Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19
  1. #1
    Registriert seit
    25.11.2012
    Beiträge
    7

    Standard Gegen den Wind kreuzen im Verkehrstrennungsgebiet

    Regel 10 b) i) KVR: "Ein Fahrzeug, das ein Verkehrstrennungsgebiet benutzt, muß […] auf dem entsprechenden Einbahnweg in der allgemeinen Verkehrsrichtung dieses Weges fahren".

    Ein Segelboot möchte im Verkehrstrennungsgebiet (VTG) in der allgemeinen Verkehrsrichtung fahren. Der Wind kommt ungefähr entgegen (z.B. +/- 40°), so dass der Segler kreuzen muss. Ist dieses nach KVR erlaubt?

    Ja, ich persönlich würde das vermeiden; es handelt sich nur um eine theoretische/rechtliche Frage.
    Bekannt ist das Behinderungsverbot: "j) Ein Fahrzeug von weniger als 20 Meter Länge oder ein Segelfahrzeug darf die sichere Durchfahrt eines Maschinenfahrzeugs auf dem Einbahnweg nicht behindern."
    Wie man das beim Kreuzen hinbekommt, ist mir auch nicht klar. Nehmen wir mal aber an, dass dieses erfüllt ist.

  2. #2
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    Zentrum von Deutschland
    Beiträge
    4.835

    Standard

    Was ist daran so schwer zu verstehen ?
    * Wir haben Rechtsfahrgebot
    * wir haben VTG - entweder mitfahren oder direkt rüber

    da wird nix gekreuzt !
    wenn du dein Kreuzchen im falschen Kästen bei der Prüfung machst,
    weht auch bei dir der Wind aus der falschen Ecke...
    Ist schon so`n Kreuz mit dem Kreuzen...

    QUERULANT = https://blog650.wordpress.com
    HORIZONTE = https://blog35215.wordpress.com

  3. #3
    Registriert seit
    25.11.2012
    Beiträge
    7

    Standard

    Hallo Nachtsegler
    - im VTG gibt es kein Rechtsfahrgebot
    - Es geht um das Mitfahren; nur unter Segel halt mit dem Problem Wind von vorne.
    War die Fragestellung nicht klar?

  4. #4
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.219

    Standard

    Zitat Zitat von mabti Beitrag anzeigen
    Hallo Nachtsegler
    - im VTG gibt es kein Rechtsfahrgebot
    - Es geht um das Mitfahren; nur unter Segel halt mit dem Problem Wind von vorne.
    War die Fragestellung nicht klar?
    Hallo,

    warum fragst du nicht einfach die "Zentrale" vom betreffenden VTG?
    Nur die entscheiden, nicht wir.
    Deren Antwort kannst du gerne hier posten.


    Peter

  5. #5
    Registriert seit
    16.03.2017
    Beiträge
    95

    Standard

    Ein Segler darf immer ausserhalb des VTG fahren, unabhängig von der Grösse. KVR §10, ci: "Fahrzeuge von weniger als 20 Meter Länge, Segelfahrzeuge und fischende Fahrzeuge dürfen die Küstenverkehrszone jedoch benutzen." Es gibt daher wohl kaum eine Rechtfertigung dafür, im VTG zu kreuzen.
    Es mag vielleicht manchmal praktisch sein, über das VTG hinaus hin- und her zu kreuzen, aber das sollte man vermeiden, zumal es kaum in rechtem Winkel zur Wegrichtung möglich sein wird, wenn der Wind in Richtung des VTG bläst.
    Es gibt kein schlechtes Wetter - nur schlechte Kleidung.

  6. #6
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.217

    Standard

    Hallo Mabti, Im wirklichen Leben schaut das so aus: Wenn das Gewässer sehr schmal ist, z.B. Bosporus, wird man ohnehin mit Maschine fahren. Nur so kann man dem dort extrem heftigen Verkehr aus dem Wege gehen, und unter scharfer Beobachtung des Echolots möglichst außerhalb des Fahrwassers bleiben.
    Bei etwas breiteren Gewässern wie z.B. den Dardanellen könnte man theoretisch kreuzen, wenn man stets die Möglichkeit hat, aus dem Fahrwasser heraus näher an die Küste zu flüchten. Auch da bin ich den Weg des geringsten Widerstands gegangen und mit Motor gefahren. Die großen Pötte fahren da erheblich schneller als so ein Segelboot unter Motor, da bleibt man besser außerhalb des ausgewiesenen Fahrwassers. Mit GPS kein Problem. Ich nehme an, z.B. auf der Elbe wird es genauso gehen.
    Ist das Gewässer richtig breit und der Verkehr gering, wie z.B. zwischen Sounion und Ägina muß man halt das Vorfahrtsrecht der großen Pötte beachten und man hat reichlich Raum, um auszuweichen und große Abstände zu halten. Da habe ich aufgekreuzt, und kein Problem gesehen.

    Fazit: Das ist nicht wirklich ein Problem oder eine schwierige Frage. Man hat schließlich Augen im Kopf und verfügt über gesunden Menschenverstand.
    Wenn man als Segler Vorfahrt hätte, und darauf bestehen wollte, würde man in jedem Fall den kürzeren ziehen!
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  7. #7
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    Zentrum von Deutschland
    Beiträge
    4.835

    Standard

    wenn du in ein VTG einbiegen solltest...
    wohin wirst du dich dann wenden ?.... eben...

    entweder mit der VTG-Richtung = rechts,
    oder rüber und dann rechtwinklig zur VTG-Richtung.

    Man kreuzt nicht im VTG...noch dazu gegen die Fahrtrichtung.
    Auch nicht mit der Fahrtrichtung.

    Grundsätzlich NEIN ! als Spobo !

    QUERULANT = https://blog650.wordpress.com
    HORIZONTE = https://blog35215.wordpress.com

  8. #8
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    858

    Standard

    Das sind schon merkwürdige Antworten hier. Der Fragesteller hat ja geschrieben

    Zitat Zitat von mabti Beitrag anzeigen
    ... ich persönlich würde das vermeiden; es handelt sich nur um eine theoretische/rechtliche Frage.
    Bekannt ist das Behinderungsverbot: "j) Ein Fahrzeug von weniger als 20 Meter Länge oder ein Segelfahrzeug darf die sichere Durchfahrt eines Maschinenfahrzeugs auf dem Einbahnweg nicht behindern."
    Es gibt nichts in der Regel 10, daß das Kreuzen verbietet.
    Gezeitenrechnung nach ATT => http://tidal-prediction-worksheet.jimdo.com

  9. #9
    Registriert seit
    06.05.2017
    Beiträge
    1.131

    Standard

    Zitat Zitat von CO2 Beitrag anzeigen
    Es gibt nichts in der Regel 10, daß das Kreuzen verbietet.
    Eine seltsame Antwort. Wie willst Du das vereinbaren mit:

    "Ein Fahrzeug, das ein Verkehrstrennungsgebiet benutzt, muss auf dem entsprechenden Einbahnweg in der allgemeinen Verkehrsrichtung dieses Weges fahren".

    Mabti will im Verkehrstrennungsgebiet in der allgemeinen Verkehrsrichtung fahren. Dort darf er keinesfalls kreuzen, weil er dann nicht in der allgemeinen Verkehrsrichtung fährt.

  10. #10
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    858

    Standard

    Zitat Zitat von navbaer Beitrag anzeigen
    Eine seltsame Antwort. Wie willst Du das vereinbaren mit:

    "Ein Fahrzeug, das ein Verkehrstrennungsgebiet benutzt, muss auf dem entsprechenden Einbahnweg in der allgemeinen Verkehrsrichtung dieses Weges fahren".

    Mabti will im Verkehrstrennungsgebiet in der allgemeinen Verkehrsrichtung fahren. Dort darf er keinesfalls kreuzen, weil er dann nicht in der allgemeinen Verkehrsrichtung fährt.
    In der KVR steht nicht, daß parallel zu den Trennlinien des VTGs gefahren werden muß. Wäre das gemeint, so stünde das auch so im Text anstatt des schwammigen "allgemeine Verkehrsrichtung". Ein aufkreuzender Segler muß natürlich die ganze Zeit Fahrt in Richtung der "allgemeine Verkehrsrichtung" machen. Also auf einem Bug in Verkehrsrichtung und nach der Wende quer zur Verkehrsrichtung geht natürlich nicht
    Gezeitenrechnung nach ATT => http://tidal-prediction-worksheet.jimdo.com

Ähnliche Themen

  1. Welche Jollen kreuzen vor dem Wind ?
    Von sevenseas im Forum Jollen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 25.08.2016, 00:31
  2. Wind gegen Strömung
    Von girouette im Forum Seemannschaft
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 09.06.2016, 11:02
  3. Genau gegen den Wind, schneller als der Wind
    Von A.T. im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.06.2012, 14:30
  4. Aus der Jade bei Strom gegen Wind
    Von amalphi im Forum Nordsee
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.05.2012, 21:28
  5. DVD - Allein gegen den Wind
    Von boeffel im Forum Klönschnack
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.02.2003, 14:05

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •