Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 71
  1. #11
    Registriert seit
    20.01.2003
    Ort
    Am Wasserfall
    Beiträge
    170

    Standard

    Natürlich ist es dann auch sinnvoll , ein AIS System so zu
    bauen/programmieren , dass via Internet meine Reiseroute
    auf dem Rhein - Hernekanal in den Pazifik verlagert wird und
    den Plot dann für alle meine "Freunde" möglichst lange
    anzeigt . Der Neid ist mir dann garantiert. Alle anderen geben dann besser erst garkein Geld dafür aus . Columbus hat sich
    auch ohne AIS verfahren und ist , statt in Indien , in Westindien
    gelandet und dennoch damit reich und berühmt geworden.
    Insbesondere wurde er , weil ohne AIS , trotzdem nicht gerammt und versenkt .
    Soviel zur "Notwendigkeit " von AIS .

  2. #12
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.639

    Standard

    Worüber regt ihr Euch auf? Die AIS-Daten werden per UKW an Empfänger an Land übertragen und dort an Marinetraffic weitergeleitet. Sobald man ausser Reichweite der landgestützten Empfänger ist, wird nix mehr angezeigt und keiner weiss wo man gerade ist.
    Als Yachtie muss man den Schiffsnamen nicht in das entsprechende Datenfeld eingeben. Marinetraffic und die Revierstationen sehen dann nur die MMSI des Senders, wissen aber dann nix über das Schiff.....und wer seine MMSI permanent an irgendwen weitergibt ist halt selbst schuld.
    Ein anderes probates Mittel ist, AIS ausschalten!

  3. #13
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    912

    Standard

    Hallo,

    in diesem Fall wäre zu prüfen, ob AIS öffentlich ist und/oder dem Fernmeldegeheimnis unterliegt, ganz einfach.
    Danach wäre eine Klage fällig.
    Aber wer hätte dazu Lust?


    Peter

  4. #14
    Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    565

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    ......….Worüber regt ihr Euch auf?...,,,,,
    Frag ich mich auch, wenn ich die meisten der Beiträge hierzu so lese. Kommt wohl auf das
    Revier an. Auf den Blauwasserrouten erhöht AIS -aktiv- die Sicherheit an Bord enorm, ganz besonders, wenn man wie ich einhand unterwegs ist. Dazu nachts Radar vernünftig eingesetzt und das Risiko überlaufen zu werden, weil man verschlafen hat, ist gering. Für Segler mit Crew ist dazu das persönliche AIS an der Rettungsweste in Verbindung mit allen erreichbaren AIS Stationen ein ganz großer Sicherheitsgewinn.
    Dass Dritte ohne berechtigtes Interesse meine Daten bei marine.traffic auslesen, ist mir völlig egal, sehe mich dadurch in keinster Weise in meinen Rechten eingeschränkt. Falsche Daten zu streuen wie supra es wohl toll fände, wozu ? Wenn man kein gesuchter Krimineller ist, kann einem doch völlig egal sein, wer sich das ansieht, ist es einem nicht egal, dann geht man in Küstennäe eben in den "Piratenmodus".
    Und das Columbus auch ohne AIS ankam, ist wohl wahr. Wahr ist aber auch, dass er mindestens 15 Begleitschiffe verloren hat. Er wäre sicherlich der erste gewesen, der AIS, Radar und Plotter angeschafft hätte, wenn es denn verfügbar gewesen wäre. Er war ja auch sonst nach den Möglichkeiten seiner Zeit ausgerüstet,

  5. #15
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.639

    Standard

    Zitat Zitat von K.Lauer Beitrag anzeigen
    Hallo,

    in diesem Fall wäre zu prüfen, ob AIS öffentlich ist und/oder dem Fernmeldegeheimnis unterliegt, ganz einfach.
    Danach wäre eine Klage fällig.
    Aber wer hätte dazu Lust?


    Peter
    Du übersiehst, dass AIS nur für Berufsschiffe, ab einer bestimmten BRZ, verpflichtend ist. Sportboote können, müssen aber nicht mit AIS ausgerüstet sein. Jedem, der nicht öffentlicht verfolgbar sein will, ist anzuraten, sich garnicht erst mit AIS auszurüsten , oder das Gerät nur in engen Fahrwassern einzuschalten.
    In anderen Worten: wer ein AIS-Gerät auf seinem Sportboot installiert, stimmt der Nutzung seiner Bewegungsdaten durch Verkehrszentralen, andere Schiffe und sonstigen Organisationen implizit zu.
    Im übrigen ist durchaus anzunehmen, dass die, die laut über Datenschutz hier diskutieren, auch zu denen gehören, die per App oder PC die Bewegungsdaten der Freunde, Feinde, Kollegen, Clubmitgliedern etc. nachverfolgen.

  6. #16
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.243

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Du übersiehst, dass AIS nur für Berufsschiffe, ab einer bestimmten BRZ, verpflichtend ist. Sportboote können, müssen aber nicht mit AIS ausgerüstet sein. Jedem, der nicht öffentlicht verfolgbar sein will, ist anzuraten, sich garnicht erst mit AIS auszurüsten , oder das Gerät nur in engen Fahrwassern einzuschalten.
    Die Verfolgbarkeit in der aktuellen Nutzung ist Zweck des Systems. Die Ausleitung der Daten ist das Problem. Niemand, der das Funkgerät in die Hand nimmt, macht sich Gedanken um die "Veröffentlichung" seines Gesprächs. (Es ist ja rechtlich auch nicht öffentlich) Der AIS Track übertragen auf Sprechfunk wäre eine MMSI basierte Datenbank auf der alle Funksprüche der Vergangenheit anzuhören sind. Das ist etwas anderes.

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    In anderen Worten: wer ein AIS-Gerät auf seinem Sportboot installiert, stimmt der Nutzung seiner Bewegungsdaten durch Verkehrszentralen, andere Schiffe und sonstigen Organisationen implizit zu.
    Der Sinn der AIS-Daten ist es, sie durch Verkehrszentralen nutzen zu lassen. Inwieweit die durch die private Nutzung entstehenden Personen bezogenen Daten dauerhaft gespeichert werden dürfen ist nicht eindeutig. Nach meinem Empfinden entspricht es nicht den Datenschutzanforderungen, die Informationen zu tracken, dauerhaft zu speichern und zu veröffentlichen.


    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Im übrigen ist durchaus anzunehmen, dass die, die laut über Datenschutz hier diskutieren, auch zu denen gehören, die per App oder PC die Bewegungsdaten der Freunde, Feinde, Kollegen, Clubmitgliedern etc. nachverfolgen.
    Darf ich fragen, wie diese Annahme begründet ist? Ich sehe für so eine hanebüchene Vermutung überhaupt keine Begründung.

  7. #17
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    912

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Du übersiehst, dass AIS nur für Berufsschiffe, ab einer bestimmten BRZ, verpflichtend ist. Sportboote können, müssen aber nicht mit AIS ausgerüstet sein. Jedem, der nicht öffentlicht verfolgbar sein will, ist anzuraten, sich garnicht erst mit AIS auszurüsten , oder das Gerät nur in engen Fahrwassern einzuschalten.
    In anderen Worten: wer ein AIS-Gerät auf seinem Sportboot installiert, stimmt der Nutzung seiner Bewegungsdaten durch Verkehrszentralen, andere Schiffe und sonstigen Organisationen implizit zu.
    Hallo,

    nein, das "übersehe" ich nicht.
    Die AIS-Nutzung ist eine andere, als die von Marintetraffic.
    Marinetraffic ist eine Zecke, die für lau verfügbare Daten versilbern will.


    Peter

  8. #18
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    786

    Standard

    Zitat Zitat von RunTanplan Beitrag anzeigen
    Nach meinem Empfinden entspricht es nicht den Datenschutzanforderungen, die Informationen zu tracken, dauerhaft zu speichern und zu veröffentlichen.
    Um das zu belegen müßte man einschlägige juristische Kenntnisse besitzen. Als nicht-Jurist frage ich mich, ob es für Sachen & Dinge überhaupt einen Datenschutz gibt. AIS überträgt ja keine personenbezogene Daten, sondern nur Daten des Schiffs. Die Zuordnung zu Personen kann nur geschehen, wenn dies durch diese Personen aktiv ermöglicht wird.

    PS: Marine Traffic hat verschiedentlich Fotos meines Schiffs veröffentlicht, auf denen auch Fotos von Personen zu sehen waren. Nach meinem Einspruch wurden die dann wieder gelöscht.
    Gezeitenrechnung nach ATT => http://tidal-prediction-worksheet.jimdo.com

  9. #19
    Registriert seit
    15.02.2004
    Beiträge
    559

    Standard

    Zitat Zitat von CO2 Beitrag anzeigen
    ...Als nicht-Jurist frage ich mich, ob es für Sachen & Dinge überhaupt einen Datenschutz gibt. AIS überträgt ja keine personenbezogene Daten, sondern nur Daten des Schiffs. ...
    Das ist der springende Punkt (nach dem alten Spruch "ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung): Datenschutz im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes und der (europäischen) Datenschutzgrundverordnung betrifft ausschließlich den Schutz PERSONENbezogener Daten. Eine AIS-Position oder ein AIS-Track lässt grundsätzlich keine Rückschlüsse auf eine konkrete Person zu mit der Folge, dass sich die Frage, ob ein Verstoß gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen vorliegen könnte, gar nicht erst stellt.

    Gruß

    Benno

  10. #20
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    912

    Standard

    Hallo,

    ok ...
    Aber zumindest ist AIS nicht öffentlich und wird durch marinetraffic in einen öffentlichen Status gebracht.
    Ich kann mich dunkel daran erinnern, dass die Bahn gegen veröffentlichte Zugdaten (Pünktlichkeiten) mit Erfolg angegangen ist.


    Peter

Ähnliche Themen

  1. Datenschutz im Segelclub
    Von Kontrapunkt im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 03.02.2010, 17:52
  2. Datenschutz bei Behörden gewährleistet ?
    Von round-world2 im Forum Klönschnack
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.03.2008, 13:39
  3. YACHT mit niedrigem Datenschutz
    Von Martin-Rostock im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.12.2001, 18:47
  4. Datenschutz
    Von skipper im Forum Anregungen und Kritik
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 11.10.2001, 13:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •