Zum Thema würde ich gerne, wenn ich darf, eine kleine Anekdote aus meinem Erfahrungsfundus als Langfahrten- und Blauwassersegler (habe über drei Jahre auf meiner SITHONIA, einer Beneteau Oceanis 44cc gelebt und um Europa über 12.000sm zurückgelegt) anbringen. Heute zum Thema Klappfahrräder.

Nicht nur elektronisch ist SITHONIA gut ausgestattet. Auch mechanisch können wir mit unseren zwei Klappfahrrädern im Yachthafen durchaus mithalten. Im Frühjar 2010 ereignete sich dabei folgende learning-by-doing Geschichte;

Unter der Rampe, direkt vor unserem Schiff, welche zu unserem Steg „G wie Golf“ hinab führte hatten unsere Klappfahrräder während unseres mehrwöchigen Aufenthalts in Flensburg eine geradezu ideale Garage gefunden.

Man definiere nun Ideal …
An folgendem Beispiel könnte man dieses gut erklären. Wir hatten zwei Tage hintereinander starken Wind aus NO. Nun stellt die Flensburger Förde für Wassermassen welche vom Wind aus NO in die Förde gedrückt werden eine natürliche Sackgasse dar. Wasser wäre kein Element geworden wenn es hierfür im offenen Raum nicht eine Lösung hätte. Wie wir alle mal in der Schule gelernt haben lässt sich Wasser als Flüssigkeit nicht recht gut komprimieren und weicht daher einem Hindernis aus – es steigt an. Wir nennen dies auch gerne Hochwasser. Ein Zustand der, wenn Baulich berücksichtigt und nicht über diese Maxima hinaus gehend keine große Sache ist und keinen Schaden anrichtet.

Als erfahrene Segler genießen wir in modernen Häfen gerne den Luxus von Schwimmstegen welche bei Hochwasser mit dem Wasserstand ansteigen und anschließend wieder absinken. Die Schiffe sind an eben diesen Schwimmstegen festgemacht und bewegen sich ebenfalls dem Wasserstand folgend auf und ab. Für uns keine Rocket Science, für den Laien ein spannender Vorgang. Vom FEST-Land führen, wie wir alle wissen Rampen zu den Schwimmstegen. Diese Rampen sind nun so Konstruiert, dass sie bei steigendem Wasser und damit steigenden Schwimmstegen im Gefälle flacher werden. Der freie Raum unter den Rampen nimmt dabei logischerweise ab.

:S Springen wir nun nochmals zum Anfang meiner Geschichte „Unter der Rampe … haben diese auch eine ideale Garage gefunden.“ .

Finde den Fehler?
Als ich bemerkte, dass der Wasserstand stark gestiegen war, hatten sich unsere Fahrräder bereits derart unter der Rampe verkeilt, dass ich diese nur mit Gewalt und mit einem lauten KNALL darunter hervor holen konnte. Glücklicherweise haben die Fahrräder der enormen Belastung Stand gehalten. Nun stehen unsere Fahrräder üblicherweise im „idealen Freigelände“ neben solchen Rampen wie die unseres Steges „G wie Golf“ damals in Flensburg … Danke Flensburg für diese Lektion ;-)

By the Way; Auch jegliches anderes Equipment AN solchen Rampen (z.B. Geländer) zu befestigen oder abzusperren kann zu ähnlich blöden Erfahrungen und Momenten der Erkenntnis führen und zum kurzweiligen Hafenkinoprogramm beitragen.

Übrigens; wer Interesse hat … meine SITHONIA liegt inzwischen in der Adria, die beiden Klappfahrräder existieren immernoch und werden zusammen mit dem Schiff von mit privat (18.04.2015) zum Verkauf angeboten. Ausführliche Informationen, Beschreibungen, Bilder und Videos findet ihr auf der Webseite von "SITHONIA-Sailing" ... einfach Googeln ;-)

Viel Spaß allen in der Saison 2015


SITHONIA-15.jpg