Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37
  1. #1
    Registriert seit
    05.01.2010
    Beiträge
    276

    Standard Unser letzter Katamaran

    Wir wollen unser letztes Boot kaufen.
    Nach Jahren der 'Rumraserei' nun die Entschleunigung.
    Komfort ist angesagt.
    Fahrgebiete sollen Kanäle, Flüsse und Küstengewässer sein.
    Incl. Mittelmeer und dessen Inselwelt.

    Wir beabsichtigen diesen Bootstyp
    http://www.catamaransite.com/catalac_8m.html

    falls möglich mit diesen Segeln zu versehen.
    http://www.multihull.de/technik/t-parallel.htm

    Etwa dem Kellsall-Design - Cool Change entsprechend.
    Allerdings mit nur noch ca. 6-7 Meter hohen legbaren Masten.

    Wo wäre die beste Position für diese?

    Gruß
    Jacoba

  2. #2
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.187

    Standard

    Jacoba,

    Du willst wissen, wo die zu kurzen Masten hin sollen? Ich würde tendenziell zur Originalmastposition raten. In jedem Fall trotzdem aufs Boot montieren und mitnehmen, sonst entschleugts zu sehr ;-)

    Du willst sicher keine Grundsatzdiskussion zu dem Thema, aber ich würde eher zu einem Boot raten, dass die nötige Entschleunigung im Gesamtkonzept realisiert. So ein zu kurzes Rigg sieht nicht aus und beeinflusst sicher auch die Segeleigenschaften negativ. Entschleunigung ist ja auch eher ein Haltungsthema, als eine Frage der Bootsgeschwindigkeit. Jaja -- weiss schon - das wolltest Du nicht wissen ;-)

    Gruß R.

  3. #3
    Registriert seit
    05.01.2010
    Beiträge
    276

    Standard

    Also sind die Masten schon wieder zu kurz; alles klar!
    Hast es voll verstanden!
    Gruß
    Jacoba

  4. #4
    Registriert seit
    12.02.2009
    Beiträge
    2.244

    Standard

    mastpositionen? der rig-gesamt-druckpunkt sollte auf gleicher länge sich befinden... wenn du genau wie beim cool change auf vorsegel verzichtest, also unverstagte drehmasten als cat-rigg wählst, dann kommt da ungefähr ne mastposition 1,3m vorm hauptschott heraus, ecke kajütdach,

    da befindet sich BB ungefähr das wc? wähl doch ne asymetrische variante:

    BB nen 6m mast als cat-rigg, das ist nur ein meter länger als ein lasermast, denn stellen sogar jugendliche allein
    und STB paar meter länger und als dort auch ne rollfock/genacker dazu also ein hochrigg, dann kann das wc bleiben wo es ist, und der STB mast bliebe dann auch auf dem hauptschott

    wie hoch darf denn der gelegte mast über dem dach sich befinden? also welche brückenhöhe peilst du an

    denn evtl kannst du oberhalb vom grossbaum klappen und selbigen aufgebaut/angeschlagen lassen, wie es einst herr einstein bevorzugte, er öffnete ne vorluke und hatte unten noch etwas gewichte am mast, sozusagen die einhand-aufricht-variante
    mit kohlefaser dürfte das heute bei 8m mastlänge konstruierbar sein

    http://unentwegt.de/fundstuecke/einstein.htm

    kurze masten --->gafelsegel? ach so viel möglichkeiten

    viel spass beim planen
    haribo
    Geändert von haribo (08.05.2018 um 09:42 Uhr)
    https://forum.yacht.de/showthread.php?94010-mein-Auswanderungsversuch/page100

  5. #5
    Registriert seit
    12.02.2009
    Beiträge
    2.244

    Standard

    die talapia 6,50 hat einen drehmast mit nem ca 21m2 segel, alles zusammen <25kg

    zwei davon wären schon 42m2...
    https://forum.yacht.de/showthread.php?94010-mein-Auswanderungsversuch/page100

  6. #6
    Registriert seit
    05.01.2010
    Beiträge
    276

    Standard

    Vorweg, es geht darum so lange wie möglich noch zu segeln und das mit unseren
    Rückenproblemen. Also praktisch ein Motorsegler mit Parallelrigg.
    Gibt es wohl noch nicht (Lach)
    Und das war gedacht.
    Wir wollen, bedingt durch die unterschiedlichen Segelgebiete, lieber zwei leicht und schnell legbare unverstakte Masten anstatt einen schweren mit Rollgenua mit Wanten- Stagen- Gedöns.
    Der Catalac Orginalmast ist nicht allzu lang aber recht dick, unhandlich und schwer.
    Es gibt windarme Zeiten z. B. auf dem Mittelmeer, wo dann einer der beiden 15 PS Innenborder Diesel im Wechsel zum Einsatz kommt und bei stärkerem Wind von vorne beide zusammen.
    Also ist die Fähigkeit aufzukreuzen zu vernachlässigen.
    Raum per "Schmetterling" und mit halben Wind soll noch Segeln befriedigend möglich sein.
    Voll beladen (leer 3T.) kommen da gut 4,5 T zusammen.
    Die gilt es zu bewegen.
    Des Händlings wegen haben wir mal ca. 20 m2( orginal 32 m2) angepeilt; also pro Segel ca.10 m2.
    Die Segel sollten, wie teilweise bei "Wharram", baumlos sein, Unterliek ca. 3.00 M lang je, ohne mit
    der Sprayhood in Berührung zu geraten.
    Allerdings gelattet. Baumlose Segel finde ich übel, aber da wir nicht aufkreuzen wollen
    ist das aber egal.
    Entsprechend dann die Masthöhe um auf 10 m2 zu kommen. Vieleicht gehen auch Quare Top Segel.
    Je kürzer die Masten um so besser.
    Gelegt werden sollen die Masten so, daß sie parallel nach achtern in einem kleinen Winkel aufsteigend
    in einer Halterung am Heckkorb weit aussen aufliegen.
    So, daß noch eine Sprayhood und "Kuchenbude" installiert werden können.
    Angedacht war die Masten in einem durchs Deck gehenden und im Rumpf verankerten Alurohr (Hülse)
    drehbar zu stecken. Aber wie dann legen?
    Die Mastmontage seitlich weit aussen, dort wo das Salondach ausläuft und auf das Deck stößt hatten wir als passend gedacht.
    Entscheidend ist, daß alles sehr einfach zu handhaben ist. Keine Bäume, Wanten und Stagen eben.
    Ein reines Motorboot ist für uns die letzte Option.Wenn das Segeln gesundheitlich nicht mehr möglich
    ist kommt das Parallelrigg weg und die Löcher werden zulaminiert.
    Mögen sich dem 'klassischen Segler' bei den Gedanken die Haare kreuseln, für uns ist es eine Möglichkeit noch hoffentlich lange segelnd unterwegs zu sein.
    Ideen, was die Legbarkeit( vielleicht eine Art Koker) der Masten anbetrifft und sonstige Verbesserungen sind willkommen!

    Gruß
    Jacoba

  7. #7
    Registriert seit
    05.01.2010
    Beiträge
    276

    Standard

    Die talapia 6,50

    Das ist der Hit!
    Dieses Boot kannte ich garnicht.
    Ein rollbarer unverstakter Mast
    Das wird in den Entwurf unbedingt mit eingearbeitet und ändert so einiges (z. B.Reffen)
    Macht alles noch einfacher. Konnte nichts über die Mastlänge finden.
    Aber das Problem der Mast-Legbarkeit wäre noch zu klären.

    Danke für den Tipp!!
    Gruß
    Jacoba

  8. #8
    Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    470

    Standard

    Gilles Montaubin baut auf seiner Werft Chantier M.E.R. fast ausschließlich Katamarane, Trimarane und Monos mit unverstagten Kohlemasten. Die Schiffe sind immer catgetakelt, entweder Una, Schooner, Ketsch oder Biplane. Die Kohlemasten und Spieren ( half wishbones) baut Montaubin selbst.
    Vielleicht lässt du dich auf seiner HP inspirieren, oder lässt dir von ihm maßgeschneiderte Masten samt Legevorrichtung herstellen?
    (Letzteres hat ein Franzose gemacht, er rüstete seinen 22' Kendrick Scarab Trimaran mit Masten v. Montaubin aus. Ziel war leichte Bedienung der Segel und einfachstes Legen. http://scarabsite.free.fr/Scarabsite/Bienvenue.html. )


    https://chantiermer.wordpress.com/occasions/

    Zum Biplane, Doppel-, oder Parallelrigg noch dieser Link:

    http://www.multihull.de/technik/t-Sass.htm
    Geändert von supra (08.05.2018 um 14:46 Uhr)
    Genialer Dilletant, Anna Lüses Bruder

  9. #9
    Registriert seit
    12.02.2009
    Beiträge
    2.244

    Standard

    Anhang 52692

    2 x 10m2 sind zwar zu wenig um bei 3 bft zu segeln aber wiegen auch in starkwindausführung nur gegen 20kg... also reicht ein leichter jütbaum(surfgabelbaum?) und ne talje zum ausheben und ablegen, oder bei ausreichender höhe ein höher liegendes lager welches fest instaliert bleibt
    https://forum.yacht.de/showthread.php?94010-mein-Auswanderungsversuch/page100

  10. #10
    Registriert seit
    05.01.2010
    Beiträge
    276

    Standard

    Zitat Zitat von supra Beitrag anzeigen
    Gilles Montaubin baut auf seiner Werft Chantier M.E.R. fast ausschließlich Katamarane, Trimarane und Monos mit unverstagten Kohlemasten. Die Schiffe sind immer catgetakelt, entweder Una, Schooner, Ketsch oder Biplane. Die Kohlemasten und Spieren ( half wishbones) baut Montaubin selbst.
    Vielleicht lässt du dich auf seiner HP inspirieren, oder lässt dir von ihm maßgeschneiderte Masten samt Legevorrichtung herstellen?
    (Letzteres hat ein Franzose gemacht, er rüstete seinen 22' Kendrick Scarab Trimaran mit Masten v. Montaubin aus. Ziel war leichte Bedienung der Segel und einfachstes Legen. http://scarabsite.free.fr/Scarabsite/Bienvenue.html. )


    https://chantiermer.wordpress.com/occasions/

    Zum Biplane, Doppel-, oder Parallelrigg noch dieser Link:

    http://www.multihull.de/technik/t-Sass.htm
    Super, vielen Dank für die Link-Sammlung.
    Das müssen wir erst einmal alles in Ruhe sichten.
    Bei meinem ersten Beitrag der 2. Link ist das Boot von Sass auch abgebildet.
    Allerdings ein reisfertiger, proviantierter Catalac ist gut 4.5 Tonnen schwer!
    Wharram setzt ja auch Segel mit Masttasche ein.
    Gruß
    Jacoba

Ähnliche Themen

  1. letzter Platz vom 10.-17.05.
    Von jochen_ im Forum Suche Crew
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.05.2003, 15:19
  2. letzter Platz vom 10.-17.05.
    Von jochen_ im Forum Last Minute
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.05.2003, 14:31

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •