Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23
  1. #1
    Registriert seit
    13.10.2017
    Beiträge
    5

    Standard Törn wagen oder nicht?

    Hallo zusammen,

    ich möchte gerne mit meiner Frau und meinem Sohn auf einer gecharterten Yacht den Sommerurlaub in Kroatien verbringen.
    Da ich nur über wenig Erfahrung verfüge, würde ich mich über eine Einschätzung eurerseits freuen, ob wir so einen Törn wagen können.

    Meine Erfahrung:
    ca 200 SM mitgesegelt und gute Erfahrung mit Motorbooten. SBF-See vorhanden.
    Ich überlege vor dem Törn den SKS, in Verbindung mit einem 8 tätigen Ausbildungstörn in der Nordsee zu machen. Oder Alternativ vor dem Urlaub ein Skippertraining in Kroatien zu absolvieren und den SKS nach dem Urlaub im Spätsommer.

    Als Charteryacht schwebt mir eine Bavaria unter 10m vor und das Segelrevier soll vor Zadar, also relativ geschützt, liegen.

    Das Segel selber bereiten mir weniger Kopfzerbrechen als vielmehr die Hafenmanöver. In den Sommerferien wird es im den Marinas sicher voll sein und in der Regel mit dem Heck Römisch Katholisch angelegt. Vorwiegend möchte ich zwar am liebsten in einer Buch an Bojen festmachen aber man möchte ja auch flexibel bleiben.

    Über eure Einschätzung und Tipps würde ich mich sehr freuen.

    LG

  2. #2
    Registriert seit
    14.01.2009
    Beiträge
    48

    Standard

    1-wöchiger DHH Skipper Trainingstörn. Dann kannst du das was zwingend ist.

  3. #3
    Registriert seit
    01.09.2005
    Beiträge
    1.860

    Standard

    Eine Woche und/oder ein paar Wochenenden in Friesland/NL eine Yacht chartern und damit durch die Kanäle, Binnenmeere, Ortschaften, Brücken, Schleusen und Häfen segeln oder motoren. Dort musst Du den ganzen lieben langen Tag auf engstem Raum manövrieren, Segel setzen und bergen, trimmen, ... und ständig Wegerechtsregeln anwenden. Und dort kann man auch, gerade auch im Herbst oder Frühjahr, in relativ geschützter Umgebung schon mal Erfahrung mit schlechtem Wetter, Wind oder sogar Sturm sammeln.

    Auf den zahllosen Marrekriteplätzen (kostenlose, im Herbst und Frühjahr immer recht einsame Anlegestellen in freier Natur) kann man jedes beliebige Manöver bei jeder Windstärke und Richtung - natürlich auch RK-Anlegen - solange ohne Publikum und Feindberührung üben, bis man keine Lust mehr hat oder es einwandfrei unter den meisten Bedingungen beherrscht.

    Wenn man so etwas mit mehreren macht und dann vielleicht auch noch ein etwas erfahrenerer Segler dabei ist, kann man wohl nirgendwo sonst in kürzester Zeit so viel lernen und dabei auch noch jede Menge Spaß haben.

    Handbreit ...

  4. #4
    Registriert seit
    04.02.2003
    Beiträge
    27

    Standard

    Komme gerade aus Kroatien zurück. Am besten suchst Du Dir einen Vercharterer, der auch Skippertraining anbietet oder aber Dir einen Skipper für einen oder zwei Tage gegen Honorar zur Verfügung stellt.
    Rund um Split sollte das möglich sein. Es gibt auch genügend deutsche Anbieter im Internet.

  5. #5
    Registriert seit
    13.10.2017
    Beiträge
    5

    Standard

    Vielen Dank für eure Tipps. Chartern wollte ich bei Pitter Yachting, dort kann man auch einen Skipper engagieren.

    Ist Pitter zu empfehlen?

  6. #6
    Registriert seit
    13.04.2013
    Ort
    Remscheid
    Alter
    60
    Beiträge
    28

    Standard

    Denke dran, dass du in Kroatien nicht nur den SBF brauchst, sondern auch einen Funkschein, wenn du als verantwortlicher Skipper charterst. Ansonsten ist das Seegebiet vor Zadar sehr einfach. Kann nicht viel schiegehen, da man nach Sicht navigiert. Und man solllte wissen, was Bora ist. ist dort keine so wilde Erscheinung, aber man sollte sie kennen ;-)
    LG
    Jens

  7. #7
    Registriert seit
    29.11.2007
    Ort
    Wien, Tulln
    Beiträge
    411

    Standard

    Prinzipiell kann ich Pitter empfehlen. Aber ohne Funkschein wird es nicht gehen.
    Herzliche Grüsse aus Wien
    Peter

  8. #8
    Registriert seit
    02.03.2009
    Beiträge
    1.118

    Standard

    Blasmusik,
    wo kommse Du wech von?
    gehen tut (mit Funkschein!!!) alles.
    Skippertraining - insbesondere Hafen, An-, Ablegen, Schleusen etc - hier:
    https://enjoysailing.de/segelschule/...wochenenden-2/
    Viel Spass!
    wünscht
    B.B.

  9. #9
    Registriert seit
    08.05.2017
    Beiträge
    83

    Standard

    Wie alt ist denn Dein Sohn ? ...Nicht das sich Deine Frau um Deinen Sohn kümmern musst - und Du quasi Einhand unterwegs bist. Vielleicht kann er ja auch schon mit anpacken.
    Bei meinem ersten eigenen Törn als Skipper hatte ich einen Skipper von Pitter für 2 Tage an Bord. War soweit in Ordnung - und hilfreich, aber im nachhinein nicht zwingend notwendig. Meine Erfahrung war damals ähnlich wie Deine heute.
    Was hilft ist eine gute Vorbereitung...eventuell autogenes Training. Viele Vorgänge gehen dann leichter(und gibt mir persönlich Sicherheit). Ansonsten gilt beim Skippern, alles mit Bedacht und Respekt. Lieber im Hafen bleiben wenn das Gefühl(Wetter etc.) nicht Hundertprozentig ist.
    Entscheiden muss Du.
    Gruß
    Wolfgang

  10. #10
    Registriert seit
    01.09.2013
    Ort
    Bargteheide
    Alter
    47
    Beiträge
    97

    Standard

    Moin,

    wieviel Segelerfahrung/Interesse haben Deine Frau und Dein Sohn?

    Meine persönlichen Erfahrungen:
    a) um meine Frau fürs Segeln zu begeistern habe ich mal an der Ostsee eine schöne Yacht gechartert, um eine Woche easy zu segeln. Meine Erfahrung zu dem Zeitpunkt belief sich auf 4* je eine Woche mitsegeln, plus Segelkurs, SBF See. Am ersten Tag haben wir noch ein Skippertraining gemacht. Die absolute Vollkatatstrophe. Kaum aus dem Hafen raus ist meine Frau in Tränen ausgebrochen, totale Verunsicherung, Panik, Hektik, Fußpilz. Dazu war das Wetter natürlich nordisch, d.h. Mist. Also nach Burgstaaken rein, Hafenkino, eingeweht für drei Tage. Törn abgebrochen. Soviel zum Thema "als Anfänger auf Familientörn"
    b) dieses Jahr waren wir in Kroatien. Herrliches Wetter, Sonne, etc. ABER: in den Häfen ist ein Hauen und Stechen, zumindest dort, wo wir waren (Istrien, bis runter nach Ilovic)(weiter südlich soll es auch voll sein; 4000 Charterboote...). Der totale Endstreß, nach einem langen Segeltag keinen Liegeplatz zu finden. Also auch nicht optimal, vor allem, wenn man schon in einem gaaaaanz ruhigen Revier, wie der Ostsee, nicht sattelfest ist.

    Mein Rat: fahr nach Kroatien (warm), aber mach Kojencharter - denn Du bist ja noch neu im Thema; und als Anfänger ist ein Boxenmanöver schon aufregend - ganz zu schweigen dann davon, rückwärts an eine Pier zu fahren, vorne eine Muring zu schnappen, gerne auch mit richtig viel Schwell. Wenn Du Kojencharter machst, hast Du natürlich nicht die Privatheit - aber auch nicht so viel Streß. Sieh Dir das erst mal in Ruhe an, sieh zu, wie Frau und Kind zurecht kommen.

    Viele Grüße,

    Marcel

    P.S.: mittlerweile habe ich selber ein Boot, meine Frau segelt auch sehr gerne mit und hat Spaß am Thema bekommen. Geht alles, aber lieber mit Ruhe... :-)

Ähnliche Themen

  1. Können Fahrtensegler nicht mehr segeln oder wollen sie nicht?
    Von grauwal im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 157
    Letzter Beitrag: 21.10.2015, 19:28
  2. Traveller für Grossschot mit Schiene und Wagen
    Von Wiesel_Schraube im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.05.2009, 23:28
  3. Verkaufe Harken Genua Wagen 2x
    Von asso im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.06.2006, 14:02
  4. Erdmann Törn - war nicht dabei
    Von cometsegler im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.10.2004, 11:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •