Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
  1. #1
    Registriert seit
    08.11.2018
    Beiträge
    3

    Standard Motorsegler oder Segelyacht als Motorboot chartern

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier, vielleicht mit einer blöden oder naiven Frage.

    Ich habe bisher immer Motorboote bzw. yachten gechartert. Segeln war nie mein Ding.
    Allerdings ist es offensichtlich, dass alles was Segel hat viel günstiger zu chartern ist.

    Daher habe ich mir die Frage gestellt, ob es wohl möglich ist ohne Segelerfahrung einen Motorsegler zu chartern, wenn man dem Vercharterer versichert (ggf. schriftlich), dass man nicht segelt sondern das Schiff ausschliesslich mit Motorantrieb fährt....

    Wie seht ihr das?

  2. #2
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.105

    Standard

    Hallo, bis zur nächsten Saison ist doch genug Zeit für einen Segelkurs?
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  3. #3
    Registriert seit
    01.07.2010
    Ort
    Unna NRW
    Beiträge
    191

    Standard

    Moin,

    Motorboote sind, (ich kenne Boote allerdings nur bis ca. 8m) meiner Erfahrung nach, bei gleicher Größe innen geräumiger. Die Bordwände sind gerade und nicht gewölbt wie beim Segler. Sie sind außen besser begehbar und man sitzt auch bei Regen trocken, man sieht Segler die mit geschlossener Kuchenbude eher selten fahren.
    Motorboote haben eine größere Anfangsstabilität, sie neigen sich weniger als Segelboote, wenn man sie von Land aus betritt oder auf ihnen herumläuft,....natürlich spielt es ab einer gewissen Größe keine Rolle mehr.

    Im Prinzip aber kann man ein Segelboot genauso als Motorboot nutzen wie ein reines Motorboot, haben wir auch schon gemacht wenn wir in Friesland nur binnen fahren wollten, da sind dann einige Brücken die man passieren kann ohne auf deren Öffnung warten zu müssen.

    Im Übrigen sind viele Segler, trotz Mast und passendem Wind, mit Motorkraft unterwegs.

    Wie die Vercharterter das handhaben weiß ich allerdings nicht.

  4. #4
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.448

    Standard

    Beim Preisvergleich musst Du, wie Nichtraucher schon sagt, berücksichtigen, dass das Maß der Länge keinen Vergleich zulässt. Ein 10m Motorboot bietet deutlich mehr Wohnkomfort als ein 11m Segelboot.
    Nach 50 Jahren leidenschaftlicher Segelei sind wir aus den zu erwartenden biologischen Gründen auf ein Motorboot umgestiegen und können Beides beurteilen.
    - Revier: Die Im Charter laufenden Motorboote sind für offenes Wasser nicht geeignet. Selbst für das IJsselmeer werden sie von den Vercharteren nicht zugelassen.
    - Tiefgang: Für ein Segelboot mit Kiel sind die schönsten Binnenreviere nicht zu erreichen
    - Gerade Bordwand: Ein Motorboot liegt mit der ganzen Länge der Bordwand an der (Schleusen)Mauer. Festmachen auf der Mittelklampe reicht im Normalfall beim Schleusen. Beim Festmachen können Vor- und Achterleine in aller Ruhe später gelegt werden.
    - Licht und Sicht: Auf dem Motorboot lebt und fährt man auch bei miserablen Wetter warm und trocken. Am zweiten Steuerstand im Salon haben wir die Überführung Anfang April sogar bei eiskaltem Regen genossen.
    - Für einen leidenschaftlichen Segler ist der Umstieg auf ein Mobo ein Einschnitt. Er tröstet sich mit der Erkenntnis, dass er Europa, dass er bisher von außen bereist hat, nun von innen kennen lernt.

    Wenn Segeln nicht dein Ding ist, tu Dir ein Segelboot nicht an. Obendrein wird kein Vercharterer für eine Charter die Palme legen. Binnenreviere sind mit Mast arg begrenzt.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  5. #5
    Registriert seit
    05.01.2010
    Beiträge
    281

    Standard

    Es gibt doch unterschiedliche Segelboote.

    Wenn es bei uns einmal so weit ist werden wir sicher nicht auf ein klassisches Motorboot umsteigen.
    Wir lassen dann einfach den Mast weg!
    006.jpg

  6. #6
    Registriert seit
    24.11.2007
    Beiträge
    330

    Standard

    Hallo,

    in unserem Revier gelten segelbereite Boote auch als Segelboote, zwar nicht in Bezug auf die Vorfahrtsregeln, aber in Bezug auf das Patent.
    Viele Grüße vom Bodensee
    Tom

  7. #7
    Registriert seit
    16.03.2017
    Beiträge
    86

    Standard

    Zitat Zitat von thball Beitrag anzeigen
    Hallo,

    in unserem Revier gelten segelbereite Boote auch als Segelboote, zwar nicht in Bezug auf die Vorfahrtsregeln, aber in Bezug auf das Patent.
    Die Aussage verstehe ich jetzt nicht. Es ist auf dem Bodensee doch genau umgekehrt: Mit dem Motorboot-Patent darf man nämlich Segelboote unter Maschine fahren.
    Zitat Zitat von Nichtraucher Beitrag anzeigen
    Moin,
    ... man sieht Segler die mit geschlossener Kuchenbude eher selten fahren.
    Wenn die Kuchenbude dafür nicht vorgesehen ist (Mittelcockpityachten mit fester Glasscheibe sind die Ausnahme), ist das auch eher nicht zu empfehlen, weil die Übersicht schon ordentlich leidet, insbesondere wenn man dann auch noch unter Segeln unterwegs ist. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.

  8. #8
    Registriert seit
    01.07.2010
    Ort
    Unna NRW
    Beiträge
    191

    Standard

    Hi,

    wenn ich bei Regen vorn unter unserer Spray hocke, beneide ich die Motorbootfahrer. Ordentliche Kleidung ist schon wichtig aber man steht auch in ordentlicher Kleidung im Regen,....das Wasser permanent im Gesicht, in wasserdichten Handschuhen steuern oder weiche weiße Hände bekommen, ist nicht wirklich schön.


    Gruß
    Willy

  9. #9
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.448

    Standard

    Zitat Zitat von Wetterbote Beitrag anzeigen
    .........….Wenn die Kuchenbude dafür nicht vorgesehen ist (Mittelcockpityachten mit fester Glasscheibe sind die Ausnahme), ist das auch eher nicht zu empfehlen, ……....
    Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.
    Ich wollte schon immer mal ein Segelboot in der Kuchenbude betreiben
    Die gute Kleidung haben wir in 50 Jahren Segeln selektiert, haben wir immer noch, praktisch beim Schleusen unter Eisregen.

    Unter Segeln haben wir nie das Fahren hinter einer festen Windschutzscheibe verstanden, das möchten wir auch in Zukunft nicht. Da hilft nur Konsequenz. Ein bräsiger Motorsegler wäre der GAU. Aber jeder wie er mag.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  10. #10
    Registriert seit
    24.11.2007
    Beiträge
    330

    Standard

    Zitat Zitat von Wetterbote Beitrag anzeigen
    Die Aussage verstehe ich jetzt nicht. Es ist auf dem Bodensee doch genau umgekehrt: Mit dem Motorboot-Patent darf man nämlich Segelboote unter Maschine fahren.
    .
    Den musst Du über 6 PS haben, das stimmt. Aber selbst mit eingerollten Segeln brauchst Du über 12 qm einen Segelschein. Wenn nur der Mast steht (ohne Segel), dann ist es kein Problem.
    Viele Grüße vom Bodensee
    Tom

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.03.2015, 21:17
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.02.2015, 13:57
  3. Motorboot chartern
    Von Regattaliebhaber im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.08.2011, 12:14
  4. Motorsegler oder Segelyacht ?
    Von Palmyra im Forum Yachten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.01.2007, 19:53
  5. Motorboot auf Trailer chartern
    Von goblirsch im Forum Last Minute
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.06.2003, 07:57

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •