Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    02.04.2018
    Beiträge
    4

    Standard Probleme mit der Pesenning

    Liebe Segler,
    wir benötigen eure Hilfe bezüglich unserer Persenning und der unerwarteten Feuchtigkeit trotz Persenning.
    Zuerst zum Schiff und dem Revier:
    Bavaria 38 Ocean (seit Okt. 16 in unserem Besitz)
    Überführung von Rhodos, rund um den Peloponnes nach Corfu, anschließend nach RAB.
    Liegeplatz: ACI Supetarska Draga Marina im Norden von RAB. Das Boot liegt ausschließlich auf dem Trockendock und kommt nur zu den Segelurlauben ins Wasser.
    Revier: Bora Revier mit ca. 6 Sommermonaten mit Windstärken von => 6BFT an 5-8 Tagen und 6 Wintermonaten mit bis zu 12-15 Tagen mit => 6BFT.
    Jetzt zum Problem:
    Wir haben eine 3 teilige Ganzpersenning die vom Bug zum Mast geht (Teil1), vom Mast bis zur Baumnock geht (Teil2) und das gesamte Heck abdeckt (Teil3). Alle Teile sind mit Reisverschlüssen, die natürlich abgedeckt sind, verbunden. Die Persenning liegt auf den unteren Relingsseilen auf und geht ca. 20cm am Rumpf runter. Aus meiner Sicht eine eher bescheidene Lösung, da wir an jeder Relingstütze einen Durchbruch, mit entsprechendem Klettverschluss haben. Weitere Durchbrüche sind an den Wanten, der Dirk und am Mast. Die am Rumpf herunterhängende Persenning wird mit einer umlaufenden Leine gespannt. Des weiteren liegen innerhalb der Persenning Gummispannbänder um die Persenning an den unteren Relingseilen zu befestigen (zu spannen). Belüftung über in Summe 6 Stellen mit jeweils 3 abgedeckten Löchern im Durchmesser von 6-7 cm.
    Zustand:
    Die Persenning ist ca. 10 – 15 Jahre alt und besteht aus einer dünnen, beige, farbenen LKW Plane, scheinbar nicht atmungsaktiv. An allen Nähten gibt es Zugspuren. Bedeutet, dass die Löcher der Nähte deutlich zu erkennen sind und somit auch nicht mehr Dicht sind. An allen Durchführungen (Dirk, Mast, Wanten) kommt aus meiner Sicht zu viel Wasser auf das Schiff. Es gibt hier lediglich etwas Materialüberstand, der zusammengebunden werden muss, um an den, z.B. Wanten, die Dichtigkeit zwischen Persenning und Draht herzustellen. Alle Klettverschlüsse sind eingerissen und halten kaum noch. Die innenliegenden Spannseile sind zum Teil ausgerissen. Zusammengefasst ist die Persenning augenscheinlich durch. Erstaunlicherweise lässt sie sich aber immer noch mit einem vertretbaren Aufwand spannen.
    Unser Problem:
    Unterhalb der Persenning ist es feucht/warm. Vergleichbar mit einer Tropfsteinhöhle. Auch an den Stellen wo es nicht tropft ist das Teakholz dauerhaft feucht bis Nass. Es trocknet alles sehr langsam ab. Unterhalb der Cockpitscheibe hat das Teakholz bereits leichte, noch entfernbare, schwarze Stockflecken. Gefühlt kommt auch an den Durchbrüchen (Wanten, Mast und Dirk) zu viel Wasser auf das Schiff. Des weiteren glaube ich auch, dass sich dieses feuchte Klima auch im Salon breitmacht. Die dem Niedergang zugewandten Polster sind klamm, und werden zum Bug hin trockener. Heckkabine und Bugkabine trocken. Des weiteren sind alle Schoten, Fallen und auch die Fendersocken Nass. Zum Teil Tropfnass.
    Folgende Lösungsansätze mit der Bitte um Kommentare aufgrund eurer Erfahrungen
    1. Wir kaufen eine neue Ganzpersenning, die allerdings über den obersten Relingdraht geht (um die Durchbrüche zu verhindern). Kann ich damit die Feuchtigkeit reduzieren? Habt Ihr überhaupt Feuchtigkeit unter eurer Ganzpersenning? Ist das eventuell normal? Ist meiner Theorie mit dem feuchten Klima, dass sich auf den Salon auswirkt realistisch/überhaupt möglich?
    2. Wir kaufen eine Persenning light, die nur auf den oberen Relingstützen aufliegt bzw. 10cm zum spannen überlappt. Vorteil ist eine 30cm breite Öffnung um das komplette Schiff herum und somit ist eine dauerhafte Belüftung gewährleistet. Nachteil ist, dass der Schiffsrand (Süllrand) und das Teaklaufdeck nahezu ungeschützt sind.
    3. Wir kaufen eine Cockpitpersenning, die jeweils über einen Aufbau für die feste Scheibe und der Steuersäule verfügt, die Fenster schützt und vom Mast bis zur Grossschot geht. Was macht dann das Klima im Cockpit?
    4. Wir werden definitiv Luftentfeuchter im Schiff aufstellen (ein fast nicht zu entschuldigendes Versagen). Wieviel? Welche Marke? Ich hoffe Ihr stimmt dieser Entscheidung zu?

    Wir brauchen jetzt eure Ratschläge und Einschätzungen zu unserem Problem. Was haltet Ihr von den Lösungsansätzen? Was würdet Ihr machen? Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht? Liegt es wirklich nur an der (maroden) Persenning oder gibt es noch weitere Möglichkeiten/Ursachen?
    Welche Erfahrungen habt Ihr mit den 3 Persenningarten selbst gesammelt? Wer kennt jemanden der einen Persenning anfertigen, angefertigt hat (Schablone Bavaria 38 Ocean)?

    Vielen Dank im voraus für eure Bemühungen uns zu helfen
    Geändert von Bavaria38ocean (02.04.2018 um 11:07 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    29.11.2007
    Ort
    Wien, Tulln
    Beiträge
    537

    Standard

    Ich kann dir nur über die Erfahrungen mit einem Schiff in Lignano (also auch relativ südlich) berichten.
    Das Schiff lag 15 Jahre in der Capo Nord (unterschiedlich im Winter mal im Wasser, dann wieder im Trockenen), und war niemals abgedeckt. Weil das Steuerrad einen Lederbezug hatte aber zu groß für den Niedergang war, haben wir es von Allerheiligen bis Ostern mit nach Hause mitgenommen :-). Das Schiff war immer bis auf eine winzige Undichtheit an einem Rüsteisen knochentrocken. Auch niemals Trocknungsmittel verwendet.

    Ich vermute sehr stark, dass dein Schiff unter der Plane und damit im Kondenswasser sehr leidet, halte persönlich von der Zudeckerei gar nichts. Ein Schiff muss das abkönnen! Gerade Holz das nach dem nass werden sofort wieder trocknet hält ewig, mein Vergleich dazu sind die unbehandelten Almhütten!!!!

    Wo das Wasser in das Schiff rinnt (wenn das nicht auch Kondenswasser ist) musst du eben suchen und dann abdichten (Relingstützen können schon mal lecken, ebenso die Rüsteisen der Wanten!)

    Klar ist auch, dass Wind das Wasser ins Schiff drücken kann, an Stellen die bei normalem Regen immer dicht sind und wo man auch mit dem Schlauch kein Wasser hin bringt. Müsste man aber dann nur den Kahn anders abstellen.
    Geändert von Jugocaptan2 (02.04.2018 um 12:11 Uhr)
    Herzliche Grüsse aus Wien
    Peter

  3. #3
    Registriert seit
    02.04.2018
    Beiträge
    4

    Standard

    Vielen Dank für deine Tipps.
    Dann würde doch eigentlich nur einen Leicht Persenning in Frage kommen, wenn ich unbedingt eine haben möchte.

    https://www.mueller-raumtex.de/boots...g-CIMG0769.jpg
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #4
    Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    166

    Standard

    Ich liege mit meiner HR 312 auf Mallorca ganzjährig im Wasser. Das einzige was ich abdecke ist die Holzpinne
    In meiner Marina sind überhaupt nur 2 Boote abgedeckt - mit ner Persenning wie auf deinem Foto.
    Das Boot ist innen immer trocken, keinerlei modriger Geruch usw.....
    Abdecken ist nur was für nördlich der Alpen!

    Grüße Volker

  5. #5
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.482

    Standard

    Hallo,

    dann belüfte doch einfach.
    Häuser haben deshalb im Dach auch oft Gauben, die gleichzeitig Fenster aufnehmen.
    Kleiner, simpler Rat: Wo belüftet wird, muß auch entlüftet werden. (es muß Durchzug entstehen können)


    Peter

  6. #6
    Registriert seit
    17.03.2011
    Beiträge
    219

    Standard

    Hallo,

    unser Boot liegt in der Marina Veruda/Pula und ist mit einer Persenning abgedeckt über den Winter, allerdings geht die Plane nur bis etwa unteren Relingsdraht, somit ist es darunter immer belüftet.
    Das Teakholz behandeln wir im Herbst mit Boracol und haben weder schwarze noch grüne Verfärbungen obwohl bei den Wanten und beim Mast die Plane genauso befestigt ist wie bei Dir und somit auch Wasser entlang fliessen kann und auch bei Regen das Deck feucht wird.
    Innen ist das Boot trocken und es gibt auch keinen Geruch.
    Ich denke bei Deiner Plane ist die fehlende Belüftung das Problem.

    VG Alois

    P.S.
    Auf Rab kenne ich keinen Segelmacher der Planen herstellt, unsere hat Garti in Pula gemacht, weiters gibt es in Pula noch Sebel und in Biograd den Argola wo ein Stegnachbar seine Plane hat machen lassen.
    Schablone gibt es meines Wissens keine, die kommen aufs Boot und nehmen Maß bzw. Du musst mit dem Boot zu Ihnen kommen.
    Aber sicher gibt es noch andere, nur sind Sie mir nicht bekannt.
    Geändert von Segler57 (06.04.2018 um 20:59 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Probleme mit der UKW Antenne
    Von findus im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.05.2008, 10:10
  2. Probleme mit dem bolzen
    Von boje2003 im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.04.2008, 07:03
  3. Probleme mit EM-Gleitringdichtung
    Von Axel-Jacobs im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.03.2008, 11:30
  4. Probleme mit SRC von RYA?
    Von Föschbe im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.10.2007, 16:06
  5. spi-probleme
    Von xsail im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.03.2002, 09:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •