Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25
  1. #1
    Registriert seit
    03.06.2003
    Beiträge
    75

    Standard 2 Vorstag mit Rollanlage

    Hallo Leute, meine Überlegungen gehen in Richtung 2 Vorstag. Ich möchte einfach bei viel Wind ab 5Bft aufwärts.. die Genua wegnehmen können und dafür ein kleineres Vorsegel setzen. Nun ist die Frage der Befestigung.....ich habe mal ein Foto mit eingestellt...so wirklich weiß ich nicht, wo ich die Decksbefestigung anbringen soll, natürlich möglichst weit vorne......ich meine es würde aber nur vor der Ankerwinch gehen......wie seht ihr das...….??? (sieht aber nicht so toll aus.....) oder auf Rollanlage verzichten und mit Stagreitern…..???

    Frage wäre auch? 2 Vorstag wegnehmbar oder fest installiert…...

    Das die Kräfte dann unterhalb der Decksbefestigung umgeleitet werden müssen ist mir klar und der Platz wäre auch vorhanden..

    Vielleicht habt Ihr ja ein paar gute Ideen...vielen Dank und ein frohes Weihnachtsfest.....

    Gruß
    Jens
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Kirubin (20.12.2018 um 10:03 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.244

    Standard

    Ein paar Gedanken dazu:

    - Zweites Vorstag fest hinter der Rolle ist blöd, weil Du dann die Genua nicht mehr wenden kannst. Also wenn dann wegnehmbar oder neben oder vor der Rolle.
    - Abgesehen von der Kräfteeinleiung in den Rumpf muss das auch im Mast gesehen. Dies beeinträchtigt auch den Masttrimm.
    - Holepunkte nicht vergessen.

    Ich würde von diesem Konstruktionsgefrickel absehen - es hat zu viele Seiteneffekte und wird immer ein teurer und huddeliger Kompromiss sein. Aber ich kann den Wunsch und Gedanken sehr gut nachvollziehen. Empfehle, über eine G IV für die Rolle nachzudenken. Je nach Möglichkeiten high aspect und leicht reffbar - wenn das Segel hoch geschnitten ist, kann man mit ein, zwei Runden erheblich Fläche wegnehmen, ohne, dass die Rolle zu fett wird. Mit so einem Segel kannst Du es von fünf bis acht krachen lassen. Aber auch hier müssen die Holepunkte passen.

    Gruß R.

  3. #3
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    798

    Standard

    Zitat Zitat von Kirubin Beitrag anzeigen
    Hallo Leute, meine Überlegungen gehen in Richtung 2 Vorstag. Ich möchte einfach bei viel Wind ab 5Bft aufwärts.. die Genua wegnehmen können und dafür ein kleineres Vorsegel setzen. Nun ist die Frage der Befestigung.....ich habe mal ein Foto mit eingestellt...so wirklich weiß ich nicht, wo ich die Decksbefestigung anbringen soll, natürlich möglichst weit vorne......ich meine es würde aber nur vor der Ankerwinch gehen......wie seht ihr das...….??? (sieht aber nicht so toll aus.....) oder auf Rollanlage verzichten und mit Stagreitern…..???

    Frage wäre auch? 2 Vorstag wegnehmbar oder fest installiert…...

    Das die Kräfte dann unterhalb der Decksbefestigung umgeleitet werden müssen ist mir klar und der Platz wäre auch vorhanden..

    Vielleicht habt Ihr ja ein paar gute Ideen...vielen Dank und ein frohes Weihnachtsfest.....

    Gruß
    Jens
    Ich habe auf meiner Yacht ein wegnehmbares Kutterstag installiert. Daran Schwerwetter Kutterstagfock (Elvström), Crosscut/HydraNet 350, 16 m^2, reffbar auf 10 m^2. Das ist schon von Vorteil im Vergleich zu einer gerefften (teilweise eingerollten) Genua.

    Muß man aber von Fachleuten machen lassen, damit die Kräfte an Mast und an Deck richtig aufgefangen werden.

    Das ist hier im Forum schon öfter diskutiert worden, mal danach suchen.

    Und billig ist das auch nicht - allein der Pelikanhaken mit dem man Spannung auf das Kutterstag bekommt kostet schon ca. € 800.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Gezeitenrechnung nach ATT => http://tidal-prediction-worksheet.jimdo.com

  4. #4
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.681

    Standard

    Im Yachthafen in Wedel habe ich mal eine Konstruktion mit 2Vorstags mit je einer Rollreffanlage gesehen. Die beiden Vorstags waren soweit auseinander, dass die Trommeln nicht berührt/gestört wurden und die beiden Rollreffanlagen waren übereinander angebracht. Befestig waren sie äquidistant von der ursprünglichen Mittellinie, nach links und rechts. Es handelte sich um eine große Najade....

  5. #5
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.327

    Standard

    Zwei Punkte zur Ergänzung

    Zwei Segel mit Rollreffanlagen erhöhen das Toppgewicht enorm.
    Zusätzlich kann man über den Daumen, je nach Schiffsgröße, mit 15 - 30kg rechnen. Das heißt es fehlen 150 - 300 kg im Kiel (grob gerechnet, Faktor 7 reicht bei Berücksichtigung der Formstabilität vielleicht auch. Die Massenträgheit beim Rollen kommt allerdings hinzu).

    Die Spannung für jedes Vorstag halbiert sich. Für den ordentlichen Stand der Segel ist die entscheidend. Die Gesamtspannung zu erhöhen greift massiv in die Statik des Riggs ein.

    Wir haben bisher immer mit Vorsegelwechsel gelebt. Bei gutem Training (!!!) ist das kein Hexenwerk, nur lästig.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  6. #6
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.244

    Standard

    Zitat Zitat von RunTanplan Beitrag anzeigen
    - Abgesehen von der Kräfteeinleiung in den Rumpf muss das auch im Mast gesehen. Dies beeinträchtigt auch den Masttrimm.
    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    Die Spannung für jedes Vorstag halbiert sich. Für den ordentlichen Stand der Segel ist die entscheidend. Die Gesamtspannung zu erhöhen greift massiv in die Statik des Riggs ein.
    Schön, dass Du das so kurz aufn Punkt bringen konntest ;-)

  7. #7
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    AT
    Beiträge
    397

    Standard

    Im Mittelmeer, ganz besonders in Griechenland, sieht man derartige Konstruktionen sehr häufig. Unabhängig von der Riggart, partial oder Topgetakelt, die Eigner schwören darauf.
    Natürlich gibt es auch Kritik, besonders hinsichtlich der Vorstagspannung, da man ja beide Vorstage nicht optimal durchsetzen kann. Spannt man das Eine, hängt das Andere durch und umgekehrt, das ist der Punkt den man mal generell bei einer Festinstallation mit einer zweiten Rollanlage ins Auge fassen muß.
    Topgewicht etc. sind für einen Fahrtensegler keine Kriterien und sind zwar vorhanden, aber in Wirklichkeit muss man sich nicht um alles kümmern was der Regattakatalog indoktriniert. Mit derartigen Lösungen ist man ohnehin auf der Strasse der Kompromisse unterwegs.

    Ein Kumpel hat das sehr gut realisiert und die Sache fliegend angelegt. Also mit einem enfernbarem zweiten Vorstag welches mittels eines dafür gebautem Pelikanhaken an der Basis angefügt und gespannt wird. Segel mit Stagreitern.
    Das innere Stag wird im geeigenten Abstand unterhalb des (Haupt)Vorstages am Mast angebracht, dazu ist es nötig eine Öffnung ins Alu zu schneiden um die Gegenplatte für das Terminal einzubringen und zu vernieten. Am Fuß ist der beste Platz oberhalb eines Schottes, wo man die Einleitung großzügig verstärkt und auch mittels Niroplatten auf das Schott verteilt. Hier ist man individuellen Lösungen ausgesetzt.
    Bei Nichtbedarf klinkt man das Innenstag aus und spannt es parallel zum Mast.
    Man hat somit die optimale Spannung am Innenstag, wenn das Vorstag lose kommt ist das keine Tragik es wird im Moment eh nicht gebraucht.

    Diese Lösung ist vielleicht nicht so elegant wie eine zweite Rollanlage, aber erstens billiger und zweitens hat man bei normalen Winden mehr Spass an der Genua bei Kursänderungen. Man kann auch leichter verschiedene Segel fahren.
    Ein Segelwechsel an der Rollanlage ist ambitioniert, nicht nur im Aufwand, aber wohin dann mit dem Riesenfetzen Genua. Bei Schiffen bis 30Fuß vielleicht noch machbar, aber darüber....

    Frohe Weihnachten

  8. #8
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.327

    Standard

    Zitat Zitat von yippieaye Beitrag anzeigen
    ……...Topgewicht etc. sind für einen Fahrtensegler keine Kriterien
    …….
    Ein Segelwechsel an der Rollanlage ist ambitioniert, nicht nur im Aufwand, aber wohin dann mit dem Riesenfetzen Genua. Bei Schiffen bis 30Fuß vielleicht noch machbar, aber darüber....

    Frohe Weihnachten
    ….. ich halte ihn sogar für gefährlich. Schon bei einem 30' Boot sind es 25-30m² die ohne Halt auf dem Vorschiff gebändigt werden müssen. Ganz anders bei Stagreitersegeln, die lascht man an die Reling und hat erst mal Frieden auf dem Vordeck. Genau das war bei uns der Grund für den Verzicht auf eine Rollfock.

    Bei modernen Riggs sind die Vorsegel relativ klein, die können auch bei viel Wind stehenbleiben, das Reffen geschieht ausschließlich über das Groß. Im Extrem verzichtet man ganz auf die Fock und fährt den Traveller bis zum Anschlag nach Lee.

    Alte Konstruktionen werden von den Vorsegeln gezogen, das Groß ist eine bessere Trimmklappe. Hier hilft nur der Vorsegelwechsel oder ein schlechter Kompromiss.

    Gerade für den Fahrtensegler ist der fehlende Ballast bedenkenswert, er hat keine 400kg-Crew auf der hohen Kante.

    Dir auch frohe Festtage
    Franz
    halber Wind reicht völlig

  9. #9
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.244

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    ….. ich halte ihn sogar für gefährlich. Schon bei einem 30' Boot sind es 25-30m² die ohne Halt auf dem Vorschiff gebändigt werden müssen. Ganz anders bei Stagreitersegeln, die lascht man an die Reling und hat erst mal Frieden auf dem Vordeck. Genau das war bei uns der Grund für den Verzicht auf eine Rollfock.
    Ist wieder so ein Ideologie-Thema. Wir hatten vor vielen Jahren bei der total überequippte Dufour 31 von sechs Stagreitervorsegeln auf Rollanlage mit 3 Segeln umgerüstet. Die Reffbarkeit und das einfache Bergen sollten her, aber das passende Segel wurde dennoch gefahren. Das wurde morgens eingezogen und ggf. auch auf See gewechselt. Das Handling war alltäglich und wir haben sogar bei den Wechseln auf See darauf geachtet, es so zügig und schnittig wie möglich hinzubekommen. War nie ein Problem - aber wir hatten auch Erfahrung mit Profilvorstagen und den entsprechend losen Segeln an Deck.

    Wer einmal im Jahr bei aufdrehendem Wind eine G1 aus der Schiene zieht, ist ziemlich verloren. Ohne Routine und mit nur zwei Händen kaum zu machen.

    Gruß R.

  10. #10
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    1.497

    Standard

    Zitat Zitat von yippieaye Beitrag anzeigen
    Topgewicht etc. sind für einen Fahrtensegler keine Kriterien und sind zwar vorhanden, aber in Wirklichkeit muss man sich nicht um alles kümmern was der Regattakatalog indoktriniert. Mit derartigen Lösungen ist man ohnehin auf der Strasse der Kompromisse unterwegs.
    Na ja, auch den Fahrtensegler sollte es interessieren, dass er eigentlich 100kg mehr im Kiel für die gleiche Gewichtsstabilität bräuchte bzw. jetzt eher reffen muss. Dass es viele nicht wirklich interessiert, hängt wohl eher mit Ignoranz gegenüber der Physik zusammen oder damit, dass ohnehin ungern gekreuzt wird.

    Die Lösung mit dem wegnehmbaren inneren Stag dürfte die geeignetste sein.

Ähnliche Themen

  1. Compromis 999 ... 2.Vorstag?
    Von Magnat im Forum Seemannschaft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.04.2015, 15:31
  2. Vorstag zu verkaufen
    Von volki im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.08.2012, 17:45
  3. Verkauf Rollanlage Profurl, Vorstag 7 mm Durchmesser, 10,20m Länge
    Von ruhrpottsegler im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.10.2011, 19:16
  4. 2. Vorstag
    Von benne49 im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.09.2005, 14:47
  5. Neues Vorstag von 5mm auf 6mm !
    Von AndyRandy im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 05.04.2005, 12:31

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •