Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 38
  1. #21
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.487

    Standard

    Zitat Zitat von K.Lauer Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Napoleon ist das Arschloch:
    - Rechtsverkehr
    - Metermaß


    Peter

    OT! (Ironie erkannt)
    Ja, wird immer wieder gern genommen.
    So hat es uns das kaiserliche und nationalsozialiste Geschichtsbild weis gemacht.
    Allerding hat er mit dem vielstaatlichen Chaos erst mal Schluss gemacht, eben keine preußischen Meilen, sondern Meter. Freiheit, Sicherheit, Rechtssicherheit, Infrastruktur, … in den französisch kontrollierten Gebieten waren sein Verdienst.
    Nie vorher und auch nachfolgend viele Jahre ging es dem Bürger so gut wie zu Napoleons Zeiten.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  2. #22
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.845

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    OT! (Ironie erkannt)
    Ja, wird immer wieder gern genommen.
    So hat es uns das kaiserliche und nationalsozialiste Geschichtsbild weis gemacht.
    Allerding hat er mit dem vielstaatlichen Chaos erst mal Schluss gemacht, eben keine preußischen Meilen, sondern Meter. Freiheit, Sicherheit, Rechtssicherheit, Infrastruktur, … in den französisch kontrollierten Gebieten waren sein Verdienst.
    Nie vorher und auch nachfolgend viele Jahre ging es dem Bürger so gut wie zu Napoleons Zeiten.

    Gruß Franz
    ....und der „Code Napoléon“ gilt heute noch im Strassenverkehr!

    Grauwal, ein Jurist kann nur den Gebrauch unüblicher Einheiten abmahnen, wenn sie den Verbraucher verunsichern bzw. Wenn sie einen Vergleich erschweren oder gar nicht erst ermöglichen. Bei den Ingenieuren, den Naturwissenschaftlern etc. Wird immer noch zwischen Imperial Gallon und US Gallon unterschieden und keiner wird abgemahnt. Im Patentwesen wird der Anmelder lediglich aufgeforder seine Gallonen in Kubikmeter oder Liter umzurechnen, die Gallonen bleiben aber dann auch in Klammern stehen.

  3. #23
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.487

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    ....und der „Code Napoléon“ gilt heute noch im Strassenverkehr!

    Grauwal, ein Jurist kann nur den Gebrauch unüblicher Einheiten abmahnen, wenn sie den Verbraucher verunsichern bzw. Wenn sie einen Vergleich erschweren oder gar nicht erst ermöglichen. Bei den Ingenieuren, den Naturwissenschaftlern etc. Wird immer noch zwischen Imperial Gallon und US Gallon unterschieden und keiner wird abgemahnt. Im Patentwesen wird der Anmelder lediglich aufgeforder seine Gallonen in Kubikmeter oder Liter umzurechnen, die Gallonen bleiben aber dann auch in Klammern stehen.
    Selbstverständlich verunsichert es den Verbraucher (den Navigator) wenn beliebige Einheiten verwendet werden.
    Wenn das Info- Display im Flugzeug einer deutschen Airline Miles per Hour anzeigt, jedoch nicht die in der Navigation üblichen Nautical Miles meint. Oder wenn die ach so klugen Apps sich bei der Gezeitennavigation nicht auf Kartennull beziehen sondern auf NAP, oder LAT und LON in Grad, min und Sekunden anzeigen und nicht wie es sich für den Seemann gehört in Grad. min, dezimale Nachkommastellen. Oder wenn falsche Abkürzungen angezeigt werden (was zum Teufel sind MT? MegaTera ist doch Unsinn) und von der vorgeschribenen Groß- und Kleinschreibung abweichen.
    Wissen die IT-Fuzzis nicht, dass es eine INT1 gibt? Sie verwenden das frei modifizierte Verkehrsschild 267 anstelle des genormten rechteckigen, roten Schilds mit dem weißen Balken, uvam.
    Unser damals halbwüchsiger Sohn hatte zusammen mit seinem Kumpel mit unseren GPS-Empfänger Geocachin gespielt und das Gerät auf die so hippe °.min.s umgestellt. Ich merkte das erst, als im Queens Channel die Tonnen alle "falsch" lagen.
    Nee, 2ndtonone, geh mir weg, das amerikanische Gerümpel, auf das wir weltgewandten User so gierig anspringen kann mir gestohlen bleiben.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  4. #24
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    5.887

    Standard

    Grauwal, m.E: machst Du aus einer Mücke einen Elefanten. Halbwegs vernünftig geschriebene Software lässt dich die Einheiten frei wählen. Und dass Posiangaben heute mit vier Nachkommastellen bei den Minuten angegeben werden, ist ein Mitbringsel moderner GPS EMpfänger, letztlich aber ein Systembruch.

    Und in der Fliegerei herrscht ohnehin Kuddelmuddel, die einen "denken" in Meilen, Knoten und ft/min, die anderen halt in Kilometern, km/h und m/s.
    42!

  5. #25
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.487

    Standard

    Zitat Zitat von Acer Beitrag anzeigen
    Grauwal, m.E: machst Du aus einer Mücke einen Elefanten. Halbwegs vernünftig geschriebene Software lässt dich die Einheiten frei wählen. Und dass Posiangaben heute mit vier Nachkommastellen bei den Minuten angegeben werden, ist ein Mitbringsel moderner GPS EMpfänger, letztlich aber ein Systembruch.

    Und in der Fliegerei herrscht ohnehin Kuddelmuddel, die einen "denken" in Meilen, Knoten und ft/min, die anderen halt in Kilometern, km/h und m/s.
    Ich verstehe Dich nicht, Acer,
    warum verteidigst Du den missverständlichen Müll, nur weil
    - man die Einheiten frei wählen kann (will ich gar nicht, die üblichen reichen mir vollkommen)
    - die Angaben in … .s. Vier Nachkommastellen sind zwar Unsinn, kann man aber mit leben.
    Bei vier Nachkommastellen reden wir über 180mm (am Äquator, sonst weniger)

    …. und das Flieger und Mediziner auf ihrem gelernten, mittelalterlichen Wissen bestehen ist auch keine Erklärung.

    Warum nehmen wir nicht unmissverständlich, praktisch und einfach? Nur weil es unbelehrbare Ewiggestrige für total modern und international halten oder auf ihren Gewohnheiten bestehen?

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  6. #26
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.313

    Standard

    Moin,

    die technischen Details sind eigentlich alle trivial, wenn man sich die Grundlagen ansieht, die Komplexität, die Notwenigkeiten und die Möglichkeiten.

    Warum sollte man für ein Thema, dass seit hunderten von Jahren hervorragend stabil und einfach berechnet und gehandhabt werden kann, einen Rattenschwanz an Technik, Daten und Zuständigkeiten mit den entsprechnden Fehlerquellen verwenden? Kapier ich nicht! Mit dem Zeil, verlässliche Informationen für eine sicher Fahrt zu haben, kann man schlecht das Hirn am Steg lassen und auf dem Pliplim rumdrücken. Da ist es völlig Latte, welche Einheit ein schelchtes Datum hat.

    Macht das einfach selber, dann wisst ihr auch, wie richtig es ist.

    Gruß R.

  7. #27
    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    1.152

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    und wieso überhaupt, ich habe noch nie eine vermisst.

    Lieber Franz,

    grade gestern gelesen:

    Der Safety and Shipping Review 2018 der Allianz, Abteilung Schiffsversicherung, stellt fest, dass die Totalverluste bei Schiffen über 100 BRT in den letzten 25 Jahren um über 70 % gesunken sind. Das ist ein dramatischer Rückgang der Unfallzahlen.

    Und worauf führen sie es zurück? Fast ausschließlich auf die Einführung moderner Navigationselektronik: AIS, Kartenplotter, bessere und digitale Radarsysteme. Das sage nicht ich, sondern die Allianz. Und die sehen das Thema ziemlich emotionslos.

    Und bei der BSU war neulich zu lesen, dass die Zahl der Unfälle mit Todesfolge in der Sportbootschifffahrt ebenfalls seit Jahren rückläufig ist. Woran mag es liegen? Sind die Schiffe seefester, stabiler geworden? Wohl kaum. Größer vielleicht, das mag ein wenig geholfen haben. Sie die Leute heute vernünftiger oder besser ausgebildet, oder beherrschen sie die Seemannschaft besser? Naja.

    Die signifikanteste Entwicklung in den letzten beiden Jahrzehnten war der Einzug der Navigationselektronik in die Sportbootschifffahrt, und das ist vermutlich auch der größte Faktor bei der Senkung der Unfallzahlen.
    Geändert von Barracuda (23.05.2019 um 02:38 Uhr)

  8. #28
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    5.887

    Standard

    Zitat Zitat von Barracuda Beitrag anzeigen
    Die signifikanteste Entwicklung in den letzten beiden Jahrzehnten war der Einzug der Navigationselektronik in die Sportbootschifffahrt, und das ist vermutlich auch der größte Faktor bei der Senkung der Unfallzahlen.
    Ja, so ist das. Dennoch gibt es eifrige Missionare, die immer noch Karte/Kompass als das einzig Wahre propagieren, sozusagen der heilige Gral der "guten Seemannschaft".

    Die Prüfungsinhalte für die Scheinchen untermauern das, da man dort putzige Kunststückchen vorführen muss, die im Ergebnis jedoch völlig praxisfremd sind.

    Keine Frage, die "klassische Navigation" muss man können und auch verstanden haben. Man sollte nur nicht dem Irrtum unterliegen, damit jederzeit ein Schiff sicher führen zu können.
    42!

  9. #29
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.845

    Standard

    Zitat Zitat von Acer Beitrag anzeigen
    Ja, so ist das. Dennoch gibt es eifrige Missionare, die immer noch Karte/Kompass als das einzig Wahre propagieren, sozusagen der heilige Gral der "guten Seemannschaft".

    Keine Frage, die "klassische Navigation" muss man können und auch verstanden haben. Man sollte nur nicht dem Irrtum unterliegen, damit jederzeit ein Schiff sicher führen zu können.
    Es gibt dort keinen Irrtum, bei der klassischen Navigation handelt es sich um ein Backup-System, dass man nutzen muß, wenn bei einem elektrischen/elektronischen Blackout das Schiff nicht mehr sichääär in den nächsten Hafen führen kann.
    Die althergebrachte, grauwal- und 2ndtonone-ige, klassische Navigation ermöglicht es schon, ein Schiff sicher, sehr sicher zu führen, man braucht nur viel Erfahrung und muß entsprechend vorsichtig und umsichtig navigieren und Ausschau halten.
    Beides ist als gegenseitige Ergänzung zu sehen!

  10. #30
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    5.887

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Beides ist als gegenseitige Ergänzung zu sehen!
    Bind grundsätzlich bei Dir, nur bei der klassischen Navigation kann schon schneller der Umstand eintreten, dass man den Hafen besser nicht mehr anläuft, sondern abwartet, bis das unsichtige Wetter vorbei ist.

    Ich ganz persönlich sehe es auch nicht als Ergänzung, sondern als Kulturgut, dass es zu erhalten gilt und das als Backup des Backups vom Backup fungiert. Bis Alles tot ist, muss viel passieren, direkter Blitzeinschlag oder EMP, aber dann hat man eh andere Probleme
    42!

Ähnliche Themen

  1. Navionics Karten Darstellung
    Von Deichgraf15 im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.07.2016, 13:55
  2. Navionics SD Karten 44 / 45 / 46
    Von Kalle2908 im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.03.2014, 09:35
  3. Navionics Karten SD/ CF
    Von icy im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2009, 10:01
  4. Navionics XL9 , Karten u. Buecher
    Von HR352 im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.08.2007, 15:10
  5. navigationssoftware navionics karten
    Von philippbrincker im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.04.2006, 18:39

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •