Seite 9 von 14 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 133
  1. #81
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.731

    Standard

    Hallo,

    (Nein, habe ich nicht ...)
    so hatte ich es verstanden, als du einmal ausdrücklich danach gefragt wurdest.
    Dann habe ich an dir nichts mehr zu kritteln, aber am Engel noch.

    Gut, ...
    und wiskeyirgendwas habe ich überlesen und finde das Boot in der Bezeichnung Fehlkonstruktion sehr passend.
    Man muß schon sehr ahnungslos sein, um das Boot gut zu finden.


    Peter

  2. #82
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.364

    Standard

    @Hillerstorp
    Tue bitte nicht immer so, als ob Laien oder Hobbybootsbauer keine Ahnung haben und solche Projekte nicht in den Griff kriegen können.
    Im Gegensatz zu Sog. Fachleuten haben die Hobbybootsbauer viel Zeit und gehen meist sehr viel sorgfältiger vor, als so mancher Pfuscher mit Gesellen- oder Meisterbrief. Der Laie kann sich Heute vielfältig informieren, zum Thema Verarbeitung von GfK gibt es zahlreiche Bücher, die der Laie in der Regel auch liest und versteht.

    Das, was für den Laien die größte Hürde darstellt, ist der für ihn kaum abschätzbare Aufwand den er für sein Projekt brauchen wird. Im Gegensatz zu den "ist unwirtschaftlich und ist Sondermüll" -Schnackern, brauchen die Laien eine große Ausdauer, um so etwas dann bis zum Ende durchzuziehen.
    Das Projekt der Yacht ist sicherlich schwierig und sehr umfangreich, aber für einen ambitionierten, segelnden Bastler durchaus machbar.
    Das sich so ein Projekt wirtschaftlich nicht rechnet, ist klar. Nur, welches Hobby ist wirtschaftlich? Auch der Neukauf einer schwed. Qualitätsyacht ist im Hinblick auf die Nutzungsdauer(Lebensdauer des Eigners), den Wartungsaufwand etc. unwirtschaftlich, es sei denn, man vermietet die Yacht.

  3. #83
    Registriert seit
    11.04.2016
    Ort
    Flensburg
    Beiträge
    411

    Standard

    Zitat Zitat von K.Lauer Beitrag anzeigen
    Hallo,

    (Nein, habe ich nicht ...)
    so hatte ich es verstanden, als du einmal ausdrücklich danach gefragt wurdest.
    Dann habe ich an dir nichts mehr zu kritteln, aber am Engel noch.

    Gut, ...
    und wiskeyirgendwas habe ich überlesen und finde das Boot in der Bezeichnung Fehlkonstruktion sehr passend.
    Man muß schon sehr ahnungslos sein, um das Boot gut zu finden.


    Peter
    Hallo Peter,

    genau und vor diesem Hintergrund ist es bedauerlich, dass ausgerechnet dieses "Modell" in den Fokus der Yacht geraten ist. Es gibt doch genügend Boote anderer Werften, die auch von viel mehr Seglern bevorzugt werden, die sich als Refit-Option angeboten hätten.
    Ich habe noch nie in meinem Leben einen Kaufinteressenten für die Dehlya kennengelernt. Mag sein, dass das in südlicheren Gefilden anders ist. Aber auch da: Wenn schon Dehler, dann würde ich als Option die "Uroptima" oder die Delanta bevorzugen, die Lichtjahre besser sind, als der zu refitende Wasserträger.

    Liebe Grüße
    Klaus

  4. #84
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.158

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen

    Das, was für den Laien die größte Hürde darstellt, ist der für ihn kaum abschätzbare Aufwand den er für sein Projekt brauchen wird. .........
    Eine Hürde, die für den qualifizierten Laien auch leicht zu nehmen ist. Was dem Homöopathieesoteriker von vorn herein eine große Herausforderung ist bleibt für den Schreinermeister (ersetze Schreiner beliebig durch Elektriker, Schlosser, Maurer, ...), Verfahrens- oder Bauingenieur, ... ein überschaubares Projekt.. Warum glaubt jeder Buchhaltungsjurist, dass er den Blaumann jederzeit ersetzen kann.
    Bootsrefit ist eine technische Angelegenheit, Google ändert daran nichts, "Die Hand erfasst den Hammerstiel, vier Finger von hinten, Daumen von vorne", reicht nicht.
    Nur zwei Punkte sind zur Bootertüchtigung vorab zu klären: Zeit und Geld! . Daran scheitern Geisteswissenschaftler ebenso wie Krämer und Zerwalter. d.h. aber nicht, dass der "Laie" grundsätzlich daran scheitert.
    Konstruiert der Laie den Innenausbau, so muss ihm klar sein, dass er weder die handwerliche Voraussetzung noch das Werkzeug hat um eine schreinergerechte Fertigung auszuführen. Will er einen neuen Motoreinbauen sollter er mehr als eine Schicht veranschlagen.
    Geht die Yacht also hin und macht dem geneigten Yachtleser klar, dass "alles" geht, aber eben nicht en passant, sollte das den Bedenkenträgern kein Argument für einen Verriss sein.
    Der Schlosser wird die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn er ließt wie Propeller angeschraubt werden, ebenso wie der Chemieingenieur, der die Verarbeitung von Epoxy auf die Goldwaage legt. Beide sollten den Ball flach halten.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  5. #85
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.404

    Standard

    Genau diese Beurteilung ist von großer Wichtigkeit, bei solchen Projekten. Wer gut spachteln, schleifen, basteln und lackieren kann, sollte eben nicht von sich glauben, Motoren (und Wellen) einbaue zu können. Wenns fürn Spaß ist, soll er dem Techniker zuschauen, aber ich bin mir sicher, dass das einschätzen der eigenen Grenze elementar ist für das Gelingen bzw. Misslingen solcher Projekte. Denn am Ende fehlen die Tausender für die Techniker, wo sie gebraucht werden.

    Gruß R.

  6. #86
    Registriert seit
    11.04.2016
    Ort
    Flensburg
    Beiträge
    411

    Standard

    Zitat Zitat von RunTanplan Beitrag anzeigen
    Genau diese Beurteilung ist von großer Wichtigkeit, bei solchen Projekten. Wer gut spachteln, schleifen, basteln und lackieren kann, sollte eben nicht von sich glauben, Motoren (und Wellen) einbaue zu können. Wenns fürn Spaß ist, soll er dem Techniker zuschauen, aber ich bin mir sicher, dass das einschätzen der eigenen Grenze elementar ist für das Gelingen bzw. Misslingen solcher Projekte. Denn am Ende fehlen die Tausender für die Techniker, wo sie gebraucht werden.

    Gruß R.
    Dem kann ich nur zustimmen. Ich bin in der Lage, Bootsbauarbeiten in Bootsbauerqualität abzuliefern, habe aber größten Respekt vor der Motortechnik. Außer Ölwechsel, Impellerwechsel, hab ich nichts drauf. Niemals würde ich mir zutrauen, einen Motor auszutauschen, zu reparieren oder eine Wellenanlage zu installieren. Und genau da wird es teuer, wenn die Maschine alt ist und man auf den Profi angewiesen ist.

    Gruß
    Klaus

  7. #87
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.364

    Standard

    Zitat Zitat von RunTanplan Beitrag anzeigen
    Genau diese Beurteilung ist von großer Wichtigkeit, bei solchen Projekten. Wer gut spachteln, schleifen, basteln und lackieren kann, sollte eben nicht von sich glauben, Motoren (und Wellen) einbaue zu können. Wenns fürn Spaß ist, soll er dem Techniker zuschauen, aber ich bin mir sicher, dass das einschätzen der eigenen Grenze elementar ist für das Gelingen bzw. Misslingen solcher Projekte. Denn am Ende fehlen die Tausender für die Techniker, wo sie gebraucht werden.

    Gruß R.
    Als ich meinen 1. Motor durch einen neuen ersetzt habe, hatte ich überhaupt keine Ahnung wie man einen Jockel einbaut. Mit'm Kumpel haben wir es dann gemacht...insgesamt 2mal, hat ordentlich Lehrgeld gekostet hat aber Spaß gemacht und gelernt habe ich auch etwas. Nach dem 2. Versuch bin ich locker noch 20 mal durch den NOK, ohne Probleme!
    AlLerdings wusste ich damals, wie man mit Werkzeug umgeht.

  8. #88
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    1.582

    Standard

    Letztlich ist es doch eine Frage der eigenen Perspektive.
    Wir haben unser Boot auch mit reichlich Arbeit und Einsatz refittet und natürlich ist das nicht "wirtschaftlich".
    Es ist aber lohnend. Und zwar für uns.
    Weil wir das Boot mögen, es weiter segeln wollten, aber mit dem Zustand nicht zufrieden waren.

    Und da ist es mir doch reichlich egal, ob jemand das Boot als lackierten Sondermüll bezeichnet.
    Derjenige braucht damit ja nicht zu segeln.
    Wir haben übrigens an Bord noch ganz andere Namen für manche neuere, größere Boote...

    Es gibt jede Menge "Sondermüll", der jedes WE zwischen Eck, KI, Marstal und Maasholm herumpendelt.
    Die Boote machen den Eignern offenbar Spaß, wenig Probleme und saufen nicht reihenweise ab.
    Wo ist da das Problem?
    Dass die Boote vielleicht in 10-20 Jahren auseinanderfallen werden? Na und?

    Unser Boot ist jetzt 37 Jahre alt, immer noch in der Lage, Regatten zu gewinnen und lange Törns zu segeln.
    Es wird meiner Einschätzung nach locker über 40, 50 Jahre alt werden.
    Es muss nicht nonstop um die Welt, nonstop rund Fünen oder von Kiel nach Utklippan reicht.

    Dass man beim refitten selbst auch Spaß haben kann und viel lernt, sehe ich als Bonus.

    Dass die Yacht gerade eine Dehlya gewählt hat, hat mich auch überrascht.
    Aber die Dehlya ist bekannt, sieht hübsch aus (finde ich)
    und trifft viele Kriterien insbesondere der zahlreichen Binnensegler (sprich Leser).
    Und bestimmt war sie spottbillig.

    Holger

  9. #89
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.731

    Standard

    Zitat Zitat von ronja-express Beitrag anzeigen
    Dass die Yacht gerade eine Dehlya gewählt hat, hat mich auch überrascht.
    Aber die Dehlya ist bekannt, sieht hübsch aus (finde ich)
    und trifft viele Kriterien insbesondere der zahlreichen Binnensegler (sprich Leser).
    Und bestimmt war sie spottbillig.
    Hallo,

    zu Recht spottbillig.
    Die Arbeit wird allerdings auf viele Schultern verteilt, die ein Eigner wirklich nicht aufweisen kann.

    Aber mittlerweile gewinne ich dem Projekt allmählich auch etwas ab:
    Beispielhaft die versenkten Kajütscheiben.
    Nun, warten wir es ab.
    Bisher sind erst 20% der Arbeiten erledigt, der Zwischenstand bei der relativ flexiblen Rumpfbauweise spricht bereits für sich alleine.


    peter

  10. #90
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.404

    Standard

    Naja - ich schätz das eher auf 5%

    Gruß R.

Ähnliche Themen

  1. Dyas Refit Projekt
    Von Segelgedanken im Forum Refit
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 07.06.2016, 23:20
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.07.2014, 22:13
  3. Gelcaot Refit Yacht 20 / 2011
    Von hallweig im Forum Refit
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.06.2012, 09:33
  4. refit-plan yacht
    Von avivendi im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 10.06.2003, 07:29
  5. YACHT(98) Waarschip 570 Total-Refit?
    Von maximilian im Forum Kleinkreuzer
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.02.2002, 21:05

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •