Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1
    Registriert seit
    14.08.2011
    Beiträge
    1.643

    Standard Aluminium Oberfläche beschichten

    Wir haben unsere Mastfuss (Aluminiumguss) vom Mast abgenommen.

    Über die Jahre ist der Fuß etwas aufgeblüht. Ich war der naiven Annahme, man könne das Teil wieder harteloxieren. Der Galvanisierer meines Vertrauens riet aber ab, da die Oberfläche zu rauh/aufgeblüht ist, um eine sichere/geschlossene Eloxierung zu ermöglichen. Was kann man alternativ aufbringen, der Fuss ist strukturell absolut intakt?

    Danke für Tipps und Ideen.

  2. #2
    Registriert seit
    04.04.2006
    Ort
    Kleinmachnow
    Alter
    52
    Beiträge
    206

    Standard

    Du kannst es nach sorgfältiger Reinigung (Sandstrahlen) seewasserfest grundieren und pulverbeschichten lassen. Dazu den Betrieb fragen, ob er seewasserfeste Lacke hat. Nur dann macht es Sinn. Wir lassen alle unsere Rahmen für Solarthermiemodule so beschichten.

  3. #3
    Registriert seit
    22.07.2005
    Ort
    Jütland
    Alter
    59
    Beiträge
    1.784

    Standard

    Zum Pulvergeschichten: Macht das Sinn bei einem so stark durch Druck belastetem Teil? Die mir bekannten Materialien sind doch alle sehr weich.
    Beste Grüße

    Dieter

  4. #4
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.758

    Standard

    Buntesegel,
    besser wäre es, Du würdest ein Photo einstellen.
    Wenn ich richtig verstanden habe geht es um das Vollguß Teil, was im Mastfuss steckt (mit Nieten befestigt) und draußen sozusagen auf einem Mastkoker oder sonstirgendeinem Beschlag steht.
    Wenn dem so ist, kann man da garnichts machen. Der Teil, der im mast sitzt, sitzt stramm drinnen. Eine Eloxalschicht würde verhindern, dass das Druckgussteil wieder in den Mast hineingesteckt werden kann.
    Auch wenn Eloxal eine sehr hohe mechanische Abriebfestigkeit hat, beim Segeln wird der Mastfuss in seiner Halterung immer etwas sich bewegen. Eloxierst Du nun den Mastfuß, dann "schleifst Du Dir das Teil ab, auf der Fuss ruht. Andererseits, wird die Eloxalschicht beschädigt und das ist bei den Mastbewegungen nicht unwahrscheinlich, fängt das Teil an wieder zu blühen und es wird dann wiederum an anderer Stelle die Eloxalschicht beschädigen.
    Es gibt schon Gründe, warum Mastbauer den Mastfuss aus diesem Gußmaterial bauen.
    Falls Du das Mastfabrikat kennst, kannst Du mal dort nachfragen, ob Du, aus kosmetischen Gründen, einen neuen Mastfuß bekommen kannst.
    Sind die Ausblühungen sehr kräftig, überpüf mal Deine Mastelektrik. Aluminium, Eloxal mögen Kriechströme, verursacht durch abgeschubberte Isolierungen, schlechte Lampenisolierung etc. überhaupt nicht.
    Mein Alu-Druckgußteil, Baujahr 1969 von IYE ist immer noch 1A Zustand...Bei einer von mir gewarteten Dufour, war der Fuß von 1978 und auch noch 25 jahre später immer noch gut.
    Das waren meine 5 cents !

  5. #5
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.077

    Standard

    Hallo, wenn das so ist, wie 2tonone sagt, das Teil sitzt stramm im Mast, dann ist der Mast gefährdet. Ich hatte vor vielen Jahren mal einen Steckmast aus Aluminium, eloxiert, zum Surfen. Solange ich das im Süßwasser betrieben habe, war das Teil problemlos. Einmal im Salzwasser, konnte ich den Mast nicht mehr teilen, weil festgefressen. Etwa ein Jahr später, nach weiterem Betrieb im Süßwasser, ist das äußere Rohr geplatzt, und damit war der Mast hin.
    Eine Eloxalschicht trägt nicht auf, ist aber auch nicht sicher. Ich würde lackieren, und falls der Spalt das zuläßt, etwas Isolierendes (Nylon, Teflon) beilegen.
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  6. #6
    Registriert seit
    14.08.2011
    Beiträge
    1.643

    Standard

    IMG_0646.JPGIMG_0647.JPGIMG_0648.JPG

    Vielen Dank für die Ideen.

    Der Mast ist 42 Jahre alt, el. Spannung liegt mit Sicherheit nicht auf dem Mast. Der Mast steht in einer nicht el. leitenden Spur (Holz & GfK) im Rumpf. Der Fuss ist mit 4 Poppnieten im Profil befestigt, die aber ihn lediglich gegen Herausfallen sichern, erst sitzt aber stramm im Profil und ließ sich gut bzw ohne Gewalt abnehmen (wir hatten ihn wegen Kabeltausch vor ein paar Jahren schon mal runter). An den Tragflächen, an denen der Fuss im Profil steckt ist deutlich Aluminiumoxid zu sehen, viel ist es aber nicht.

    Pulverbeschichtung dürfte sehr ungünstig sein, da sie zu dick aufträgt und wenig mechanisch stabil ist.Welche Ideen zu Farben gibt es stattdessen? Auf alle Fälle bauen wir den Fuss mit Aluminium-Isolationspaste wieder ein, die sich sehr gut bei der Befestigung aller Alu-Materialien bewährt hat.

    Problem ist halt, dass die innenliegenden Fallen (insbesondere das Spifall) oben am Mast reichlich Regenwasser aufnehmen lassen, was dann um die Spur herum steht und ab und zu aufgewischt werden muss (Interessant, wie man sich an Missstand gewöhnt...). Wir werden auf alle Fälle endlich im Mast einen etwas höher sitzenden Ablauf einbauen, damit das Wasser aus dem Mast direkt in den Bilgensumpf ablaufen kann.

  7. #7
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.758

    Standard

    Buntesegel,
    Bei mir sah das Teil ähnlich aus. Diese Teile sind Guss-Teile die grundsätzlich nicht eloxiert werden. In meinem Mast liegen keine Fallen, dennoch lässt sich nicht vermeiden,mdass Wasser zwischen Mastkörper und Fuss eindringt(Kondenswasser, Regenwasser etc.) und wie bei Dir steht mein Mastfuss ebenso im Wasser, wenn es regnet oder mal heftiger zu geht.
    Die Rostspuren innen sind kein Problem, da das gebildete Oxid (Oxidgemisch) die weitere Korrosion verhindert. Dort, wo Du die heftigsten Ausblühungen hast, ist dort wo auch die meisten mechanischen Belastungen anliegen, wo es z.B. Beim Mastsetzen auch mal ein bisschen schuppert. Dabei wird dann die gerade gebildete Oxidschicht, die eigentlich eine Schutzschicht bildet, wieder beschädigt und dann geht die Oxidation(Korrosion) weiter.....
    mein Tip: Mastfuss mit Stopfbuchsenfett wieder einsetzen, festnieten(Alu-Nieten verwenden) und vor allem, den aussen liegenden Teil weder Putzen, noch trockenreiben noch sonstwie behandeln, damit sich die gebildete Al-Oxidschicht schön gleichmässig ausbilden kann und ihre Funktion als Korrosionsschutzschicht wahrnehmen kann.

  8. #8
    Registriert seit
    14.08.2011
    Beiträge
    1.643

    Standard

    Ok, hatte an einen Alu-primer gedacht. Aber da alles rund herum Alu ist sollte da galvanisch nichts drohen.

  9. #9
    Registriert seit
    31.12.2002
    Beiträge
    1.812

    Standard

    Der mast ist sicher Seewasserbestängies Alu, also irgend eine Aluminium-Mangan-Magnesium Legierung. Das Gußteil ist eine Gußlegierung mit recht hohem Silizium Anteil.

    Die beiden liegen elektrochemisch nicht sehr weit auseinander, aber weit genug für elektrochemische Korrosion.

    Ich würde eine Isolierpaste dazwischen packen und gut ist es.

    Die natürliche Oxidschicht wirkt NICHT als Korrosionsschutzschicht, dazu ist sie viel zu weich und zu offen!
    So long -> Tom

  10. #10
    Registriert seit
    23.12.2009
    Beiträge
    662

    Standard

    Was nehmt ihr denn da für eine Isolierpaste? Und wo kann man sie bestellen? :-)

Ähnliche Themen

  1. Wie GFK-Fäkalientank beschichten
    Von bernhardGherr im Forum Selbstbau
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.05.2012, 10:48
  2. Kalkige Oberfläche...
    Von Ausgeschiedener Nutzer im Forum Klönschnack
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.02.2011, 17:17
  3. Rutschfeste Oberfläche
    Von hadime im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 24.08.2010, 16:03
  4. GFK Oberfläche säubern
    Von Meteor im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 07.11.2006, 13:25
  5. Schlauchboot beschichten?
    Von syalena im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.01.2006, 19:02

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •