Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. #1
    Registriert seit
    26.01.2018
    Beiträge
    4

    Standard Definition Mittelleine und Mittelspring

    Hallo,

    Weiß jemand was die allgemeingebräuchlichen Verwendungen der Begriffe Mittelleine und Mittelspring sind, also welche geht von Mittschiffs nach Vorne und welche nach Achtern? Gibt es dafür überhaupt institutionalisierte Definitionen, etwa aus der (Handels-) Marine?

    Z.B. bei den Manövern Vorwärts, bzw. Rückwärts, in eine Dalben-Box mit Eindampfen in Leinen, die von den Mittelklampen (oder Mittel-Lippklampen) zu den Dalben gehen, werden die Leinen ja in der einen Variante von der Mittschiffs nach Achtern und in der anderen Variante von Mittschiffs nach Vorne geführt.

    Würde gerne die diesbezüglich Kommunikation mit meiner Crew durch das Wissen um diese Begriffe verbessern.

    Vielen Dank und beste Grüße.
    Geändert von Mat-Rose (02.06.2018 um 12:20 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    02.03.2009
    Beiträge
    1.141

    Standard

    Mittelleine wird dicht geholt. Springs gehen nach vorn = Vorspring oder nach hinten = Achterspring. Watt sons?

  3. #3
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    1.356

    Standard

    Zitat Zitat von B.B. Beitrag anzeigen
    Mittelleine wird dicht geholt. Springs gehen nach vorn = Vorspring oder nach hinten = Achterspring. Watt sons?

    Mmh, meinste ?
    Also geht die Vorspring nach deiner Definition von der Mittelklampe nach vorne auf den Anleger/Steg , d. h. auf den Poller, die Klampe wo auch die Vorleine fest ist.
    Soweit so gut, ein Eindampfen bei auflandigem Wind in diese Vorspring auf Slipp ist aber nicht möglich. Dieses klassische Manöver geht nicht.

    Geht die Vorspring hingegen von der Bugklampe auf die mittlere Klampe auf dem Anleger/ Steiger, auf einen Poller (der evtl. garnicht vorhanden ist) ?
    Mit dieser Konfiguration ist das klassische Eindampfen (nach Lehrbüchern) in die auf Slipp gelegte Vorspring möglich
    Ach ja, wird "deine" Vorspring nicht als zweite Vorleine bezeichnet , als Deppenspring ( Franzens ; User " Grauwal" Wortschschöpfung ) die manch einer auch in Dalbenboxen " anzunzelt" ?
    Ist die gern benutzte , aber nicht immer vorhandene Mittelklampe im Grunde also eine Klampe f. eine zweite Vor- und Achterleine ?

    Während Vor- und Achterleine die Distanz des Schiffes zum Anleger regulieren ( !) , die Kiellinie des Schiffes also parallel zum Anleger halten, sollen Springs ein Verschieben des Schiffes in Längsrichtung verhindern. Das Verschieben in Längsrichtung geschieht entweder durch Winddruck, oder viell schlimmer, durch Strom , insbesondere durch Strom gegen Wind Wellen.
    Nochmals, das Schiff soll nicht in Längsrichtung verschoben werden, schon GAR NICHT NICHT parallel verschoben werden ( siehe Vor- und Achterleine; eine Festlaschen der Pinne auf 0 Grad ist hier insbesondere bei Strom sehr ratsam/hilfreich) .
    Unter diesen Aspekten betrachtet ergibt es also durchaus Sinn die Vorspring von der Bugklampe zur " Mittelklampe " auf den Anleger zu führen.
    Mehr noch, ist tatsächlich Steam, d. h. Strom gegen Wind, ist es ratsam die Vorspring auf die Achterklampe auf den Anleger zu führen.
    Warum ?
    Ganz einfach das Vorschiff tanzt auf und ab, rackt heftig in die Leine. Umso länger diese Vorspring desto mehr Reck gibt sie. ( Nebenbei, die Vorspring wird nicht " über Eck" durch die Lippklampe geführt ) .
    Achterspring dito , diese Springs überkreuzen sich dann eben mal.
    ( Hier wird übrigens auch deutlich das Vor- und Heckleine die Parallelität des Schiffes zum Anleger nur gewährleisten, regulieren sollen. Sie sollen das Schiff nicht knackdicht bis z. Fenderpress an den Anleger heranziehen. Beim Auf - und Abtanzen des Vorschiffs würden sie ja nur einracken , je mehr sie gen 90Grad zur Kiellinie, desto Rack)

    Auch wenn manch einem obige Erklärungen überzogen erscheinen, sie sind aus der Praxis, nicht nur meiner, erwachsen.
    Ich denke das man sich bei der Definition was eine Vor- bzw. Achterspring ist, wie sie gelegt wird, nach dieser jahrundertealten Praxis richten sollte. Das hat weniger mit Tradition zu tuen, es ist schlicht Praxis, Erfahrung, Wissen, was auch immer.

    Auf der anderen Seite jedoch ist bei moderaten Verhältnissen, und/ oder im Binnenrevier, nichts dagegen einzuwenden auch mal die Mittelklampe für , nein nicht Spring, sondern für eine zweite Vor- Achterleine zu nutzen. Wegen meiner auch am festen, geschützten Ligeplatz.
    Es schadet aber auch nicht um die rechte Definition einer Spring zu wissen, darum zu wissen das man diese Konfiguration evtl. auch mal anwenden muss.

    Merksatz:
    Eine Spring geht niemals v. der eigen Mittelklampe aus.

    Stichwort Mittelklampe.
    Das Teil ist m. E. unabdingbar. Man nutzt es in Schleusen , oder wenn man sich bei widrigen Verhältnissen mal quer vor eine Dalbenreihe legt um anschließend mit Leine auf Slipp über einen Dalben in die Box zu zirkeln, oder um kurzfristig , temporär, überhaupt erst einmal eine Leinenverbindung von breitester Stelle des eigenen Schiffes zur breitesten Stelle des anderen Schiffe schnellst herzustellen....
    Das geschieht dann aber mit der , vom TE bereits angesprochenen Mittelleine !

    Die Frage des TE ( Themenerstellers) ist also berechtigt, ergibt Sinn.

    Ganz einfach, Kommando an den Vordecksmann : " Lege Vorspring !" .
    Er legt sie von der Bugklampe zur Mittel- Heckklampe auf dem Anleger.
    Kommando an den Vordecksmann : " Lege Mittelleine ( auf Slipp um den Dalben, auf die Mittelklampe des anderen Schiffes...) !"

    Bei neueren Anlegern, insbesondere in der Nordsee, wird der echten Spring übrigens Rechnung getragen.
    Die Kreuzpoller haben einen Abstand v. 4- 5m. Für 8-10m Schiife, also für die Größe von Eignerschiffen die dort vornehmlich unterwegs sind, passt das perfekt.




    P.S.
    Um die Frage des Users " Sucher" aus einem anderem Thread , von wegen den Anforderunge an ( s) eine Mittelklampe zu beantworten :
    Ja, ich habe schon einmal geschleust, so überschlagsmäßig mit eigenen Schiffen rd. 1500 mal.

    P.P.S.
    Obiges ist ünrigens im Tidenrevier, auch ohne Strom. hilfreich. Je mehr Tidenhub, desto mehr Sorgfalt ist notwendig um das Schiff parallel z. Kaje auf Position zu halten. Insbesondere mit Fenderbrettern auf Dalben.
    Geändert von supra (03.06.2018 um 23:13 Uhr)
    O.K., wir haben sie jetzt da wo sie uns haben wollen.

  4. #4
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.634

    Standard

    Hallo supra, nein ganz so viele Schleusungen habe ich insgesamt noch nicht absolviert, dafür viele (~50) an großen Schleusen ohne Schwimmpoller (einhand). Da ist das Festlegen des Schiffes wirklich nur mit Mittelleine/Mittelklampe möglich, denn die Poller liegen ca. 25m auseinander und sind daher niemals gleichzeitig erreichbar, und einhand kann man im Prinzip nur eine Leine sinnvoll kontrollieren. Wie stark diese Mittelleine belastet wird, hängt von dem Ort in der Schleuse und den mitgeschleusten großen Schiffen ab.
    In der nähe der Ein/Auslässe, meistens ganz vorne, geht es schon ziemlich zu, deftig wird das beim Ausfahren, wenn man direkt hinter einem großen Schiff liegt. Da knacken und knirschen die Festmacher (bei mir 1"), und wenn man seiner Mittelklampe nicht sicher ist, wird einem schon mulmig.

    Eine Mittelspring habe ich noch nie angewendet, bzw. hatte keine Veranlassung dazu. Rein theoretisch könnte sie schon funktionieren, und bei einer Spring gilt ja, je länger je besser. Wenn sie sie nur über die halbe Schiffslänge reicht, ist das nicht so gut gegenüber der ganzen Schiffslänge.
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  5. #5
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.391

    Standard

    Zitat Zitat von Mat-Rose Beitrag anzeigen
    Z.B. bei den Manövern Vorwärts, bzw. Rückwärts, in eine Dalben-Box mit Eindampfen in Leinen, die von den Mittelklampen (oder Mittel-Lippklampen) zu den Dalben gehen, werden die Leinen ja in der einen Variante von der Mittschiffs nach Achtern und in der anderen Variante von Mittschiffs nach Vorne geführt.

    Würde gerne die diesbezüglich Kommunikation mit meiner Crew durch das Wissen um diese Begriffe verbessern.
    Die Springs werden nach der Klampe benannt, an der sie an Bord belegt sind.

    - Vorspring = vorne
    - Mittelspring = mittig
    - Achterspring = achtern

    Ich würde gerade bei der gezielten Kommunikation dieses Konzept auf keinen Fall brechen, weil es nur zu Durcheinander führt.
    Beim Eindampfen in Vor- und Achterspring scheint klar zu sein, in welche Richtung die Spring belastet wird. Beim Eindampfen in die Mittelspring muss die Fahrtrichtung ebenfalls genannt werden, dann ist es klar: "Vorwärts eindampfen in die Mittelspring"

    Da eine Leine stets einen Zweck an Bord - also für das Boot hat, sollte dieser auch aus und mit dieser Perspektive beschrieben werden. Zu beschreiben, in welche Richtung die Leine "zeigt" oder "geführt wird" ist falsch herum. Die Leine vom Poller ist auf der Mittelklampe belegt.

    Wenn man das beherzigt braucht man auch keine Namen für die Richtung der Spring.


    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    Eine Mittelspring habe ich noch nie angewendet, bzw. hatte keine Veranlassung dazu. Rein theoretisch könnte sie schon funktionieren, und bei einer Spring gilt ja, je länger je besser. Wenn sie sie nur über die halbe Schiffslänge reicht, ist das nicht so gut gegenüber der ganzen Schiffslänge.
    Viele Grüße
    nw
    Beim Festmachen längsseits wenn die landseitigen Klampen/Poller/Ringe weit auseinander liegen und ganz besonders im Päckchen kann man sich Leinen und Getüdel sparen, wenn man die beiden Springs auf die Mittelklampe legt.

    Gruß R.

  6. #6
    Registriert seit
    26.01.2018
    Beiträge
    4

    Standard

    Vielen Dank für die hilfreiche Antwort.

    Ich habe nun verstanden, dass es, im Gegensatz zu Vor- und Achterklampe, wohl keine Begriffe gibt, die für die Festmacherleinen auf der Mittelklampe bezeichnen, ob diese nach Vorne oder Achtern gehen.

    Möchte ich meiner Crew eine Anlegemanöver unter Nutzung einer Verbindung von Mittelklampen zu Dalben erklären, würde ich sagen, dass bspw. Rückwärts eingefahren wird und 'Mittelsprings' vorzubereiten sind – damit sollte alles klar sein.

  7. #7
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.391

    Standard

    Ja. Aber jetzt habe ich mal eine Frage: Warum machst Du das überhaupt? Vor allem, weil Du ja offenbar mit der Crew darüber reden willst - als Einhandmanöver wär das nachvollziehbar. Ich bin immer froh, wenn ich verhältnissmäßig ungehemmt zwischen den Dalben durchkomme ;-)

    Gruß R.

  8. #8
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.235

    Standard

    @Mat-Rose
    Das geht alles viel einfacher: Leine dem Crewmitglied zuwerfen, auf den Dalben, Klampe etc. Zeigen und laut rufen „Mach dat Ding fest, aber dalli“
    Versteht jeder, man braucht keine Definitionen und stundenlange Diskussionen und gut iss!

  9. #9
    Registriert seit
    26.01.2018
    Beiträge
    4

    Standard

    @Rantanplan: Was wäre denn dein Vorschlag für ein gutes Mehrhand-Dalben-Box-Manöver bei starkem Seitenwind?

  10. #10
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    1.356

    Standard

    Zitat Zitat von Mat-Rose Beitrag anzeigen
    ........Was wäre denn dein Vorschlag für ein gutes Mehrhand-Dalben-Box-Manöver bei starkem Seitenwind?

    .............





    Zitat Zitat von supra Beitrag anzeigen
    Kommando an den Vordecksmann : " Lege Mittelleine ( auf Slipp um den Dalben, auf die Mittelklampe des anderen Schiffes...) !"
    O.K., wir haben sie jetzt da wo sie uns haben wollen.

Ähnliche Themen

  1. Definition GPH, Rennwert
    Von K.Lauer im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.05.2017, 18:48
  2. Crewboerse - Definition Der 4 Gruppen
    Von Okokea im Forum Anregungen und Kritik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.09.2007, 20:41
  3. Segelfertig nach Yacht Definition?
    Von volker42 im Forum Anregungen und Kritik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.08.2007, 18:03
  4. Toplicht definition
    Von Smarty im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 12.01.2007, 00:32
  5. Definition Kleinkreuzer?
    Von Meteor im Forum Kleinkreuzer
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.07.2005, 13:55

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •