Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 58
  1. #1
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.513

    Standard GPS unter Beschuss: droht iSportbooten eine Katastrophe?

    Panikmodus an:
    https://www.heise.de/newsticker/meld...u-4038137.html

    Wer zahlt eigentlich, wenn das GPS-Signal ausfällt und die schnieke Yacht auf Grund läuft und/oder gar sinkt? ... und wie weist man einen GPS-Signal Ausfall gerichtsfest nach?
    Müssen klassisch navigierende Segler einem iSegler bescheid sagen, wenn auf dem Kurs des iSeglers ein Felsen liegt?
    Welche Backups sollten iSegler mit sich führen, um sich wirklich auf See sicher zu fühlen?
    Kann man auf dem tablett/laptop eigentlich händisch die Position mit dem Zirkel(klassisch) bestimmen?
    Gibt es eine App, die dem iSegler mitteilt, dass das GPS Signal gejammt oder gespoolt wurde?
    Kennt Ihr eine Versicherung die für Schäden basierend auf GPS-Signal jamming/spoofing zahlt und günstige Tarife anbietet?

    Woran erkennt man, dass ein iSegler aufgrund von GPS jamming/spoofing nicht mehr weiss wohin er segelt? Gibt es da Flaggensignale oder iSignale um ihn suf das Spoofing/Jamming aufmerksam zu machen?


    Und warum berichtet die YACHT nicht darüber? Oder lesen iSegler lieber die Heise News?
    Liegt hier eine Verschwörung zwischen Yacht, DSV, Bootsbauern und der Politik vor, die sich darauf schon freuen, dass due iSegler sich neue iYachten kaufen müssen?

    Fragen über Fragen.....
    Geändert von 2ndtonone (02.05.2018 um 19:01 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    19.07.2001
    Beiträge
    1.588

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    ... Wer zahlt eigentlich, wenn das GPS-Signal ausfällt und die schnieke Yacht auf Grund läuft und/oder gar sinkt? ...
    Es zahlt derjenige, der Dir vertraglich zugesichert hat, dass Du dich immer und ueberall auf die angezeigte Position verlassen kannst, und dass die Anzeige nicht ausfallen kann.

  3. #3
    Registriert seit
    14.01.2009
    Beiträge
    51

    Standard

    Du. Meist musst Du das bei jedem Start bestätigen.

  4. #4
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.513

    Standard

    Zitat Zitat von siggy Beitrag anzeigen
    Du. Meist musst Du das bei jedem Start bestätigen.
    Bei einem Chartplotter hast Du recht, was ist aber bei einem Handheld GPS z.B. Garmin GPS72 (ohne Karte)?
    Wer garantiert mir den GPS-Empfang ??

  5. #5
    Registriert seit
    19.07.2001
    Beiträge
    1.588

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Bei einem Chartplotter hast Du recht, was ist aber bei einem Handheld GPS z.B. Garmin GPS72 (ohne Karte)?
    Wer garantiert mir den GPS-Empfang ??
    Frage doch mal beim DoD und DoT nach, die sind fuer die Bereitstellung des Signals verantwortlich.
    Da Du ja richtig dickes Geld fuer das Signal bezahlst, sollten die sich entsprechend großzügig zeigen.

    Die Geraetehersteller weden sicherlich genauso wie Hersteller von Taschenrechnern fuer fehlerhafte Eingaben haften.
    Halt, Garmin nicht: Beim Einschalten meines GPS 76 bestätige ich, dass ich "total responsibility" fuer den Gebrauch uebernehme.

    Ach ja, wie viel zahlst Du fuer das GPS Signal, um nach einer Garantie zu fragen?


    Es gibt immer noch Leute, die behaupten, es gibt keine dummen Fragen ...

  6. #6
    Registriert seit
    12.02.2009
    Beiträge
    2.244

    Standard

    wer zahlt, wenn du mit terristischer navigation und karten unterwegs bist, und zufällig bei der fahrt erblindest?
    https://forum.yacht.de/showthread.php?94010-mein-Auswanderungsversuch/page100

  7. #7
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.513

    Standard

    Ok, der erste Teil der Fragen wurde beantwortet: Ich (oder der iSegler) muss den Schaden selber bezahlen!

    2. Teil: wie erkennt man, dass das GPS-Signal verfälscht wurde, durch Jamming oder Spoofing?

  8. #8
    Registriert seit
    14.01.2009
    Beiträge
    51

    Standard

    Zu 2.: Es gibt keine Hinweise. Sonst wäre das was die Verursacher erreichen wollen ja sinnfrei. Wie immer muss man selber aufpassen.

  9. #9
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.513

    Standard

    Zitat Zitat von siggy Beitrag anzeigen
    Zu 2.: Es gibt keine Hinweise. Sonst wäre das was die Verursacher erreichen wollen ja sinnfrei. Wie immer muss man selber aufpassen.
    Netter Versuch!
    Jamming kann durchaus festgestellt werden und spoofing auch(siehe Artikel).
    Warum kann man dann nicht eine NAVTEX Warnmeldung herausgeben? Vorstellbar wären auch Warnungen per Seefunk....
    Es sind ja nicht nur Segler durch diese Störungen beeinträchtigt, auch die Berufsschifffahrt wird davon betroffen sein, ganz besonders im Engl. Kanal.

  10. #10
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.644

    Standard

    Ups, hier in Südostasien sind die seekarten urr-urralt und nicht mal die Riffe eingezeichnet,
    die i Karten sind auch nur kopien.
    Also immer schön ausguck halten und nachts lieber ankern falls man die Gewässer nicht kennt.

    Ps Wellen,sonne mond und sterne lügen nicht und meine sextanten habe ich für moonscheiner verscherbelt

    https://forum.yacht.de/showthread.ph...ersuch/page100
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.05.2018, 05:51
  2. Flugzeug-Katastrophe
    Von tanu im Forum Klönschnack
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 26.03.2015, 21:18
  3. Buch: Wir hauen ab! Eine Familie unter Segeln
    Von Primo im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.05.2012, 19:55
  4. Droht die Gleichschaltung?
    Von Nelson-II im Forum Klönschnack
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.04.2012, 23:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •