Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15
  1. #11
    Registriert seit
    10.12.2007
    Beiträge
    149

    Standard

    Hallo,
    mein Vater hatte seine 34" Yacht am Bodensee immer wieder im Winter im Wasser und das Boot ist tief eingefroren. Mann konnte aussen um daa Boot auf dem Eis laufen. Das Problem war ein Seeventil (hatten wir ja schon oben). Klar ist, das alle Wassersysteme eine Frostschutz benötigen oder das Wasser entfernt ist. Es ist sicherlich ok, wenn in den wasserführenden Systemen (Kühlwasser, Abwasser, Ansaugung WC, Abwasser WC, Frischwasser.....) Feuchtigkeit vorhanden ist aber keine komplette Füllung. Wenn ein Schlauch, Seeventil halb voll mit Wasser ist und einfriert passiert gar nichts, wenn die gleichen Bauteile voll mit Wasser sind, zerlegt es diese im Frost mit unglaublicher Gewalt.
    Das oben erwähnte Seeventil war innen im Schlauch noch voll Wasser (wahrscheinlich ist das zurückgelaufen) und der Frost hat das Ventil gesprengt. Glücklicherweise war das Boot eingefroren und konnte nicht absinken. Das Jahr darauf haben wir die Schläuche entfernt und das Ventil innen mit Küchenkrepp ausgetrocknet. Problem erledigt. Ein Problem sehe ich noch mit dem Eis im Hafen. Wenn es beim einfrieren Wellen hat, hinterlässt das eventuell Kratzer. Also ein sehr ruhiger Hafen ist wichtig.

  2. #12
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    1.714

    Standard

    Hallo, ich habe auch mal mein Schiff im (Süß)wasser überwintert, aber keinerlei Frostschutmaßnahmen für die Seeventile getroffen. Der Motorkühlkreislauf war ohnehin mit Frostschutzmittel versehen. Ich hatte etwa 2h Fahrzeit zum Schiff. Ich habe natürlich den Wetterbericht engmaschig verfolgt, hatte aber keinen Anlaß für Notmaßnahmen. Ich war trotzdem im Verlauf des Winters 2x dort, die Eisdecke war etwa 10mm max, herumlaufen um das Schiff war nicht.
    Ich hatte mich jedoch im Vorfeld informiert, eine Maßnahme, die hier noch nicht kam, halte ich für aussichtsreich: Man hat an Bord eine el. Luftpumpe (vom Aquarium), befestigt am Ende des Luftschlauches ein Ballastgewicht und versenkt das möglichst genau unter dem Kiel. Die herausperlende Luft nimmt warmes Tiefenwasser mit nach oben, und verhindert, daß das Boot einfriert. Vorraussetzung: Landstrom.
    Viele Grüße
    nw
    Geändert von sucher (24.11.2017 um 09:37 Uhr) Grund: Dreckfehlerse
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  3. #13
    Registriert seit
    12.09.2006
    Beiträge
    1.965

    Standard

    Ich habe mein Schiff oft im Winter im Wasser gelassen. Ist nie was passiert und Pantaenius hat mir sogar schriftlich bestätigt, dass das Schiff von der Versicherung gecovert ist. Ich habe ein Zweikreiskühlsystem, der innere Kreislauf ist durch den darin enthaltenen Frostschutz ohnehin gesichert. Beim äußeren Kreislauf habe ich einfach Frostschutzmittel bei geschlossenem Seeventil reingekippt, dann das Seeventil geöffnet und gleich wieder geschlossen. Das gleiche habe ich mit den anderen Seeventilen gemacht. Eine Yacht wird durch Eis nicht zerdrückt, es wird nur angehoben. Das Schlimmste was passieren kann ist, dass die Farbe am Wasserpass etwas zerkratzt, aber selbst das habe ich noch nie erlebt.

    Eine viel größeres Problem sehe ich darin, dass Schlittschuhläufer in den Rumpf reingrätschen könnten.

  4. #14
    Registriert seit
    26.10.2017
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    59

    Standard

    Zitat Zitat von Ralf-T Beitrag anzeigen
    Am WE fuhr ich zum Schiff, das dick im Schnee (im Wasser) lag. Der Check zeigte, alle Seeventile zugefroren. Ich hatte noch nirgens Frostschutz drin. Schiffsheizung angemacht, Heizlüfter in den Motorraum gestellt. Dann ins Hotel.
    Am nächsten Morgen bin ich bange zum Schiff gefahren, in der Hoffnung, es möge bitte nicht tiefer liegen.
    Habe von einem Fall gehört, wo der Heizlüfter das Rumpflaminat stark erhitzt hat, so dass es zu einem Totalschaden kam.

  5. #15
    Registriert seit
    20.02.2002
    Ort
    Cuxhaven
    Beiträge
    8.755

    Standard

    Zitat Zitat von censeo Beitrag anzeigen
    Habe von einem Fall gehört, wo der Heizlüfter das Rumpflaminat stark erhitzt hat, so dass es zu einem Totalschaden kam.
    Na ja, ein defekter Heizlüfter, der ohne Abstand genau aufs Laminat pustet schafft das bestimmt. Wie wahrscheinlich aber ist das? Abgesehen davon würde ich mit so einem Ding auf keinen Fall mein Schiff winters im Dauerzustand beheizen. Ist eh Blödsinn und kostet nur unnötig viel Geld bei erhöhtem Brandrisiko.
    Handbreit - Ralf

Ähnliche Themen

  1. Überwintern im Wasser
    Von utanaute im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 12.09.2016, 18:33
  2. Überwintern im Wasser
    Von rana4sale im Forum Yachten
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 11.01.2009, 16:30
  3. Überwintern im Wasser
    Von toytuu im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 22.09.2007, 10:38
  4. Im Wasser überwintern?
    Von ralfino007 im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.10.2005, 17:40
  5. Überwintern im Wasser
    Von heinz-em im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.10.2003, 00:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •