Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 32
  1. #11
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.036

    Standard

    Hallo Supra, ist es Pedanterie, wenn man bei Pegel 113cm (aktuell von heute morgen, Straubing, Normalpegel ist da 258cm) mit 180cm Tiefgang erst mal abwartet? In Straubing bin ich in 3 oder 4Tagen, da kann ich genausogut in Heimatnähe bleiben und habe alle gewohnten Ressourcen zur Verfügung. Sicher fängt der Pegel nicht bei exakt trockener Fahrrinne an, aber bei Fahrt stromab möchte ich schon einen etwas größeren Spielraum haben.

    Damit man noch was zu diskutieren zum Thema hat, noch ein paar subjektive Beobachtungen von mir: Der männliche Haarausfall (Alopecia androgenetica) hat in den letzten Jahren deutlich abgenommen, man kann das an Fotogrrafien von großen Volksmengen abzählen, die es seit über 100 Jahren gibt. Die Oberweite bei den Damen (und auch bei den Herren??) hat in gleichem Maße zugenommen, Es wird in wirklich verzweifelter Art und Weise durch Verfahren aus der Veterinärmedizin versucht, Nachkommen zu zeugen, nicht nur weil es geht, sondern der Bedarf ist auch steigend.
    Obgleich es da auch erfreuliche Tendenzen gibt, ist der Effekt unterm Strich negativ bis Verhängnisvoll, ähnlich wie bei der globalen Erwärmung.
    Ich nehme an, die Nordseemuscheln sind nicht ganz so mit Mikroplastik verseucht wie anderswo, aber man sollte das schon kritisch bedenken, und nicht ins lächerliche ziehen. Wenn man wirklich interessiert ist, könnte man eine frisch gefangene Muschel mal mit dem Mikroskop untersuchen, da sieht man was die alles inhaliert hat!
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  2. #12
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    908

    Standard

    Cool, auf alten und neuen Fotos Glatzköppe zählen.
    Je weniger Glatzen eine Ära aufweist, desto mehr sind deren Muscheln m. Mikroplastik kontaminiert.
    Genialer Dilletant, Anna Lüses Bruder
    Schabowski: " ...sofort, unverzüglich. "
    Bob Ross kucken !

  3. #13
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.036

    Standard

    Hallo Supra, nicht lachen, aber so gewinnt man Erkenntnisse, die manchen Leuten nicht lieb sind, und leider meistens schlicht ignoriert werden. Ich nehme an, Google & Co sind da schon viel weiter, die halten aber mit ihren Infos hinterm Berg. Wenn Du Dich mal über die Entwicklung der Konfektionsgrößen bei der Damenoberbekleidung informierst, wirst Du staunen, noch mehr über die daraus resultierenden Erkenntnisse.
    Die Entscheider in der Chemieindustrie (Monsanto, Bayer etc) sind offenbar durchwegs alte Männer, die in diesem Bereich entweder kein Interesse haben, oder ihre eigenen Produkte peinlich meiden. Daß sie es nicht wissen, halte ich für ausgeschlossen.
    Die Muscheln sind hier nur beispielhaft, weil die Schadstoffe meist unpolar sind und sich daher bevorzugt an das ebenso unpolare Mikroplastik binden. Noch mehr Schadstoffe bekommt man auch ganz ohne Muscheln ab, wenn man in der scheinbar heilen, grünen Natur spazieren geht, weil die Landwirtschaft diese angeblich unschädlichen Stoffe großtechnisch in der Landschaft verteilt. Daß die Menschen sich dabei nur um die Frage der Krebserkrankung Sorgen machen, ignoriert den größten Teil der Gefahren und zeigt deren Kurzsichtigkeit.
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  4. #14
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.255

    Standard

    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    Damit man noch was zu diskutieren zum Thema hat, noch ein paar subjektive Beobachtungen von mir:
    Ohhh je - Du leitest das als subjektiv ein, und dann kommt sowas hier im geräusperten Algemeingültigkeitstonfall.
    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    Der männliche Haarausfall (Alopecia androgenetica) hat in den letzten Jahren deutlich abgenommen, man kann das an Fotogrrafien von großen Volksmengen abzählen, die es seit über 100 Jahren gibt.
    Mein subjektv beobachteter Haarausfall nimmt kontinuierlich zu. Es ist aber absehbar, dass das nicht so weiter geht...

    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    Die Oberweite bei den Damen (und auch bei den Herren??) hat in gleichem Maße zugenommen,
    Jetzt moment - die Oberweite der Frauen hat im gleichen Maß zugenommen wie der Haarausfall bein den Männern abgenomen hat? Welches Maß wird denn da verwendet? Handvoll?? Und woher kennst Du das Busenwachstum subjektiv? Auch von Fotos aus hundert Jahren? Was ausser Frage steht, ist, dass die Damen heut viel mehr ihrem Wunsch nach mehr "Kurve" obenrum ganz selbstverständlich unter Zuhilfenahme der Equippments aus der Textilindustrie nachgehen. Ich erwähns nur für den Fall, dass dieser Faktor sich in Deiner Subjektivität niederschlägt... Bei dem Thema können wir übrigens froh sein, dass das Östrogen im Bier so langsam wirkt - sonst könnten sich die Damen ihren Busen Samstags zurechtsaufen.

    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    Es wird in wirklich verzweifelter Art und Weise durch Verfahren aus der Veterinärmedizin versucht, Nachkommen zu zeugen, nicht nur weil es geht, sondern der Bedarf ist auch steigend.
    Ja, ist klar. In den 50ern gab es nicht so viele unerfüllte Kinderwünsche. Damals konnte man noch mit seinem Schiksal umgehen. Alternativ konnte man der Frau die Schuld geben, die hat sich dann ersatzweise geschämt. Heute geht das alles nicht mehr.

    Gruß R.

  5. #15
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.743

    Standard

    @runtanplan
    Zu den statistischen Angaben und Vermutungen führe ich W. Churchill Wort hinzu:
    “I only believe in statistics that I doctored myself” (winston Churchill)

    Es kann und wird sicherlich eine Statistik geben, die das Wachsen der weiblichen hervorstechenden Merkmale mit dem Haarausfall bei Männern korreliert..

  6. #16
    Registriert seit
    19.07.2001
    Beiträge
    1.605

    Standard

    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    … Es kann ja jeder essen, was er will, man sollte aber über die Begleiterscheinungen Bescheid wisssen. …
    Wurst, Schinken, Alkohol und die UV-Strahlung der Sonne sind gesichert als kreberregend eingestuft (Glyphosat nicht). Je nach Studie gehen aber von fast allen Lebensmitteln Gesundheitsgefahren aus, oder sie werden, je nach Zubereitung, zum Risiko. Sicher kannst Du uns ja eine Empfehlung fuer absolut unbedenkliche Lebensmittel geben.

  7. #17
    Registriert seit
    18.02.2004
    Ort
    52°20N / 13°20E
    Alter
    50
    Beiträge
    3.841

    Standard

    Ich neige grad dazu, ab ca. Beitrag 4 in ein eigenes Thema im Klönschnack zu überführen. Die Zusammenhänge zwischen männlichem Haarausfall und weiblicher Oberweite sind irgendwie beim besten Willen keine Revierinfo mehr und nein, der Jadebusen zählt nicht zum Oberweitenthema...
    Gruss Gunnar

    Moderator Yacht-Forum

  8. #18
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.036

    Standard

    Hallo Sayang. das wird schwierig, weil selbst Bio nicht mehr wirklich schadstoffrei ist. Du hast ja selbst schon etliches aufgezählt, wovon man besser lassen sollte. Ich verweise in diesem Zusammenhang gerne auf Paracelsus. Zurückhaltung ist die richtige Taktik, umgekehrt kann man sich mit allem vergiften, wenn man es im Übermaß konsumiert. Zu Glyphosat möchte ich auf die bei Seglern bekannte Ciguatera verweisen, die durch Konzentrations- und Speichereffekte entsteht (gibt es auch oder sogar besonders mit Muscheln), was man z.B. auch bei DDT beobachtet hat, bis man es schließlich trotz ursprünglicher Unbedenklichkeit verboten hat.
    Zu den wirklich für den menschlichen Genuß vorteilhaften Lebensmitteln möchte ich diese Volte schlagen:
    Jede Art Lebewesen ist genetisch auf eine bestimmte Zusammensetzung von Lebensmitteln angepaßt, so auch der Mensch. Diese Anpassung braucht vor allem viel Zeit, "geologische" Zeiträume. Je nach aktuellem Kenntnisstand, Lesart und Forschergruppe hat die Gattung "Homo", zu der der Homo sapiens, also wir, gehört, zwischen 3 und 7 Mio Jahren in der ostafrikanischen Savanne verbracht. Das reicht für eine Anpassung. Ackerbau und Viehzucht gibt es noch nicht mal 50000 Jahre, das reicht für eine genetische Anpassung definitiv nicht. Der Mensch ist daher offensichtlich an eine Nahrungszusammensetzung angepaßt, wie man sie eben in der ostafrikanischen Savanne findet.
    Man könnte nun einen Urlaub z.B. in Kenia machen und das mal ausprobieren.
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  9. #19
    Registriert seit
    19.07.2001
    Beiträge
    1.605

    Standard

    Es scheint also kein wirklich unbedenkliches Lebensmittel zu geben.
    Da erscheinen die Kommentare zu den Muscheln etwas befremdlich.

    Ueber den Vergleich von Glyphosate und DDT habe ich mich sehr amuesiert.

  10. #20
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.723

    Standard

    Eigenurin ist wenn der erste strizer wech ist,
    angeblich ok !

    Prost ...
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

Ähnliche Themen

  1. Muscheln und Pocken am Rumpf - wie bekomme ich sie weg?
    Von hombre im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 04.02.2010, 20:48
  2. Frage nach Muscheln an die Binnensegler
    Von Molly im Forum Klönschnack
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 01.01.2009, 21:23
  3. Gutscheine für umsonst!!!
    Von Sundancer im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.04.2004, 10:52
  4. Gutscheine für umsonst
    Von Sundancer im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.04.2004, 10:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •