Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Registriert seit
    30.09.2014
    Beiträge
    3

    Standard Kauf einer neuen Yacht in Frankreich und Ausfuhr aus der EU

    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum und hoffe, dass ich vielleicht hier die Antworten auf einige Fragen finde.

    Ich möchte in Frankreich ein Boot kaufen, neu und direkt von der Werft geliefert. Da ich mit diesem Boot eine Segelreise nach Australien unternehmen will und das Boot nicht in der EU nutzen möchte, stellt sich für mich die Frage, wie ich den Export vollziehen kann.

    Nach meinen Informationen wird die MwSt. dabei nicht fällig. Muß ich aus Frankreich aus dem schnellsten Weg die EU-Gewässer Richtung Kanaren verlassen oder kann ich längere "Zwischenstopps" einlegen? Darf ich mich auf den Kanaren länger aufhalten, ohne besteuert zu werden?

    Welche Flagge muss/darf ich wählen, wie sieht es mit der Funke (MMSI aus).

    Für Anregungen, Tipps und Ratschläge bedenake ich mich im Voraus,

    Gruss, Wyatt

  2. #2
    Registriert seit
    11.05.2012
    Beiträge
    1.179

    Standard

    ...viele Fragen auf einmal - vorerst folgendes zu klären:

    - eigene Nationalität
    - ständiger Wohnsitz in welchem Land, also wo gemeldet
    - wird ständiger Wohnsitz aufgegeben oder nur vorübergehend
    - verbleibt das Boot dauerhaft in Down Under

    Falls Angehöriger der EU mit dauerhaftem Wohnsitz hier - und der wurde nicht aufgegeben bei Übernahme der Yacht - wird die volle Umsatzsteuer Frankreichs fällig. Bei Einfuhr ins Aussiland wird auch dort eine Einfuhrsteuer fällig. Ist noch keine EU-USt gezahlt worden wird die dort in vollem Umfang fällig. Flagge gemäß Deiner Nationalität. Funke wird wohl französischen Bedingungen unterliegen.

    Sonderfälle klärt der Zoll für Dich. Ich warne vor 'schnellsten Wegen aus der EU' - auch die Kanaren gehören dazu, ja selbst die Azoren. Kann teuer werden.

  3. #3
    Registriert seit
    30.09.2014
    Beiträge
    3

    Standard

    Erstmal vielen Dank für die Antwort,

    mein Wohnsitz ist und bleibt Deutschland. Allerdings dachte ich, dass man Waren (auch Boote) aus der EU exportieren kann, ohne dass die MwSt. fällig wird (Ausfuhrlieferung gemäß § 6 (1) UStG). Bei einem Export in die USA von Frankreich aus würde niemals die französische MwSt. erhoben werden.

    Bei Bobby Schenk habe ich mal dazu was gefunden. Interessant ist der letzte Absatz:


    https://www.yacht.de/schenk/n005/mwst2.html

    Bin nun echt verwirrt

  4. #4
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    5.924

    Standard

    Ggf etwas ot, aber: Manchmal löst diese Steuervermeidung nur ein Scheinproblem, denn kommt man mit dem Boot zurück, wird die Steuer fällig. Wohl auch gefährlich: War man zu Lange weg, kann nochmal Einfuhrumsatzsteuer anfallen. Hab ich zwar nie verstanden, soll aber so sein. Bei den Beträgen kann es sich lohnen, mal einen Steuerberater dazu zu befragen, der für seine Antwort auch haftet.

    Sehr attraktiv kann das sog. "French Leasing" sein. Wenn man gut verhandelt, nur mal als Beispiel, zahlt man bei einem Boot was 255T€ brutto kostet 50% an und die restlichen 50% in Raten über 60 Monate, unterm Strich zinslos, d.h. insgesamt kommt man auf 255.
    42!

  5. #5
    Registriert seit
    07.01.2009
    Ort
    wien
    Alter
    54
    Beiträge
    6.948

    Standard

    gibt auch delaware, 500$ und die amiflagge drauf. wenn du die EU verlässt keine steuer fällig, bei wiedereinreise eben vom zeitwert.

    aber am besten du fragst mal den verkäufer, der kann sicher helfen.

    chris
    ACHTUNG: manchen beiträgen könnten auch "wiener schmääh" beinhalten

  6. #6
    Registriert seit
    30.09.2014
    Beiträge
    3

    Standard

    Vielen Dank Euch allen für die Antworten.

    Von Delaware habe ich mal gehört (die halbe Türkei ist ja voll mit Booten von dort), Malaysia(Langkawi) soll auch eine Option sein.

    Und wie Winfield es angesprochen hat, ich will ein paar Jahre wegbleiben und dann erst in die EU zurück - dann würde das Boot eben nach dem Zeitwert versteuert. So ist auch mein Hintergedanke.

    Leider kenne ich mich dem dem French Leasing nicht aus, klingt aber interessant, vielleicht mache ich mich da schlau.

  7. #7
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    5.924

    Standard

    Zitat Zitat von Wyatt Beitrag anzeigen
    Leider kenne ich mich dem dem French Leasing nicht aus, klingt aber interessant, vielleicht mache ich mich da schlau.
    Welches Boot wird es denn? Beneteau und einige Händler von Alubat kennen sich mit French Leasing recht gut aus.
    42!

Ähnliche Themen

  1. Yachtversicherung in USA bei Kauf einer Yacht in USA
    Von lothar.frank im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.04.2014, 18:23
  2. Anzahlung schon bei Bestellung einer neuen Segel Yacht?
    Von Segelnovizin im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.07.2013, 12:13
  3. Was beim Kauf einer Yacht beachten
    Von Zorro12516 im Forum Yachten
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 29.06.2011, 16:43
  4. kauf einer yacht
    Von bonafide im Forum Yachten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.06.2009, 20:25
  5. Kauf einer französischen Yacht
    Von drfink@drfink.de im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 04.06.2008, 13:17

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •