Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 76
  1. #21
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.845

    Standard

    Zitat Zitat von Alchimist Beitrag anzeigen
    Da soll die EU die Zumischung von der Bio-Plörre beim Schiffsdieselöl mit der gleichen Vorschrift verbieten, dann bräuchte man vermutlich auch kein Grotamar.
    Die Bio-Zumischung wurde damals von der Bundesregierung und den GRÜNEN in D. gefordert, um den Landwirten zu helfen. Der Biodiesel an sich hat nix mit Dieselpest zu tun..auch bei reinem Mineraldiesel entsteht Dieselpest, wie im Diesel mehr Wasser enthalten ist, wie in Benzin. Den Bakterien ist die Die4selsorte egal, Hauptsache Wasser !!

  2. #22
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    979

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Die Bio-Zumischung wurde damals von der Bundesregierung und den GRÜNEN in D. gefordert, um den Landwirten zu helfen.
    Hast du noch mehr solch oberflächlichste, in Verschwörungstheorien abdriftende Erklärungen ?
    Rapssprit als Kompensation f. unter niedrigem Milchpreis notleidende Bauern. Cool.

    Der Ansatz war ein anderer.

    Ich bitte darum diesen Thread nun nicht auch noch in Richtung Politik abdriften zu lassen.
    Geändert von supra (25.09.2018 um 22:30 Uhr)
    Genialer Dilletant, Anna Lüses Bruder
    Schabowski: " ...sofort, unverzüglich. "
    Bob Ross kucken !

  3. #23
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.845

    Standard

    Zitat Zitat von supra Beitrag anzeigen
    Der Ansatz war ein anderer.

    .
    Die Begründung für die Beimischung von Biosprit zu Benzin (Ethanol, E5 (5%), E10(10%)), sowie von Biodiesel zum mineralischen Diesel, sollte ein Beitrag zum Klimaschutz werden.
    Technisch war es eben nicht möglich 100% Biotreibstoffe einzusetzen.
    Wenn jemand die EU in Beitrag #20 auffordert, den Bioanteil in Diesel zurückzunehmen, dann kennt er den Adressaten für seine Forderung nicht ! Derr Autor von #20 muß sich an die Bundesregierung wenden, damit die sich an die EU wendet.

    Es ist nun mal so, dass die Europäische Chemikalienagentur chemische Stoffe im Hinblick auf ihre Giftigkeit, Umweltverträglichkeit etc. zu bewerten hat. Das tut sie in Abstimmung mit den Nationalen Behörden.
    Wenn ein Stoff nach REACH untersucht wird und dann als stark gesundheitsgefährdend eingestuft wird, kann er ganz legal verboten werden.

    Zur Dieselpest:
    AUS:https://de.wikipedia.org/wiki/Dieselpest
    "Bereits seit 1895 sind Mikroorganismen bekannt, die in der Lage sind, sich in Kohlenwasserstoffen zu vermehren. Erste Probleme mit kontaminierten Kraftstoffen wurden 1956 in Kerosin beobachtet. Der Schlauchpilz Cladosporium resinae wurde isoliert und im Englischen als „Kerosene Fungus“ beschrieben.[1] Die Kontaminationen können innerhalb der gesamten Lieferkette von der Raffinerie über die Zwischenläger bis hin zum Fahrzeugtank auftreten. Der Befall der Schmier- und Dieselöltanks mit Organismen kann bei jeder Tankfüllung, durch Tankbelüftung und jegliche Verschmutzung erfolgen. Der Raffinerieprozess kann als Sterilisation angesehen werden, die Kraftstoffe können aber nach der Destillation bei Transport und Lagerung nach kurzer Zeit infiziert sein.[2] Durch den Zusatz von Biodiesel werden den Mikroorganismen gut biologisch abbaubare Komponenten angeboten, die zu verstärkter Bioschlammbildung führen.[3][4] Dieselpest tritt überwiegend in Fahrzeugen oder Tanks bzw. Kanistern auf, die selten genutzt werden und in deren Tanks der Treibstoff entsprechend lange lagert. Auch Ölheizungen in selten beheizten Häusern sind gelegentlich betroffen. Am häufigsten ist der Befund in Tanks von Schiffen.[5]"

    Der Wirkstoff im Grotamar ist MBO, methylenebis(5-methyloxazolidine). Dieser spaltet Formaldehyd ab, welches dann als Fungizid wirkt. Wie wir alle wissen sollten, kann Formaldehyd Hautallergien auslösen, warum es u.a. schon vor Jahren als Desinfektionsmittel verboten wurde.

    ZUsammenfassend: Das Verbot von MBO und damit von Grotamar ist ärgerlich, aber verständlich im Hinblick auf das freigesetzte Formaldehyd...

  4. #24
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    979

    Standard

    Trotz der Irrelevanz deines Posts bekommst du ein Bienchen f. deinen Fleiss .
    Nein, ein halbes , es ist ja z. Großteil nur Copy&Paste.
    Genialer Dilletant, Anna Lüses Bruder
    Schabowski: " ...sofort, unverzüglich. "
    Bob Ross kucken !

  5. #25
    Registriert seit
    17.09.2004
    Beiträge
    280

    Standard

    Da werden vielleicht die Libanesischen Großfamilien in das Geschäft einsteigen. Wenn demnächst Cannabis legalisiert wird fällt ihnen ein Großteil der Einnahmen weg, da kann das Grotamar-Geschäft für sie lukrativ werden (hi, hi ...)

  6. #26
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.845

    Standard

    Zitat Zitat von supra Beitrag anzeigen
    Trotz der Irrelevanz deines Posts bekommst du ein Bienchen f. deinen Fleiss .
    Nein, ein halbes , es ist ja z. Großteil nur Copy&Paste.
    Mach mal langsam, der einzige „copy & paste“ Teil war und ist eine Erklärung zur Dieselpest, eindeutig und klar als wortwörtliches Zitat gekennzeichnet.
    Wieso ist der Post irrelavant?

  7. #27
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    AT
    Beiträge
    444

    Standard

    Was mich an dieser Sache stört ist die verhältnismäßig geringe Brisanz. Mag ja sein, dass der Umgang mit der Materie ungesund ist, aber das sind viele andere Dinge auch, müssen wir jetzt alles verbieten?

    Ich denke jetzt nur mal laut. Wieviele Leute in der Bevölkerung, welche auch mit Treibstoffen hantieren, vom Mopedfahrer (kein Diesel) über PKW, LKW und schließlich Schiff, wissen tatsächlich ob der Problematik des Dieselbefalls Bescheid, bzw. verwenden ein Mittel wie etwa Grotamar zur Behandlung oder Vorbeugung?
    Gemessen an der breiten Masse wahrscheinlich wenig.

    Und jene, die es verwenden, wie etwa Bootsfahrer oder auch in der Luftfahrt, sind Leute mit einer vom breiten Band abgesonderten Personengruppe mit einer zumindest basisorientierten Ausbildung in ihrem Fachbereich. Wenn man einem Bootsfahrer in Kursen den richtigen Umgang und Verantwortung in seinem Bereich vermittelt, dann kann sich das ja auch auf den Umgang mit derartigen Produkten erweitern, für Gewerbliche (auch nichts anderes als Fachleute) bleibt die Anwendung bzw. der Erwerb ja erhalten.

    Hier wird mal wieder über dass Ziel hinausgeschossen, zuviel der Medizin heilt nicht besser...

  8. #28
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.845

    Standard

    @yippieaye
    Im Prinzip stimme ich Dir zu..., aber der sog. gemeine User liest keine Bedienungsanleitungen, zieht auch keine Schutzhandschuhe etc. an (ist zu teuer, unbequem etc.) Das ist dasselbe wie mit dem Antifouling, wo es auch noch genug Schipper mit Basisausbildung gibt, die ihr Antifouling ohne ausreichende Absaugung entfernen, obwohl dort die gesundheitlichen Gefahren bekannt sind.
    Wenn etwas passiert, schreien alle nach dem Staat und fragen, warum er da nix unternommen hat..nun unternimmt er etwas und schon ist es auch falsch.
    Es gibt wohl Alternativen, die wohl zur nächsten Saison erhältlich sein werden.

  9. #29
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    AT
    Beiträge
    444

    Standard

    Na ja, das ist schon ein bisschen weit hergeholt und unterstellt jedem "Laien", also jemand, der keine punktuell fachliche "Ausbildung" hat, grundsätzlich Dummheit.
    Aber wahrscheinlich will man das ja so auch, damit sich Facheliten immer weiter auftun und natürlich die Hand dafür aufhalten können, und alles aus Gründen der Sicherheit.

    Bodenreiniger, Desinfektionsmittel wie Chlor, egal ob in fester oder flüssiger Form, oder schweissen ohne ensprechenden Augenschutz etc. , die Liste ist beliebig erweiterbar, bieten genügend Substanz um unter den von Dir erwähnten Vorwänden das "Fußvolk" zu reduzieren und hinter einen Weidezaun wie Lämmer zu pfärchen. Was kommt als nächstes?
    Manchmal bekommt man etwas Verständnis für so Dinge wie "Brexit"

  10. #30
    Registriert seit
    17.09.2004
    Beiträge
    280

    Standard

    Da alle EU Entscheidungen mit dem Fleiß der Lobbyisten und entsprechender Geschäftemacherei zu tun haben, fällt mir ein, ob hier die Werften und Bootsbetriebe mitgeholfen haben, die sich einträgliche Einnahmen aus der Reinigung der versufften Tanks, Leitungen, Einspritzpumpen usw. versprechen.

Ähnliche Themen

  1. Keine Dieselpest, juhu!
    Von Axel-X342 im Forum Refit
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 29.05.2017, 18:07
  2. Keine Staatsanleihen mehr!
    Von SeniorSailor im Forum Klönschnack
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.08.2012, 13:33
  3. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 23.07.2011, 12:51
  4. Keine Vorschau mehr?
    Von alinea im Forum Anregungen und Kritik
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 04.02.2010, 13:17
  5. Keine Knöllchen mehr bei . . .
    Von Sailing-Skipper im Forum Klönschnack
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.11.2009, 22:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •