Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Registriert seit
    12.10.2005
    Beiträge
    396

    Standard Unterwasserschiff, Antifouling weg und neu Aufbau

    Moin,
    nach 14 Jahren nur Weichantifouling auftragen ist die Schicht so dick, dass sie abplatzt. Also muss was passieren. Will nicht perfekt arbeiten, sondern nur pfuschen, da Überwasserschiff nächstes Jahr auch dran ist.
    Also Exzenterschleifer + 60 er Papier + Industriestaubsauger + Atemmaske + Schutzbrille und los.
    Ging auch gut was runter. Leider beschlägt Brille und man arbeitet etwas im Blindflug.
    Daher habe ich ein paar mal den Schleifer verkantet und war fix durch alle Schichten durch auf einer Fläche von ca 3x7 cm2. Alle Schichten heisst meiner Meinung nach das alte Antifouling, die Grundierung (Sperrschicht) bis in das eigentliche Gelcoat.
    Was tun? Genauer, reicht es auf den Stellen, wo vermutlich das blanke Gelcoat rausschaut, einfach entsprechend z.B. von International Gelshield oder Sperrgrund aufzutragen und dann Antifouling wie üblich aufzutragen oder gibt es noch anderes zu tun und zu beachten?
    Gruss klaus

  2. #2
    Registriert seit
    17.03.2005
    Ort
    53° 32′ 0″ N , 9° 52′ 0″ O
    Beiträge
    2.422

    Standard

    Moin,

    ich würde die besagten Stellen (also die bis zum Gelcoat) etwas größer vorsichtig freilegen, mit Epoxy Sperrgrund auftragen, um den Bereich zu schützen. Das wäre die schnelle Version.

    Bzgl. Brille, Maske, Beschlagen: Wenn Du Dir eine Atemmaske mit 2 Filtern kaufst, die auch Lacker benutzen, beschlagen die Scheiben nicht und Du tust Deiner Gesundheit noch etwas besseres.
    Besten Gruß,

    Goetz

    Dufour 34 E Performance - aus Freude am Segeln.

  3. #3
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    1.527

    Standard

    Zitat Zitat von Sub14060 Beitrag anzeigen
    Wenn Du Dir eine Atemmaske mit 2 Filtern kaufst, die auch Lacker benutzen, beschlagen die Scheiben nicht und Du tust Deiner Gesundheit noch etwas besseres.
    Kurze Nachfrage: Weshalb? Weil die "Blasrichtung" von der Brille weg geht? (Arbeite zwar seit fast 30 Jahren [unregelmäßig] mit den Masken, aber nur mit 1-Filter-Masken, und bin immer noch kein regelmäßiger Brillenträger, kenne das Problem noch nicht aus eigener Erfahrung; bei einer Schutzbrille habe ich das Beschlag-Problem bisher nicht gehabt.)
    Geändert von rwe (09.11.2018 um 15:25 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    02.01.2011
    Ort
    glücksburg
    Beiträge
    354

    Standard

    Wenn's nicht perfekt werden muss, pfusch etwas Grundierung drauf und Antifouling hinterher. Fertig!
    Willst es im nächsten Winter doch eh ordentlich machen...

  5. #5
    Registriert seit
    17.03.2005
    Ort
    53° 32′ 0″ N , 9° 52′ 0″ O
    Beiträge
    2.422

    Standard

    Zitat Zitat von rwe Beitrag anzeigen
    Kurze Nachfrage: Weshalb? Weil die "Blasrichtung" von der Brille weg geht? (Arbeite zwar seit fast 30 Jahren [unregelmäßig] mit den Masken, aber nur mit 1-Filter-Masken, und bin immer noch kein regelmäßiger Brillenträger, kenne das Problem noch nicht aus eigener Erfahrung; bei einer Schutzbrille habe ich das Beschlag-Problem bisher nicht gehabt.)
    Moin,

    deshalb 2 Filter, weil einer für Feinstaub ist und der andere für Lösungsmittel, wenn man neues AF wieder aufbringt. So ist man ideal geschützt.

    Die - oder der - Filter sorgen u.a. auch dafür, dass die integrierten Gläser nicht beschlagen.
    Besten Gruß,

    Goetz

    Dufour 34 E Performance - aus Freude am Segeln.

  6. #6
    Registriert seit
    24.04.2010
    Ort
    Ingolstadt, München, Bad-Tölz, Im Farchet
    Beiträge
    1.110

    Standard

    Zitat Zitat von home-of-the-beaer Beitrag anzeigen
    Moin,
    nach 14 Jahren nur Weichantifouling auftragen ist die Schicht so dick, dass sie abplatzt. Also muss was passieren. Will nicht perfekt arbeiten, sondern nur pfuschen, da Überwasserschiff nächstes Jahr auch dran ist.
    Also Exzenterschleifer + 60 er Papier + Industriestaubsauger + Atemmaske + Schutzbrille und los.
    Ging auch gut was runter. Leider beschlägt Brille und man arbeitet etwas im Blindflug.
    Daher habe ich ein paar mal den Schleifer verkantet und war fix durch alle Schichten durch auf einer Fläche von ca 3x7 cm2. Alle Schichten heisst meiner Meinung nach das alte Antifouling, die Grundierung (Sperrschicht) bis in das eigentliche Gelcoat.
    Was tun? Genauer, reicht es auf den Stellen, wo vermutlich das blanke Gelcoat rausschaut, einfach entsprechend z.B. von International Gelshield oder Sperrgrund aufzutragen und dann Antifouling wie üblich aufzutragen oder gibt es noch anderes zu tun und zu beachten?
    Gruss klaus
    Wenn Du nächstes Jahr das Schiff machst, dann musst Du im Grunde nichts machen. Auch wenn der Gelcoat leicht durchgeschliffen wurde, befindet sich darunter in der Regel eine ca. 1 mm dicke Bariere. Das Laminat ist mit Isoharz getränkt und das dauert lange bis das Wasser aufnimmt. Es ist also kein Problem, nichts zu machen und nächstes Jahr machst Du es komplett. Ansonsten lässt sich auch der Bereich mit einen 1 K. Vinylprimer abdecken, den kannst du Auch über die Antifoulingreste streichen.

  7. #7
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    1.527

    Standard

    Zitat Zitat von Sub14060 Beitrag anzeigen
    Moin,

    deshalb 2 Filter, weil einer für Feinstaub ist und der andere für Lösungsmittel, wenn man neues AF wieder aufbringt. So ist man ideal geschützt.
    Danke, ich hatte immer die Filter gewechselt (wenn ich geschliffen habe, fielen keine Lösungsmittel an, wenn ich gepönt habe, gab's keinen Staub).

  8. #8
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    913

    Standard

    Wenn ich daran denke wie wir das vor 20 -45 Jahren gemacht haben, und teilweise heute noch machen-- ich müsste schon längst tot sein.

    Vor gut 35 Jahren hatten wir einen Lehrer im Verein. Er hat sein U-Schiff mit 200er Papier und Schwingschleifer geschliffen , nass und mit Gasmaske.

    cui bono ?




    Wat nich' all gift:
    https://www.vonderlinden.de/pro/428/...-FM-Radio.html
    https://www.vonderlinden.de/kat/81/Arbeitsschutz/





    Ansonsten finde ich die Auswirkungen der Autokorrektur immer wieder amusant und gleichzeitig alarmierend.
    Siehe Titel dieses Threads " ... neu Aufbau."
    Der gemeine Konsument gibt unbewusst immer mehr ab, gibt immer mehr weg, wird immer mehr gesteuert.
    Vor allem auch inhaltlich , siehe diesen Thread.
    Wenn ich da nur an das Hypen der Osmosephopie denke. Ein Thema bei dem es die Industrie mittelsForen geschafft hat jeden Creti und Pleti zum Experten zu machen. X mal Blah , y mal Blöhapplizieren, vorher strahlen lassen, .....
    Ja, wirklich !
    Siehe des TEs Anliegen. Da wird dem Konsumenten aus Fliegenschiss seitens der Industrie , der Supplier sehr schnell und gern ein substantives Problem suggeriert.
    Die Kirche ist nicht mehr im Dorf. Sie ist digital globalisiert , dem lautestem wird geglaubt. Trumpesque das.
    Verifizierung ?
    Ja klar, wo vorher kein Problem wird natürlich jede teure Kur , jedwege teure, aufwändige Prophylaxe als gut und notwendig angesehen Verständlich.
    Ich höre auf , mir wird ....
    Geändert von supra (16.11.2018 um 00:12 Uhr)
    Genialer Dilletant, Anna Lüses Bruder
    Schabowski: " ...sofort, unverzüglich. "
    Bob Ross kucken !

Ähnliche Themen

  1. Aufbau Dieselmotoren
    Von santorisiti im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.04.2016, 16:54
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.09.2012, 05:47
  3. Aufbau GFK-Bordwand?
    Von Han_ZZ im Forum Seemannschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.10.2009, 17:31
  4. Aufbau Ost
    Von Nelson im Forum Klönschnack
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.08.2009, 13:46
  5. Aufbau Heizungssystem
    Von rona im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.07.2003, 13:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •