Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 37
  1. #11
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    850

    Standard

    Zitat Zitat von Sayang Beitrag anzeigen
    Bei der Marine wurde an Bord Zulu Zeit benutzt (GMT, UTC).
    So habe ich es auf meinen Booten auch gehalten.
    Ich gehe davon aus, das es auf Frachtschiffen heutzutage auch so gehandhabt wird.
    Wird Schiffsmittagszeit wirklich noch benutzt?
    Hallo,

    und für mich ist die Mondzeit wegen der heimischen Tide weit wichtiger als weltweit operativ zeitkompatibel zu sein.


    peter

  2. #12
    Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    636

    Standard

    Ischa nu'allens ' ne Frage der Perspektive, vielmehr des Reviers.
    Für den Küstenschipper an der Nordseeküste gilt das Naturgesetz-- die Tide.

    Persönlich bevorzuge ich die Sommerzeit,auch wenn ich gern bei erstem Büchsenlicht losfahre, der gefühlte Tag ist länger. Urlaub verlangt lange Tage.

    Rücksicht auf d. Biorhythmus des Menschen ?
    Tja, da können auch nur Bedenkenträger drauf kommen das eine Zeitumstellung v. einer Stunde wochen- bis monatelang nachschleppt. Aus dieser Bedenkung gebiert dann auch eine tägliche , wenige minütliche Zeitverschiebung. Vollkrass das.

    Die Sowiets hatten zur Effektivitätssteigerung auch mal so ein Programm, die hatten die 10 Tage Wocheeingeführt. Haute überhaupt nicht hin.

    So eine Stunde f. einen längeren Nachmittag, lauschigen Sommerabend verschieben is' schon gut.

    Soweit meine Verbrauchermeinung
    Geändert von supra (12.09.2018 um 22:42 Uhr)
    Genialer Dilletant, Anna Lüses Bruder
    Schabowski: " ...sofort, unverzüglich. "

  3. #13
    Registriert seit
    15.07.2016
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1

    Standard

    Guten Morgen.

    Ich komme mit der Zeitumstellung von Heute gut zurecht. Diese vergrößert meine Lebensqualität im Sommer durch längere Abende im Biergarten. Im Winter ist der Sonnenaufgang nicht allzu spät.
    Eine gleitende Zeitumstellung wie von Sucher vorgeschlagen wäre für die Chronometer Stellung auf Basis eines Funksignales technisch möglich.
    Meines Erachtens allerdings nur für Leute die im Hier und jetzt leben. Beispiel, wenn ich mich für Übermorgen mit meiner Freundin am Bahnhof verabrede und der Zug 2:30 Stunden aus Frankfurt, um welche Zeit kommt der Zug dann an??
    Jeden Tag um eine andere Zeit? Und sei der Unterschied nur ein paar Minuten pro Tag.
    Den Tiedenkalender würde ich auch gerne sehen, der solche Umstellungen Berücksichtigt.
    Ich glaube, das ist die beste Methode um zeitlich koordinierte Fahrten mit was auch immer zu echten Erlebnisreisen zu machen.
    Ich glaube jeder Mensch hat ein anderes Zeitgefühl. Man sollte den aber einen tragbaren Kompromiss für Alle finden und nicht die Extreme berücksichtigen.

    Soweit meine Meinung

    Georg

    Wer am lautesten Schreit, hat nicht immer Recht.

  4. #14
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.003

    Standard

    Hallo Tohuwabohu Georg, nein, der Zug käme immer genau zur fahrplanmäßigen amtlichen Zeit, selbst wenn er die gane Zeit pausenlos unterwegs wäre. Er müßte nur in der Nacht um 2 etwas Gas wegnehmen bzw. einen Zahn zulegen, aber halt nur wenig, kein Problem!
    Die jeweilige Zeitumstellung fände wie gehabt nachts um 2 statt, nur statt 2* jährlich eben täglich. Der User hätte damit nichts zu tun, er würde es nichtmal merken. Nur der arme Beamte in der Technischen Bundesanstalt müßte jede Nacht um 2 seine Atomuhr umstellen.
    Der Tidenkalender wäre davon nicht beeinflußt, wer eine Tidenuhr hat, kann sich nach wie vor danach richten. Man könnte sich dann raussuchen, ob man diese Tidenuhr nach UTC oder Biozeit nachstellt. Die passende Tabelle für UTC gibt es längst, für Biozeit wäre die natürlich anders, für die Umrechnung hätte man allerdings krumme Werte.
    Aktuell, jetzt in der Nähe der Tag und Nacht Gleiche, wäre die Differenz von einem Tag zum nächsten etwa 2 Minuten. Wir würden das nicht als Unterschied empfinden, denn wir sind nach der Sonne synchronisiert.
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  5. #15
    Registriert seit
    20.01.2003
    Ort
    Am Wasserfall
    Beiträge
    167

    Standard

    Soll doch jedes Land seine eigene Zeitzone wählen.
    Köln und Frankfurt Oder können auch verschiedene
    Zeitzonen haben. Alles über Volksentscheid . Voll legal ��.
    Im Internet werden dann die Umrechnungen dazu
    veröffentlicht. Ich lebe ja auch nach meiner eigenen Zeit.

  6. #16
    Registriert seit
    29.02.2008
    Beiträge
    508

    Standard

    Folgendes bitte mit einer Prise Humor zu genießen in diesen Zeiten, wie herrlich mehrdeutig !

    Brüssel/EU möchte vermutlich testen, wie es wieder funktioniert in Europa, wenn die Nationalregierungen wieder selbst entscheiden , hier über die Zeit
    Damit evtl. zu sehen ist, ob es zu Chaos, Unbequemlichkeiten führt? oder positiv zu sehen, daß alle mehr zufrieden sind, wenn das eigene Land die örtlichen Gegebenheiten besser berücksichtigt.

    Der unnötige Wechsel einer Stunde 2 mal im Jahr hat sicher negative Auswirkungen,
    Umstellung 2 mal pro Jahr gehört wieder abgeschafft,
    aber welche Zeitzone für jedes Land nun besser ist?
    Natürlich sind die langen Abende schön. Aber ggf. das späte Hellwerden, gerade im Winter?
    Hai 710 KS www.hai-710.de.vu - Perfektes Segeln mit dem Trailerboot - Törns: www.hai-710.blogspot.de

  7. #17
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    Zentrum von Deutschland
    Beiträge
    4.743

    Standard

    man fragt sich als denkender Mensch wirklich, ob wir keine anderen Probleme im modernen Zeitalter haben ?
    Man möge sich nur mal vorstellen, wenn in diversen Nachbarländern - allein in der EU - jeweils eigene national goutierte andere Zeiten gelten, wie im eigenen Büro ?

    Termine, Lieferzeiten etc etc. würden jeweils umgerechnet werden müssen ?
    Und das bei unserer digitalen Demenz ? Bei jeder Eurovision müssten für die einzelnen "five Points"
    auch noch die separaten Zeiten genannt werden ?

    Wie war das mit "vereintem Europa " ?


    Neee...Danke.
    Der ganze Hype in Brüssel ist lediglich eine Augenwischerei profilneurotischer Politschranzen,
    um von real anliegenden Themen abzulenken.

    Wer zu doof ist, sich zweimal im Jahr die Uhr zu stellen,
    weiß sowieso nicht, was die Stunde geschlagen hat.

    Wie haben bei vielen Dingen (z.B. Hambacher Forst u.a) sowieso bereits 5 vor 12 !

    Abgesehen davon : Was hindert und daran schlicht die UTC zur Gesamtzeit zu ernennen ?
    Da steht man eben hier um 07:00 auf und irgendwo anders erst um 10:00...

    Solange sich das Leben an geologischen und biologischen Gegebenheiten orientiert -
    wie z.B. Sonnenaufgang oder Afterwork-Party... gibts doch sicher ne APP mit den jeweiligen
    regional geltenden Arbeits- und Feierzeiten ?

    Steht doch unten rechts aufm Dischbläh vom PC oder Schmatzfone.
    Warum einfach, wenns auch kompliziert geht ?

    QUERULANT = https://blog650.wordpress.com
    HORIZONTE = https://blog35215.wordpress.com

  8. #18
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.003

    Standard

    Hallo Nachtsegler, ganz gleich welche Zeit gewählt wird, es macht nur Sinn, wenn es einheitlich in der EU gilt.
    Das mit der "biologischen" Zeit resultiert aus der Beobachtung, daß jeder Mensch genauso wie alle anderen Lebewesen eine erstaunlich präzise innere Uhr hat. Das kann jeder an sich selbst überprüfen. Z.B. führt es nicht zum Chaos, wenn man z.B. für den Urlaub den Wecker abstellt. Wenn man darauf achtet, wird man feststellen, daß der Aufwachvorgang ziemlich regelmäßig zum gleichen Zeitpunkt wiederkehrt. Wenn man noch genauer hinschaut, könnte man feststellen, daß die restliche Ungeauigkeit durch den gleitenden Zusammenhang unserer amtlichen Zeit mit dem Sonnenaufgang entsteht.
    Das sprichwörtliche Beispiel sind die morgens krähenden Hähne, die sich nicht an die amtliche Zeit halten, aber genauso wie wir nach dem Sonnenaufgang synchronisiert sind.
    Ebenfalls auf diesen gleitenden Zusammenhang ist vermutlich zurückzuführen, daß wir im Frühjahr, besonders zu den Zeiten der Tag und Nachtgleiche leichter aufwachen, oder gar sogar bevor der Wecker klingelt, in der zweiten Jahreshälfte, also aktuell, eher zum Verschlafen neigen.
    Es sind natürlich auch andere Effekte zur Synchronisation denkbar, z.B. Verkehrslärm, der ziemlich regelmäßig morgens beginnt.
    Ganz klar, die feste Kopplung der amtlichen Zeit an die GMT bzw. eine Variation um 1 ganze Stunde funktioniert, macht das Geschäftsleben und Fahrpläne berechenbar.
    Der einzige Faktor, der sich nicht an diese mechanistischen Vorgabe hält, ist unsere innere Uhr, die durch die aktuelle Regelung jeden Tag ein bischen, und zweimal im Jahr ganz grob vergewaltigt wird.
    Nachdem das Bessere des Guten Feind ist, und wir über die technischen Vorraussetzungen verfügen, sollten wir doch mal ernsthaft darüber nachdenken, ob nicht die biologische Zeit die bessere Wahl wäre!
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  9. #19
    Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    636

    Standard

    Zitat Zitat von Nachtsegler Beitrag anzeigen

    Wer zu doof ist, sich zweimal im Jahr die Uhr zu stellen,
    weiß sowieso nicht, was die Stunde geschlagen hat.

    Treffer, versenkt.

    Aber es gibt da bestimmt noch einen Abgeschossenen der weiterhin sucht und sucht und raisoniert und lamentiert und fantasiert und sucht und sucht.........
    Genialer Dilletant, Anna Lüses Bruder
    Schabowski: " ...sofort, unverzüglich. "

  10. #20
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.003

    Standard

    Hallo Supra, ich habe persönlich das Chaos durch die Zeitumstellung am eigenen Leib erlebt, weil ich das Pech hatte, mir ausgerechnet an dem Tag mit der ersten Zeitumstellung überhaupt, einen Flug von NewYork nach Frankfurt gebucht zu haben. Es war nirgends herauszubekommen, wann der Flug tatsächlich geht, selbst das Lufthansabüro war nicht in der Lage, eine zuverlässige Zeit anzugeben, auf öffentlichen Uhren waren alle möglichen Varianten abzulesen. Das Ende vom Lied war, daß ich vorsichtshalber 4 Stunden zu früh am Flughafen war (besser als 4 Stunden zu spät), und seitdem sehr skeptisch bin. Ich habe mir auch frühzeitig meine Uhren mit Funkuhrwerken ausgerüstet, das Drehen an der Uhr verursacht mir auch deshalb keine Schwierigkeiten. Was bleibt, ist die Differenz der amtlichen Zeit zum persönlichen Rhythmus. Auch davon bin ich aus den bekannten Gründen mittlerweile befreit, so daß mir das eigentlich völlig wurscht sein könnte. Es gibt trotzdem enige Dinge, die mir nicht gabz gleichgültig sind, das Zeitumstellungsproblem gehört dazu.
    Viele Grüße
    nw

    PS, der Text, den ich weiter oben eingestellt habe, ist etwa 15 Jahre alt.
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

Ähnliche Themen

  1. Zeitumstellung
    Von urowilli im Forum Anregungen und Kritik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 27.03.2011, 15:02

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •