Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    565

    Standard Kann man tatsächlich schwache Gasdruckfedern wieder aufladen

    Im Zusammenhang mit der Neubeschaffung von mehreren Gasdruckfedern (in Edelstahl nicht gerade billig) habe ich zufällig mitbekommen, dass diese auch neu befüllt werden können!
    Da ich noch weitere solch schwachen Gasdruckfedern an Bord habe, die nur selten benutzt wurden und trotzdem, kaum dass sie die Garantiezeit überlebt haben, wieder ihren Dienst versagen, frage ich mich, wie das Neuauffüllen funktionieren könnte?
    Einen Anschluss (einen Nippel oder irgendeine Bohrung) kann ich nicht feststellen.

    Kennt sich jemand damit aus, oder hat das sogar schon einmal machen lassen?

  2. #2
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    565

    Standard

    Zitat Zitat von miles+more Beitrag anzeigen

    Kennt sich jemand damit aus, oder hat das sogar schon einmal machen lassen?
    Diese Möglichkeit schein für alle neu zu sein! Meine Überlegung geht dahin, dass das Neubefüllen (mit Stickstoff) in einer Druckkammer stattfindet und das Gas von außen am Simmerring vorbei nach innen dringt! Somit wäre kein Anschluss erforderlich und das "Aufladen" leicht und ohne große Umstände kostengünstig möglich.

  3. #3
    Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    202

    Standard

    Ich glaube ( als Hydrauliker) das ist eine sehr theoretische Überlegung daß die Stangenabdichtung ähnlich eines Rückschlagventils funktioniert... in eine Richtung Sperre und in die andere freier Durchgang... deine Überlegungen sind von Kosteneinsparungen geprägt und daran scheitern sie auch.
    Grüße Volker

  4. #4
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.367

    Standard

    ES ist wohl möglich, zumindestens laut:
    https://www.sodemann-federn.de/faq/g...r-neu-befullen

    Ist aber nicht wirtschaftlich!!

  5. #5
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    565

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    ES ist wohl möglich, zumindestens laut:
    https://www.sodemann-federn.de/faq/g...r-neu-befullen

    Ist aber nicht wirtschaftlich!!
    Der Aussage in dem Link

    "Das Neubefüllen von Gasfedern ist kein Problem, doch rentiert sich das oft wegen der damit verbundenen Versandkosten nicht, da eine Gasfeder kein kostspieliges Produkt ist."

    - muss ich widersprechen! Die kleinsten in Edelstahl mit 50 N kosten ca. 80,- €!
    Außerdem habe ich noch mehrere andere, wesentlich größere mit bis zu 1000N. Ein Ersatz dafür kostet mehr als 500,- €!

    Ich kann an meinen Dämpfern nirgendwo eine Öffnung erkennen, auch keine Inbusschraube! Wie kann das Befüllen nur stattfinden, wenn nicht wie in #2 angedacht?

  6. #6
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.367

    Standard

    Bei solchen teuren Gasdruckfedern gibt es bestimmt eine Markierung, aus dem Hersteller hervorgeht. Sonst halt im Skipperhandbuch nachsehen oder direkt Werft anrufen und fragen, woher die Dinger stammen.
    Der Hersteller wird Dir dann sagen, ob die Dinger wieder mit Stickstoff aufgefüllt werden können!

    Fragt man Tsnte Gurgl kosten VA Gasdruckfedern bis 1000N etwa 35€.
    Hier sagt Tante Gurgel findet man VA Gasdruckfedern mit Ventil.
    https://www.bansbach.com/index.php/d...-ausfuehrungen

    Gucken, Preis erfragen, Maße abfragen….kaufen und alte Federn austauschen!
    Geändert von 2ndtonone (Gestern um 09:44 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    12.02.2009
    Beiträge
    2.826

    Standard

    gasdruckfedern haben dichtungen und etwas öl innen und darum nur wenige einbaurichtungen oder geringe lebenserwartung...
    die dichtungen erneuern dürfte ggfls. eben auch ziemlich speziell sein,

  8. #8
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    565

    Standard

    Zitat Zitat von ophelia Beitrag anzeigen
    Ich glaube ( als Hydrauliker) das ist eine sehr theoretische Überlegung daß die Stangenabdichtung ähnlich eines Rückschlagventils funktioniert... in eine Richtung Sperre und in die andere freier Durchgang
    Grüße Volker
    Ja, da gebe ich dir recht. Das war Theorie, weil ich einfach keine Vorstellung hatte, wie die Dinger befüllt werden. Mittlerweile weiß ich es. Die Öffnung am Ende des Zylinders war nicht sichtbar weil ein Endstück darauf geschraubt war!

    Zitat Zitat von ophelia Beitrag anzeigen
    . . . deine Überlegungen sind von Kosteneinsparungen geprägt und daran scheitern sie auch.
    Grüße Volker
    Na klar, warum soll ich hunderte von Euronen für die Neubeschaffung investieren, wenn eine preiswerte Möglichkeit für eine Neubefüllung besteht? Die Edelstahldämpfer für den Bordgebrauch sind ein vielfaches teurer (Faktor 10) als die einfachen für zu Hause!

    Zur Info: Ich habe insgesamt 17 von den Dingern an Bord. Nahezu an jeder Klappe, jedem Deckel / Luke sind sie verbaut!

  9. #9
    Registriert seit
    12.02.2009
    Beiträge
    2.826

    Standard

    in welcher lage sind die 17 denn verbaut, also in welche richtung zeigt die kolbenstangen in ruhelage?
    hast du den hersteller herausgefunden?

    denn an sich geben sie ne lebensdauer von >30000 zyklen an und dass dürfte man auf nem schiff nicht erreichen wollen, mann geht meist ja segeln und nicht klappen klappern

Ähnliche Themen

  1. Es kann wieder gesegelt werden
    Von Nachtsegler im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.06.2020, 11:15
  2. Neue Gasdruckfedern
    Von Lerellian im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.09.2016, 09:39
  3. Gasdruckfedern / -dämpfer
    Von blaumann im Forum Refit
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 21.12.2012, 08:04
  4. Nichts für schwache Nerven
    Von Makis Enefrega im Forum Multihulls
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 21.11.2011, 22:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •