Seite 51 von 53 ErsteErste ... 414950515253 LetzteLetzte
Ergebnis 501 bis 510 von 525
  1. #501
    Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    2.472

    Standard

    Zitat Zitat von Jacoba Beitrag anzeigen
    Bei nur 20 ft LWL sind nicht mehr als 7,5 kn drin.
    jetzt kann man digger nicht mehr fragen, aber ne bente wird ne hirondelle MK1 wohl auskreuzen, die aufbauten sind halt hoch, aber raumschots eher nicht schlagen, jedenfals wenn du genügend polster und urlaubsplünnen am steg lässt, kannst also ein race riskieren

    ansonsten sollte man dein schiff aber als vergleich nicht höher ansetzen als wie die anderen aufgeführten 60iger und 70iger jahre entwürfe...

    es gab halt doch ne entwicklung im segeln, die rekorde auf allen langstrecken sind weit weit unterboten worden in dieser zeit

  2. #502
    Registriert seit
    05.01.2010
    Beiträge
    283

    Standard

    Zitat Zitat von haribo Beitrag anzeigen
    jetzt kann man digger nicht mehr fragen, aber ne bente wird ne hirondelle MK1 wohl auskreuzen, die aufbauten sind halt hoch, aber raumschots eher nicht schlagen, jedenfals wenn du genügend polster und urlaubsplünnen am steg lässt, kannst also ein race riskieren

    ansonsten sollte man dein schiff aber als vergleich nicht höher ansetzen als wie die anderen aufgeführten 60iger und 70iger jahre entwürfe...

    es gab halt doch ne entwicklung im segeln, die rekorde auf allen langstrecken sind weit weit unterboten worden in dieser zeit

    Würde ich gegen irgend ein schnelles Boot, wie z.B die Bente ein Rennen fahren wollen, würde ich mir für 'kleines Geld'
    einen gebrauchten, trailerbaren Turbo Strider besorgen und mit Rotationsmast und F1 Rig vesehen. (Beam 5,30 M )
    Der geht dann schneller als 20 Kn. Aber mit fast sechzig läßt man es ruhig und bequem angehen und da ist die etwas
    antiquierte Hirondelle wegen des Komforts und geringer Abmessungen meine Wahl!

  3. #503
    Registriert seit
    24.01.2015
    Beiträge
    20

    Standard

    Am 15.02.2015 um 19:26 postete hier unter dem Namen Digger Hamburg jemand:"Der Dodger (abnehmbar) war schon gesetzt, als die Segelsaison 2014 begann."

    Am 31.10.2014 um 06.36 schrieb jemand unter der Bezeichnung digger.hamburg folgendes: "Jeder kann Bente auch ohne Scoop bekommen und sich eine Sprayhood drauf setzen oder es so lassen, wie es ist. Das ist genau unser Konzept: Nichts mitkaufen (und zahlen) das man nicht will oder braucht." (http://segelreporter.com/panorama/be...itReached=true)

    Mittlerweile heißt es sinngemäß "Scoop muss natürlch mitbezahlt werden. Sprayhood geht garnicht. Wenn ich auf ein von mir erworbenens Boot eine Sprayhood setzen würde, wären Stephans Linien irgendwie kaputt." Dazu kann man sich dann ja so seine eigenen Gedanken machen. Aber fest steht: Blockwart ist immer nur der andere und der Startzeitpunkt der Segelsaison ist sehr variabnel zu betrachten.
    Geändert von Sailsmanager (16.02.2015 um 10:24 Uhr) Grund: Schreibfehler

  4. #504
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    1.582

    Standard

    Zitat Zitat von Digger Hamburg Beitrag anzeigen
    Moin Holger,

    Du wirst Dir vorstellen können, dass bei den zahlreichen Bestellern ein ganzer Blumenstrauss von Motivationen rauskommt. Jeder Jeck ist anders, ums mal an die Karnevalszeit anzupassen.

    Auffällig ist, dass der größte Teil nicht aus Facebook Followern oder Forenlesern besteht. Da kamen Leute ganz spontan an den Stand und bestellten ein Boot. Natürlich waren aber auch welche dabei, die das Projekt schon verfolgten.

    Die häufigsten Gründe, der Reihenfolge nach:

    1. Das Boot gefällt ihnen.
    2. Das Konzept gefällt ihnen. Viele finden es großartig, sich ihr Boot so zu konfigurieren, wie sie das möchten. Ohne teuren, schweren und pflegeintensiven Holzausbau etc.
    3. Der Preis gefällt ihnen.
    4. Die Möglichkeit, ein modernes, qualitativ hochwertiges Boot zu einem guten Preis zu bekommen, anstatt ein gebrauchtes Boot zu kaufen.


    Altersgruppe: Von 35-70 Jahren. Wobei das Durchschnittsalter wohl innerhalb der niedrigen Vierziger liegen dürfte. Singles, Paare, Familien.

    Von Flensburg bis St. Tropez. Von Offshore bis Binnen. Von Fahrtenseglern bis Regattafreunden.

    Einige wollten auch eigentlich ein anders Boot kaufen, haben dann Bente gesehen und sich umentschieden.

    Letzlich ist immer alles eine Geschmacksfrage.


    Kurzum: Alles dabei.
    Vielen Dank, Digger.

    Finde ich interessant, das viele eher nicht über die Web-Schiene kommen.
    Mich hätte noch interessiert, wie viele Besteller z.B. das erste Boot kaufen, bzw. welche Boote die vorher so kannten.

    Aber ich kann gut verstehen, dass du hier nicht mehr schreiben willst.
    Leider ist das Thema wohl hier nicht vernünftig zu diskutieren, schade.

    Holger

  5. #505
    Registriert seit
    10.09.2009
    Beiträge
    92

    Standard

    Zitat Zitat von go4sail Beitrag anzeigen
    Im übrigen ist es derzeit unklar, ob grössere Personen unter dem Seitenbord überhaupt sitzen können.
    .
    Wieso unklar? auf der Messe in Düsseldorf haben doch haufenweise Menschen in verschiedenen Größen dort auf dem Prototyp gesessen. Mindestens einer von denen fand es mit seinen ca. 1,90 ausreichend hoch.

    Zitat Zitat von go4sail Beitrag anzeigen
    Die Kajüthöhe ist sowieso zu niedrig.
    .
    Siehe oben. Die mir bekannte 1,90 Person sprach von einem "irren Raumgefühl". Er segelt bisher auf einem 28-Fuß Boot.

    Zitat Zitat von go4sail Beitrag anzeigen
    Der E-Motor ist samt Batterien vermutlich schwerer als ein Verbrennungsmotor, also die falsche Entscheidung.
    .
    Je nachdem wie viele Batterien man mitnimmt, könnte Deine Vermutung stimmen. Die meisten werden sich aber vermutlich für einen Außenborder (Elektro oder Benzin) entscheiden. Ein E-Außenborder ist übrigens auch mit Batterie leichter als ein Benziner (Ich weiß, die Reichweite ist vergleichsweise klein, aber zum An- und Ablegen, oder um Abends wenn es flau wird noch in den Hafen zu kommen, reicht es mir).

    Zitat Zitat von go4sail Beitrag anzeigen
    Die offenen Backskisten gehen gar nicht.
    Geschmackssache, es gibt Boote, bei denen das schon so gemacht ist (J111). Ich sehe da viele praktische Aspekte, würde mit aber sehr genau angucken, wie das Dichtungskonzept aussieht.

  6. #506
    Registriert seit
    19.09.2012
    Beiträge
    81

    Standard

    So wie ich das nach den Bildern beurteil (aber halt nur nach Bildern, was in real dann doch noch anders sein kann), passt unter den Dodger max. ne Schulter wenn man draußen, darunter sitzen möchte. Und da müsste man schon verdammt lang sein, um die nicht darunter zu bekommen.

    E-Motoren hatte ich auch schon im Gedankenspiel. Ich hab nur die Finger von gelassen, weil ich an der Boje liege und mir das Zusammenspiel mit Solar und Entladestrom kalte Füße brachte und ich im allwissenden Netz keine Aufklärung fand.
    Für mich war aber klar, hauptsächlich brauche ich einen Motor nur zum Ein- und Auslaufen. Daher hätte ich nie Batteriebank für 10h eingebaut. Für den seltenen Fall, dass ich eine größere Reichweite gebraucht (Anfahrt Regatten) hätte, ganz klar die Hybrid-Lösung. Da schmeißt man sich einfach einen kleinen Honda Strommacher auf die Kiste und gut ist.

    Ich bin mal so frech und behaupte, dass über 90% genau den gleichen Einsatz für ihren Motor haben.
    Würde ich jedes Wochenende min. 10Std. motoren, da würde ich mir Gedanken machen, ob ich grundsätzlich den richtigen Bootstyp gewählt habe

  7. #507
    Registriert seit
    29.11.2004
    Beiträge
    1.067

    Standard

    Zitat Zitat von SSC27Fan Beitrag anzeigen

    E-Motoren hatte ich auch schon im Gedankenspiel. Ich hab nur die Finger von gelassen, weil ich an der Boje liege und mir das Zusammenspiel mit Solar und Entladestrom kalte Füße brachte und ich im allwissenden Netz keine Aufklärung fand.
    Für mich war aber klar, hauptsächlich brauche ich einen Motor nur zum Ein- und Auslaufen. Daher hätte ich nie Batteriebank für 10h eingebaut. Für den seltenen Fall, dass ich eine größere Reichweite gebraucht (Anfahrt Regatten) hätte, ganz klar die Hybrid-Lösung. Da schmeißt man sich einfach einen kleinen Honda Strommacher auf die Kiste und gut ist.
    Das mit dem Honda-Hybrid kannst Du getrost vergessen. Die Dinger sind fürchterlich laut (selbst in der "Flüsterversion EU20i) und liefern nur 1-2kW die nicht stark genug für lange Strecken sind und für die Du dann entsprechend riesige Ladegeräte/Gleichrichter brauchst um 1..2kW von 220V auf 24V zu bringen. Ich hatte das auf unserer Rommel (48V 5kW max auf Saildrive) mal 2..3 Jahre so gemacht um durch Berlin zu kommen. Am Ende hatten wir einen zusätzlichen 9,9PS Yamaha, der den Part übernahm und der in Berlin sonst ein Schattendasein im Schuppen fristete und auf der See fest verstaut wurde.
    Miteigner oder Verkauf Pogo40 : https://www.boat24.com/de/segelboote/pogo/pogo-40/detail/412999/

  8. #508
    Registriert seit
    30.01.2012
    Ort
    Lower Saxony
    Beiträge
    1.230

    Standard

    Zitat Zitat von aakiel Beitrag anzeigen
    Wieso unklar? auf der Messe in Düsseldorf haben doch haufenweise Menschen in verschiedenen Größen dort auf dem Prototyp gesessen. Mindestens einer von denen fand es mit seinen ca. 1,90 ausreichend hoch.
    In Düsseldorf sassen die Leute auf nacktem Kunststoff. Ob die Höhe ausreicht, wenn die Sitzschalen drinn sind muss sich noch zeigen.


    Siehe oben. Die mir bekannte 1,90 Person sprach von einem "irren Raumgefühl". Er segelt bisher auf einem 28-Fuß Boot.
    Es ging nicht um das Raumgefühle, welches sich bei allen leeren Rümpfen ergibt, sondern um die nicht vorhandene Stehhöhe.



    Je nachdem wie viele Batterien man mitnimmt, könnte Deine Vermutung stimmen. Die meisten werden sich aber vermutlich für einen Außenborder (Elektro oder Benzin) entscheiden. Ein E-Außenborder ist übrigens auch mit Batterie leichter als ein Benziner (Ich weiß, die Reichweite ist vergleichsweise klein, aber zum An- und Ablegen, oder um Abends wenn es flau wird noch in den Hafen zu kommen, reicht es mir).
    An- und Ablegen wird vielen Interessenten nicht reichen. Habe bsw. in engen Wattfahrwassern schon Situationen erlebt, wo eine stärkere Maschine mit grosser Reichweite von grossem Nutzen war.



    Geschmackssache, es gibt Boote, bei denen das schon so gemacht ist (J111). Ich sehe da viele praktische Aspekte, würde mit aber sehr genau angucken, wie das Dichtungskonzept aussieht.
    Nasse Leinen etc. sollten ihre Feuchtigkeit nicht in die Kajüte abgeben. Bezindämpfe, die wegen der nach innen offenen Backskisten in die Kajüte eindringen sind unangenehm und können sogar gefährlich sein.

    Negativ für ein Fahrtenschiff ist übrigens auch der nach achtern geneigte Bug, wenn Deine Frau einmal über den Bug an Land kommen möchte, es aber nicht schafft, weil der Abstand zu gross ist.
    Geändert von go4sail (16.02.2015 um 12:51 Uhr)

  9. #509
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    412

    Standard

    Zitat Zitat von go4sail Beitrag anzeigen
    Negativ für ein Fahrtenschiff ist übrigens auch der nach achtern geneigte Bug, wenn Deine Frau einmal über den Bug an Land kommen möchte, es aber nicht schafft
    Frauendiskriminierung!

  10. #510
    Registriert seit
    10.09.2009
    Beiträge
    92

    Standard

    Zitat Zitat von go4sail Beitrag anzeigen
    In Düsseldorf sassen die Leute auf nacktem Kunststoff. Ob die Höhe ausreicht, wenn die Sitzschalen drinn sind muss sich noch zeigen.


    Es ging nicht um das Raumgefühle, welches sich bei allen leeren Rümpfen ergibt, sondern um die nicht vorhandene Stehhöhe.



    An- und Ablegen wird vielen Interessenten nicht reichen. Habe bsw. in engen Wattfahrwassern schon Situationen erlebt, wo eine stärkere Maschine mit grosser Reichweite von grossem Nutzen war.



    Nasse Leinen etc. sollten ihre Feuchtigkeit nicht in die Kajüte abgeben. Bezindämpfe, die wegen der nach innen offenen Backskisten in die Kajüte eindringen sind unangenehm und können sogar gefährlich sein.

    Negativ für ein Fahrtenschiff ist übrigens auch der nach achtern geneigte Bug, wenn Deine Frau einmal über den Bug an Land kommen möchte, es aber nicht schafft, weil der Abstand zu gross ist.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, kommen beim Prototypen nur noch Polster drauf. Die Sitzschalen wird es erst bei der Serie geben und sollen wohl nicht höher bauen. Ist für mich aber auch egal, da nur 1,75 und Frau <1,70.

    Im Wattenmeer würde ich mir über das Thema Motorisierung auch mehr Gedanken machen. Für die meisten Interessenten ist das wohl nicht das entscheidende Kriterium.

    Benzin gibt's bei mir wenn überhaupt nur draussen. Für Leinen, etc. schwebt mir auch schon eine Lösung vor.

    Das Problem mit dem negativen Steven dürfte ja wohl kein Geschlechterspezifisches sein, sondern ist wohl eher höchst individuell zu betrachten.
    Meine Frau hängt mich im Hochseilgarten jedenfalls ab. Die hat auch beim an Bord gehen keine Probleme, wie übrigens auch viele andere Damen in meinem Bekanntenkreis.

Ähnliche Themen

  1. So geht Blog - oder Fahrtenseglers Glück geht weiter!
    Von Contrast33 im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 21.10.2013, 19:11
  2. Es geht (wieder/weiter) rückwärts!
    Von Nelson im Forum Klönschnack
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.03.2010, 13:35
  3. Marktbereinigung Kroatien geht weiter
    Von charterpartner im Forum Mittelmeer
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 25.01.2008, 22:20
  4. Das aufräumen geht weiter
    Von nuessisegeln im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 04.03.2007, 13:41
  5. Ostsee geht hinter Bornholm weiter...
    Von HeinrichDerSeefahrer im Forum Segelreviere allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.11.2005, 09:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •