Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 38
  1. #21
    Registriert seit
    27.12.2013
    Beiträge
    240

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Käpt'n Blaubär hat aber recht!
    Es gab auch schon zur reinen Mineralölzeit das Problem der kleinen Bestien. Die wachsten nämlich an der Wasser-Öl-Grenzschicht und fühlen sich nur dort richtig wohl. Der Grund, warum das niemand merken wollte war, dass die Tanks kleiner waren und der Motor als Hilfsmaschine bezeichnet wurde.
    Fener gibt es auch andere Ursachen für verstopfte Filter,........
    Nun ja, dass sich früher Wasser im Dieseltank befand, ist mir auch schon passiert. Hatte in der Eile des Ablegens in Assens/DK den Einfüllstutzen von Wasser und Diesel verwechselt (lagen dicht beieinander).
    Und so kam was kommen musste, noch bevor die Leinen losgeworfen wurden, ging der Motor aus. Der Tank meiner damaligen Victoire 933 hatte noch ein Steigröhrchen und zeichnete die Grenze zwischen Wasser und dem darüberliegenden Diesel deutlich auf.
    Nachdem aber das Wasser aus dem Tank abgelassen wurde (der Tank hatte Gott sein Dank unten eine Ablassmöglichkeit) war eigentlich alles wieder i.O. Nach dem Entwässern des Wasserabscheiders war auch dort alles wieder so wie es sein sollte. Keine sonstigen Störungen.
    Wasser im Tank nur ein einziges Mal, nämlich dort in diesem dänischen Hafen in 1979! Sonst nie!

    Vor einiger Zeit hatte ich ein Separ-Filter eingebaut. Das hat einen Wasserabscheider mit Schauglas - kann dort auch abgelassen werden. Habe aber dieses Wasser, weder Seewasser durch undichten Einfüllstutzen noch Kondenswasser, darin feststellen können. Alles gut (Tanke aber seit 2 Jahren eigentlich nur noch das Superdiesel von ARAL). Eine reine Vorsichtsmaßnahme wg. dem mit schwarzem Schmodder zugesetzem Filter und dem Ausfall im NOK (nach mehrmaligem Tanken in GB).
    Ach so, fällt mir gerade ein. Der Diesel auf Helgoland ist nicht nur preiswert, sondern auch ein Top-Treibstoff (geht nicht besser)!

  2. #22
    Registriert seit
    14.08.2011
    Beiträge
    1.667

    Standard

    Zu Biozid: ich würde Grotamar jedem anderen Produkt vorziehen, Simpler Grund, der Hersteller macht ausschließlich solche Produkte auch für die Mineralöl und entsprechend verarbeitende Industrien; warum dann zu jemand indem gehen?

    Schweden: es mag biofreie Ware geben, ist aber nicht so häufig wie normale Ware.

    Foam: Dass ein Produkt weniger schäumt liegt am "Anti-foam" Zusatz (Additiv). Bei großen Pumpen (zB für Fischkutter) ist der Durchfluss größer, darum wird das uU höher addiert. Mit Bio hat das nichts zu tun.
    Auf der Boot wurde ein US System mit Filtern vorgestellt, welches mit Emulsionen (Wasser in Biodiesel, trübe) klar kommen soll (Separ ist dafür eigentlich nicht geeignet). Dürfte aber nur bei größeren MAschinenanlagen sinnvoll sein. Aber vielleicht der Anfang für eine Entwicklung auch von kleinen Motoren.

  3. #23
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.476

    Standard

    Zitat Zitat von Buntesegel Beitrag anzeigen
    .................
    Auf der Boot wurde ein US System mit Filtern vorgestellt, welches mit Emulsionen (Wasser in Biodiesel, trübe) klar kommen soll (Separ ist dafür eigentlich nicht geeignet). ..................
    Stimme Dir zu,
    der Filter ist jedoch bei Bioschlamm ohne Bedeutung. Was nützt das perfekte Filtersystem wenn die Leitung zu ihm verlegt ist (so war das bei uns). Das Übel ist kein körniger Dreck, sondern eine zusammenhängende zähe Pampe.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  4. #24
    Registriert seit
    16.08.2007
    Ort
    Nicht weit vom Pölseräquator entfernt
    Beiträge
    955

    Standard

    Zitat Zitat von Code_Zero Beitrag anzeigen
    Nun ja, dass sich früher Wasser im Dieseltank befand, ist mir auch schon passiert. Hatte in der Eile des Ablegens in Assens/DK den Einfüllstutzen von Wasser und Diesel verwechselt (lagen dicht beieinander)... Wasser im Tank nur ein einziges Mal, nämlich dort in diesem dänischen Hafen in 1979! Sonst nie!...
    (Tanke aber seit 2 Jahren eigentlich nur noch das Superdiesel von ARAL)...
    Unter "Wasser im Diesel" verstehe ich nicht unbedingt das Verwechseln von Einfüllstutzen, sondern den Eintrag von Wasser durch viele verschiedene Quellen: Kondenswasser, undichte Deckel, Tankbelüftung, usw. Das findest du auch in deinem Tank. Und wenn du Glück hast nur in Kleinstmengen, die optisch nicht feststellbar sind.
    Den "Superdiesel" holst du wahrscheinlich von einer Autotanke. Dort wird der Umsatz ein zigfaches höher sein, als bei einer Bootstanke, wo der Diesel gerne etwas länger lagert. Apropos Superdiesel von Aral: Enthält auch bis zu 7 % FAME.
    Bei unseren Vereinbooten scheert sich niemand um Dieselpest, da werden 10 oder 20 l Diesel aus dem Kanister hineingekippt, einmal pro Jahr wird der Wasserabscheider geprüft und manchmal steht so ein Boot mit halbvollem Tank ein halbes Jahr herum. Allerdings kann man den Tank leicht kontrollieren, aber außer Korrosion gab es noch nie Probleme.

  5. #25
    Registriert seit
    22.07.2005
    Ort
    Jütland
    Alter
    59
    Beiträge
    1.794

    Standard

    Zitat Zitat von Käptn Blaubär Beitrag anzeigen
    Apropos Superdiesel von Aral: Enthält auch bis zu 7 % FAME.
    Das ist falsch!
    Beste Grüße

    Dieter

  6. #26
    Registriert seit
    16.08.2007
    Ort
    Nicht weit vom Pölseräquator entfernt
    Beiträge
    955

    Standard

    Zitat Zitat von kuckst du Beitrag anzeigen
    Das ist falsch!
    Und die Erde ist doch eine Scheibe! Zitat aus dem technischen Produktblatt zu Aral Superdiesel: "Zur Erfüllung der Vorgaben des deutschen Biokraftstoffquotengesetzes wird AralSuperDiesel bereits bei der Herstellung bis zu 7,0 vol-% pflanzlicher FAME (Biodiesel,der Qualitätsnorm DIN EN 14214 entsprechend) zugegeben."
    Quelle: https://www.aral-lubricants.de/media...Diesel_PDB.pdf

  7. #27
    Registriert seit
    22.07.2005
    Ort
    Jütland
    Alter
    59
    Beiträge
    1.794

    Standard

    Na, ob's nicht doch 'ne Kugel ist: (von der ARAL Homepage (ich hoffe, ich darf das so zitieren)):

    Aral Ultimate Diesel


    ist ein schwefelfreier Dieselkraftstoff entsprechend DIN EN 590 für die Verwendung in allen Dieselmotoren. Bei der Herstellung von Aral Ultimate Diesel wird kein Biodiesel (FAME) zugegeben. Die besondere Zusammensetzung und ein einzigartiges Herstellungsverfahren erlauben die Produktion eines kristallklaren und geruchsarmen Grundkraftstoffs. Mit einer Zündwilligkeit von min. 60 Cetan nimmt Aral Ultimate Diesel eine Alleinstellung im deutschen Markt ein. Darüber hinaus wird Aral Ultimate Diesel durchgehend in ausgezeichneter Winterqualität angeboten und erlaubt so den ganzjährigen Motorbetrieb bei besonders tiefen Umgebungstemperaturen, bis mindestens -24°C. Eigene Fahrzeugversuche auf dem klimatisierbaren Rollenprüfstand zeigen, dass die Betriebssicherheit des Versuchsfahrzeuges bis unter - 30 °C gegeben war.
    Beste Grüße

    Dieter

  8. #28
    Registriert seit
    16.08.2007
    Ort
    Nicht weit vom Pölseräquator entfernt
    Beiträge
    955

    Standard

    Ich habe es geahnt. Aral bietet drei Sorten von Diesel an:
    1. Diesel
    2. Superdiesel
    3. Ultimate

    Code Zero schreibt, dass er Superdiesel tankt. Wenn der Code Zero jetzt schreibt, dass er Ultimate (so eine Art SUPERdiesel) tankt, dann haben wir alle recht!

  9. #29
    Registriert seit
    22.07.2005
    Ort
    Jütland
    Alter
    59
    Beiträge
    1.794

    Standard

    Gute Botschaft am Abend - wäre mir die beste Version!
    Beste Grüße

    Dieter

  10. #30
    Registriert seit
    11.04.2016
    Ort
    Flensburg
    Beiträge
    411

    Standard

    Das Problem ist nur, dass dem Themenstarter diese Hinweise bezüglich seiner Anfrage wenig nützen. Ich bin schon viel in schwedischen Gewässern herum gekommen, Aral ist mir noch nicht begegnet. Ging es nicht um die Frage, inwiefern es in Schweden Bootstankstellen mit rein mineralischem Diesel gibt?

    Außer meiner, sicherheitshalber im Konjunktiv vorgetragenen Stellungnahme, hat sich hier nichts weiter entwickelt.

    Da ich ständig in schwedischen Fahrwassern unterwegs bin, wäre ich an einer zweifelsfreien Aussage hierzu selbst sehr interessiert.

    2 Handbreit
    Klaus

Ähnliche Themen

  1. Autohelm 4000 Ohne Kabel , Ohne Schaltplan , Hilfe
    Von Echnaton im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.05.2009, 21:59
  2. Marine-Diesel aus Schweden / China?
    Von confi-kiel im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.09.2006, 10:15
  3. Karibik: Anteile an 18-M Tri z verk
    Von TropicYacht im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.08.2004, 00:55

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •