Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. #1
    Registriert seit
    20.04.2016
    Beiträge
    5

    Standard Restauration von Seitenschwertern aus Holz ?

    Hallo Seglerfreunde,
    ich bin aktives Mitglied in einem Verein der einen 120 Jahre alten Motorsegler (Tjalk) ehrenamtlich pflegt, repariert und fahrbereit hält. Unsere beiden Seitenschwerter bestehen aus Holz und sind mit einem Eisenring eingefaßt.
    Leider ist das Holz jetzt stellenweise marode, so daß wir es heute am ersten Schwert komplett abgeschliffen haben und die morschen Holzteile entfernt haben. Da das Holz stellenweise sehr tief marode war und wir diese
    Holzbereiche entfernt haben, wollen wir das ganze zunächst einmal trocknen lassen und dann die entstandenen tiefen Risse etc. wieder beispachteln. Mit welchen Mitteln ist dieses am sinnvollsten ? Sobald dann die Löcher und Rillen wieder beigespachtelt sind, wollen wir diese Bereiche wieder schleifen um eine ebene Fläche zu erhalten und dann streichen. Kann uns jemand einen Rat geben, womit wir die Spachtelarbeiten (Material ?) ausführen sollen und wie dann der Farbaufbau und mit welcher Farbe dann erfolgen sollte ?
    Für Eure Antworten bedanke wir uns hiermit bereits ganz herzlich im voraus.

    Wolfgang Effertz

  2. #2
    Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    2.501

    Standard

    moin silverwolf,

    ansich ist spachteln nicht die richtige technik um massiv holz auszubessern, das holz "arbeitet" weiterhin, spachtel wird fester sein als das holz, also sich nicht mitbewegen können, und langfristig entsprechend wieder herausbröckeln

    besser wäre ggfls stellenweise neues holz einzupassen

    habt ihr keinen holz-bootsbauer als berater?

    grus haribo

  3. #3
    Registriert seit
    20.04.2016
    Beiträge
    5

    Standard

    Zitat Zitat von haribo Beitrag anzeigen
    moin silverwolf,

    ansich ist spachteln nicht die richtige technik um massiv holz auszubessern, das holz "arbeitet" weiterhin, spachtel wird fester sein als das holz, also sich nicht mitbewegen können, und langfristig entsprechend wieder herausbröckeln

    besser wäre ggfls stellenweise neues holz einzupassen

    habt ihr keinen holz-bootsbauer als berater?

    grus haribo
    Leider haben wir keinen Holzwurm in unserer Crew, daher auch meine Fragestellung hier im Forum.
    Wäre " Sikaflex " ggf. eine Alternative anstatt Spachtel ? Das ausbessern mittels Massivholz würde einen enormen Zeitaufwand bedeuten den wir nicht haben. Neue Seitenschwerter dieser Größe sind für uns unbezahlbar, diese Aktion von einem Fachbetrieb durchführen zu lassen, ebenfalls.
    Da wir derzeit noch weitere Großbaustellen am Schiff haben, suchen wir eine möglichst preiswerte Alternative.
    Ggf. können wir in 3 bis 5 Jahren mal über neue Seitenschwerter nachdenken, aber derzeit ist dieses aufgrund der anderen Baustellen leider nicht möglich. Ich stimme Dir zu das Deine Idee im Prinzip ideal wäre, aber das geht leider nicht. Trotzdem Danke für Deine Ideen.

    allzeit eine Hand breit Wasser unter dem Kiel

    Wolfgang

  4. #4
    Registriert seit
    01.09.2005
    Beiträge
    1.860

    Standard

    Da Schwerter ja nicht nur zur Zierde an Segelschiffen angebracht sind, sondern eine wichtige Funktion erfüllen und mitunter große Kräfte auf's Schiff übertragen müssen, wäre ja grundsätzlich erst einmal zu klären, wie dick die Schwerter sind und wie viel Material davon nun nach dem Schleifen an welcher Stelle fehlt.

    Wenn die Sache oberflächlig bleibt und/oder eher im unteren Bereich Schäden entstanden sind, könnte man die Schwerter vielleicht tatsächlich spachteln. Nur frage ich mich, warum man ein historisches Schiff erhält, nur um es am Ende mit Polyesterspachtel zu entedeln. Da scheint mir doch der überschaubare Mehraufwand zum Einschäften neuer Holzteile deutlich sinnvoller, zumal sowas heutzutage doch mit modernen Elektrowerkzeugen auch von Laien mit etwas Geduld meist durchaus machbar ist.

    Handbreit ...

  5. #5
    Registriert seit
    20.04.2016
    Beiträge
    5

    Standard

    Zitat Zitat von 4five Beitrag anzeigen
    Da Schwerter ja nicht nur zur Zierde an Segelschiffen angebracht sind, sondern eine wichtige Funktion erfüllen und mitunter große Kräfte auf's Schiff übertragen müssen, wäre ja grundsätzlich erst einmal zu klären, wie dick die Schwerter sind und wie viel Material davon nun nach dem Schleifen an welcher Stelle fehlt.

    Wenn die Sache oberflächlig bleibt und/oder eher im unteren Bereich Schäden entstanden sind, könnte man die Schwerter vielleicht tatsächlich spachteln. Nur frage ich mich, warum man ein historisches Schiff erhält, nur um es am Ende mit Polyesterspachtel zu entedeln. Da scheint mir doch der überschaubare Mehraufwand zum Einschäften neuer Holzteile deutlich sinnvoller, zumal sowas heutzutage doch mit modernen Elektrowerkzeugen auch von Laien mit etwas Geduld meist durchaus machbar ist.

    Handbreit ...
    Die Holzdicke der Schwerter beträgt dort wo es komplett in Ordnung ist 12 cm. Die Schwerter bestehen jedoch nicht aus durchgehendem Holz sondern aus einzelnen Brettern. Zwischen den Brettern existieren Risse bis zu 2 cm, sowie im unteren Bereich ist ein Teilstück nach der erfolgten Entfernung der rotten Bereiche in einer Größe von ca. 30 x 30 cm jetzt weg. Die Schwerter wurden in früheren Jahren mit irgendwelchen Kunststofffarben gestrichen und teilweise vorher mit Silikon die damals bereits rotten Stellen beigespachtelt und überstrichen. Somit hat sich zwangsläufig hinter den mit Silikon gespachtelten und überstrichenen Bereichen Fäulnis im Holz gebildet
    Sorry, aber das war viele Jahre vor unserer Zeit, - wir als derzeitige Crew haben nur die Möglichkeit, die Problematik der Vergangenheit heute wie auch immer, wieder in Ordnung zu bringen.
    Natürlich wäre es am sinnvollsten, komplett neue Schwerter anfertigen zu lassen, immerhin für einen Preis von
    fast 12.000,- Euro. Die Möglichkeit das rotte Holz zu entfernen und durch einen Fachbetrieb wieder neu einzupassen, läge in einem Kostenbereich von ca. 6000,- Euro. Beides Summen die der Verein nicht leisten kann. Da das Schiff trotz seines Alters von 120 Jahren in den wesentlichsten Punkten aber soweit bisher von uns
    in einen guten Zustand gebracht werden konnte, wäre es andererseits unlogisch, alleine wegen der Schwerter
    jetzt aufzugeben. Wir wollen mit unseren wenigen Mitteln und sehr viel Arbeitsleistung das Schiff der Nachwelt erhalten. Das was nicht geht, hier Neuanfertigung oder Renovierung durch einen Fachbetrieb wissen wir.
    Was wir brauchen sind ehrliche Tips wie wir diese gesamte Problematik mit eigenen Mitteln lösen können.

    Wir suchen daher nach einer Art Spachtel die mit dem arbeitenden Holz mitgeht, es andererseits jedoch so abschließt das sich zwischen gesundem Holz und Spachtel kein Wasser eindringt. Im zweiten Schritt suchen wir dann einen Farbaufbau einerseits aus optischen Gründen, andererseits um das ganze Schwert dann nochmals zu konservieren. Mir ist schon bekannt, das normalerweise große Holzschwerter nur mit Leinölfirnis gestrichen werden sollen, aber wie gesagt, wir müssen jetzt die Probleme lösen, die vor vielen Jahren einmal von früheren Crews durch falsches Handling gemacht wurden.

  6. #6
    Registriert seit
    01.09.2005
    Beiträge
    1.860

    Standard

    Das klingt doch gar nicht so übel, und ein fehlendes Stück kann man doch ohnehin nicht spachteln. Wo nix is, kann ich auch nix aufspachteln. Das fehlende Stück kann man sicher anschäften, das geht mit Hobel, Bandschleifer und Fächerschleifer doch ganz gut. Auch das anschließende Verkleben mit wasserfestem Leim (z.B. auf Resorcin-Basis) sollte auch für ungeübte möglich sein, notfalls kann man ja das ganze mal an kleineren Reststücken üben.

    Und die (Schwund-?) Risse werden ausgeleistet, auch das ist viel Feinarbeit, aber mit etwas Geduld und Zeit doch sicher kein Hexenwerk. Schwerter bestehen oft aus Eiche, dann ist es auch kein Problem, mal in einer Schreinerei nach einem passenden Stück Holz zu fragen. Vielleicht kann man sich dort auch für kleines Geld das fehlende Teil samt Schäftung anfertigen lassen, mit deren großen Maschinen wird das doch zügig fertig. Dann muss man das fertige Teil nur noch schwertseitig einschäften.

    Handbreit ...

  7. #7
    Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    2.501

    Standard

    ja die detailfragen wäre schon:
    -welche holzsorte
    -wie tief geht der rott
    - hat irgendjemand jetzt schon echte bedenken über die gesamtstabilität

    von der idee des elastischen abschlusses, der dauerhaft mit dem holz arbeitet, halte ich wenig, besser doch tränken und ab irgendeinem schädigungsgrad teilweise austauschen

    ansonsten nix geht über eigene erfahrung, wenn ihr sowiso in 5 jahren neue schwerter anpeilt, einfach selber probieren
    jedes provisorium bringt euch weiter, und rein optische reperaturen einfach weglassen (das spart enorm !)

    das scheint ja eh eure devise zu sein, wenn ihr euch bei sonem tollen projekt keine erfahrene anleitung leistet, zahlt ihr sowiso lehrgeld (was davon günstiger ist, darüber streiten sich alle schon seit dem bau der arche noah)

    das gute an seitenschwertern ist ja das man sie auch in der saison jederzeit gut kontrollieren und ggfls weiterbearbeiten kann

    paar infos gibts bei fly.org
    http://www.fky.org/restaurierung/menke.htm

    tränken bis nix mehr saugt mit den ferigprodukten le tonkinois oderowatrol ist ggfls nicht das günstigste aber auch nicht das dümmste als grundlage...

    viel glück, wo liegt der bottich denn? gibts irgendwo bilder?
    haribo

  8. #8
    Registriert seit
    20.04.2016
    Beiträge
    5

    Standard

    Hallo Haribo,
    Erst mal Danke für Deine Meinung und die genannte Web.- Adresse. Da die abgeschliffenen Schwerter ja jetzt erst mal richtig trocken werden müssen, werden wohl noch einige Wochen ins Land gehen, welche wir für andere Arbeiten am Schiff nutzen werden. Sobald das Holz trocken ist (lfd. Kontrolle mittels Feuchtigkeitsmeßgerät) werden wir das Holz mehrfach intensiv mit Owatrol D1 tränken, danach die größeren Stellen mit Sikaflex 221 beispachteln, danach erneut schleifen und letztendlich mit Kupferbronze streichen. So ist zunächst jetzt mal unser Plan, aber da ich lfd. im Netz nach Informationen weitersuche, kann sich das ändern. Derzeit versuche ich auch Kontakte zu den Crews mit ebenfalls sehr alten Tjalk`s aufzubauen.
    Aber wie immer im Leben ist alles eine Frage der Kosten und als rein ehrenamtlicher Verein ist der Spielraum mit Fachbetrieben
    oder neu Beschaffung natürlich sehr eng. Das Schiff liegt übrigens in Barßel / Ostfriesland. Google einfach mal nach:
    " Angela von Barßel ". Dort wirst Du einige Bilder finden.

  9. #9
    Registriert seit
    20.04.2016
    Beiträge
    5

    Standard

    Hey 4five,

    Danke für Deine Meinung, aber ganz so einfach ist es leider nicht. Die Löscher sind ja nicht komplett vorhanden sondern gehen nur bis auf die Hälfte des Durchmessers des Originalholzes. Ich sehe also schon Angriffsflächen für eine Spachtelmasse. Das Problem ist dann nur, das diese Spachtel das noch gute Holz luftdicht abschließen muß, sowie andererseits mit dem Holz arbeiten muß. Ich stehe derzeit in Kontakt mit Vereinen, die ebenfalls derart alte Schiff restaurieren und in Fahrt halten. Sobald ich die optimale Lösung gefunden habe, werde ich im Forum darüber berichten.

    Wolfgang

  10. #10
    Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    2.501

    Standard

    auf diesem bild sieht man die dimension
    sieht aber nicht so schlecht aus das STB-schwert

    ist es aus eiche?

    http://www.schiffbilder.de/1200/die-...-von-42219.jpg

Ähnliche Themen

  1. Restauration 8 m Holzrumpf
    Von yoyo im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.09.2009, 17:11
  2. Vorstellung und Restauration
    Von Grisu1959 im Forum Yachten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.11.2008, 15:20
  3. Stahlrumpf Restauration
    Von Hano im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.07.2007, 11:42
  4. Wer hat Erfahrung mit GFK und Restauration?
    Von Harry2 im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.12.2003, 16:51
  5. Probleme bei der Restauration
    Von sawal im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 04.02.2002, 19:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •