Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16
  1. #11
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.636

    Standard

    Wenn du ahnung von Reparatur hättest, wäre es kein Problem das boot wieder see tüchtig zu bekommen.
    ABER es ist nicht nur einfach matten drauf zu pappen, sonder sogar zwingend notwendig eine neue Statik zu bewerkstelligen.
    Dazu ist einiges an fachwissen und Erfahrung im boots-refit nötig.
    Ich habe das schon mehrfach bewerkstelligt
    und weiß wie es geht,
    aber leider bin ich auf der anderen Seite der Erde Zuhause.
    Ob es ausreicht dich im forum fachmännisch zu beraten, KA

    Gruss aus einem der letzten paradiese auf erden

    Toto
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  2. #12
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    759

    Standard

    Zitat Zitat von Loca* Beitrag anzeigen
    Die Risse sind nun weiter frei gelegt und es ist ein Loch entstanden. Es sind Teile weggebrochen. Es sieht so aus, als wäre da mal ein Schaden repariert worden. Das war nicht bekannt und ersichtlich zuvor.

    Es sind Fachleute in dem Shipyard, in dem das Boot steht, die ersten Reaktionen waren: So etwas habe ich noch nicht gesehen.
    Jetzt warten wir auf eine Einschätzung wie viel entfernt werden muss. Dürft gerne auch Euren Senf dazu geben.
    Die geplante Segelreise fällt wohl erst mal nicht ins Wasser, sondern bleibt an Land.
    Hallo,

    so wird es wahrscheinlich kommen.
    Egal, lass es reparieren und, ein Schiff ist immer unrentabel.


    Peter

  3. #13
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    1.890

    Standard

    HalloLoca, das Prinzip, von dem vermutlich auch Rw2 spricht, ist sehr einfach: Alles nicht Feste oder Tragfähige muß weg. Für den Wiederaufbau muß man eine gute Verbindung zwischen Neu und Alt sorgen, das geht über eine Anschrägung, mindestens 1:10, besser 1:20, Als Faustregel muß das neue Laminat mindestens die Dicke des alten Laminats bekommen.
    Wie schon gesagt, die Menge dieser Arbeiten ergibt die Rentabilität. Insbesondere wenn auf der Innenseite eine Form erforderlich ist, stellt sich die Frage, ob das nicht ein Entsorgungsfall ist.
    Wenn die sich die eigentliche Ursache der Instabilität ein durch Osmose aufgeweichtes Laminat ist, würde ich das nicht anfangen.
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  4. #14
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.636

    Standard

    Nein, nicht nur die "anschrägung" da im besten fall nur feuchtigkeit ins umliegende laminat "gezogen" ist.
    Osmose ist noch ein ganz anderer fall, bei dem der rumpf/kielsohle zeit zum austrocknen benötigt ( selbst mit technischen Hilfsmitteln)
    Gerade in der kielsohle sammelt sich bei schäden Feuchtigkeit, die das laminat "aufweicht"
    Was schreib ich hier auf meinem Geburtstag, ... der Moonshiner ist einfach zu lecker ... prost, bis die tage ...

    https://forum.yacht.de/showthread.ph...ngsversuch#927
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  5. #15
    Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    440

    Standard

    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    Hallo, erstmal von Außen alle Farbschichten incl. Gelcoat großzügig im Bereich des Schadens runter, damit man evaluieren kann, ob sich weiteres überhaupt nocht lohnt., Wahrscheinlich wird es unumgänglich sein, das auch von innen zu machen.
    Wenn sich das in engen Grenzen hält, das Laminat von Außen entlang der Risse im Verhältnis 1:10 (Laminatdicke zur Breite des Aufschleifens) oder besser 1:20 aufschleifen. Dann mit neuem Epoxid-Laminat wieder wieder auffüllen.
    Das ist sehr viel Arbeit, erfordert einen eintsprechenden Teil des UW-Schiffs neu zu bearbeiten, .....
    Viele Grüße
    nw
    Ja, nee, is' schon klar.
    Dir ist aber schon klar, dass es sich nicht um das U-Schiff, sondern um den vorderen Teil des Skegs handelt , also im Grunde um eine versteifende " Sicke" zwischen Kielflosse und eigentlichem Skeg ? Das Teil ist die GFK- Variante des Kiels ( Nicht Ballastkiel).
    Diese " Sicke" nimmt im vorderem Bereich die Welle auf, achtern das Stevenrohr, das hat der TE ganz zu Beginn mitgeteilt und dokumentiert.
    Ein Schäften--wie du es beschrieben hast-- ist weder möglich, geschweige bei den durchgehenden Rissen sinnvoll.
    Ein kompletter Neu(auf)bau des Skegs ist notwendig.


    Zitat Zitat von 19Hope57 Beitrag anzeigen
    Mein Verdacht geht dahin, dass das Schiff sehr lange an Land stand und das GFK durch die Sonne komplett bearbeitet wurde. Wenn die Oberfläche den Gurt nicht aushält, denke daran, eventuell eine zweite Wanne zu setzen von aussen.
    Einfach so ein paar Matten drauf, bringt es m.E. nicht.

    Ergo, bevor ich weiter schwafle, besuche mal einen GFK Bootsbauer.
    Nachdem er einen Bootsbauer besucht hat schfafelst du also weiter ?
    " Bearbeitung" des GFK durch Sonne, d. h. Ursache des Schadens ist Sonneneinstrahlung ?
    Ha!!
    Du weisst schon wo der Skeg sich befindet ?
    Cremst du deine " Schattenfuge" , dein hinterstes , unterstes Körperteil, also jenes wo die Sonne nie hinscheint, regelmäßig mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 ein ?


    Zitat Zitat von 19Hope57 Beitrag anzeigen
    Als wenn da mal was drangebolzt worden ist und irgendwann abgerissen durch Grundberührung.

    Wenn der Verkäufer von wusste und nicht beim Kauf darauf hingewiesen hat.....
    Ja , klasse ! Grundberührung des max. 15 cm hervorstehenden Vorskegs, wo sich doch die rd. 1m plus hervorstehende Kielflosse und das rund 70cm plus hervorstehende Ruder davor, bzw. dahinter befinden.
    Was überhaupt sollte man an einen Skeg " dranbolzen" ?
    Wohl einen Sonnenschirm, wa ?








    Das Prinzip des Wellenskegs , der " Sicke" , wird hier deutlich, bitte etwas herunterscrollen:
    https://www.yachtsnet.co.uk/archives...ly-centaur.htm
    Sinnigerweise ist solch Skeg immer solide aus Volllaminat , muss er doch das Stevenrohr und die auch als achteres Lager fungierende Stopfbuchse aufnehmen., ganz ähnlich wie es vorher der Kielbalken gemacht hat.



    Woher nun kommen die Risse ?
    Hat da evtl. mal Wasser im Skeg gestanden ? Bei Frost .....
    Geändert von supra (05.07.2018 um 20:23 Uhr)
    Genialer Dilletant, Anna Lüses Bruder

  6. #16
    Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    440

    Standard

    Woher nun kommen die Risse ?
    Hat da evtl.vor etlichen Jahren mal Wasser im Skeg gestanden ? Bei Frost .....
    Wurde dieser Schaden schlecht repariert, d. h. mit einer schlechtesten Schäftung , womöglich noch dazu ohne Topcoat, dahingepfuscht ? Führte dieser Pfusch bei neuerlichem Wasser im Skeg zu jetzigem Schadensbild ?
    Genialer Dilletant, Anna Lüses Bruder

Ähnliche Themen

  1. Risse zwischen Rumpf und Kielplatte
    Von meikelvet im Forum Refit
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 07.04.2017, 19:50
  2. Risse in der Innenschale
    Von stefan-l im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.03.2008, 10:58
  3. Risse im GFK
    Von skipper jo im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.04.2007, 11:52
  4. Risse im GFK
    Von pinta1122 im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.06.2006, 15:47
  5. Risse im Ruderblatt
    Von drguenzelsen im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.04.2005, 00:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •