Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31
  1. #21
    Registriert seit
    16.04.2019
    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von Tamino Beitrag anzeigen
    Wenn LM jetzt ein so wirksames Produkt kreiert hat, warum liest man nichts davon. Das wäre doch extrem effektive Werbung. Ein Beitrag in den Foren und die Verkauf liefe von selbst. So kauft man das LM- Produkt nicht, meinend , dass es nicht taugt...
    Man liest noch nicht viel davon weil, das Produkt erst nächste Woche im Fachhandel zu erwerben ist.

  2. #22
    Registriert seit
    18.02.2004
    Ort
    52°20N / 13°20E
    Alter
    50
    Beiträge
    3.860

    Standard

    Herr Lippmann,
    vielen Dank für die Erläuterung des Testablaufes.
    Gruss Gunnar

    Moderator Yacht-Forum

  3. #23
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.443

    Standard

    Zitat Zitat von segelgunnar Beitrag anzeigen
    Herr Lippmann,
    vielen Dank für die Erläuterung des Testablaufes.
    dto.
    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  4. #24
    Registriert seit
    19.07.2001
    Beiträge
    1.605

    Standard

    Zitat Zitat von yippieaye Beitrag anzeigen
    Ach, welch Wohlgefallen für uns Bootsfahrer, dass nun endlich ein gesundheitsfreundlicher Wirkstoff gegen den Bakterienbefall im Diesel auf den Markt gebracht wird.
    Man höre und staune, für wohlfeile 22.-€ kann man bis zu 500Liter Diesel vorbeugend behandeln, wenn dass nicht eine Sensation darstellt.
    Soweit ich mich mit meinem schwachen Gedächtnis erinnern kann, konnte man mit Grotamar82 mit 40.-€ bis zu 4000Liter vorbeugend vor der Dieselerkrankung schützen. Die Ingredienzien in den neuen Dieselschonern müssen ja abartig teuer sein, um so einen Preisanstieg zu rechtfertigen...
    Richtig, die Empfehlung fuer Grotamar ist 1:4000.

    Die Wirksamkeit des Marine Diesel Schutz wurde in einer Konzentration von 1:200 getestet.
    Das Ergebnis des Tests ist aber moeglicherweise nicht gueltig, denn seit dem Test wurde die Rezeptur zwei (!) Mal geaendert.

  5. #25
    Registriert seit
    16.04.2019
    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von Sayang Beitrag anzeigen
    Richtig, die Empfehlung fuer Grotamar ist 1:4000.

    Die Wirksamkeit des Marine Diesel Schutz wurde in einer Konzentration von 1:200 getestet.
    Das Ergebnis des Tests ist aber moeglicherweise nicht gueltig, denn seit dem Test wurde die Rezeptur zwei (!) Mal geaendert.
    Guten Tag,

    der ASTM E Test wurde Ende Dezember letzten Jahres über die neue Rezeptur durchgeführt, die nächste Woche im Fachhandel verfügbar ist!
    Die zwei Rezeptur-Änderungen waren bezogen auf die letzten 10 Jahre!

    Die Tests werden immer auf die Schockdosierung in diesem Fall 1:200 durchgeführt, die bei bereits bei konterminiertem Tank verwendet werden muss. Zur vorbeugenden Anwendung wird die Dosierung anhand der Testergebnisse hochgerechnet und diese beträgt 1:1000.

  6. #26
    Registriert seit
    14.08.2011
    Beiträge
    1.656

    Standard

    Auch von meiner Seite vielen Dank.
    Allerdings muss man davon ausgehen, dass die wirksame Komponente Benzisothiazolinon in dem additiv relativ hoch dosiert werden muss um wirksam zu sein (200-400 ppm nach Literaturangabe). Ein Einsatz in Kraftstoff ist mW bisher nicht erfolgt. Gibt es von liqui moly eine Freigabe eines Motorenherstellers für den Einsatz in Dieselkraftstoff?

  7. #27
    Registriert seit
    16.04.2019
    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von Buntesegel Beitrag anzeigen
    Auch von meiner Seite vielen Dank.
    Allerdings muss man davon ausgehen, dass die wirksame Komponente Benzisothiazolinon in dem additiv relativ hoch dosiert werden muss um wirksam zu sein (200-400 ppm nach Literaturangabe). Ein Einsatz in Kraftstoff ist mW bisher nicht erfolgt. Gibt es von liqui moly eine Freigabe eines Motorenherstellers für den Einsatz in Dieselkraftstoff?
    Guten Tag,

    natürlich hat Liqui Moly das Produkt ausführlich auch in Verbindung mit Dieselkraftstoff geprüft. Die Freigabe zur Verwendung in Dieselkraftstoff erfolgt über die Produktbeschreibung sowohl auch der Produktinformation. Zusätzlich unterliegt Liqui Moly dem Produkthaftungsgesetz.

  8. #28
    Registriert seit
    14.08.2011
    Beiträge
    1.656

    Standard

    Sehr geehrter Herr Lippmann, das ist leider wenig überzeugend. Für jede Freigabe eines Kraftstoffadditivs werden diesen in Motorenversuchen umfangreich getestet. Reine Zusätze wie Das von Deutz entwickelte werden von den oems selbst getestet und dann frei gegeben. Da auf das Produkthaftungsgesetz zu verweisen reicht mir nicht.
    Das Biozid des Additiv ist mit 200-400 ppm relativ hoch dosiert darum meine Kommentare. Dass
    es weiter unnütze Komponenten wie 2-EHN enthält kommt noch dazu.

    Da

  9. #29
    Registriert seit
    16.04.2019
    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von Buntesegel Beitrag anzeigen
    Sehr geehrter Herr Lippmann, das ist leider wenig überzeugend. Für jede Freigabe eines Kraftstoffadditivs werden diesen in Motorenversuchen umfangreich getestet. Reine Zusätze wie Das von Deutz entwickelte werden von den oems selbst getestet und dann frei gegeben. Da auf das Produkthaftungsgesetz zu verweisen reicht mir nicht.
    Das Biozid des Additiv ist mit 200-400 ppm relativ hoch dosiert darum meine Kommentare. Dass
    es weiter unnütze Komponenten wie 2-EHN enthält kommt noch dazu.

    Da
    Wenn Sie den Wirkstoff 2-EHN als unnütz beschreiben sind sie wohl nicht daran interessiert das die Zündwilgkeit Ihres Motors verbessert wird. Rufen Sie mich gerne am Dienstag unter 04085150512 an wenn Sie meinen das dies Additiv ohne Motorenzulassung schädlich ist, dann erkläre ich Ihnen gerne alle Einzelheiten dieses Additives und wieso es nicht schädlich ist sondern dem Motor gut tut!
    Geändert von segelgunnar (19.04.2019 um 06:57 Uhr)

  10. #30
    Registriert seit
    14.08.2011
    Beiträge
    1.656

    Standard

    2-EHN wird als Zündverbesserer schon von dem Hersteller des Kraftstoffs eingesetzt, wenn es ihm bei der Raffination bzw beim Abmischen des Kraftstoffs nicht sicher gelingt die Cetanzahl einzuhalten. Darüber hinaus zu dosieren ist daher unnütz/unwirksam
    und daher lediglich aus Marketinggründen gewünscht. Alle Mineralölfirmen additivieren ihre Kraftstoff zur Sicherstellung der Spezifikation und Verbesserung der Verbrennungseigenschaften und zur Vermeidung von Ablagerungen und raten aus diesem Grund von einer weiteren Additivierung dringend ab. Woher soll der Nutzer wissen, was an dem bei ihm im Tank befindlichen Kraftstoff „verbesserungswürdig“ ist?

    Ohne jeden Zweifel ist die Lagerfähigkeit des Kraftstoffs zu verbessern, darauf sollte man sich dann konzentrieren: Deutz hat das gemacht und für seine Motoren frei gegeben. Liqui bemüht sich hinsichtlich biolog. Stabilität. Wär schön sie würden sich das von einem OEM bestätigen lassen.

    Ich melde mich gern nW bei Ihnen

Ähnliche Themen

  1. Schutz für Fährtensegler
    Von Nelson-II im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 26.01.2015, 00:11
  2. UV - Schutz nachfärben
    Von Ausgeschiedener Nutzer im Forum Refit
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.03.2013, 19:51
  3. ELEKTRO- und ELEKTRONIK-SCHUTZ, KORROSIONS-SCHUTZ
    Von TRYIT im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.02.2012, 14:07
  4. UV-Schutz am Vorsegel
    Von gema im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 04.02.2005, 18:26
  5. Schutz des Unterwasserschiffes
    Von toli269 im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.02.2003, 07:44

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •