Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 78
  1. #1
    Registriert seit
    03.08.2005
    Beiträge
    856

    Standard HanseNautic hat keinen Stand auf der Boot 2017

    Habe gerade einen newsletter von HanseNautic bekommen.

    (a) es gibt keinen eigenen Stand mehr auf der Boot
    (b) es gibt keinen gedruckten Katalog mehr
    (c) der Fokus wird auf den webshop gelegt
    (d) das Ladengeschäft bleibt erhalten (fragt sich nur wie lange noch....?)

    Mitarbeiter von HanseNautic werden aber wohl auf dem Navionicsstand unterstützen.

    Ich finde es schade, denn ich habe mich immer sehr gerne auf deren Stand rumgetrieben und hab das ein odere andere mal auch direkt dort gekauft.

    [Wußte nicht in welche Rubrik ich das am besten packen soll. Darf gerne dahin verschoben werden, wo es ggf. besser paßt]
    www.fam-kv.de

  2. #2
    Registriert seit
    07.12.2011
    Ort
    München(D-By), Kos(GR)
    Beiträge
    2.802

    Standard

    tja- das ist Ausdruck und Folge der Geiz ist geil Mentalität - nicht, dass man nicht nach günstigen Offerten ausschauen sollte, das mach ich auch. Aber in den letzten Jahren hat sich ein unseliger Schachergeist verbreitet.
    Früher hat man gehandelt, und man vereinbarte einen fairen Preis.

    Heute merkt der Kunde nicht, wann "Schluss" ist... es wird gegeiert und gehechelt.
    Die Harakiri-Anbieter, die nur aus dem Umsatz leben , bis sie pleite gehen, werden präferiert.
    Der seriöse und leistungswillige Kaufmann ist IMMER "zu teuer"....

    Ich mach 45 Jahre Vertrieb - es war schon immer "hart", aber es ist seit ca 8 Jahren nur noch erbärmlich.
    Leben und Leben lassen hiess es früher - heurte wird eben nur der Umsatz angeguckt, der Erlös, die langfristig kaufmännisch solide Überlebensfähigkeit ist egal. Heute Hanse Nautic, morgen der Nächste. Beratung bitte kompetent, freundlich und 24 Std und auf allen Messen.
    Nur zahlen will keiner was.
    Das ist nicht nur bei Ersatzteilen so, sondern auch und vor Allem bei Dienstleistungen, die anscheinend nichts "wert" sind.
    Ein Beispiel aus einem anderen Bereich, der aber zeigt, wie krank die Leuzte denken:

    ein berühmter Fussballer wollte eine Millionevilla kaufen, hatte aber Schwierigkeiten mit der Verkäuferseite, zuz hoh Preis, andere Unklarheiten.
    Er frage einen "befreundeten" Makler als Fachmann, und bat um Unterstützung.
    Nun würde ich ja annehmen, dass ich es einem FREUND besonders GÖNNE, wenn der was verdient, gerne mehr, als ein Fremder, oder?
    Das Gegenteil ist der Fall.
    Obwohl der Multimillionär-Fussballer durch den Einsatz des Maklers gegenüber dem Ursprungsangebot 500.000 EUR sparte, trafen sich die Beiden jetzt vor Gericht wieder, weil der (sogar schriftlich vereinbarte) Honoraranspruch i.H. von ca. 50% der Ersparnis dem geizgeilen Fussballer plötzlich zu hoch erschien. Der wollte den Makler mit ein paar tausendern abspeisen.
    Abgesehen von den beträgen, die halt aufgrund der Immobilienpreise und Volumina so hoch erscheinen, finde ich Derartiges erbärmlich. Statt sich über 500.000 gesparte Euronen zu freuen und zu teilen, wird getreten.

    Dieses Verhalten erleben wir im Vertrieb und Dienstleistung zunehmend, und besonders gerade von Leuten, die abgesichert und vielstellig verdienen. Und dann muss sich niemand auf Kundenseite mehr wundern oder gar beschweren.

    Hanse Nautic´s Umstrukturierung ist da nur ein hier erkennbarer Effekt - ob das im Sinne einer sozial erwünschten und erfreulichen Kundenbeziehung ist, und zwar aus BEIDEN Seiten, wage ich immer mehr zu bezweifeln.
    www.skippertricks.de - clevere Tricks erfahrener Skipper

  3. #3
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.845

    Standard

    Das stimmt so nicht! In England treten die Verlage, Buchhändler etc. auch auf Messen auf und überleben. In Frankreich ebenso.
    Nur in D. Klappt es nicht?
    Das hat mit den Verkaufspreisen und Internethandel nix zu tun, eher mit hohen Standkosten auf Messen und dem dortigen Publikumsmangel.
    Hansenautik tut sich m.E. damit keinen Gefallen. Wenn die auf der Messe nicht mehr auftreten, wird ihr Name über kurz oder lang aus dem Gedächtnis der Szene verschwinden, d.h. Über kurz oder lang werden sie vom Markt verschwinden.

    Ich bin übrigens Kunde bei Hansenautik und kaufe meine Seekartn, Hafenhandbücher etc. jedes Jahr bei ihnen, klappt vorbildlich, bezahlen kann ich und tue es auch.

  4. #4
    Registriert seit
    03.09.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    443

    Standard

    HanseNautic hat keine eigene stand auf die Messe 'Boot' in Duesseldorf - die Jungs von HanseNautic sind aber da - ich glaube auf der stand von Navionics - stand 11 A 03

  5. #5
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    409

    Standard

    Zitat Zitat von Yachtango Beitrag anzeigen
    tja- das ist Ausdruck und Folge der Geiz ist geil Mentalität - nicht, dass man nicht nach günstigen Offerten ausschauen sollte, das mach ich auch. Aber in den letzten Jahren hat sich ein unseliger Schachergeist verbreitet. Früher hat man gehandelt, und man vereinbarte einen fairen Preis.
    Heute merkt der Kunde nicht, wann "Schluss" ist... es wird gegeiert und gehechelt.
    Die Harakiri-Anbieter, die nur aus dem Umsatz leben , bis sie pleite gehen, werden präferiert.
    Der seriöse und leistungswillige Kaufmann ist IMMER "zu teuer"....
    Das ist in diesem Fall kompletter Blödsinn.

    Such z.B. einen Ostsee Kartensatz Serie 1 vom NV Verlag. Die kosten bei allen Anbietern exakt das gleiche, nämlich 79,80 EUR. Egal ob HanseNautic, Compass, Niemeyer oder bei NV selbst.

    Und dann versuch mal, mit einem dieser Anbieter um die 79,80 zu feilschen.

  6. #6
    Registriert seit
    27.12.2013
    Beiträge
    240

    Standard

    Zitat Zitat von koje_66 Beitrag anzeigen
    Habe gerade einen newsletter von HanseNautic bekommen.
    (a) es gibt keinen eigenen Stand mehr auf der Boot
    (b) es gibt keinen gedruckten Katalog mehr
    (c) der Fokus wird auf den webshop gelegt
    (d) das Ladengeschäft bleibt erhalten (fragt sich nur wie lange noch....?)
    Warum so skeptisch? Man hat halt die Zeichen der Zeit erkannt und sich angepasst. Die Bootsmessen verzeichnen seit Jahren rückgängige Besucherzahlen! Ich selbst fahre auch nur noch, wenn es unbedingt sein muss und ich ein persönliches Gespräch im ein oder anderen Fall vorziehe und auch nur, wenn es um richtig große Anschaffungen geht!
    Normalerweise werden alle meine Fragen im Internet beantwortet, sollte das einmal nicht der Fall sein, gibt es die gute (alte) e-mail! Notfalls auch Telefon.
    Somit spare ich hunderte Kilometer auf der Autobahn, den Eintritt und die Parkgebühren - und jeglichen Stress.
    Außerdem ist es doch so, dass ich nicht jedes Jahr neue Seekarten brauche, die "Alten" tun es doch für den Fall der Fälle allemal. Es reicht doch völlig aus, wenn ich meine elektronische Karten per Update auf dem laufenden halte.
    Aber auch in der Vergangenheit habe ich meine Seekarten selten auf der Bootsausstellung gekauft. Sie wurden erst kurz vor Törnbeginn mit den aktuellen Berichtigungen per Telefon geordert!
    Da kann ich die Mitteilung der letzen Newsletter von HanseNautic absolut nachvollziehen. Denn da hieß es (auszugsweise):

    Im Rahmen konzernweiter strategischer Neuausrichtungen hat sich unsere englische Muttergesellschaft nunmehr dazu entschieden, dass wir zukünftig die Nutzung der digitalen Medien für unsere Vertriebs- und Handelsaktivitäten deutlich in den Vordergrund stellen werden.
    Dies spiegelt insbesondere auch unsere Erfahrungen wider, die uns zeigten, dass Sie, als unsere geschätzte Kundschaft, heutzutage weitgehend diese digitalen Informations- und Handelsplattformen nutzen.
    Unser Fokus wird verstärkt auf unserem Webshop liegen. Im Zuge dessen werden wir für 2017 auch keinen neuen Katalog in gedruckter Form herausgeben. Alle wichtigen Informationen und Neuigkeiten in Bezug auf Seekarten, Törnführer, Ausbildungsmaterialien, Sicherheitsausrüstung und Elektronik finden Sie selbstverständlich auf unserer Website www.HanseNautic.de. Unser Ladengeschäft bleibt Ihnen erhalten.

  7. #7
    Registriert seit
    03.08.2005
    Beiträge
    856

    Standard

    Das ist es ja, Fokus auf webshop. Nur dafür brauche ich kein Ladengeschäft, denn einen webshop kann man von fast überall auf der Welt betreiben.

    Ich gebe dem Laden von HanseNautic noch drei bis maximal fünf Jahre. Danach läuft alles nur noch online aus irgendeinem Billiglohnland.
    www.fam-kv.de

  8. #8
    Registriert seit
    05.02.2011
    Ort
    Nordseeküste
    Beiträge
    631

    Standard

    Auch wenn es hier nicht passen sollte, gebe ich Hans ansonsten vollkommen recht. Die Geiz ist geil-Mentalität wird zum Untergang vieler seriöser Unternehmen führen . Ganz mies sind Käufer, die sich imFachgeschäft informieren und dann im Internet billig kaufen. Bei Handwerkern wird ein Kostenvorschlag gefordert und mit diesem dann handeln gegangen...
    Handbreit Jens

  9. #9
    Registriert seit
    01.03.2006
    Beiträge
    1.842

    Standard

    Ja. Natürlich habt ihr beide im Wesentlichen Recht.

  10. #10
    Ausgeschiedener Benutzer Gast

    Standard

    Ich glaube, die Internetkauferei ist nicht der einzige Grund für die jetzige Entwicklung, wahrscheinlich sogar nur ein nachgeordneter. Erinnern wir uns:

    Vor 20 Jahren gab es noch zwei stolze Seekartenhändler und Händler für nautische Literatur in Hamburg: Bade & Hornig sowie Eckardt & Messtorff. Die konnten alleine nicht mehr existieren und haben sich zusammengetan: Hansenautic GmbH. Und die mussten kürzlich unter ein größeres, internationales Dach schlüpfen. Und auch dort wird nicht mehr so viel verdient, dass man blind einen nautische Quelle-Katalog an die halbe Welt verschicken kann.

    Aber warum ging das denn früher und heute nicht mehr? Weil die beiden Stammhäuser früher die Yachties nur als Randgeschäft hatten. Ihr Geld haben die verdient mit der Berufsschiffahrt, wo jeder Kapitän oder 1 O sich bei denen eingedeckt hat, eindecken musste, wenn er in HH war. Dazu kam der teure Berichtigungsdienst. Seit die Handelsmarine nur noch elektronisch navigiert, ist all das weggebrochen. Ihre Updates holen die sich online direkt beim Hersteller. Und nur mit der aussterbenden Rasse der Fahrtensegler kann man eben einen solchen Service wie früher nicht mehr finanzieren. Ende der Fahnenstange.

Ähnliche Themen

  1. Seekarten HanseNautic Sizilien und Süditalien
    Von samsony im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.08.2013, 14:46
  2. Hansenautic Seite nicht erreichbar?
    Von FRASIT im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.09.2011, 17:56
  3. Blos keinen Bürgerkrieg
    Von Moin Moin im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.10.2009, 10:03
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.12.2008, 18:24
  5. Wer hat noch keinen FLOWBLOWER???
    Von flowblower im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.02.2003, 19:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •