Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 71
  1. #51
    Registriert seit
    23.12.2009
    Beiträge
    662

    Standard

    Wer in einem aktiven AIS keinen Sicherheitsvorteil sieht, sollte sich vielleicht mal Gedanken zum Thema Seemannschaft machen.
    Den Sender einfach abschalten ist eigentlich auch gar keine Lösung. Im Falle einer Kollision könnte das die Frage aufwerfen, warum nicht alle vorhandenen Mittel zur Kollisionsverhütung genützt wurden.
    Mobiltelefone werden auch getrackt, das ist richtig. Aber der Track ist eben nicht öffentlich. Ich wüsste auch nicht, wo ich sonst noch öffentlich getrackt werde. Bei privaten Booten wird quasi immer der Eigner getrackt, genau wie beim Mobiltelefon. Bei der Berufsschiffahrt mag das ander sein.
    In Fahrzeugen bahnt sich ja auch schon an, dass GPS Sender eingebaut werden. Dürfen die Positionen der Fahrzeuge dann auch öffentlich gemacht werden? Da regen sich dann hoffentlich mehr Menschen auf.
    Wem die Veröffentlichung seiner privaten Daten egal ist, der kann ja seinen Lebenslauf ins Netz stellen. Aber bitte respektiert auch, dass es Menschen gibt, die privat und öffentlich trennen möchten.
    Ich bezweifle, dass es rechtens ist, die AIS Daten zu veröffentlichen. Nur handelt es sich eben um eine kleine Nutzergemeinde und unsere Gesetze halten nicht immer Schritt mit dem Fortschritt der Technik.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn die Yacht mal eine entsprechende Anfrage an die Politik richten würde.

  2. #52
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    968

    Standard

    Zitat Zitat von beta Beitrag anzeigen
    Wer in einem aktiven AIS keinen Sicherheitsvorteil sieht, sollte sich vielleicht mal Gedanken zum Thema Seemannschaft machen.
    Den Sender einfach abschalten ist eigentlich auch gar keine Lösung. Im Falle einer Kollision könnte das die Frage aufwerfen, warum nicht alle vorhandenen Mittel zur Kollisionsverhütung genützt wurden.
    Hallo,

    naja.
    Es ist auch eine Charakterfrage ob man sich primär als Duckmäuser sehen möchte, dann schaltet man ab.
    Um nicht in dumpfe oder kollektive Ungnade zu fallen, falls man sich per Beschwerde gegen die ungefragte Unart des Trackens auflehnt.


    Peter

  3. #53
    Registriert seit
    15.02.2004
    Ort
    im Winter Oberbayern, im Sommer Mittelmeer
    Beiträge
    568

    Standard

    Zitat Zitat von GrobiXXL Beitrag anzeigen
    Es ist es eine Sende- und Empfangsanlage von Radiowellen im Ultrakurzwellenbereich zur Übertragung von Informationen — es somit eine Funkanlage, für die die Vorschiften des Telekommunikationsgesetzes gelten. Ansonsten bräuchtest du ja auch keine Zuteilungurkunde.
    Und wenn du ausschließlich ein AIS hast, benötigst du dafür auch eine eigene MMSI, weil es dann die Seefunkstelle dieses Fahrzeugs ist.
    Dass die Vorschriften des TKG auch in diesem Fall gelten, steht außer Frage. Und dass ich für den Betrieb des AIS eine MMSI-Nr. brauche, stimmt ebenso. Aber wenn ich eine Frequenzzuteilungsurkunde ausschließlich für mein AIS beantrage, bekomme auch kein Rufzeichen (weil eben dieses nur im Sprechfunk benötigt wird) und darf nicht am Sprechfunkverkehr teilnehmen.

    Im Sprechfunk kommuniziere ich grundsätzlich mit einer oder mehreren, immer aber (von mir!!!!!) bestimmten Empfangsanlage(n), wie z.B. "Küstenfunkstellen des Revier- und Hafenfunkdienstes, im Schiff-Schiff-Verkehr, beim Funkverkehr an Bord und im Not- und Sicherheitsverkehr" (sic), im Gegensatz zum AIS, bei dem ich - als der Sender, über dessen Schutzbedürfnis wir ja hier diskutieren - meine Daten ohne Bestimmung eines Empfängers aussende.

    Bitte schmeißt nicht alles, was in der Frequenzzuteilungsurkunde bescheinigt wird, in einen Topf; sie regelt nämlich Tatbestände, die durchaus unabhängig voneinander zu betrachten sind.

    Ich erlaube mir einen hypothetischen Ausflug in die andere Richtung: Wenn ich (hatte ich früher mal) meine Seefunkstelle für den öffentlichen Nachrichtenaustausch (= CP) zulassen würde, würde das etwas an der rechtlichen Beurteilung hinsichtlich AIS ändern?

    Gruß

    Benno

  4. #54
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    968

    Standard

    Hallo,

    mal anders gefragt:
    Wie müsste man vorgehen, wenn man bis zum endlichen Vollzug gegen das öffentliche Tracken der AIS wäre?


    Peter

  5. #55
    Registriert seit
    24.05.2007
    Beiträge
    685

    Standard

    Zitat Zitat von carpe_diem Beitrag anzeigen
    Im Sprechfunk kommuniziere ich grundsätzlich mit einer oder mehreren, immer aber (von mir!!!!!) bestimmten Empfangsanlage(n), wie z.B. "Küstenfunkstellen des Revier- und Hafenfunkdienstes, im Schiff-Schiff-Verkehr, beim Funkverkehr an Bord und im Not- und Sicherheitsverkehr" (sic), im Gegensatz zum AIS, bei dem ich - als der Sender, über dessen Schutzbedürfnis wir ja hier diskutieren - meine Daten ohne Bestimmung eines Empfängers aussende.
    schräge conclusio!
    Auch beim AIS sende ich mit Bestimmung eines oder mehrerer Empfänger - nämlich ausschließlich zum Zweck der Datenübertragung zu Sicherheit des Schiffsverkehrs an die teilnehmenden Verkehrsteilnehmer — und nicht zur unfreiwilligen Überlassung von Datensätzen für einen kommerziellen Verkäufer derselbigen!

  6. #56
    Registriert seit
    15.02.2004
    Ort
    im Winter Oberbayern, im Sommer Mittelmeer
    Beiträge
    568

    Standard

    Zitat Zitat von GrobiXXL Beitrag anzeigen
    .....Auch beim AIS sende ich mit Bestimmung eines oder mehrerer Empfänger .....
    Wie bestimmst Du denn diese(n) Empfänger?

    Nein, beim AIS bleiben die Empfänger unbestimmt; der Sender soll ja gerade ALLEN in Reichweite befindlichen Funkstellen seine sicherheitsrelevanten Daten übermitteln und nicht nur einem von ihm selbst wählbaren und damit seinerseits zu konkretisierenden Empfängerkreis. Warum wohl braucht's beim AIS kein Anrufverfahren wie beim Sprechfunk? Wer konkret in Reichweite ist und das Signal empfängt, ist sendeseitig nicht zu steuern (und soll auch gar nicht zu steuern sein); damit bleibt der Personenkreis unbestimmt.

    Im Sprechfunk ist das anders; da will ich als Sender grundsätzlich mit einer konkreten Funkstelle kommunizieren und ausschließlich mit dieser. Das Signal wird zwar von jeder in Reichweite befindliche Funkstelle empfangen, ist aber nicht für jede dieser Funkstellen bestimmt (Tatbestandsmerkmal des § 89 Satz 1 TKG), sondern nur für diejenige, die ich anrufe, und deswegen gelten im Sprechfunk eben Abhörverbot und Geheimhaltungspflicht.

    Zitat Zitat von GrobiXXL Beitrag anzeigen
    ..... ausschließlich zum Zweck der Datenübertragung zu Sicherheit des Schiffsverkehrs an die teilnehmenden Verkehrsteilnehmer — und nicht zur unfreiwilligen Überlassung von Datensätzen für einen kommerziellen Verkäufer derselbigen!
    Und noch mal: Begriffe wie "Sendezweck" oder "Zweck der Datenübertragung" kennt das TKG nicht.

    Gruß

    Benno

  7. #57
    Registriert seit
    02.02.2003
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    35

    Standard

    Zitat Zitat von K.Lauer Beitrag anzeigen
    Hallo,

    mal anders gefragt:
    Wie müsste man vorgehen, wenn man bis zum endlichen Vollzug gegen das öffentliche Tracken der AIS wäre?


    Peter
    Meiner Kenntnis nach ist die Veröffentlichung der AIS Daten im Internet niemals erlaubt worden.
    Im Gegenteil. SOLAS/IMO etc. haben sich von Anfang an gegen eine solche Veröffentlichung gewehrt und die teilnehmenden Staaten darauf hingewiesen, geeignete gesetzliche Maßnahmen für ihr jeweiliges Land zu ergreifen.

    Hier mal nur als Beispiel ein Zitat:

    "Maritime security - AIS ship data
    At its79th session in December 2004, the Maritime Safety Committee (MSC) agreed that, in relation to the issue of freely available automatic information system (AIS)-generated ship data on the world-wide web, the publication on the world-wide web or elsewhere of AIS data transmitted by ships could be detrimental to the safety and security of ships and port facilities and was undermining the efforts of the Organization and its Member States to enhance the safety of navigation and security in the international maritime transport sector.

    The Committee condemned the regrettable publication on the world-wide web, or elsewhere, of AIS data transmitted by ships and urged Member Governments, subject to the provisions of their national laws, to discourage those who make available AIS data to others for publication on the world-wide web, or elsewhere from doing so.

    In addition, the Committee condemned those who irresponsibly publish AIS data transmitted by ships on the world-wide web, or elsewhere, particularly if they offer services to the shipping and port industries."

    Und übersetzt:

    "Maritime Sicherheit - AIS-Schiffsdaten
    Auf seiner 79. Tagung im Dezember 2004 kam der Ausschuss für die Sicherheit des Seeverkehrs (MSC) überein, dass die Veröffentlichung der von Schiffen übermittelten AIS-Daten im weltweiten Netz oder anderswo in Bezug auf die Frage der frei verfügbaren, von automatischen Informationssystemen (AIS) generierten Schiffsdaten der Sicherheit von Schiffen abträglich sein könnte und die Bemühungen der Organisation und ihrer Mitgliedstaaten zur Verbesserung der Sicherheit in der Schifffahrt und im internationalen Seeverkehr untergräbt.

    Der Ausschuss verurteilte die bedauerliche Veröffentlichung von AIS-Daten, die von Schiffen übermittelt wurden, im Internet oder anderswo und forderte die Regierungen der Mitgliedstaaten auf, diejenigen, die AIS-Daten anderen zur Veröffentlichung im Internet oder anderswo zur Verfügung stellen, davon abzuhalten.

    Darüber hinaus verurteilte der Ausschuss diejenigen, die unverantwortlich die von Schiffen übermittelten AIS-Daten im World Wide Web oder anderswo veröffentlichen, insbesondere wenn sie Dienstleistungen für die Schifffahrts- und Hafenindustrie anbieten."
    Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

    Es gibt noch mehr Beschlüsse solchen Inhalts. Scheinbar ist in Deutschland jedoch nichts passiert.

    Insofern bewegen sich manche "AIS-Provider" vielleicht im juristischen "Graubereich".

    Gruß, Ralf.

  8. #58
    Registriert seit
    15.02.2004
    Ort
    im Winter Oberbayern, im Sommer Mittelmeer
    Beiträge
    568

    Standard

    Zitat Zitat von Panzi Beitrag anzeigen
    ....

    Insofern bewegen sich manche "AIS-Provider" vielleicht im juristischen "Graubereich".

    Gruß, Ralf.
    Nein, rechtlich besteht - zumindest in Deutschland - Klarheit. Eine Verwertung von AIS-Daten zur Verwendung zu Zwecken jenseits der Sicherheit des Schiffsverkehrs zu verbieten, bedürfte jedoch eines entsprechenden Gesetzes und damit eines diesem zugrundeliegenden politischen Willens, und der ist momentan nicht zu erkennen.

    Gruß

    Benno

  9. #59
    Registriert seit
    02.02.2003
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    35

    Standard

    Zitat Zitat von carpe_diem Beitrag anzeigen
    Nein, rechtlich besteht - zumindest in Deutschland - Klarheit. Gruß
    Benno
    Hättest du dazu auch mal eine Quelle?

  10. #60
    Registriert seit
    15.02.2004
    Ort
    im Winter Oberbayern, im Sommer Mittelmeer
    Beiträge
    568

    Standard

    Die Quelle ist das TKG in seinem Wortlaut (evtl. hilft Dir ja ein Kommentar zum TKG weiter).

    Gruß

    Benno

Ähnliche Themen

  1. Datenschutz im Segelclub
    Von Kontrapunkt im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 03.02.2010, 17:52
  2. Datenschutz bei Behörden gewährleistet ?
    Von round-world2 im Forum Klönschnack
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.03.2008, 13:39
  3. YACHT mit niedrigem Datenschutz
    Von Martin-Rostock im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.12.2001, 18:47
  4. Datenschutz
    Von skipper im Forum Anregungen und Kritik
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 11.10.2001, 13:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •