Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20
  1. #11
    Registriert seit
    24.04.2010
    Ort
    Ingolstadt, München, Bad-Tölz, Im Farchet
    Beiträge
    1.105

    Standard

    Zitat Zitat von supra Beitrag anzeigen
    .

    Ich stelle desdewegenst--stellvertretend-- ein paar Fragen.

    1. Was ist Pantasol, was kann es besser als das üblicherweise verwendete Nitro, Aceton und dergleichen ?
    2. Was ist ein "Rostkiller" ? Warum muss er auf Epoxybasis sein ? Was überhaupt ist " Passivieren" ?
    3. Was genau ist Zinkspray ? Auf welcher Basis beruht der Pön darin dass es so gut funktioniert ?
    4. Warum muss es Dichtungsmasse ohne Lösungsmittel sein ? Löst flüchtiger " Äther" evtl. den Zinkpön wieder an , diffundiert gar noch weiter in die falsche Richtung , also gen Guss, macht alles zunichte ?

    Zu 1,
    Pantasol ist ein Lösungsmittel wo sicher gestellt ist dass keine Rückfettung erfolgt. Natürlich kann auch z.B. 99,5% technisches Aceton verwendet werden, aber bei Aceton besteht immer das Risiko einer Rückfettung.

    Zu 2, Der Unterschied Rostkiller von Pantera und Rostumwandlern ist, der Rostkiller bildet mit Rost und Eisen einen metallorganischen Eisenkomplex - im Grunde wie auch bei anderen Rostumwandlern, nur dass zusätzlich eine Versiegelung der Oberfläche mit einen Epoxidharz erfolgt. Damit haben wir nicht das Problem von Restsäure, die eine Verbindung zur Dichtmasse verhindert. Was eine Passivierung ist, muss ich wirklich nicht beschreiben, das kann einer in Wiki nachlesen.

    Zu 3, Die zusätzliche Zinkstaubgrundierung kostet nicht viel und bildet einen aktiven galvanischen Korrosionsschutz. Das metallische Zinkpulver wirkt als Opferanode und wird durch die Feuchte in eine Zinkoxidschicht umgesetzt. Lösungsmittel in solchen Dichtmassen weichen die meisten Grundierungen von 1 K. Beschichtungen auf, so dass die Dichtmasse mit der Grundierung sich in der Fuge trennt und damit kein Korrosionsschutz mehr besteht.

    Natürlich gibt es auch andere Hersteller solcher Produkte wie z.B. Glasurit, Herbol, Brantho, Brillux, Osmo, Prosol usw., nur die bieten kein System an das für den maritimen Bereich abgestimmt wurde.

    Was das Ferrucid betrifft, gibt es bei Ebay 5 Liter für 19,99 € https://www.ebay.de/itm/Rostumwandle...-/140983918423 und ist 85% Phosphorsäure siehe Datenblatt http://www.ferrodit.de/datenblatt.htm
    Solche Produkte machen durchaus Sinn, wenn der Anwendungsfall passt, nur bei der Kielfuge haben wir noch einen Gelcoat und da passt ein solcher Rostumwandler mit 85% Phosphorsäure das den Gelcoat aufweicht wirklich nicht.
    Engel

  2. #12
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.073

    Standard

    Zitat Zitat von Engel Beitrag anzeigen
    Was das Ferrucid betrifft, gibt es bei Ebay 5 Liter für 19,99 € https://www.ebay.de/itm/Rostumwandle...-/140983918423 und ist 85% Phosphorsäure siehe Datenblatt http://www.ferrodit.de/datenblatt.htm
    Solche Produkte machen durchaus Sinn, wenn der Anwendungsfall passt, nur bei der Kielfuge haben wir noch einen Gelcoat und da passt ein solcher Rostumwandler mit 85% Phosphorsäure das den Gelcoat aufweicht wirklich nicht.
    Hallo,

    was natürlich nicht im Datenblatt aufzufinden ist.

    Die besagte Phosphorsäure ist schwer wie Sand und Ferrucid wiegt nur ca. 1050 g je Liter.

    Engel, du bist ein Spezialist für Halbwahrheiten und Nebelkerzen.
    Pack dir doch besser mal an die eigene Nase und sehe nach, was im Datenblatt von Brunox (bzw. Pantera Rostkiller) steht.


    Peter

  3. #13
    Registriert seit
    24.04.2010
    Ort
    Ingolstadt, München, Bad-Tölz, Im Farchet
    Beiträge
    1.105

    Standard

    Das ist natürlich ungeheuer wichtig für eine Kielfugenerneuerung, wie viel Ferrucid wiegt.

  4. #14
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.073

    Standard

    Hallo,

    deine zahllosen Falschaussagen mit frisierten Fakten sind einfach nicht plausibel.
    Du beugst die Realität daraufhin, was bei dir gerade im Verkaufsregal steht.

    Pack dir doch mal an die eigene Nase, das Datenblatt vom Rostkiller widerspricht dir.
    Erkläre uns doch mal, warum du dem Datenblatt vom Rostkiller in der Anwendung so grundlegend widersprichst.


    Peter

  5. #15
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    908

    Standard

    Zitat Zitat von K.Lauer Beitrag anzeigen
    Hallo,


    Pack dir doch mal an die eigene Nase, das Datenblatt vom Rostkiller widerspricht dir.



    Peter
    .


    Jetzt hört er schon Datenblätter sprechen.
    Wo mag das enden?


    .
    Geändert von supra (25.03.2019 um 18:17 Uhr)
    Genialer Dilletant, Anna Lüses Bruder
    Schabowski: " ...sofort, unverzüglich. "
    Bob Ross kucken !

  6. #16
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.073

    Standard

    Hallo,

    im Datenblatt steht:
    "Nicht geeignet für die Unterwasser-Applikation"

    Weiterhin wird gefordert den Rost mehr als an der Kielfuge möglich abzutragen:
    "Losen Rost, Fett, Schmutz und von Rost unterwanderte Farbreste ent-fernen (Drahtbürste, Schleifpapier, Nassstrahlen, Sandstrahlen). Rost-staub abblasen oder -waschen. Es muss nach DIN 55928 Teil 4, Rein-heitsgrad St2 oder falls Bedarf SA 1/2 entrostet werden. Dabei dürfenZunder und Rost lediglich als leichte Schattierung infolge der Tönungvon Poren sichtbar bleiben. Außerdem muss der entrostete Stahl staub- und fettfrei sein"

    Wieso wird der o.g. scharfe Hinweis aus den Datenblatt vom Rostkiller ignoriert und das praktisch nicht vorhandene Risiko für Ferrucid panikreif aufgeblasen?


    Peter

  7. #17
    Registriert seit
    24.04.2010
    Ort
    Ingolstadt, München, Bad-Tölz, Im Farchet
    Beiträge
    1.105

    Standard

    Zitat Zitat von K.Lauer Beitrag anzeigen
    Hallo,

    im Datenblatt steht:
    "Nicht geeignet für die Unterwasser-Applikation und auch nicht trinken"


    Peter
    Applikation = Anwenden oder Verabreichen, damit nicht unter Wasser anwenden oder verabreichen.

    Das ist natürlich richtig, es gibt aber nur sehr - sehr wenig Skipper die unter Wasser Ihre Kielfuge erneuern. Z.B. beim Rasenmäher haben wir z.B. den Hinweis im Datenblatt, "nicht zum Hecken schneiden verwenden". Solche Hinweise sind leider zwingend erforderlich, denn es gibt auch "Auserwählte" die ab und zu vom Himmel fallen und da machen solche Hinweise wirklich Sinn.

    Engel

  8. #18
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.749

    Standard

    Zitat Zitat von Engel Beitrag anzeigen
    Applikation = Anwenden oder Verabreichen, damit nicht unter Wasser anwenden oder verabreichen.

    Das ist natürlich richtig, es gibt aber nur sehr - sehr wenig Skipper die unter Wasser Ihre Kielfuge erneuern. Z.B. beim Rasenmäher haben wir z.B. den Hinweis im Datenblatt, "nicht zum Hecken schneiden verwenden". Solche Hinweise sind leider zwingend erforderlich, denn es gibt auch "Auserwählte" die ab und zu vom Himmel fallen und da machen solche Hinweise wirklich Sinn.

    Engel
    Wo Du recht hast, haddu recht....

  9. #19
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.073

    Standard

    Zitat Zitat von Engel Beitrag anzeigen
    Nachtrag zum Thema #1

    Rostkiller von Pantera für den maritimen Bereich ....

    Zitat Zitat von Engel Beitrag anzeigen
    Applikation = Anwenden oder Verabreichen, damit nicht unter Wasser anwenden oder verabreichen.

    Das ist natürlich richtig, es gibt aber nur sehr - sehr wenig Skipper die unter Wasser Ihre Kielfuge erneuern. Z.B. beim Rasenmäher haben wir z.B. den Hinweis im Datenblatt, "nicht zum Hecken schneiden verwenden". Solche Hinweise sind leider zwingend erforderlich, denn es gibt auch "Auserwählte" die ab und zu vom Himmel fallen und da machen solche Hinweise wirklich Sinn.
    Hallo,

    ja, was denn nun?


    Es bleibt spannend
    Peter

  10. #20
    Registriert seit
    24.04.2010
    Ort
    Ingolstadt, München, Bad-Tölz, Im Farchet
    Beiträge
    1.105

    Standard

    Da ist nichts spannend.
    Ist es wirklich so schwer zu verstehen das es um die Erneuerung der Kielfuge geht, wenn wir es mit Kielen zu tun haben die korrodieren.

    Kein Rostumwandler wird unter Wasser angewendet und kein Rostumwandler ist seewasserstabil, denn dazu reichen die wenigen "µm" einer Passivierungs-Schicht, die den Stahl dauerhaft zu schützen soll nicht aus. Daher erfolgt eine weitere Grundierung mit Zinkstaub und dann wird mit MARINE SEALANT MS-3000/60 versiegelt. Rostumwandler richtig angewendet sind ein Teil einer Systemanwendung.

    Lass es einfach sein, was nicht ist, wird auch nichts
    Geändert von Engel (27.03.2019 um 10:56 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Kielfuge neu abdichten 4.000 Euro ???
    Von Rainerla im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.11.2013, 14:03
  2. Rostumwandler und Rostschutz in Kielfuge ?
    Von harris im Forum Refit
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.03.2013, 12:00
  3. Alu Korrosion
    Von MichaelK im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.09.2011, 23:18
  4. Korrosion
    Von Ausgeschiedener Nutzer im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 05.08.2011, 10:00
  5. Aluminium Korrosion
    Von gosi im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.11.2010, 22:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •