Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20
  1. #1
    Registriert seit
    23.06.2011
    Beiträge
    65

    Standard Bayerische Alpen vs Segeln

    Ich brauch jetzt dann bald mal eine Pyschotherapie ...

    Seit Wochen kein nennenswerter Wind .. die vom Windfinder und co prognostizierten Wind"stärken" von gigantisch 1 - 2 Beaufort treffen auch bei Weitem nicht ein und bewegen sich eher nur in einem Bereich 0,1 - 0,2 Beaufort ..

    Das ist die frustrierende Realität an den alpennahen Seen .. dafür eine Touristenschwemme ungeahnten Ausmasses mit den daraus resultierenden Folgen:

    Erst mit nahezu Schritttempo an den See, da diverse Urlauber unbedingt die Alpenpracht bereits ausgiebig bei stets abnehmendem Tempo auf einer bestens ausgebauten Bundesstrasse bewundern müssen ...

    Kommt man dann wirklich mal ans Ziel und glaubt auf Grund der 17 überholten Autos auf 15 KM Strecke noch einen Parkplatz zu ergattern täuscht man sich .. keine Chance .. man wäre schneller mit dem Rad zum Boot ...

    Dann doch irgendwann mal auf dem Boot dümpelt man sinnlos in der Flaute zwischen den schwimmenden Touris rum - gut und sicher für diese, da wenig Wind geht ..

    Irgenwann nach Stunden und ein paar hundert Meter "geilen" Segelns überrannt einen dann doch trotz Halbschlaf der wohlverdiente Hunger und man bemüht den kleinen Außenborder verbotenerweisse zeitnah in den Heimathafen zu kommen .. natürlich unter Protest von Menschen die den See erst seit Stunden kennen (- es ist unverschämt als Segler der den See seit jahrzehnten seine seglerische Heimat nennt für drei Minuten seinen 2,5 PS Quirl laufen zu lassen!)

    Dann nach sinnlosen Streitigkeiten endlich das Boot fest und frohen Mutes ab ins Restaurant ..

    Keine Chance!

    Auf Grund der Touristenschwemme nach dem dritten erfolglosen Versuch einen Platz zum Futtern zu bekommen um 21 Uhr ab nach Hause und selbst noch den Herd anwerfen ....

    Geiler Segeltag !

  2. #2
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Komm' zu uns zum Bodensee. Da darfst Du motoren, der Wind ist im Hochsommer bei stabiler Gutwetterlage meist ähnlich. Der Straßenausbau dank grün/roter Verkehrspolitik - in BW - allerdings auch. Dafür ist das Ufer überwiegend frei zugänglich - ohne Abkassieren der Touris wie im hohen Norden und ohne durchgängigen Uferverbau durch Private wie in Bayern.

  3. #3
    Registriert seit
    21.07.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    165

    Standard

    Naja. Bodensee. Da gibt es neben Bayern und Österreichern auch noch Schweizer. Wenn die auf die württembergischen Kehrwochen-Verfechter treffen, geht es los. Wehe Dein Fender berührt meinen Fender!

    Lösung: Ab ans Meer! 😃
    Beste Grüße,
    Christof

  4. #4
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Ja, stimmt. Meer ist besser - wobei ich in GR auch schon Füllungsgrade auf den kleinen Inselhäfen erlebt habe, die mehr als heftig waren. Und die Fischer können richtig gut schimpfen, wenn irgendwelche Deppen in ihrem Bereich festmachen ...

    Vor allem aber habe ich gestern gelesen "15% Plus bei den Bodenseetouris" auf der dt. Seeseite. Bleibt alle weg, und vor allem auch nicht in die (für uns) teure Schweiz ausweichen! Da bin ich schon und freue mich über viel Platz und nette Hafenmeister.

  5. #5
    Registriert seit
    21.07.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    165

    Standard

    Klar, weil die lieben Eidgenossen auf die deutsche Seite kommen, und sich lautstark darüber amüsieren, wie billig es dort für sie ist.
    Beste Grüße,
    Christof

  6. #6
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Ja - und ich habe die große Auswahl bei Liegeplätzen und Restaurant-Tischen

  7. #7
    Registriert seit
    21.07.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    165

    Standard

    Und zahlst 50 CHF für ein Hauptgericht oder 16 CHF für eine Pizza? (Bin ebenfalls gerade in CH unterwegs).

    Dennoch viel Spass!
    Beste Grüße,
    Christof

  8. #8
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    16 Fränkli für 'ne Pizza? Gestern in Romanshorn sollte eine schlichte Tonno 17,50 kosten! Die Konsequenz: Wenn wir essen gehen, dann richtig. Dann ist das Essen mit meist sehr gutem Fleisch (für die Nichtkenner: Immer als ausdrücklich als schweizer Produkt gekennzeichnet) oder auch mit Spezialitäten für uns sein Geld wert. Vorgestern z.B. gab's sehr gute Kalbsleberli. Bei uns muss man schon danach suchen, wenn man sowas haben will. Ansonsten gibt's Wurstsalat, Olgawurst mit Pommes oder ähnliches, das ist mit unserer "weichen" Währung (O-Ton Hafenmeister "zahlen sie mit Euro oder mit richtigem Geld" ) gerade noch bezahlbar.

  9. #9
    Registriert seit
    21.07.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    165

    Standard

    Guten Appetit@🍖🍕🍢🍷
    Beste Grüße,
    Christof

  10. #10
    Registriert seit
    07.12.2011
    Ort
    München(D-By), Kos(GR)
    Beiträge
    2.802

    Standard Stressfrei Segeln... vorher fliegen... entspannt...

    Mi früh. 10 Min zum Flughafen, Onine eingecheckt, nur 8 kg Handgepäck, mehr brauch ich eh nicht und um 5:15 am gate.
    5:50 Abflug, Ankunft Kos kurz nach 9 Ortszeit,per Taxi (35 € , 25 Min) zur Marina
    Erstmal gemütlich Frühstücken im Marina Cafe.
    Danach Schiff abspritzen
    Ein paar Kleinigkeiten einkaufen, gegen Mittag Ablegen... wie immer N/NW 2-4 Bft
    ... nach 5 VOLLEN Segeltagen
    Sonntag abend: Einlaufen in der Marina je nach Gusto spätestens 17 Uhr , Schiff abschliessen, rin ins Taxi... 18:30 eigecheckt
    die Condor fliegt 19:25 zurück, ist ca 22 Uhr da, 22:30 im Bett (da nur Handgepäck gleich raus und heim)

    Gesamtkosten
    Taxi hin 30 (geteilt durch Mitsegler/in)
    Flug 130 - 350 je nach Saison und Buchungsglück
    Taxi Kos 35 (geteilt durch Mitsegler/in)
    Rückfahrt zum Flughafen Kos wieder 35
    Rückfahrt ab Flughafen MUC 30

    Gesamtausgaben für den 5 Tage Trip im Schnitt 200-250 EUR p.P.

    Kann man alle 2 Wochen machen... ab Mai bis Ende Oktober = 25 Wochen = 12 Trips

    Gesamtausgaben pro Jahr ca. 2500 - 3500 EUR (+ LP + Wartung ca. 5000 )= ca 7500 - 8000 €

    Und was kostet Schiff, Liegeplatz Sommer, Liegeplatz Winter, Wartung, Fahrzeiten am Chiemsee oder Stasee oder Gardasee -- ich kann es Dir sagen: genausoviel für viel weniger Boot und Segelspaß oder unwesentlich weniger..... und beim Gardasee weit weniger, weil man nicht erst 4-6 Std im Auto sitzt + Kosten (Sprit, Autobahngebühren usw)

    Einziger "Vorteil" der Binnenyacht:
    eher "spontan" möglich, das wird durch Schlechtwetter oder Anreisestress aufgezehrt, finde ich.
    Um dem Verkehrststress (den ich zum K.. finde) zu entgehen, muss man dann halt am Freitag nachmittag hinfahren und Sonntag vor oder nach den Touris zurück (mach ich im Winter beim Skifahren auch so - ich steh doch nicht Samstag um 5 auf und quäl mich 3 Stunden in ein Skigebiet...)

    Ich suche ja jemanden, mit dem ich im Wechsel Griechenland und Binnen segeln kann.. lass mal hören, was für ein Boot Du hast...
    Sollte am Chiemsee sein und mindestens 8-9 m Länge mit geringem Tiefgang und mindestens 4 Schlafplätzen haben - ich brauch keine Regattaausrüstung, ein Torqueedo Flautenschieber reicht, will ein Badeboot und wenn ich hierzulande mit meinen Jungs segle, Leichtwindkaffeesegler...

    Geändert von Yachtango (09.08.2014 um 12:24 Uhr)
    www.skippertricks.de - clevere Tricks erfahrener Skipper

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.07.2014, 23:06
  2. Saisonstart Bayerische Seen 2010
    Von Patmuc28 im Forum Andere Binnenreviere
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.03.2010, 22:43
  3. Mitsegeln Bayerische Seen
    Von Landratte5000 im Forum Suche Mitsegeln
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.07.2007, 20:51
  4. Bootsverleih für bayerische Seen
    Von BS im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.10.2001, 10:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •