Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 39
  1. #21
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    Zentrum von Deutschland
    Beiträge
    4.825

    Standard

    nur für die mexikanische Speedy-Wespe....
    die hat nicht nur nen Stich, die ist auch noch schnell...Speedy Consalez ?

    ansonsten taugt Caramba mehr zur Kakerlacken-Jagd...
    wenn man es versprüht, rutschen die Beinchen durch und ...KLATSCH...

    QUERULANT = https://blog650.wordpress.com
    HORIZONTE = https://blog35215.wordpress.com

  2. #22
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.176

    Standard

    Hallo Nachtsegler, kennst Du die Küchenschaben aus eigenem Erleben (die großen, "german cockroaches" 5cm lang)? Dann weißt Du, daß die darüber nur herzlich lachen! Es wäre schön, wenn es gegen diese Viecher ein wirklich wirksames Mittel gäbe.
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  3. #23
    Registriert seit
    30.04.2002
    Beiträge
    176

    Standard

    ... bis zu einer gewissen - nicht wissenschaftlich ermittelten ... - Größe hilft auch: Haarspray.

  4. #24
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.883

    Standard

    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    Hallo Nachtsegler, kennst Du die Küchenschaben aus eigenem Erleben (die großen, "german cockroaches" 5cm lang)? Dann weißt Du, daß die darüber nur herzlich lachen! Es wäre schön, wenn es gegen diese Viecher ein wirklich wirksames Mittel gäbe.
    Viele Grüße
    nw
    Gegen die half Baygon, alte Zusammensetzung von 1986. ob die heutige Zusammensetzung von diesem Zeug noch hilft, entzieht sich meiner Kenntnis.

  5. #25
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.176

    Standard

    Hallo, 2ndtonone, nein, nicht wirklich. Baygon war das einzige erhältliche Mittel mit einer gewissen Wirksamkeit, half aber bei weitem nicht absolut. Es lagen dann halt ein paar mehr Leichen herum, die Schaben haben aber fleißig und effektiv nachgeliefert! Nach einiger Zeit hat man resigniert und gelernt, mit den lieben Tierchen zu leben!
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  6. #26
    Registriert seit
    19.07.2001
    Beiträge
    1.606

    Standard

    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    … kennst Du die Küchenschaben aus eigenem Erleben (die großen, "german cockroaches" 5cm lang) …
    Von den bekanntesten Arten (orientalische, amerikanische, deutsche Schabe) ist die deutsche Schabe die kleinste (gut 1,5 cm), die amerikanische Schabe die groesste (bis 4 cm), diese vor allem in den Tropen (Asien) verbreitet.

    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    … nein, nicht wirklich. Baygon war das einzige erhältliche Mittel mit einer gewissen Wirksamkeit, half aber bei weitem nicht absolut. …
    Die Wirkstoffe im Baygon Spray waren Propoxur und DDVP. Das DDVP half vor allem gegen fliegende Insekten, wie Moskitos. Propoxur war der Wirkstoff auch gegen Kakerlaken, die Wirkung war einzigartig gut, toetete praktisch alle Kakerlaken, wenn sie ueber eine eingespruehte Flaeche liefen. Auch versteckt sitzende Tiere wurden durch den “Austreibungseffekt” sicher bekaempft. Das Mittel wurde gegen die Waende und entlang der Fussleisten gespritzt. Wo es nach der Anwendung nicht abgewaschen wurde (z.B. auf der Wand), kristallisierte der Wirstofff aus, und war ueber viele Monate wirksam.

    Wer gelernt hat, mit den “lieben Tierchen” (die uebrigens auch beissen koennen, und dann infizierte Wunden hinterlassen) zu leben, besonders in den Tropen, gehoerte zu den aermsten der Armen, oder hatte eine schwer masochistische Ader.

  7. #27
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.176

    Standard

    Hallo Sayang, leider weiß ich nicht mehr, was der Wirkstoff war, der Name war jedenfalls Baygon und es was vor '86. Ich wohnte damals in einem Holzhaus mit jeder Menge Löchern und Spalten, und die Kakerlaken waren noch das geringste Problem. Ich war zwar auf der Gehaltsliste des DED, für deutsche Verhältnisse ein wirklich geringes Einkommen (weniger als Sozialhilfe), aber für dortige Verhältnisse wie Gott in Frankreich.
    Von den Ärmsten der Armen war ich wirklich weit, weit entfernt. Wirklich gestört haben mich die Ameisen, und zwar die ganz kleine Sorte. Die haben die Fähigkeit, ganz unverschämt heftig zu beißen, sind aber so klein, daß man sie nicht sieht. Man wird attakiert, ohne zu wissen von wem oder von was.
    Viele Grüße
    nw

    PS: Es war in den amerikanischen Tropen, dort heißen die Viecher "German Cockroaches", und sie sind wirklich so groß Schon Kolumbus hatte bemerkt, daß dort alles größer, böser, giftiger ist als anderswo.. Mir ist klar, daß das was anderes ist als "deutsche Schaben"! (das waren jetzt soviele Hinweise, daß es klar sein sollte, wo das war. Wer es errät, bekommt 100 Punkte!)
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  8. #28
    Registriert seit
    19.07.2001
    Beiträge
    1.606

    Standard

    Die German Cockroach oder Deutsche Schabe ist die Blatella germanica, weltweit (offenbar bis auf ein Dorf in Lateinamerika).

    Bei den Ameisen handelte es sich moeglicherweise um Sandfliegen (Phlebotominae), auch “asshole” genannt, in den USA wird eine stechende Fliege ( Ceratopogonidae) als Sandfliege, oder “no-see-um”, bezeichnet.

  9. #29
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.176

    Standard

    Hallo Sayang, es gibt für Tiere dieser Art jede Menge lokaler Bezeichnungen, von wissenschaftlicher Korrektheit keine Spur. Sandfliegen habe ich auch genossen, kommen im Zusammenhang mit Strand gerne vor, die winzigen Ameisen sind viel schlimmer. Allerdings bleiben bei denen nicht die roten Pusteln zurück, sondern es bleibt bei dem eher kurzzeitigen aber heftigen Schmerz. Diese Ameisen greifen auch den Menschen nicht gezielt an, sondern wehren sich, wenn man ihren Geschäften in die Quere kommt. Sie tun sich z.B. an den im Bett verlorenen Hautschuppen gütlich, und wehe, wenn man sich da hineinlegt!
    In diesem Lande gibt es auch besonders bösartige Wespen. Sie bauen eher kleine, tennisballroße Nester, von denen jedoch sehr viele z.B. in einem Mangobaum (süße Früchte!) hängen. Da genügt es, nur in die Nähe zu kommen, man muß da nichts berühren, dann kommen sie in Tieffliegermanier und stechen ganz gezielt immer zwischen die Augen in die Nasenwurzel, sehr treffsicher. Wirkung faktor 10 zu den Wespen hierzulande. Da schwillt einem das Gesicht so zu, daß man nicht mehr aus den Augen schauen kann, ganz ohne Allergie!
    Schau mal nachhttps://www.youtube.com/watch?v=ePuSB6LWmIk&t=73s, bei 2:47 sieht man meine ehemalige Werkstatt aus der Distanz, viele Szenen spielen sich direkt vor diesem Gebäude ab. Leider sieht man in diesem Video nichts von Wespen oder Cockroaches. Ansonsten hat sich dort über die Jahre offenbar nicht viel geändert!
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  10. #30
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.790

    Standard

    Oje oje, was habt ihr probleme ...
    Wd40 kannste auch als verhûtungsmittel benutzen, brauchst nur ein feuerzeug
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

Ähnliche Themen

  1. Kaufempfehlung für eine neue Genua
    Von Code_Zero im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.11.2016, 19:35
  2. Unsere neue-eine Dehler 35
    Von ex-express im Forum Yachten
    Antworten: 142
    Letzter Beitrag: 25.06.2015, 14:33
  3. Antifouling: Nun Anwendung des Gesetzes?
    Von bluna im Forum Refit
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.03.2011, 09:38

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •