Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Registriert seit
    08.10.2014
    Beiträge
    3

    Standard Höhe Ablöse für Jollen-Landliegeplatz am Starnberger See

    Hallo,

    weiß jemand, wie hoch die Ablöse sein kann für einen Jollen-Landliegeplatz am Starnberger See?

    Danke für Hinweise!

    VG
    Olaf

  2. #2
    Registriert seit
    03.08.2005
    Beiträge
    858

    Standard

    Ablöse für ein Landliegeplatz ? So was gibt es ??
    www.fam-kv.de

  3. #3
    Registriert seit
    22.12.2007
    Ort
    nordeutschland
    Beiträge
    902

    Standard

    Ich habe mein altes Schiff an einen Segelkollegen vom Starnberger See verkauft.
    Was der mir erzählt hat, was es für Mühen macht dort einen Bojenliegeplatz zu bekommen und was der Spaß kostet, da fiel mir nichts mehr zu ein. Da leben wir in Norddeutschland auf der "Insel der Glückseeligen".
    Auch soll es dort wenig Wind geben. Wie sagte er: "In fünf Jahren haben wir einmal WS 5, die übrigen vier Jahre reden wir da rüber".

  4. #4
    Registriert seit
    12.01.2010
    Beiträge
    156

    Standard

    Zitat Zitat von erpel-ernst Beitrag anzeigen
    Ich habe mein altes Schiff an einen Segelkollegen vom Starnberger See verkauft.
    Was der mir erzählt hat, was es für Mühen macht dort einen Bojenliegeplatz zu bekommen und was der Spaß kostet, da fiel mir nichts mehr zu ein. Da leben wir in Norddeutschland auf der "Insel der Glückseeligen".
    Lebt Ihr!
    Zitat Zitat von erpel-ernst Beitrag anzeigen
    Auch soll es dort wenig Wind geben. Wie sagte er: "In fünf Jahren haben wir einmal WS 5, die übrigen vier Jahre reden wir da rüber".
    So schlimm ist es nun auch wieder nicht: Durchschnittliche Windgeschwindigkeit 6 kn, also guter Zweier, 10% aller Tage mindestens 4 Bft.
    Grundsätzlicher Unterschied zur Küste: Böen viel kürzer und relativ stärker, viele Dreher, dafür kein Seegang.

  5. #5
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.747

    Standard

    Zitat Zitat von Graf Pocci Beitrag anzeigen
    .......
    Grundsätzlicher Unterschied zur Küste:.........
    ......ist der, dass die Binnenländer mehr segeln, die Nordlichter reden nur drüber.
    Auf der Nordsee: Mindestens acht von zehn Yachten laufen unter Motor
    Auf der Ostsee: Vielleicht nur sechs oder sieben, aber die Mehrzahl strebt dem Ziel auch unter Motor entgegen, die Förden mal ausgenommen.
    Im Binnenland segeln fast alle. Die wollen nicht irgendwo hin, die wollen segeln. Obendrein sind im Binnenland mehr filigrane Flitzer unterwegs, die auch bei wenig Wind laufen.

    Gruß Franz

  6. #6
    Registriert seit
    10.12.2010
    Beiträge
    251

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    Im Binnenland segeln fast alle. Die wollen nicht irgendwo hin......
    Die können nirgendwo hin, so segeln sie dann 1-2 Std. von A nach A

  7. #7
    Registriert seit
    29.09.2013
    Ort
    Zuerich
    Beiträge
    337

    Standard

    Grundsätzlich ist das Motoren stark reglementiert, weshalb man sich auf das Wesentliche konzentrieren kann. Dafuer segelt man nicht von A nach B, sondern ist Abends im Allgemeinen am gleichen Liegeplatz wie Morgens (Ausnahme Regatten, Rvierwechsel). Die Boote sind im Durchschnitt etwas kleiner.
    VG


    Gesendet von iPad mit Tapatalk

  8. #8
    Registriert seit
    23.06.2011
    Beiträge
    74

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    ......ist der, dass die Binnenländer mehr segeln, die Nordlichter reden nur drüber.
    Auf der Nordsee: Mindestens acht von zehn Yachten laufen unter Motor
    Auf der Ostsee: Vielleicht nur sechs oder sieben, aber die Mehrzahl strebt dem Ziel auch unter Motor entgegen, die Förden mal ausgenommen.
    Im Binnenland segeln fast alle. Die wollen nicht irgendwo hin, die wollen segeln. Obendrein sind im Binnenland mehr filigrane Flitzer unterwegs, die auch bei wenig Wind laufen.

    Gruß Franz

    Das "Binnensegeln", gerade an bayerischen Seen macht an sich schon keinen großen Spaß.
    Die Alpensicht mag noch so grandios sein - genau diese Berge "stehen" besonders bei vorherrschend Südwest im Wind und verursachen leidige Flauten bzw machen die launische Brise noch extrem drehend und böig.

    Noch dazu kommen im "Münchner Speckgürtel" so wie am Bodensee, meist unverhältnismäßige Gebühren für den Liegeplatz am "öffentlichen" See (-wenn überhaupt verfügbar) dazu.

    Alternativ gibt es vielleicht an den kleineren Seen dieser Region in diversen Segelclub`s die Möglichkeit einen "bezahlbaren" Liegeplatz zu ergattern. Allerdings muss man dort damit rechnen, deutlich mehr Zeit für den Club aufzubringen (Regattahelfer, Festhelfer, Arbeitsdienst) als man auf dem eigenen Boot verbringt ...

    Somit sind die "Ostseesegler" absolut im Vorteil!
    Für das Geld eines Liegeplatzes eines feier - und regattafreudigen Segelclub`s in Bayern mit ausgesprochen viel Aufwand für`s Vereinsgedöhns bekomm ich an der Ostsee locker einen vereinsfreien Liegeplatz einer Gemeinde oder eines privaten Investors.

    Ohne jegliche Pflichtregatten, Clubfeste und Arbeitsdienste ...

    Dafür bekomm ich "Meer", Wind und statt aufwändiger Käfighaltung unendliche Freiheit!

    Aber wenn der Segler sich nun mal in Bayern eine Existenz aufgebaut hat und nicht in der Lage bzw Willens ist, in eine segelfreudliche Umgebung umzusiedeln ... muss er wohl mit diesen widrigen Umständen klarkommen ...

  9. #9
    Registriert seit
    22.06.2016
    Beiträge
    5

    Standard

    Also Sharky da schreibst du ja echten Bockmist. Selbstverständlich segeln Binnensegler mehr als die meisten die ihr Boot auf der Ostsee haben. Das hat einen sehr einfachen Grund. Ich z.B. bin nach 1,5 Stunden am Steinhuder Meer (das ist nicht in Bayern) zur Nordsee sind es ca 3 Stunden und von der Ostsee möchte ich nicht reden. Also macht es auch mal Sinn am Sonntag für ein paar Stunden zu segeln. Das was du als die "Freiheit" bezeichnest ist doch das was dem Urlaub vorbehalten ist. Auch jemand der in Kiel wohnt wird ,wenn er am Sonntag ein wenig segelt, die Förde kaum verlassen. Für einen Segeltörn braucht es auch schon mehr als ein normales Wochenende. Das Gewässer sollte eben wohnortnah sein. Überleg mal warum es auf der Alster, dem Maschsee oder dem Wannsee so viele Boote gibt. Richtig, man kommt nach Feierabend locker mit Bus und Bahn hin um ein paar Stunden zu segeln. Von Damp ist mir das nicht bekannt.
    Das Problem das unsere süddeutschen Mitbürger haben ist die Tatsache das es sehr wenige Liegeplätze gibt. Daher die horrenden Preise. Und da die Anbieter dort sehr gut an den Seglern verrdienen hat auch keiner ein Interesse daran das zu ändern.
    Deine Meinung zu Clubs zeigt schon das du zwar viele Vorurteile aber absolut keine Sachkunde hast. Von irgendwelchen "Zwangsdiensten" habe ich jedenfalls noch nichts gehört. Wer Arbeitsstunden macht bekommt den Liegeplatz auch günstiger. Wer keinen Bock darauf hat der Zahlt eben. Du an deinen Liegeplatz hast nicht die Wahl. Du zahlst immer.

Ähnliche Themen

  1. Suche Landliegeplatz am Starnberger See
    Von max_münchen im Forum Andere Binnenreviere
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 17.10.2014, 13:34
  2. Höhe Ablöse für Jollen-Landliegeplatz am Starnberger See
    Von hostephan im Forum Andere Binnenreviere
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.10.2014, 12:11
  3. Rumpffenster in WL Höhe
    Von Trismus im Forum Seemannschaft
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 07.02.2013, 18:25
  4. Höhe !
    Von Hotzenplotz im Forum Kleinkreuzer
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 20.02.2011, 22:22
  5. Höhe Großbaum
    Von Sarava im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 22.08.2007, 09:44

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •