Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 61
  1. #1
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.407

    Standard Stark depowern

    Ich hätte da mal eine Frage zum Großtrimm. Folgende Situation:

    - Kielboot
    - Felxiebles 7/8 Rigg
    - Groß nicht reffbar, aber mit allen gängigen Trimmeinrichtungen
    - Binnensee
    - 4 Bft, mit deutlichen, harten Windstößen
    - Am-Wind-Kurs

    Während der normalen Bedingungen kann ich ausgewogen fahren, mit passend durchgesetzten Lieken und leicht angesetztem Achterstag. Nimmt der Wind zu, setze ich das Achterstag weiter durch, Cunningham auch, nehme den Traveler etwas nach Luv und öffne die Schot ein wenig. Aber was mach ich, wenn das nicht mehr reicht? In harten Windstößen bleibt mir oft nichts über, als die Schot aufzumach bzw. deutlich anzuluven. Ergebnis: Der Lappen killt, Fahrt geht verloren.

    Ich bin auf der Suche nach Tipps, wie ich diese Situationen abfahren kann, ohne dass es wie eine Kapitulation aussieht ;-)

    Ist es vielleicht besser, statt mittels Traveler Twist zu erzeugen, ein flaches, aber geöffnetes Segel zu fahren? (also Traveler ganz nach Lee und schot dicht)?

    Bin für alle Tipps dankbar!

    Gruß R.

  2. #2
    Registriert seit
    16.08.2005
    Beiträge
    641

    Standard

    Deinem letzten Vorschlag, Traveler nach Lee und Schoten dicht stimme ich zu. Funktioniert bei meinem Boot 3/4 Rigg mit Backstagen sehr gut. Das Groß schlägt nicht, der Wind strömt am Grosssegel vorbei. Winddruck entsteht nur im Vorsegel.
    Schöner Zusatznutzen, wenn man ohne Backstagen unterwegs ist: auch das Vorstag bleibt bei hoher Grossschotspannung schön durchgesetzt und die Fock sackt nicht durch, wodurch die Krängung verstärkt würde.
    Twinsegler

  3. #3
    Registriert seit
    18.07.2006
    Beiträge
    1.718

    Standard

    Am Wind fahre ich den Traveller auf keinen Fall nach Luv, sondern in der Mitte. Das Groß wird so getrimmt, dass das obere Trimmfähnchen gelegentlich nach Luv umschlägt, alle anderen wehen sauber nach achtern aus. Bei zuviel Wind geht der Traveller nach Lee. Dadurch versaut man sich nicht den Trimm. ggf. die Schot auf.

  4. #4
    Registriert seit
    29.11.2004
    Beiträge
    1.100

    Standard

    Segel so flach wie möglich - also Fall/Cunni ganz dicht und ebenso den Unterliekstrecker und ganz wichtig das Achterstag.

    Traveller in Luv verstehe ich nicht. Bei viel Wind gehört der eindeutig nach Lee. Den Twist bekommst Du auch, wenn Du das Groß etwas aufmachst und ggf. den Baum auch etwas steigen lässt (Baumniederholer auf). Das Großsegel dicht lassen funktioniert sicher nicht auf allen Schiffen (wenn überhaupt).

    Wichtig ist aber vor allem, sauber am Wind zu fahren, sprich in starken Böen mit etwas Überhöhe den Druck aus den Segeln nehmen. Das sollte auf einem Revier ohne Wellen eigentlich recht gut gehen.
    Geändert von jofraja-3 (06.05.2014 um 15:10 Uhr)
    www.berlin-ocean-racing.com / Pogo Charter/Training/Regatten

  5. #5
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.407

    Standard

    Zitat Zitat von jofraja-3 Beitrag anzeigen
    Traveller in Luv verstehe ich nicht.
    Ja - ist wahrscheinlich mein Denkfehler. Um per Twist den oberen Teil des Segels zu entlasten ...

    Gruß R.

  6. #6
    Registriert seit
    20.02.2002
    Ort
    Cuxhaven
    Beiträge
    8.748

    Standard

    Bei Traveller nach Lee ist der Zugwinkel der Großschot auf den Baum fast senkrecht nach unten. Dadurch wird das Segel flach, richtig für Starkwind.

    Wenn Traveller nach Luv, ist der Zugwinkel seitlich und wenig nach unten. Das Segel kann bauchig werden wie es bei Schwachwind sein soll.

    Den Rest Trimmarbeit machst du mit Cunningham, Achterstagtrimm, Unterliek. Bei deiner Dyas kannst noch schön mit dem Mastfall spielen, ging bei mir zumindest, sogar während der Fahrt.
    Handbreit - Ralf

  7. #7
    Registriert seit
    18.07.2006
    Beiträge
    1.718

    Standard

    Ja, kann man machen, aber nicht als erstes Mittel und nicht mit dem Traveller in Luv. Erstes Mittel ist der Traveller nach Lee und dann erst die Schot auf, wenn der Traveller alleine nichtmehr langt. Bei 5 Windstärken würde ich allerdings eine high aspect Fock und das volle, korrekt getrimmte Groß fahren.

  8. #8
    Registriert seit
    05.11.2007
    Ort
    Greifswald
    Beiträge
    551

    Standard

    Zitat Zitat von jofraja-3 Beitrag anzeigen
    Traveller in Luv verstehe ich nicht. Bei viel Wind gehört der eindeutig nach Lee. Den Twist bekommst Du auch, wenn Du das Groß etwas aufmachst und ggf. den Baum auch etwas steigen lässt (Baumniederholer auf). Das Großsegel dicht lassen funktioniert sicher nicht auf allen Schiffen (wenn überhaupt).
    Es gibt durchaus diese Theorie (Traveller in Luv bzw. mittig lassen). Z.B. hier, vierter Absatz:
    http://www.quantumsails.com/Sails/Ra...ilTrimmer.aspx

    Dazu den Kicker anknallen und das Groß nur über die Schot fahren (nennt sich "vang sheeting"). Mit angesetztem Kicker steigt der Baum nicht, wenn man die Schot aufmacht. Ob das besser funktioniert als Traveller nach Lee, ist sicher auch bootsabhängig.
    Geändert von micha571 (06.05.2014 um 18:28 Uhr)
    Seaquest 36
    www.teamwildcard.de

  9. #9
    Registriert seit
    23.09.2008
    Ort
    im Süden ;-)
    Beiträge
    703

    Standard

    Wenn ein gepfeiltes Salingspaar und nur achtere Unterwanten:

    Wenn Großsegel älter dann mehr Mastbiegung fahren - zieht das Groß flach und somit weniger Luftwiderstand.

    Mehr Mastbiegung aber nicht durch Achterstag, sondern Unterwanten ein paar Umdrehungen auf und als Gegenregulation Oberwanten ein paar Umdrehungen dichter setzen - als Tribut an das gealterte Profil (bei Dacron v. a.)

    Und wenn du auf der letzten aller Kanten fährst: nicht auf den richtigen Trimm des Vorsegels vergessen!!! auch hier entsprechende Maßnahmen setzen.

    Ruderdruck ist hier sicher ein geeigneter Indikator. Sonst eventuell auch den Mastfall/Mastfußposition korrigieren.

    Von welcher Krängung reden wir hier und von welchem Schiff?

    Reckfreies Fallenmaterial (Dyneema oder so) fährst du nehme ich an sowieso, oder?

    Und was genau meinst du mit: deutlichen, harten Windstößen? 6 Bft. oder 7 Bft.

    LG erbseman

    ... und wenn gar nix mehr geht so hoch rauf, dass das Vorsegel einen ordentlichen Gegenbauch bekommt aber nicht flattert...
    wer nichts zu sagen hat sollte schweigen

  10. #10
    Registriert seit
    23.09.2008
    Ort
    im Süden ;-)
    Beiträge
    703

    Standard

    @RunTanplan: Ein Segler der sein Boot bei 4 Bft. mit eingelagerten Böen segelt kann niemals aussehen wie einer der kapituliert!!!

    Und ein Segler der klug genug ist nachzufragen ob es noch was gibt was er tun könnte ist meines Erachtens nach ein schlauer Segler!!!

    Kapitulieren tun nur die Klugscheisser die bei Wind am Biertisch sitzen und nicht segeln und von aussen alles besser wissen!

    Hoffe ich konnte dir ein bisschen Inspiration für dein Problem geben.

    LG und segel bloß weiter am und manchmal auch über dem Limit ;-)) , erbseman
    wer nichts zu sagen hat sollte schweigen

Ähnliche Themen

  1. Boot - Abdeckfolie - stark
    Von SkipperRolf im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.01.2011, 17:46
  2. d one stark wind spain
    Von luca im Forum Jollen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.07.2010, 17:51
  3. Carlo, bleib stark!!
    Von chili im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 20.02.2008, 20:15
  4. Ankerkette stark genug?
    Von hfsen im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.01.2003, 20:49
  5. Neuer 8PS AB zu stark für meinen Spiegel???
    Von peter-blake im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.04.2002, 11:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •