Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16
  1. #1
    Registriert seit
    22.08.2016
    Beiträge
    2

    Standard Auf große Fahrt nach dem Abitur

    Guten Tag,

    ich bin ein 17-jähriger Schüler, der nächstes Jahr sein Abitur machen wird. Wie viele andere meiner Generation auch möchte ich die Freiheit nach dem Abitur und vor dem Studium nutzen, um ein einzigartiges Jahr zu verbringen. Dabei möchte ich aber nicht nach Australien (zu viele Spinnen) oder Kanada, nein, ich möchte segeln. Und zwar so viel wie irgend möglich. Am Besten reicht dazu sogar noch mein SBF See.
    Das ist dann wohl das einzige, bei dem ich mir sicher bin.

    Die Liste meiner spezifischen Fragen ist endlos, doch dreht sich im Endeffekt alles nur um diese eine: wie kann ich möglichst günstig, möglichst viel und mit möglichst viel Eigenbeteiligung segeln?

    Warum ich als Schüler nicht unbedingt Geldsäcke horte brauche ich wohl nicht zu erklären, ebenso wenig die Tatsache, dass ich möglichst viel segeln will. Die dritte Variable gestaltet sich schon schwieriger, denn sie schaltet versch. Möglichkeiten aus. So möchte ich nicht auf einem großen Schoner in einer Gruppe von Jugendlichen auf Befehl von missgelaunten Skippern an irgendwelchen Tauen reißen. Das ist für mich kein segeln. Eine gewisse Eigenständigkeit ist von enormer Wichtigkeit für mich.

    Nun liegt die Lösung doch auf der Hand: eine eigene kleine Yacht. Diese selbst zu erstehen, evtl. zu restaurieren und langfahrttauglich zu machen sprengt aber wohl mit ziemlicher Sicherheit mein Budget. Es ist natürlich nicht so, dass ich überhaupt kein Geld hätte, doch habe ich bis jetzt (bis auf ein paar Mini 6.50 in zweifelhaftem Zustand) nichts gefunden, dass auch nur annähernd im Bereich des Möglichen gelegen hätte.

    Somit kommen versch. Möglichkeiten in Betracht: eine Yacht mit jmd. anderem zusammen kaufen? Als Maat auf einem Touristenschiff tätig werden? Oder gibt es vielleicht einfach Angebote auf dem Gebrauchtmarkt, die ich noch nicht gesehen habe?

    Eventuell findet sich hier ja jemand, der Erfahrung mit einem Vorhaben wie diesem hat, und der mir Tipps für die Verwirklichung dieses Traumes geben kann.

    Vielen Dank im Voraus
    Zarathustra

  2. #2
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    1.574

    Standard

    Was heißt "Langfahrt"? Boote für die Ostseerunde bekommst Du ab 5k€ (manchmal weniger). (Was nicht heißt, das dann schon alle Kosten für Ausrüsten etc. damit bestritten sind.)

  3. #3
    Registriert seit
    22.08.2016
    Beiträge
    2

    Standard

    Wo kann ich solche Angebote finden? Über was für Bootstypen sprechen wir?

    Um deine Frage zu beantworten: ich habe keine "Marke", die ich umbedingt erreichen möchte. Langfahrt heißt einfach lange fahren. Das kann man sicherlich auch auf der Ostsee. Muss ja nicht gleich der Atlantik sein.

  4. #4
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    1.574

    Standard

    Geht los mit Leisure 17 und Waarschip 570 und 725 (in NL billiger). Alte Vierteltonner, Folkes, Sharks, Maxi 77 (in DK und SWE billiger), alles hier schon diskutiert. ...
    Angebote im Netz oder in den schwarzen Bretter in den Häfen. Zum Herbst billiger.
    Mit 10k€ solltest Du alls Boots- und Zubehörkosten für einen Ostseesommer im Griff haben. Da ist schon das Mindestmaß an Elektronik dabei (Äh, das SRC solltest Du sinnigerweise auch noch machen. Das BRAUCHST Du gesetzlich mit Funke, den SBSee unter 15 PS nicht mehr.)

  5. #5
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.517

    Standard

    Sönke Röver kann als gutes Beispiel dienen:

    z.B. https://www.amazon.de/Auszeit-unter-...nke+r%C3%B6ver

    Auch seine folgenden Abenteuer hat er mit rel. kleinem Geld glänzend gemeistert.

    Gruß Franz

  6. #6
    Registriert seit
    09.06.2007
    Beiträge
    844

    Standard

    Wie viel Segelerfahrung ist denn vorhanden? Man kann nicht einfach einhand einen langen Törn machen, wenn man keine oder wenig Erfahrungen und "Meilen" im Seesegeln hat. Seesegeln einhand ist anspruchsvoller und gefährlicher als mit (kleiner) Crew. Ich würde jemanden mitnehmen, der einige Erfahrungen im Seesegeln hat. Tip zum Boot: Albin Accent, Atlantik-tauglich, schnell, gutmütig und bequem, ideal für Anfänger, gute Exemplare um die 10k.

  7. #7
    Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    2.458

    Standard

    wo in dtland wohnst du?

    ansonsten würde ich mich in der situation um hand gegen koje kümmern... oder mal bei sascha melden:

    http://forum.yacht.de/showthread.php...n-um-die-Welt-)

  8. #8
    Ausgeschiedener Benutzer Gast

    Standard

    Versuch mal, Kontakt aufzunehmen mit Jan Lürkens aus Eckernförde. Hat einen Facebook-Account.

    Der hat nach dem Abitur auch so was gemacht (einhand Ostsee rund), und seitdem immer wieder. Ist jetzt allerdings schon fertiger Ingenieur und meines Wissens unterwegs über den Atlantik oder so. Ist'n netter Kerl.

  9. #9
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.517

    Standard

    Zitat Zitat von IOR Beitrag anzeigen
    ...... Man kann nicht einfach einhand einen langen Törn machen, wenn man keine oder wenig Erfahrungen und "Meilen" im Seesegeln hat.........
    ..... und bei einem SBF hat man nur gelernt, was man können sollte. Weder Anlegen, wie man sich in einem Hafen verhält, wie man bei Querwind zwischen die Pfähle geht, wie man sich bei Schleusen mit Strömung verhält, .... noch wie man bei Tidenhub festgemacht eine ruhig Nacht verbringt. Das muss man alles "blutig" lernen wenn man es nicht beigebracht bekommt.

    ......"Eine gewisse Eigenständigkeit ist von enormer Wichtigkeit für mich.".....
    Das ist leicht verständlich! Das heißt aber nicht, dass man mal rund Nordatlantik oder auch "nur" mal rund Ostsee "schaffen" muss. Man sollte in kauf nehmen, dass der Skipper, der das Boot in einer Woche mit Motor rund Seeland prügelt, die Punkte am Tresen sammelt.
    Ambitioniert segeln ist keine Frage der Meilen.

    Als preiswerten tauglichen Bootstyp möchte ich noch die Sangria in den Ring werfen: geräumig, seefest, sehr gute Segeleigenschaften, eins der meist gebauten Boote überhaupt, daher reichlich am Markt vorhanden.

    Gruß Franz

  10. #10
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.167

    Standard

    Hallo Zarathustra, es gibt da noch mehr Varianten als bisher hier angesprochen. Da gibt es z.B. den Kajakfahrer in der Ägäis, der hier im Forum sein Projekt vorgestellt hat, es gibt auch Leute, die mit einem Hobie-Kat in der kroatischen Inselwelt unterwegs sind. Sowas dürfte rein finanziell schon in Deinem Budget drin sein. Die Gefährlichkeit mit so einer Sache kann man mit guter Vorbereitung schon im Zaum halten. Nur der Komfort bleibt dabei mit Sicherheit auf der Strecke! Aber In Deinem Alter ist man hart im Nehmen!
    Kleine Yacht geht auch. Hier mußt Du die Balance zwischen Deinem Budget, Deinem Komfortbedarf, und Deinen zeitlichen und technischen Möglichkeiten bei der Eigenleistung finden. Die Preise für ein "Basisobjekt" gehen in der Bucht bis unter Tausend € runter, entsprechend hoch ist dann der Restaurationsbedarf an Geld oder Eigenleistung. Der Möglichkeiten gibt es viele!
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

Ähnliche Themen

  1. Große Fahrt
    Von Nelson-II im Forum Klönschnack
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 31.10.2014, 14:40
  2. Studium geschafft - vielleicht auf große Fahrt?
    Von HB-25 im Forum Hand gegen Koje
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.03.2011, 12:35
  3. Kleinkreuzer auf große Fahrt
    Von Junker-22 im Forum Kleinkreuzer
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 25.08.2004, 19:55
  4. Weltumsegelung/Große Fahrt
    Von VA im Forum Anregungen und Kritik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.03.2002, 01:01

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •