Mipam im Forum Klönschnack
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 17.02.2009, 20:44
  3. DHH mit Problemen???
    Von Stoerte im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 16.07.2008, 15:01
  4. Antennenkabel in/am massiven Holzmast
    Von spitzgatt im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.01.2006, 09:07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •