Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15
  1. #11
    Registriert seit
    24.05.2007
    Beiträge
    685

    Standard

    So ein „Aufruf“ hat in diesem Forum nichts verloren.
    Punkt!

  2. #12
    Registriert seit
    22.11.2016
    Beiträge
    37

    Standard

    Naja, es ist ja nun nicht moralisch verwerflich, dass man in diesem Forum auf so eine Art der Möglichkeit zur Beteiligung an den Lifeline Missionen aufmerksam macht. Ich wundere mich schon darüber, dass das Thema so hochkocht.

    Ich gebe allerdings selber auch zu, dass bei mir schon etliche Glocken klingen, wenn ich nun erfahre, dass man nun versucht, die Behörden im Mittelmeerraum mit privaten Yachten "auszubooten". Ich bin da ein wenig skeptisch, ob das nicht,

    TROTZ DER EINDEUTIG MORALISCH RICHTIGEN ART UND WEISE, MENSCHEN VOR DEM ERTRINKEN RETTEN ZU WOLLEN,

    ein Aufruf zu einer kriminellen Handlung darstellen könnte. Immerhin wird hier auch davon gesprochen, die Flüchtlinge möglichst vor der lybischen Küstenwachen zu finden. Und damit kann angenommen werden, dass man tatsächlich eher den Fluchtweg sichern möchte und nicht in erster Linie "nur" den Schutz vorm Ertrinken, was die Küstenwache nämlich damit auch schon macht. Kurz: die Lybier bringen die Flüchtlinge zurück, die Lifeline Mission und andere bringen sie über das Mittelmeer.

    Ich betone noch einmal: ich finde diese Missionen gut, solange es um das Retten von Menschen aus Seenot geht. Geht es hier um Transfer, wird die Sache illegal und dafür sollten jetzt nicht auch noch private Yachtbesitzer ihren Hals hinhalten!

  3. #13
    Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    584

    Standard

    Zitat Zitat von contest36bn45 Beitrag anzeigen
    Geht das Personal aus!
    Nein, -lifeline- sucht Yachten, keine Crews. Das aber seit 3 Monaten vergeblich, damit sie Anfang Mai diese mit eigenen Crews besetzten Yachten für 3 Wochen für Transitdienste nutzen kann. So jedenfalls der ursprüngliche Plan. Der Aufruf hier ist eine reine Notlösung, denen ist schon klar, dass sie hiermit den Erfolg ihrer Aktion selbst gefährden. Alle Yachten sollen mit AIS-Transpondern ausgestattet sein. Mit dem frühzeitigen Bekanntwerden dieser Aktion ein Leichtes für die Küstenwache diese mit AIS versehenen Transitdienste, die diese "Seenotfälle" durch ihre Präsenz erst initiieren, gezielt zu unterbinden. Geholfen wird den "Schiffbrüchigen" damit aber auch, wenn auch die Reise in eine andere als die gewünschte Richtung geht.

  4. #14
    Registriert seit
    08.04.2006
    Beiträge
    25

    Standard

    Unbestreitbar ist, dass das Retten von Menschenleben grundsätzlich jegliche moralische Unterstützung verdient, aber trotzdem sollte genau geprüft werden, wer was warum und wie durchführen will. Unbeachtet jeglicher Überlegung, wie vor Ort am besten den armen Menschen geholfen werden kann, finde ich den Aufruf zur Gestellung einer Yacht in der gegebenen Art und Weise für höchst fragwürdig (ja, ich habe mir die Seiten durchgelesen...) Ich denke, hier wird seitens der Initiative unreflektiert und zumindest blauäugig an sehr großzügige Hilfsbereitschaft appelliert.

    Eine der wesentlichen Risiken ist beispielsweise die Beschlagnahme der Yacht durch die Behörden, aber davon lese ich kein Wort. Nur wer weiß, welche Konsequenzen eine solche Beschlagnahme haben kann, vermag sich ein Bild davon machen, welch immenser Aufwand betrieben werden muss, um überhaupt eine Chance zu erhalten, die Yacht in absehbarer Zeit zurück zu erhalten (wenn überhaupt....) - dazu kommt die große Frage, in welchem Zustand die Yacht dann sein wird. Alleine der Hinweis auf die Vielzahl der Yachten, die an einer solchen Aktion beteiligt sein müssten, um eine lückenlose Überwachung unmöglich zu machen (trotz AIS???), beinhaltet schon die logische Folge, dass es zu Verlusten kommen wird.

    Auch wenn eine Rettungsaktion planmäßig durchgeführt wird und möglichst viele Gerettete an Land gebracht werden, so sollte doch nicht ausgeblendet werden, wie eine Yacht zwangsläufig aussehen wird, wenn mehr als 10 Leute zusätzlich zur Crew für mehrere Tage an Bord (bei schlechtem Wetter sogar unter Deck) einer Yacht unter Segeln ausharren müssen. Die Situation an Bord einer Segelyacht ist überhaupt nicht vergleichbar mit der eines größenen Schiffes wie der MS "LIFELINE".

    Ehrlich wäre folgende Aussage: Diejenigen, die ihre (wohl ausgerüstete) Yacht zur Verfügung stellen, sollten den Verlust nicht nur für möglich, sondern sogar für wahrscheinlich halten. Am besten ist die Yacht bezahlt (zumindest nicht als Sicherheit für den Kredit eingetragen), der (vermutlich fehlende) Versicherungsschutz spielt keine Rolle und auch mögliche rechtliche Konsequenzen / Kosten im Nachlauf sind unerheblich. Mit anderen Worten - man ist bereit und finanziell in der Lage, die Yacht komplett abzuschreiben.

    Bei allem Ernst der Lage und dem menschlichen Elend vor Ort - für mich ist dieser Aufruf im negativen Sinne sehr abenteuerlich und hat mit Seriösität wenig zu tun.
    Geändert von Leebärtran (Gestern um 13:01 Uhr)

  5. #15
    Registriert seit
    08.05.2017
    Beiträge
    91

    Standard

    Kann mich Leebärtran nur anschließen - das Ansinnen ist vollkommen unseriös und birgt ein hohes persönliches Risiko für jeden Schiffsführer.

Ähnliche Themen

  1. AUFRUF: Join the Yachtfleet.............
    Von Tom1234 im Forum Seemannschaft
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.02.2019, 00:18
  2. Aufruf an "Gewerbliche" im Yachtforum - Fachforum Yachtcharter gestartet
    Von Yachtango im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 26.02.2012, 16:20
  3. Schöner Kommentar zur "safety zone" in San Diego
    Von Ausgeschiedener User im Forum America`s Cup
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.11.2011, 11:33
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.07.2009, 15:45
  5. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.08.2006, 13:04

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •